garudasana
"Adler"

Feedback senden Sie bitte an: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 4.8.2017
Name: garudasana
Trivialname: Adler
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Haltung
psychomental: . ___
physiologisch: . ___
Wirkungen:
Vorbereitung:
  • Die Balance auf einem Fuß kann vorbereitet werden mit:
    1. Kriegerstellung 3
    2. vrksasana
    3. hasta padangusthasana
    4. eka pada prasarita (ein Bein gehoben)-Variante der uttanasana
    5. ardha chandrasana
    6. parivrtta ardha chandrasana
  • Protraktion Schulterblatt (Bewegung nach außen):
    1. ellbogenstand
    2. rechtwinkliger Ellbogenstand
    3. Hundeellbogenstand
  • Nachbereitung:
  • wenn die Waden durch die Balancearbeit überanstrengt sind, helfen Dehnungen der folgenden Art:
    1. Hund Kopf nach unten
    2. Kriegerstellung 1
    3. parsvottanasana
    4. parivrtta trikonasana
    5. hockenii
  • ähnliche asanas:
    Diagnostik (Nr.):
  • (852) Waden: in dieser Haltung wird die Wadenmuskulatur deutlich beansprucht, je weiter die Last von der Ferse in Richtung der Fußballen wandert, desto größer ist die Kraftausdaueranforderung an die Wadenmuskulatur (den m. triceps surae). Die Wade neigt allerdings in einer Haltung mit vollflächig aufgesetztem Fuß, in der die Ermüdung der Wadenmuskulatur nicht unbedingt zur Veränderung der Haltung führen würde, wie es beispielsweise beim Halten eines Gegenstands aus Kraft der des Deltoideus oder Arm-Bizeps geschehen würde, eher zu Krämpfen. Treten Wadenkrämpfe rasch auf, deutet das oft auf mangelnde Kraftausdauer oder ein Versorgungsproblem wie etwa Magnesiummangel im Blut oder mangelnde Durchblutung hin. Dies hat in aller Regel nichts mit nächtliche auftretenden Wadenkrämpfen zu tun, die in aller Regel durch anhaltende Streckbewegungen (plantere Flexion) im Fußgelenk aufgrund des aktuellen Traumgeschehens bedingt sein dürften
  • (295) Schulter : Hier läßt sich mit am besten die Protraktion der Schulterblätter (die Bewegung nach seitlich/außen) beurteilen und fördern. Der Winkel der lateralen Abduktion ist mit in der Größenordnung von 90° nicht besonderes, bedarf keiner besonderen Vorbereitung und gibt nur weniger Aufschlüsse als grö0ere Winkel. Jedoch lassen sich z.B. erkennen:
    1. verschiedene pathologische Veränderungen des Schultergelenks wie z.B. Impingement-Syndrom (Highlight: Schmerzen zwischen ca. 70° und 130° frontaler Abduktion), Frozen shoulder, Verkalkungen der Bizepssehne, die hier nicht alle diskutiert werden können und der Abklärung bedürfen. Facharzt ist b.a.w. der Orthopäde. .
    2. Seitenunterschiede in der Beweglichkeit
    Das eigentlich spannende an garudasana ist die Bewegung der Schulterblätter nach außen (Protraktion) in Kombination mit deren Bewegung nach unten (Depression), was den m. levator scapulae sehr gut dehnen kann, der mit für einen chronischen Schulterblatthochstand und Verspannungen ab dem inneren oberen Schulterblatt zur weiter ober liegenden HWS verantwortlich ist. Außer garudasana gibt es kaum Übungen, die dieser speziellen Verspannung oder Verkürzung gut beikommen können. Die nicht selten anzutreffende Unfähigkeit, in dieser Haltung die Hände (teilüberdeckend) aufeinanderzulegen, ist diagnoseweisend für eine mangelhafte Protraktion, meist aufgrund Verkürzung des m. levator scapulae und ggf. des m. trapezius.
  • (950) Fußdeformitäten: Fußdeformitäten können den Stand auf einem Fuß und die Balancearbeit erschweren.
  • (913) Fußsohle: tritt in dieser Haltung eine Verkrampfung der Muskulatur der Fußsohle oder Wade auf, sollte auch dort nach den Ursachen gesucht werden, die u.a. Hypertonus, Fehlstellung, Fußdeformität, Schäden durch langes Tragen inadäquaten Schuhwerks heißen können.
  • (704) Hüftgelenk: diese Haltung hat als eine der wenigen eine Adduktion in einer Hüfte, das kann evtl. Hüftschäden aufzeigen:
    1. Arthrotische Veränderung (degenerativ mit Knorpelschwund) des Gelenks
    2. Arthritiden (Gelenksentzündungen) verschiedener Art
    3. Dyslokation / Subluxation, die ein deutlich erhöhtes Spannungsempfinden in verschiedenen das Hüftgelenk überziehenden Muskeln verursachen würde
    4. erlittene Gelenktraumata, die ggf auch noch nach vielen Wochen oder Monaten Schmerzen im Gelenk verursachen
  • Varianten:
    obere Hälfte
    (P) obere Hälfte, Schulterblätter herunterdrücken

    Anleitung Details
    1. das Einnehmen dieser Haltung besteht aus zwei synchronen Bewegungen, eine der Arme und eine der Beine. Zuerst wird die der Arme beschrieben und danach die der Beine. Übe sie ggf. erst einmal getrennt, bevor du sie zusammenfügst
    2. stehe in tadasana.
    3. die Bewegung der Arme: halte die Arme so, daß die Oberarme waagerecht und parallel nach vorn vom Körper strecken, die Unterarme parallel und senkrecht nach oben strecken und die Handflächen zueinander zeigen
    4. bringe den linken Ellbogen über den rechten Oberarm und die linke Hand (die jetzt rechts ist) hinter (vom Körper weiter weg) der rechten Hand nach links und lege dann die linke Handfläche auf die rechte Handfläche
    5. bewege die Arme weiter nach oben, ohne daß die Unterarme zum Gesicht hin kippen und ohne daß die Hände in eine andere Richtung drehen
    6. die Bewegung der Beine: stehe auf dem rechten Bein, hebe das linke ein wenig ab und beuge es ein wenig; beuge auch das rechte Bein
    7. schlinge das linke Bein um das rechte Bein, indem du den linken Oberschenkel vor dem rechten her bewegst und den linken Unterschenkel von hinten auf den rechten legst so, daß sich der linke Fuß von hinten-rechts nach vorn links um den Unterschenkel hakt
    8. halte das Becken aufrecht und den Oberkörper nach oben gestreckt und bewege im Laufe der Haltung die Arme weiter nach oben
    1. achte darauf, daß die Hände nicht drehen und die Handflächen immer nach innen zeigen
    2. halte die Handgelenke untereinander (genauer: in einer senkrechten Ebene); drücke dazu mit den Fingern der unteren Hand kräftig in die obere Hand
    3. achte darauf, daß die Unterarme nicht zum Gesicht hin kippen, was leicht geschieht, wenn sie weiter nach oben geschoben werden
    4. ziehe die Schulterblätter nicht nach oben, sondern halte sie unten. Verwechsele also nicht die Bewegung der Ellbogen mit einer Bewegung der Schulter
     
    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
       

      Varianten

      obere Hälfte

      Konzentration auf die Armhaltung
      Anleitung Details
      1. sitze bequem, z.B. im Schneidersitz und führe nur den armbezogenen Anteil der Übung aus
      1. hier ist Konzentration auf die wohltuenden Wirkungen der Armhaltung von garudasana möglich, da die das Weglassen der Beinhaltung nicht wenig Aufmerksamkeit freisetzt
      2. mit dieser Übung ist es möglich, den kleinen Muskel am oberen Innenrand des Schulterblattes zu dehnen, der zwar nicht sehr häufig zu deutlichen Verspannungen neigt, aber wenn doch, dann sehr unangenehm und kaum zu lindern - außer mit dieser Haltung
       
      Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
         

           

        (P) obere Hälfte, Schulterblätter herunterdrücken

        Anleitung Details
             
            Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können