ardha supta krouncasana
"halber liegender Reiher"

Feedback senden Sie bitte an: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 23.7.2017
Name: ardha supta krouncasana
Trivialname: halber liegender Reiher
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Haltung im Liegen
psychomental: .
physiologisch: . intensive Dehnung des m. rectus femoris
Wirkungen:
Vorbereitung:
  • da ardha supta krouncasana ein virasana-Bein enthält, empfehlen sich grundsätzlich alle dehnenden Vorbereitungen des Quadrizeps:
    1. virasana
    2. supta virasana
    3. Quadrizepsdehnung 1 an der Wand
    4. Quadrizepsdehnung 2 an der Wand
  • im Gegensatz zur krouncasana und supta krouncasana braucht hier kein gestrecktes Bein für die scharfe Flexion in der Hüfte bei gestrecktem Knie vorbereitet zu werden, dennoch können bei guter Bewglichkeit der ischiocruralen Gruppe ggf. monoartikuläre Extensoren der Hüfte (z.B. die Pomuskulatur) die Flexion in der Hüfte einschränken. Dagegen helfen :
    1. halber Lotus Vorwärtsbeuge
    2. Hüftöffnung am Mattenrand
    3. Hüftöffnung III
    4. parivrtta trikonasana
    5. parivrtta ardha chandrasana
  • Nachbereitung:
    ähnliche asanas:
    Diagnostik (Nr.):
  • (884) Knie: in dieser Haltung werden Knieprobleme, die mit weitem Beugen unter Last assoziiert sind (beide Knie sind hier gebeugt, aber mit jeweils unterschiedlicher Kraft), sehr gut offenbar. Das können zum Beispiel sein: traumatische oder degenerative Meniskusschäden, Arthrosen, Arthritiden, Subluxationen, Bandschäden, Plica-Syndrome und andere, siehe dazu die FAQ
  • (811) Quadrizeps: Hauptursache für die Unmöglichkeit eines virasana-Beins, mehr noch, verursachend für die Dehnungsempfindung im Oberschenkel beim Anheben des anderen Beins mit oder ohne Gürtel ist natürlich die Spannung der Quadrizeps. Der Beugung des am Boden liegenden Knies stehen die monoartikulären Anteile entgegen, dem Heranziehen des gestreckten Beins der biartikuläre rectus femoris, da mit dem Heranziehen des Beins das Beckens aus der Flexion heraus gekippt wird.
  • (648) Spannung der Muskulatur im seitlichen unteren Rücken: Auch wenn zum Aufbau der Haltung gehört, die Pobacke des zur Brust zu ziehenden Beins vom Rücken weg zu schieben, um Verkrampfung des seitlichen unteren Rückens zu vermeiden, mag doch in einigen Fällen diese Krampfneigung nicht völlig verschwinden und deutet auf eine hohe Spannung hin, der mit Rumpfseitbeugen wie z.B.
    1. Rumpfseitbeuge sitzend
    und mit Vorwärtsbeugen mit Torsion im Rumpf begegnet werden sollte, wie z.B.
    1. parsva upavista konasana
    2. parsva uttanasana
    3. parivrtta trikonasana
  • Varianten:
    aus virasana
    Übergang zu supta virasana
    (P) unteres Bein festhalten

    Anleitung Details
    1. es gibt zwei Möglichkeiten, diese Haltung einzunehmen: 1. aus supta virasana, indem ein Bein aus der Haltung herausgebracht wird; das ist für Geübtere gut möglich und nach vorigem Üben den supta virasana die Methode der Wahl. 2. kann die Haltung aus dem Sitzen in virasana aufgebaut werden, was für ungeübtere bzw. im Quadrizeps weniger bewegliche Menschen die Methode der Wahl ist. Die 2. Möglichkeit wird weiter unten als Variante beschrieben.
    2. liege in supta virasana; drehe den Oberkörper leicht nach links und bringe mit der rechten Hand den rechten Fuß aus der Haltung heraus. Stelle den rechten Fuß erst einmal auf den Boden in der Nähe der rechten Pobacke
    3. beuge weiter in der rechten Hüfte, so daß das rechte Bein näher zum Oberkörper bewegt
    4. greife mit der linken Hand von oben um das rechte Knie und ziehe es langsam immer weiter in Richtung des Brustbeins, also nach unten-innen
    1. achte darauf, daß das rechte Knie nicht in Richtung der rechten Achsel bewegt, sondern weiter nach innen, nämlich möglichst genau zum Brustbein hin
    2. wenn du das rechte Bein aus supta virasana herausnimmst, wird vermutlich ein Abstand zwischen dem Becken und dem linken Fuß entstehen; rutsche daher mit dem Becken wieder soweit wie möglich an den linken Fuß heran. Der Test, die Hand versuchsweise zwischen linken Fuß und Becken zu schieben, sollte negativ verlaufen. Ebenfalls wird vermutlich das linke Knie nach außen ausweichen, wenn du das rechte aus der supta virasana herausnimmst. Gleiche auch das wieder aus. Um das Ausweichen zu verhindern kann ggf. an und parallel zu einer Wand geübt werden, so daß das ausweichwillige Knie von der Wand in der Position gehalten wird
    3. nachdem das Bein aus der supta virasana herausgenommen worden ist, schiebe die rechte Pobacke nach vorn, sonst neigt der untere Rücken auf der rechten Seite zum Krampfen
    4. wie in supta virasana drehe auch hier den linken Oberschenkel aus, also das Innenknie zur Decke, das Außenknie zum Boden
    5. diese Haltung ist ungleich rückenfreundlicher (LWS) als supta virasana. Allerdings ist die Dehnungsanforderung auch höher. In Fällen, in denen die Krampfneigung der Muskulatur des unteren Rückens in supta virasana trotz großer Anstrengung der Pomuskulatur zur Begrenzung der Hyperlordosierung (Hohlkreuz) nicht gut in den Griff zu bekommen ist, kann die ardha supta krouncasana DIE Übungsalternative darstellen, FALLS sie bereits möglich ist: durch den Zug am Knie wird das Becken an einem großen Hebelarm mit recht moderatem Krafteinsatz aus dem Hohlkreuz herausgekippt. Selbstverständlich treten durch die vermehrte Dehnungsanforderung des Quadrizeps des am Boden liegenden Beins die üblichen Ausweichbewegungen stärker zu Tage: das am Boden liegende Knie weicht nach außen aus und neigt dazu vom Boden abzuheben. Grundsätzlich gibt es Muskulatur, um beide Ausweichbewegungen selbst zu begrenzen: gegen das seitliche Ausweichen helfen die Adduktoren, gegen das Abheben des Knies die Pomuskulatur und der biartikuläre Anteil der ischiocruralen Gruppe, jedoch ist, je nach Beweglichkeit und Intensität des Übens gerade das Ausweichen nach außen aus eigener Kraft kaum zu unterbinden
    6. eventuell tritt eine Krampfneigung im tensor faciae lata oder rectus femoris auf
     
    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
       

      Varianten

      aus virasana

      für im Quadrizeps etwas weniger bewegliche Menschen
      Anleitung Details
      1. nimm das rechte Bein aus virasana heraus;
      2. lege wie für supta virasana gewohnt den Oberkörper ab, komme ggf. zuerst auf die Ellbogen
      3. wenn möglich lege den Oberkörper ab und ziehe - ggf. mit einem Gürtel - mit der linken Hand am rechten Knie
      1. je nachdem wie beweglich der Quadrizeps ist, ist diese Methode die Haltung einzunehmen vielleicht einfacher.
       
      Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
         

           

        Übergang zu supta virasana

        Anleitung Details
        1. liege in ardha supta krouncasana, rechtes Bein zur Brust gezogen
        2. gib den Zug am rechten Knie auf und setze den rechten Fuß auf dem Boden ab
        3. kippe ein wenig nach links und schlage das rechte Bein unter
        4. lege den Oberkörper wieder bestmöglich ab, so daß supta virasana entsteht
        1. je nachdem, wie beweglich der Quadrizeps ist, fällt sowohl der Übergang von der supta virasana zur ardha supta krouncasana schwer als auch der zurück in supta virasana. Das liegt daran, daß die Beugung im Knie begrenzt bleibt und damit der Körper ggf. deutlich zur Seite drehen muß, damit das die Hüfte auf der Seite des untergeschlagenen oder unterzuschlagenen Beins genügend hoch kommt
         
        Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
           

             

          (P) unteres Bein festhalten

          begrenzen der Ausweichbewegungen
          Anleitung Details
          1. nimm die Haltung wie oben beschrieben ein. Der Supporter steht oder sitzt auf der Seite des am Boden bleibenden Beins und drückt dieses langsam und aufmerksam in Bezug auf die Auswirkungen zuerst nach innen, bis der Oberschenkel wieder parallel zur Wirbelsäule ist und dann in Richtung Boden.
          1. da es sich bei der Hüfte um ein dreidimensional bewegliches Gelenk handelt, will den Muskelspannungen entsprechend das am Boden bleibende Bein nach oben, außen und ausdrehen. Von der Ausdrehung wird noch am wenigsten zu merken sein außer einer Neigung des seitlich neben dem Becken liegenden Fußes sich von seiner Position nach seitwärts zu entfernen. Deutlich größer werden allerdings die Neigungen des Oberschenkels bzw. damit auch Knies sein, vom Boden abzuheben und nach außen zu bewegen. Gegen diese beiden unerwünschten Bewegungen kann man als Supporter leicht vorgehen, indem man das Bein nach innen und dann nach unten auf den Boden drückt. Vorsicht ist dabei insofern angebracht, als die Korrektur des Ausweichens die Dehnungsempfindung möglicherweise sehr deutlich vermehrt ! Klar ist auch, daß wenn das Knie wieder zum Boden gedrückt wird, über den Zug der Hüftbeuger und das Becken und deren Wirkung auf die LWS das Becken wieder weiter in die Hyperlordose geht.
           
          Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können