supta baddha konasana
"liegender festgehaltener Winkel"

Feedback senden Sie bitte an: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 2.8.2017
Name: supta baddha konasana
Trivialname: liegender festgehaltener Winkel
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Übung im Liegen
psychomental: . beruhigend, öffnend
physiologisch: . seitwärtige Hüftöffnung (passiv)
Wirkungen:
Vorbereitung:
  • der untere Rücken neigt in dieser Haltung zu Befindlichkeitsstörungen, weil Hüftbeuger und Adduktoren (ebenfalls Flexoren des Hüftgelenks) das Becken ins Hohlkreuz ziehen. Bereite den Rücken dehnend vor mit:
    1. parsva uttanasana
    2. virasana Vorwärtsbeuge (Kindstellung)
    3. parsva upavista konasana
    4. parivrtta trikonasana
    5. parsvottanasana
    6. Halber Lotus Vorwärtsbeuge
    7. karnapidasana
  • Ein übermäßiges Hohlkreuz in dieser Haltung weist auf verkürzte Hüftbeuger oder verkürzte Adduktoren hin. Zu dem Risiken des Hohlkreuzes siehe die FAQ:
  • Die Adduktoren sind die funktional wichtigste Gruppe, von der große Flexibilität benötigt wird, bereite sie ausgiebig vor:
    1. baddha konasana
    2. Halber Lotus Vorwärtsbeuge
    3. Hüftöffnung am Mattenrand
    4. Hüftöffnung 3
    5. Kriegerstellung 2
    6. caturkonasana
    7. parsvakonasana
    8. Theke
  • Die Spannung der monoartikulären Quadrizeps_Anteile entscheidet darüber, die weit die Knie gebeugt werden können und damit indirekt auch darüber, wie gut die Adduktoren gedehnt werden können. Vorübungen:
    1. virasana
    2. supta virasana
    3. Quadrizepsdehnung 1 an der Wand
    4. Quadrizepsdehnung 2 an der Wand
    5. ardha supta kroncasana
    6. supta kroncasana
  • Die dorsale Flexion in den Fußgelenken kann vorbereitet werden mit:
    1. Hund Kopf nach unten
    2. Kriegerstellung 1
    3. parsvottanasana
    4. parivrtta trikonasana
    5. hockenii
  • Nachbereitung:
    ähnliche asanas:
    Diagnostik (Nr.):
  • (711) Hohlkreuz: Hüftbeuger und Adduktoren Ein übermäßiges Hohlkreuz in dieser Haltung kann in verkürzten Adduktoren oder verkürzten Hüftbeugern begründet sein. Falls es die Hüftbeuger sein sollten, besteht auch eine allgemeine Hohlkreuztendenz. Zu den Risiken des Hohlkreuzes siehe die FAQ
  • (751) Adduktoren: in dieser Haltung werden die Adduktoren gedehnt. Damit lassen sich u.a. Schäden daran erkennen:
    1. Verkürzungen
    2. Reizzustände der Sehnen der Ursprünge und Ansätze, die sich in ziehendem Schmerz mit länglich ausgedehntem Verlauf bemerkbar machen
    3. Verspannungen, die ein quälendes, weit über normale Dehnungen hinausgehendes Gefühl in der Muskulatur verursachen
    4. An-/Teilab-/Abrisse von Adduktoren, die im Falle eines Abrisses mit einem lauten Geräusch beeindrucken, danach ggf. mit Hämatombildung und Schwellung
    5. Seitendifferenzen in der Beweglichkeit, die einen Beckenschiefstand und eine konsekutive Skoliose verursachen können
  • (704) Hüftgelenk: gerade die weit exorotierten, abduzierten Haltungen und Bewegungen lösen Schmerzen bei bestehenden Hüftschäden aus
    1. Arthrotische Veränderung (degenerativ mit Knorpelschwund) des Gelenks
    2. Arthritiden (Gelenksentzündungen) verschiedener Art
    3. Morbus Perthes würde klassischer Weise ausgeprägt auf diese Haltung reagieren
    4. Dyslokation / Subluxation, die ein deutlich erhöhtes Spannungsempfinden in verschiedenen das Hüftgelenk überziehenden Muskeln verursachen würde
    5. erlittene Gelenktraumata, die ggf auch noch nach vielen Wochen oder Monaten Schmerzen im Gelenk verursachen
  • (811) Quadrizeps: Hauptursache für die Unfähigkeit, die Fersen zum Becken hin zu bewegen und damit für den Abstand der Fersen vom Becken in der Haltung ist das Streckmoment im Knie, das aus der Spannung der (insbes. monoartikulären) Quadrizeps-Anteile resultiert. Regelmäßig läßt sich erkennen, daß wenn in virasana die Sitzbeinhöcker nicht satt auf den Boden drücken, in dieser Haltung auch mindestens der gleiche Abstand des Pos zum Becken verbleibt wie in virasana zum Boden. Umgekehrt läßt sich abschätzen, daß wenn in der Quadrizepsdehnung an der Wand der Po die Wand erreicht, dieses Problem hier nicht mehr besteht. Dementsprechend bieten sich hauptsächlich folgende Haltungen zur Verbesserung der Beweglichkeit an:
    1. virasana
    2. ustrasana (Kamel)
  • (926) Fuß: In dieser Haltung befinden sich bei guter Beweglichkeit die Füße in weitgehender dorsaler Flexion, die Unfähigkeit, die Knie zur Wand hin zu bewegen ohne dabei die Fersen voneinander zu entfernen, weist auf eine Verkürzung hin Im Fall eines hallux valgus wird der Dickezehengrundgelenkbereich erhöhte Druckschmerzhaftigkeit aufweisen
  • Varianten:
    mit Gürtel
    mit Knieunterstuetzung
    gegen die Wand

    Anleitung Details
    1. sitze in dandasana. Beuge nacheinander das rechte und das linke Bein und bringe es in baddha konasa.
    2. wenn du einen Gürtel benutzt, bringe ihn um die Fußaußenkanten, durch die Leisten und ums Kreuzbein. Bringe ihn relativ eng an
    3. lehne dich zurück und komme zuerst auf die Ellbogen und später lege den ganzen Rücken ab. Strecke dabei den Oberkörper aktiv nach hinten
    4. schiebe die Pobacken vom Rücken weg in Richtung Füße, damit der untere Rücken entspannt liegen kann
    5. strecke die Arme über Kopf vom Körper weg
    1. wenn du einen Gürtel benutzt, achte darauf, daß er angenehm liegt, dich die Schnalle nicht drücken kann und sich der Gürtel nicht verdreht. Bringe den Gürtel genügend eng an, um die Fersen nahe am Perinäum zu halten und gleichzeitig hinreichend locker, um das Becken maximal weit nach hinten zu kippen, so daß der untere Rücken relativ entspannt bleibt
    2. wird die Dehnung in den Adduktoren zu groß, können die Knie unterstützt werden, z.B. mit einem Klotz oder einer Matte
    3. treten Schmerzen im Innenmeniskus auf, versuche diese durch kräftiges Ausdrehen der Beine abzustellen, ggf. nehme die Arme nicht über Kopf, sondern halte mit den Händen die Ausdrehung aufrecht. Reicht das nicht aus, so unterstütze die Knie (s.o.) bis zur Schmerzfreiheit. Findet dann keine nennenswerte Dehnung der Adduktoren mehr statt, so ist diese Übung derzeit ungeeignet und es sollte stattdessen mehr folgende Übungen geübt werden:
      1. upavista konasana
      2. trikonasana
      3. Kriegerstellung II
    4. die Innenfüße dürfen auseinanderfallen. Deren Zusammenhalten könnte Spannung in den Adduktoren hervorrufen
    5. in der Übung geht es viel darum, die aufkommende Dehnung, die nicht notwendigerweise direkt zu Beginn einsetzt, zuzulassen und über die Zeit wirken zu lassen. Übe diese Haltung, wenn möglich, daher nicht weniger lange als ca. 3-5 Minuten
    6. um den unteren Rücken in der Haltung nicht zu komprimieren, ziehe die Pobacken mit den Händen vom Rücken weg
    7. strecke den Bauch, so daß der Oberkörper ruhig liegen und frei nach hinten-unten bewegen kann
     
    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können

    1. Wie in anderen Haltungen mit ähnlicher Beinposition, können auch hier Beschwerden im Innenknie auftreten. Tricks zum Umgang mit dieser Art Knieschmerz gibt es in der FAQ

    2. 4
     

    Varianten

    mit Gürtel

    Anleitung Details
         
        Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können

        1. 2

        2. 4
         

           

        mit Knieunterstuetzung

        Anleitung Details
             
            Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können

            1. 2

            2. 4
             

               

            gegen die Wand

            Anleitung Details
                 
                Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können

                1. 2

                2. 4