"Theke"

Feedback senden Sie bitte an: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 30.5.2003
Name:
Trivialname: Theke
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Stehhaltung
psychomental: . __
physiologisch: . __
Wirkungen:
Vorbereitung:
Nachbereitung:
ähnliche asanas:
Diagnostik (Nr.):
Varianten:
__
__

Anleitung Details
  1. nimm eine etwa mehr als beinweite Grätsche ein
  2. drene den linken Fuß um 20° nach innen, drehe das rechte Bein auf der Ferse aus der Hüfte um 90° nach außen
  3. halte das Becken gerade und aufrecht in einer gedachten Ebene zwischen den Beinen und beuge das rechte Bein bis der Oberschenkel waagerecht und der Unterschenkel senkrecht ist
  4. neige das Bechken nach rechts-unten bis du dich mit dem rechten Unterarm auf dem rechten Oberschenkel abstützen kannst
  5. drücke den rechten Oberschenkel mit dem Unterarm nach hinten ohne das linke Bein oder die linke Hüfte nach vorn kommen zu lassen
  6. drehe die linke Seite des Oberkörpers nach hinten und setze die linke Hand in die linke Hüfte
  1. diese Haltung ist ein Zwischending zwischen der Kriegerstellung 2 und der parsvakonasana. Je nach Kraft und Beweglichkeit wird entweder die parsvakonasana (im Falle kräftigerer Körper mit größeren Widerständen) oder die zweite Kriegerstellung als anstrengender empfunden und entsprechend weniger lange gehalten werden können. Mit der Theke stehe eine weitere Haltung zur Verfügung, in der auf eine ähnliche Weise die Adduktoren gedehnt werden können, aber auch der Quadrizeps des jeweils beugenden Beins gekräftigt werden kann. Dabei ist die Theke näher an der parsvakonasana, weil der Becken bereits in einer sehr ähnlichen Schräglage ist und die Hüfte des streckenden Beins entsprechend nach vorn ausweicht, wie es in der zweiten Kriegerstellung unbedingt zu vermeiden versucht wird. Die zweite Kriegerstellung fordert also mehr Beweglichkeit in den Adduktoren des beugenden Beins und gleichzeitig nochmals mehr Kraft in beugenden Bein.
  2. Drücke wie in den beiden verwandten Haltungen parsvakonasana und Kriegerstellung 2 den Außenfuß des streckenden Beins auf den Boden, drehe das streckende Bein b.a.w. maximal aus, strecke es ganzg durch und bewege es maximal nach hinten, um die korrekte Position der Hüfte des streckenden Beins zu fördern. Wie in den beidne verwandten Haltungen zieht auch hier die Pomuskulatur des beugenden Beins das entsprechende Knie nach hinten.
  3. Drücke mit dem abstützenden Arm der Bein so wiet als möglich nach hinten ohne die gegenüberliegende Hüfte nach vorn können zu lassen.
  4. Im Gegensatz zur parsvakonasana und in Analogie zur 2. Kriegerstellung sollte hier überhaupt keine seitwärtige Beugung des Oberkörpers auftreten. Je nach Körperproportionen (v.a. Länge des Oberarms und des Oberkörpers) heißt das, den Oberkörper ggf. etwas aufrechter zu halten als das streckende Bein
  5. auch hier schieben wieder beide Füße am Boden voneinander weg aus Kraft des Quadrizeps des beugenden Beins
  6. der Kopf ist in der Verlängerung der BWS und beide Schulterbläter sind in Depression (in Richtung Becken bewegt)
 
Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
     

    Varianten

    __

    Anleitung Details
         
        Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
           

             

          __

          Anleitung Details
               
              Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können