"Zehen spreizen"

Feedback Wir freuen uns zu hören, was Sie über diese Beschreibung denken, geben Sie uns Feedback unter: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 29.9.2019
Name:
Trivialname: Zehen spreizen
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: funktionale Übung
psychomental: .
physiologisch: .
Wirkungen:
Vorbereitung:
Nachbereitung:
ähnliche asanas:
Diagnostik (Nr.):
Varianten:

Anleitung Details
  1. sitze ohne Socken in dandasana
  2. winkle das rechte Bein stark an, so daß der Fuß etwa 30 cm vor dem Becken steht und kippe es im Hüftgelenk ca. 20° nach außen.
  3. greife mit dem rechten Arm außen um das rechte Bein herum
  4. schiebe die proximale Phalange (das erste Fingerglied) des kleinen Fingers der rechten Hand in den Zwischenraum zwischen dem 4. und 5. ("kleinen") Zehen.
  5. drücke mit weitgehend gestrecktem 2. ("Zeige"-) Finger der linken Hand auf die proximale Phalange des kleinen Zehen des rechten Fußes und mit weitgehend gestrecktem 4. ("Ring"-) Finger der linken Hand auf die proximale Phalange des 4. Zehen der rechten Fußes. Greife mit dem Daumen und 3. ("Mittel"-) Finger der linken Hand das Endglied des 4. Zehen um diesen weiter zwischen den beiden Fingern der rechten Hand herauszuziehen und die beiden Finger der rechten Hand weiter in die Zehenzwischenräume zwischen den Zehen 3 und 4 sowie zwischen 4 und 5 zu drücken.
  6. wiederhole das beschriebene Verfahren mit den weiteren Fingern und Zehenzwischenräumen bis alle Finger mit ihren proximalen Phalangen bestmöglich in den Zwischenräumen zwischen den jeweiligen proximalen Zehenphalangen liegen
  7. schließe die rechte Hand in Richtung einer Faust, um die Finger bis an die Grenze der Verträglichkeit in die Zehenzwischenräume zu drücken
  8. falte jetzt die Finger der linken Hand in die Zehenzwischenräume des linken Fußes, wobei das oben beschriebene Verfahren, mit den Fingern der anderen Hand das Einfalten zu verbessern, nicht mehr zur Verfügung steht. Stattdessen kann nicht noch mit dem Daumen und Zeigefinger der rechten Hand an den Zehen des linken Fußes gezogen werden
  1. es sollen die proximalen Phalangen statt anderer in die Zehenzwischenräume gebracht werden, weil diese am dicksten sind.
  2. beginne mit dem Zwischenraäum mit den kleinsten Zehen, da es anders herum deutlisch schwieriger wäre
  3. wenn die Sitzposition schwierig ist, weil das Becken deutlich nach hinten zu kippen neigt, sitze auf einer Erhöhung, unterstütze dabei vor allem die "Hinterkante" des Gesäßes, so daß das Becken leichter aufrichtet
 
Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
     

    Varianten