Yogabuch     Muskeln     Gelenke     Bänder     Bewegungsphysiologie     Philosophie     Pathologie     Tests     Terminologie     FAQ         Impressum/Datenschutz

 

Muskeln
Siehe auch die anatomischen Karten und
verlinkten Informationen der Online-Myology unter
http://www.yogabuch.de/deu/linkmap/muskeln.htm

extensor digitorum (communis)   º   flexor digiti minimi brevis   º   Iliocostalis   º   Iliocostalis cervicis   º   Iliocostalis lumborum   º   Iliocostalis thoracis   º   Interspinales   º   Interspinales cervicis   º   Interspinales lumborum   º   Interspinales thoracis   º   Intertransversarii   º   Levatores costarum   º   Levatores costarum breves   º   Levatores costarum longes   º   Longissimus   º   Longissimus capitis   º   Longissimus cervicis   º   Longissimus lumborum   º   Longissimus thoracis   º   m. abductor digiti minimi (Fuß)   º   m. abductor digiti minimi (Hand)   º   m. abductor hallucis   º   m. abductor pollicis brevis   º   m. abductor pollicis longus   º   m. adductor brevis   º   m. adductor hallucis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. adductor pollicis   º   m. anconeus   º   m. biceps brachii (Arm-Bizeps)   º   m. biceps femoris (Bein)   º   m. brachialis   º   m. brachioradialis   º   m. coracobrachialis   º   m. deltoideus   º   m. erector spinae ("Rückenstrecker")   º   m. extensor carpi radialis brevis   º   m. extensor carpi radialis longus   º   m. extensor carpi ulnaris   º   m. extensor digiti minimi   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. extensor digitorum longus   º   m. extensor hallucis brevis   º   m. extensor hallucis longus   º   m. extensor indicis (proprius)   º   m. extensor pollicis brevis   º   m. extensor pollicis longus   º   m. fibularis (peronaeus) longus   º   m. fibularis (peronaeus) tertius   º   m. flexor carpi radialis   º   m. flexor carpi ulnaris   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor digitorum longus   º   m. flexor digitorum profundus   º   m. flexor digitorum superficialis   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. flexor hallucis longus   º   m. flexor pollicis brevis   º   m. flexor pollicis longus   º   m. gastrocnemius   º   m. gemellus inferior   º   m. gemellus superior   º   m. gluteus maximus   º   m. gluteus medius   º   m. gluteus minimus   º   m. gracilis   º   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. infraspinatus   º   m. intercostalis externus   º   m. intercostalis internus   º   m. latissimus dorsi   º   m. levator scapulae   º   m. longus colli   º   m. opponens digiti minimi (Fuß)   º   m. opponens digiti minimi (Hand)   º   m. opponens pollicis   º   m. palmaris brevis   º   m. palmaris longus   º   m. pectineus   º   m. pectoralis major   º   m. pectoralis minor   º   m. piriformis   º   m. plantaris   º   m. popliteus   º   m. pronator quadratus   º   m. pronator teres   º   m. psoas major   º   m. psoas minor   º   m. quadratus femoris   º   m. quadratus lumborum   º   m. quadratus plantae   º   m. quadrizeps   º   m. rectus abdominis   º   m. rectus femoris   º   m. rhomboideus major   º   m. rhomboideus minor   º   m. sartorius   º   m. scalenus anterior   º   m. scalenus medius   º   m. scalenus posterior   º   m. semimembranosus   º   m. semitendinosus   º   m. serratus anterior   º   m. serratus posterior inferior   º   m. serratus posterior superior   º   m. soleus   º   m. sternocleidomastoideus   º   m. sternohyoideus   º   m. subclavius   º   m. subscapularis   º   m. supinator   º   m. supraspinatus   º   m. tensor fasciae latae   º   m. teres major   º   m. teres minor   º   m. tibialis anterior   º   m. tibialis posterior   º   m. transversus abdominis   º   m. trapezius   º   m. trizeps (Arm-Trizeps)   º   m.fibularis (peronaeus) brevis   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei dorsales (Fuß)   º   Mm. interossei palmares   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales (Fuß)   º   Mm. lumbricales (Hand)   º   Mm. obliqui externi abdomini   º   Mm. obliqui interni abdomini   º   Mm. scaleni   º   Multifidi   º   Multifidi cervicis   º   Multifidi lumbales   º   Multifidi sakrales   º   Multifidi thoracici   º   Obliquus capitis inferior   º   Obliquus capitis superior   º   obturator externus   º   obturator internus   º   rectus capitis anterior   º   Rectus capitis lateralis   º   Rectus capitis posterior major   º   Rectus capitis posterior minor   º   Rotatores   º   Rotatores breves   º   Rotatores longi   º   Semispinalis   º   Semispinalis capitis   º   Semispinalis cervicis   º   Semispinalis thoracis   º   Spinalis   º   Spinalis capitis   º   Spinalis cervicis   º   Spinalis thoracis   º   Splenius   º   Splenius capitis   º   Splenius cervicis   º   Trizeps Surae   º   zwerchfell   º  

Muskeln: nach (hauptsächlichem) Sitz

Arm   m. anconeus   º   m. biceps brachii (Arm-Bizeps)   º   m. brachialis   º   m. brachioradialis   º   m. coracobrachialis   º   m. trizeps (Arm-Trizeps)   º  

Bein   m. adductor brevis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. biceps femoris (Bein)   º   m. fibularis (peronaeus) longus   º   m. fibularis (peronaeus) tertius   º   m. flexor digitorum longus   º   m. gastrocnemius   º   m. gracilis   º   m. pectineus   º   m. popliteus   º   m. quadrizeps   º   m. rectus femoris   º   m. sartorius   º   m. semimembranosus   º   m. semitendinosus   º   m. soleus   º   m. tensor fasciae latae   º   m. tibialis anterior   º   m. tibialis posterior   º   m.fibularis (peronaeus) brevis   º  

Rumpf   m. deltoideus   º   m. erector spinae ("Rückenstrecker")   º   m. gemellus inferior   º   m. gemellus superior   º   m. infraspinatus   º   m. intercostalis externus   º   m. intercostalis internus   º   m. latissimus dorsi   º   m. levator scapulae   º   m. pectoralis major   º   m. pectoralis minor   º   m. quadratus lumborum   º   m. rectus abdominis   º   m. rhomboideus major   º   m. rhomboideus minor   º   m. serratus anterior   º   m. serratus posterior inferior   º   m. serratus posterior superior   º   m. subclavius   º   m. subscapularis   º   m. supraspinatus   º   m. teres major   º   m. teres minor   º   m. transversus abdominis   º   m. trapezius   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   Mm. obliqui externi abdomini   º   Mm. obliqui interni abdomini   º   zwerchfell   º  

Kopf   m. longus colli   º   m. scalenus anterior   º   m. scalenus medius   º   m. scalenus posterior   º   m. sternocleidomastoideus   º   Mm. scaleni   º  

Becken   m. gluteus maximus   º   m. gluteus medius   º   m. gluteus minimus   º   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. piriformis   º   m. psoas major   º   m. psoas minor   º   m. quadratus femoris   º   obturator externus   º   obturator internus   º  

Fuß   flexor digiti minimi brevis   º   m. abductor digiti minimi (Fuß)   º   m. abductor hallucis   º   m. adductor hallucis   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. extensor hallucis brevis   º   m. extensor hallucis longus   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. opponens digiti minimi (Fuß)   º   m. opponens digiti minimi (Hand)   º   m. quadratus plantae   º   Mm. interossei dorsales (Fuß)   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales (Fuß)   º  

Hand   m. abductor digiti minimi (Hand)   º   m. abductor pollicis brevis   º   m. adductor pollicis   º   m. flexor pollicis brevis   º   m. opponens pollicis   º   m. palmaris brevis   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei palmares   º   Mm. lumbricales (Hand)   º  

Muskeln: nach (hauptsächlich) bewegtem Körperteil

Rumpf   m. erector spinae ("Rückenstrecker")   º   m. quadratus lumborum   º   m. rectus abdominis   º   m. transversus abdominis   º   Mm. obliqui externi abdomini   º   Mm. obliqui interni abdomini   º  

Kopf   m. longus colli   º   m. scalenus anterior   º   m. scalenus medius   º   m. scalenus posterior   º   m. sternocleidomastoideus   º   Mm. scaleni   º   Obliquus capitis inferior   º   Obliquus capitis superior   º   Rectus capitis posterior major   º   Rectus capitis posterior minor   º   Splenius   º   Splenius capitis   º   Splenius cervicis   º  

Becken  

Oberschenkel   m. adductor brevis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. gemellus inferior   º   m. gemellus superior   º   m. gluteus maximus   º   m. gluteus medius   º   m. gluteus minimus   º   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. pectineus   º   m. piriformis   º   m. psoas major   º   m. psoas minor   º   m. quadratus femoris   º   m. tensor fasciae latae   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   obturator externus   º   obturator internus   º  

Unterschenkel   m. biceps femoris (Bein)   º   m. gracilis   º   m. popliteus   º   m. quadrizeps   º   m. rectus femoris   º   m. sartorius   º   m. semimembranosus   º   m. semitendinosus   º  

Fuß   m. fibularis (peronaeus) longus   º   m. fibularis (peronaeus) tertius   º   m. gastrocnemius   º   m. soleus   º   m. tibialis anterior   º   m. tibialis posterior   º   m.fibularis (peronaeus) brevis   º   Trizeps Surae   º  

Zehen   flexor digiti minimi brevis   º   m. abductor hallucis   º   m. adductor hallucis   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor digitorum longus   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. flexor hallucis longus   º   m. opponens digiti minimi (Fuß)   º   m. opponens digiti minimi (Hand)   º   m. quadratus plantae   º   Mm. interossei dorsales (Fuß)   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales (Fuß)   º  

Schulterblatt   m. levator scapulae   º   m. pectoralis minor   º   m. rhomboideus major   º   m. rhomboideus minor   º   m. serratus anterior   º  

Oberarm   m. infraspinatus   º   m. latissimus dorsi   º   m. pectoralis major   º   m. subscapularis   º   m. supraspinatus   º   m. teres major   º   m. teres minor   º  

Unterarm   m. anconeus   º   m. biceps brachii (Arm-Bizeps)   º   m. brachialis   º   m. brachioradialis   º   m. pronator quadratus   º   m. pronator teres   º   m. supinator   º   m. trizeps (Arm-Trizeps)   º  

Hand   m. extensor carpi radialis brevis   º   m. extensor carpi radialis longus   º   m. extensor carpi ulnaris   º   m. flexor carpi radialis   º   m. flexor carpi ulnaris   º   m. palmaris longus   º  

Finger   extensor digitorum (communis)   º   m. extensor digiti minimi   º   m. extensor indicis (proprius)   º   m. extensor pollicis brevis   º   m. extensor pollicis longus   º   m. flexor digitorum profundus   º   m. flexor digitorum superficialis   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei palmares   º   Mm. lumbricales (Hand)   º  

m. coracobrachialis Der gemeinsam mit dem kurzen Kopf (caput breve) des Arm-Bizeps entspringende Frontalabduktor
Ursprung: Processus coracoideus des Schulterblatts
Ansatz: Innere Seite des Humerus, gegenüber der Tuberositas deltoidea
Antagonisten:
Bewegung: Fixierung des Humerus in der Hüftpfanne (Acetabulum), laterale Adduktion, frontale Abduktion, Endorotation des Arms
Kräftigende Haltungen (232): Haltungen mit kraftvoller Frontalabduktion wie Hund Kopf nach oben, Dreipunkt-Kopfstand
Dehnende Haltungen (231): Haltungen mit Retroversion wie purvottanasana, setu bandha sarvangasana, sarvangasana, uttanasana, prasarita padottanasana mit Armen hinter dem Rücken
Bild(er): coracobrachialis.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
Mm. gemelli (superior und inferior) der profunde, zur dorsalen Hüftmuskulatur gehörige zweiteilige Zwillingsmuskel
Ursprung: superior: spina ischiadica; inferior: tuber ischiadicum
Ansatz: fossa trochanterica
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation im Hüftgelenk; superior auch: Extension und Adduktion
Bild(er):
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gemellus inferior der zur profunden dorsalen Hüftmuskulatur gehörige untere der beiden Zwillingsmuskel
Ursprung: tuber ischiadicum
Ansatz: fossa trochanterica
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation im Hüftgelenk
Bild(er): gemellus_inferior.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gemellus superior der zur profunden dorsalen Hüftmuskulatur gehörige obere der beiden Zwillingsmuskel
Ursprung: superior: spina ischiadica
Ansatz: fossa trochanterica
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation im Hüftgelenk, Extension und Adduktion
Bild(er): gemellus_superior.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
zwerchfell Das 3-5 mm dicke Zwerchfell ist die Muskel/Sehnenplatte, die den Bauchraum vom Brustraum trennt und durch Kontraktion eine Vergrößerung des Brustraums und damit die Bauchatmung verursacht. Durch die Retraktionskräfte der Lunge (Zusammenziehung in Richtung exspirierter Zustand) hat das Zwerchfell im exspirierten Zustand eine nach oben konvexe Kuppelform. Die Form des Zwerchfells verändert sich bei Kontraktion in Richtung konisch, dabei kontrahieren die Muskeln um 30-34%. Die Tätigkeit des Zwerchfells macht 60-80% der muskulären Aktion in Ruhe aus. Auf der Brustseite ist das Zwerchfell von Rippenfell überzogen, auf der Bauchseite von Bauchfell (Peritoneum). Das Zwerchfell hat drei durchtrittsstellen:
  1. den Aortenschlitz für die Aorta und den ductus thoracicus
  2. den Speiseröhrenschlitz für den Ösophagus und die beiden Hauptstämme des n. vagus
  3. Hohlvenenloch für die v. cava inf. mit einem festen Faszienring als Sicherung gegen den Kollaps der Vene
kleinere Öffnungen existieren für die v. azygos, den n. splanchnicus, den Grenzstrang (truncus symphaticus), die Larrey-Spalte und das Morgagni-Loch, durch die die v. epigastrica zieht. Die Bochdalek-Lücke zwischen Lenden und Rippenteil bildet eine Schwachstelle des Zwerchfells, durch die am ehesten im Falle von Infektionen Eiter durchbricht oder Hernien auftreten. Aorten- und der Speiseröhrenschlitz sind ebenfalls nur schwach faszial gesichert und stellen Schwachstellen dar. supradiaphragmal liegen Lungen und Mediastinum, subdiaphragmal als erstes die Leber. Die Kontraktion des Bauchfells übt Druck auf die Bauchraumorgane aus, da jadoch bei der Einatmung i.d.R. die Bauchmuskulatur gelöst wird, führt dies nicht notwendigerweise zu einem Druckanstieg in der Bauchhöhle. In Zusammenspiel mit kontrahierter Bauchmuskulatur kann jedoch eine Druckerhöhung (Bauchpresse) bewirkt werden wie z.B. beim Stuhlgang oder bei Presswehen. Bei der Zwerchfellkontraktion wird die Zwerchfellenge des Ösophagus kontrahiert, also die Speiseröhre dort verengt. Eine weitere Funktion übt das Zwerchfell durch Druckerhöhung auf die v. cava inf. beim venösen Bluttransport aus. Das Zwerchfell kann wie jeder andere Muskel trainiert werden, was insbes für Läufer ab mittleren Distanzen relevant ist. Das Training findet u.a. gegen Druck von außen (im Wasser) statt. Der Singultus (Schluckauf) ist ein normalerweise harmloser klonischer Krampf des Zwerchfells. Seitenstiche werden als Sauerstoffunterversorgung des Zwerchfells mit konsequtiven Krämpfen sein.
Ursprung:
  1. Lendenteil mit zwei Schenkeln (links und rechts), der an der ventralen Seite der LWS ansetzt
  2. Rippenteil, der dorsal bis zur letzten Rippe reicht und von dort aus den Rippenbögen entlang nach vorn bis zur 7. Rippe ansteigt.
  3. Nur bis zu dieser Linie ist die Perkussion der Lunge möglich.
  4. Brustbeinteil, der am processus xiphoideus ansetzt.

Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung:
Bild(er): zwerchfell.jpg
Übersichtskarte:
m. quadratus lumborum Neben den genannten Beweungen ist der Quadratus lumborum exspiratorischer Atemhilfsmuskel, zieht die unterste Rippe nach unten
Ursprung: Darmbein (Crista iliaca), Ligamentum iliolumbale, Transversalfortsatz vom 5. Lendenwirbel
Ansatz: Unterkante der untersten Rippe, Transversalfortsätze der 1.?3. Lendenwirbel
Antagonisten:
Bewegung: Senkung der untersten (12.) Rippen, bei einseitiger Innervation: Rumpfseitbeuge bzw. Beseitigen der kontralateralen Rumpfseitbeuge, Stabilisierung der unteren Rippen gegen den Zug des Zwerchfells. Bei beidseitiger Innervation: Extension der LWS
Kräftigende Haltungen (552): trikonasana - je weniger abgestützt desto mehr, ardha chandrasana - je weniger abgestützt desto mehr
Dehnende Haltungen (551): Rumpfseitbeuge sitzend, parivrtta janu sirsasana, parivrtta parsva upavista konasana
Bild(er): quadratus_lumborum.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. flexor digitorum longus der im Unterschenkel liegende lange Zehenbeuger
Ursprung: Hinterfläche der Tibia
Ansatz: Basis der distalen Phalangen der Zehen 2 - 5
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion Zehen
Kräftigende Haltungen (): typischerweise werden in Stehhaltungen die Zehen nicht auf den Boden gedrückt. Zur Kräftigung des Flexor digitorum longum muß von dieser Regel abgewichen werden.
Dehnende Haltungen (): setu bandha sarvangasana, Quadrizepsdehnung 1 an der Wand, Quadrizepsdehnung 2 an der Wand, supta virasana mit aufgestellten Füßen
Bild(er): flexor_digitorum_longus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. extensor hallucis longus der im Unterschenkel liegende lange Großzehenstrecker, gleichzeitig Fußheber
Ursprung: Facies medialis des Wadenbeins, Membrana interossea cruris
Ansatz: Endphalanx der großen Zehe
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion des Hallux und Dorsalflexion des Fußes
Kräftigende Haltungen (982): wenn die Zehen auf den Boden gedrückt werden, kräftigen supta virasana und virasana
Dehnende Haltungen (981): virasana, supta_virasana, baddha padasana, 5. Hüftöffnung
Bild(er): extensor_hallucis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_ventral_karte.htm
m. trizeps (Arm-Trizeps) der dreiköpfige Armstrecker bestehend aus dem biartikulären caput longum und dem monoartikulären caput mediale und caput laterale; alle drei Teile zusammen bilden den einzigen Strecker des Ellbogengelenks (den extrem schwachen Anconeus einmal ausgenommen). Der über die Schulter gehende mittlere Anteil caput longum wirkt bei der lateralen Adduktion und frontalen Adduktion und darüber hinaus an der Retroversion des Arms mit
Ursprung:
  1. Caput longum: Schulterblatt (Tuberculum infraglenoidale)
  2. Caput mediale: medial am Oberarmknochen
  3. Caput laterale: lateral am Oberarmknochen

Ansatz: Olecranon der Elle
Antagonisten: sowohl bzgl. der Armbeugung als auch der Retroversion: Bizeps. Bezüglich der Armbeugung: Brachialis
Bewegung: Strecker des Ellbogengelenks; biartikulärer Teil auch: frontale Adduktion (Gegenbewegung zur Anteversion) im Schultergelenk in Richtung Normal Null und Retroversion darüber hinaus
Kräftigende Haltungen (302): Stab, Hund Kopf nach unten: Übergang zum Stab, Hund Kopf nach untne. Übergang zum Hundeellbogenstand, Hund oben: Übergang zum Stab, Dips-Varianten verschiedener Haltungen wie z.B. Hund Kopf nach unten, urdhva dhanurasana
Dehnende Haltungen (301): alle Köpfe: gokukhasana
Bild(er): triceps_brachii.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_dorsal_karte.htm
m. biceps brachii (Arm-Bizeps) der zweiköpfige (caput longum und caput breve) biartikuläre Muskel, der Schultergelenk und Ellbogengelenk überspannt und sowohl als Armbeuger wirkt, als auch mit je einem seiner Köpfe an der lateralen Abduktion (das caput longum) bzw. lateralen Adduktion (das caput breve) beteiligt ist. Zusätzlich wirkt er bei der Anteversion mit und ist der kräftigste Supinator, allerdings nur bis zur Senkrechte der Hand (womit er dazu beiträgt, daß die Supinatoren kräftiger ausgebildet sind als die Pronatoren), andererseits proniert er auch bis zur Mittelstellung der Hand
Ursprung:
  1. caput longum: Tuberculum supraglenoidale des Schulterblatts
  2. caput breve: Processus coracoideus des Schulterblatts

Ansatz: Tuberositas radii der Speiche und über den Lacertus fibrosus an der Elle
Antagonisten: Trizeps
Bewegung: Beugung im Ellbogengelenk, kräftige Supination des Unterarms aus einer pronierten Stellung heraus bzw. proniert den Unterarm aus einer supinierten Stellung heraus, frontale Abduktion. Zusätzlich: Caput longum: laterale Abduktion, caput breve: laterale Adduktion.
Kräftigende Haltungen (312): ardha_baddha_padma_pascimottanasana, Bizeps anspannen, Drehsitz, Hund Kopf nach oben, janu sirsasana, pasimottanasana, sarvangasana, setu bandha sarvangasana, tryanga mukhaikapada pascimottanasana, uttanasana: Zug an den Unterschenkeln
Dehnende Haltungen (311): purvottanasana, prasarita padottanasana: Arme hinterm Rücken, uttanasana: Arme hinterm Körper
Bild(er): biceps_brachii.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. biceps femoris (Bein) Teil der Ischiocruralen Gruppe und einer der Haupt-Kniegelenkbeuger, bestehend aus 2 Köpfen:
  1. caput longum: entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbeinhöcker
  2. caput breve: entspringt an der mittleren Oberschenkelknochenrückseite
Beide Köpfe beugen im Kniegelenk und exorotieren bei gebeugtem Kniegelenk den Unterschenkel im Kniegelenk. Das monoartikuläre caput breve hat keine weitere Funktion; das biartikuläre caput longum ist zusätzlich an der Extension im Hüftgelenk beteiligt. Bei Haltungen mit starker Hüftextension und gebeugten Kniegelenken neigt er wegen sehr kurzer Sarkomerlänge zuweilen zum Krampfen. Haltungen mit weit gebeugtem Hüftgelenk und gebeugtem Kniegelenk wie Hüftöffnung III erfahren nicht selten durch ihn eine Grenze, er ist dann mit seiner stark gespannten Sehne in der äußeren Hinterseite des Kniegelenks tastbar .
Ursprung:
  1. caput longum: tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker)
  2. caput breve: Rückseite Oberschenkelknochen

Ansatz: caput fibulae der Fibula
Antagonisten: m. quadrizeps
Bewegung: Extension und Exorotation des Unterschenkels (nur langer Kopf), BeugungKniegelenk
Kräftigende Haltungen (722): Kreuzheben, 3. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung: rückwärts gegen die Wand, uttanasana: rechtwinklig
Dehnende Haltungen (721): ardha baddha padma pascimottanasana, tryangamukhaikapada pscimottanasana, pascimottanasana, janu sirsasana, parivrtta janu sirsasana, parsva upavista konasana, upavista konasana: Vorwärtsbeuge, parivrtta parsva upavista konasana, uttanasana, prasarita padottanasana, 3. Kriegerstellung, trikonasana, parivrtta trikonasana, ardha chandrasana, parivrtta ardha chandrasana, 5. Hüftöffnung, Handstand: eka pada, hanumanasana, hasta padangusthasana, Hund Kopf nach unten, Kopfstand: eka pada, krouncasana, supta krouncasana, parsvottanasana, rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Rückenausstreckung, Schulterstand: eka pada, supta konasana, supta padangusthasana, vasisthasana.htm, Kreuzheben
Bild(er): biceps_femoris.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. trapezius dieser dreiköpfige Muskel hat v.a. eine statische Aufgabe darin, das Schulterblatt zu halten und damit den Schultergürgel zu fixieren. Außerdem zieht er Schulterblatt und Schlüsselbein nach innen
  1. pars descendens entspringt im Bereich der Halswirbel und des unteren mittleren Hinterkopfes, zieht zum lateralen Drittel der Clavicula und retrahiert und (in geringerem Maße) hebt die Schulterblätter.
  2. pars transversa entspringt im Bereich 7. Halswirbel bis 3. Brustwirbel, zieht zum acromialen Ende der Clavicula, zum Acromion und einem Teil der Spina scapulae).
  3. pars ascendens entspringt im Bereich 3.-12. Brustwirbel und dreht die Scapula.
pars descendens und pars ascendens verursachen die Außenrotation des Schulterblatts (oben nach innen), was für das Heben des Arms über die Horitontale hinaus notwendig ist. Arbeiten alle drei Teile einer Seite, drehen sie den Kopf, beidseitige Aktion aller Teile streckt die HWS
Ursprung: Protuberantia occipitalis externa, Lig. nuchale (Nackenband), Dornfortsätze der Hals- und Brustwirbel
Ansatz: Schlüsselbein (Clavicula), Schulterblatt (Acromion und Spina scapulae)
Antagonisten:
Bewegung:
  1. pars descendens: Kopfdrehung, hebt die Schulterblätter
  2. pars transversa: zieht die Schulterblätter zusammen
  3. pars ascendens: senkt die Schulterblätter

Kräftigende Haltungen (292): hier muß nach Anteilen unterschieden werden.
  1. pars descendens: alle Haltungen mit gegen die Schwerkraft kraftvoll ausgeführter Elevation der Schulterblätter; das sind oft Haltungen mit maximaler Frontalabduktion wie Hund Kopf nach unten, Handstand, rechtwinkliger Handstand, Ellbogenstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, urdhva dhanurasana, urdhva hastasana, upavista konasana: mit Klotz
  2. pars transversa: jathara parivartanasana, parivrtta trikonasana, purvottanasana
  3. pars ascendens: Haltungen mit gegen die Schwerkraft kraftvoll ausgeführter Depression der Schulterblätter, das sind vor allem Hund Kopf nach oben, tolasana und ihre Varianten,

Dehnende Haltungen (291): hier muß nach Anteilen unterschieden werden.
  1. pars descendens: Haltungen, in denen die Schulterblätter deprimiert werden, können insbesondere bei zusätzlicher Kopfdrehung oder Lateralflexion den absteigenden Teil dehnen wie z.B. 2. Kriegerstellung, Hund Kopf nach oben, gomukhasaha
  2. pars transversa: alle Haltungen in denen die Schulterblätter seitlich von der Wirbelsäule weg gestreckt (lateralisiert) oder protrahiert werden, das sind vor allem 2. Kriegerstellung, garudasana, trikonasana: stehend gegen die Wand, maricyasana 1, maricyasana 3, vasisthasanaardha_vasisthasanahasta padangusthasaha htm seitlich
  3. pars ascendens: Haltungen mit Elevation der Schulterblätter bei weiter Frontalabduktion dehnen den aufsteigenden Teil wie z.B: Hund Kopf nach unten, Handstandrechtwinkliger Handstand, Ellbogenstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, urdhva dhanurasana

Bild(er): trapezius.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. rectus femoris einer der vier Anteile des m. quadrizeps, des großen Kniegelenk-streckers und der einzige biartikuläre unter ihnen, streckt im Kniegelenk, beugt im Hüftgelenk. Neigt in Haltungen mit gebeugtemHüftgelenk und gestrecktem Kniegelenk zum Krampfen, wird bei Hüftöffnung 1 und Hüftöffnung 2 stark in gedehntem Zustand auf Kraft gefordert
Ursprung: Spina iliaca anterior inferior und oberer Rand des Acetabulums (Hüftpfanne)
Ansatz: Basis der Kniescheibe, Tuberositas tibiae des Schienbeins
Antagonisten:
Bewegung: Extension des Kniegelenks, Flexion im Hüftgelenk
Kräftigende Haltungen (817): navasana, setu bandha sarvangasana: eka pada-Variante. urdhva dhanurasana: eka pada-Variante, 1. Hüftöffnung, 2. Hüftöffnung, 3. Hüftöffnung. tolasanaeka pada prasarita tadasana
Dehnende Haltungen (816): supta virasana, Quadrizepsdehnung 1, Quadrizepsdehnung 2, ardha supta krouncasana, krouncasana im Kopfstand, virasana im Handstand, kapotasana
allgemein (): 818
Bild(er): rectus_femoris.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. quadrizeps aus vier Anteilen bestehender großer Kniestrecker, darunter
  1. drei monoartikuläre Köpfe: vastus lateralis, vastus medialis, vastus intermedius und
  2. ein biartikulärer Kopf: der m. rectus femoris
Der biartikulärem. rectus femoris wirkt bei der Flexion im Hüftgelenk mit und neigt bei Haltungen mit gestrecktem Kniegelenk und weiter Flexion im Hüftgelenk zum Krampfen. Der vastus intermedius besitzt eine Abspaltung, auch m. articulatiris genus genannt, die an der bursa suprapatellaris ansetzt und diese strafft, damit sie nicht eingequetscht werden kann.
Ursprung: rectus femoris: spina iliaca anterior inferior, oberer Rand der Hüftgelenkspfanne (Acetabulum). Ursprung der vastii: vordere und laterale proximale Femurfläche, linea aspera, laterale Fläche des trochanter major, linea intertrochaterica, tuberositas glutaealis, linea aspera
Ansatz: Außenfläche der Patella, Tuberositas tibiae der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Extension, Exorotation im Hüftgelenk, der biartikulärerectus femoris auch: Flexion im Hüftgelenk
Kräftigende Haltungen (812): utkatasana, 1. Krieger, 2. Krieger, caturkonasana, dvi pada viparita dandasana, eka pada viparita dandasana, Hüftöffnung 1, Hüftöffnung 2, navasana, parsvakonasana, theke, ustrasana
Dehnende Haltungen (811): virasana, supta virasana, Quadrizepsdehnung 1, Quadrizepsdehnung 2, ardha supta krouncasana
Bild(er): quadriceps.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. deltoideus der dreiköpfige Schultermuskel, der wichtigste laterale Abduktor und frontale Abduktor des Arms. Er besteht aus
  1. pars clavicularis: setzt am lateralen Drittel der Clavicula an und bewirkt zusätzlich eine Anteversion und. Je nach Höhe des Arms wirkt er bei dessen Adduktion mit. Weiter kann er die Endorotation des Arms unterstützen
  2. pars acromialis: setzt am Acromion an und kann zusätzlich die Anteversion unterstützen
  3. pars spinalis: setzt an der Spina scapulae) an und bewirkt zusätzlich Retroversion. Je nach Höhe des Arms wirkt er zusätzlich bei der Adduktion mit. Weiter kann er die Exorotation unterstützen
Der Deltoideus drückt den Kopf des Humerus in das Acetabulum und gibt damit dem Gelenk muskulären Halt
Ursprung:
  1. Pars clavicularis: Clavicula
  2. Pars acromialis: Acromion des Schulterblatts
  3. Pars spinalis: Schulterblatt (Spina scapulae)

Ansatz: tuberositas deltoidea des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Fixierung des Oberarmkopfs; Abduktion durch pars acromialis zwischen 10° und 60° (davor muß der supraspinatus heben, danach aktive Iinsuffizienz), ab 60° lateralabduzieren pars clavicularis und pars spinalis weiter bis 90° und elevieren darüber hinaus; frontale Abduktion und Endorotation durch vordere Fasern, Retroversion und Exorotation durch hintere Fasern
Kräftigende Haltungen (): Auch bei der Kräftigung muß nach Anteil unterschieden werden:
  1. pars clavicularis: Hund Kopf nach oben. Kopfstand. Dreipunkt-Kopfstand. Hundeellbogenstand. Ellbogenstand. rechtwinkliger Ellbogenstand. Handstand-Dips. Hund Kopf nach unten: Dips. Hund Kopf nach unten: Übergang zum Stab und zurück. Hund Kopf nach unten: Übergang zu Hundeellbogenstand und zurück
  2. pars acromialis: 2. Kriegerstellungardha vasisthasana und vasisthasana, wenn der abstützende Arm krüftig von den Füßen weg gedrückt wird.
  3. pars spinalis: jathara parivartanasanaHund Kopf nach oben: mit umgedrehten Füßen

Dehnende Haltungen (): Beim Deltoideus, wie auch schon beim Trapezius, muß nach Anteil unterschieden werden:
  1. pars clavicularis: namaste: auf dem Rückengomukhasanapurvottanasanasetu bandha sarvangasanasarvangasanauttanasana: Arme hinter dem Körperprasarita padottanasana: Arme hinterm Rückenmaricyasana 1maricyasana 3
  2. pars acromialis: Der pars acromialis ist meist relativ beweglich, weil der häufig herabhängende Arm die Beweglichkeit erhält. Dehnung ist allenfalls möglich in lateraler Adduktion des Arm vor oder hinter dem Körper ohne deutliche Frontalabduktion, wie z.B. in gomukhasana
  3. pars spinalis: da der pars spinalis retrovertiert und lateral abduziert, braucht es zur Dehnung eine moderate Frontalabduktion ohne weite laterale Abduktion wie in garudasana

Bild(er): deltoideus.jpg     deltoideus_dorsal.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. sternohyoideus Der Sternohyoideus zieht das Zungenbein nach unten und hilft damit beim Schluckakt. Außerdem begrenzt er oft die Beweglichkeit des Kopfes in die Reklination, wenn die Mandidula auf die Maxilla gedrückt ist, der Kiefer also geschlossen ist. In Haltungen wie purvottanasana oder Hund Kopf nach oben mit rekliniertem Kopf kann dann Dehnungsempfindung wahrgenommen werden.
Ursprung: Hinterseite des Sternums und der Clavicula im Bereich des Sternokostalgelenks.
Ansatz: Zungenbein
Antagonisten:
Bewegung: zieht das Zungenbein nach unten und fixiert es damit, verlagert den Kehlkopf nach unten, ist damit am Schluckakt beteiligt
Dehnende Haltungen (): alle Haltungen mit weiter Reklination des Kopfes bei geschlossenem Kiefer.
Bild(er): sternohyoideus.jpg
Übersichtskarte: gelenke_clavicula.htm
m. gracilis Der Gracilis ist der einzige biartikuläreAdduktion , gleichzeitig Beuger und Endorotator des Kniegelenks. Der Name spiegelt seine lange, zarte Form wieder, aufgrund seiner Funktionen und nicht gerade ausgepräften Robustheit neigt er zu Verletzungen und heißt bei Medizinern auch "Vergewaltigungsmuskel", weil er bei der Tat gerne beim Opfer reißt. Übungen wie upavista konasana, trikonasana, ardha chandrasana fördern seine Beweglichkeit und erfahren meist durch ihn ihre Grenze.
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambein
Ansatz: pes anserinus superficialis der inneren oberen Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Adduktion im Hüftgelenk, Beugung und Endorotation im Kniegelenk
Dehnende Haltungen (756): trikonasana, ardha chandrasana, upavista konasana, samakonasana, vasisthasana, 4. Hüftöffnung, parsva upavista konasana, hasta pagangusthasana: seitlich, supta pagangusthasana: seitlich,
Bild(er): gracilis.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gastrocnemius der biartikuläre Wadenmuskel, der zusammen mit dem m. soleus das Strecken des Fußgelenks ausführt ( plantare Flexion), aber auch synergistisch zu den Kniegelenk-beugern des Oberschenkels wirkt und maßgeblich an der Supination beteiligt ist. Er überspannt das Kniegelenk auf der Hinterseite, wirkt aber als Beuger nicht sehr kräftig.
Ursprung: caput laterale Epicondylus lateralis des Femur
Ansatz: Calcaneus über Achillessehne
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion OSG, Supination USG, Beugung des Kniegelenks
Kräftigende Haltungen (857): 1. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung: rückwärts gegen die Wand, parsvottanasana, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chandrasana, parivrtta parsvakonasana, ardha chandrasana, uttanasana: eka pada prasarita, vrksasana, hasta padangusthasana, tadasana: eka pada prasarita, uttanasana: eka pada prasarita, Johns Folge, Kreuzheben
Dehnende Haltungen (856): Hund Kopf nach unten, 1. Kriegerstellung, parsvottanasana, parivrtta trikonasana, parivrtta parsvakonasana, uttanasana: mit Klotz, uttanasana: Fußballen auf Klotz
Bild(er): gastrocnemius.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. soleus der kräftige monoartikuläre Wadenmuskel, der zusammen mit dem biartikulärenm. gastrocnemius das Fußgelenkstreckt (plantare Flexion) und an der Supination beteiligt ist. Beide zusammen werden als triceps surae bezeichnet. der Soleus liegt von hinten gesehen vor dem gastrocnemius, also profunder, dessen zwei Köpfe ihn in Kniegelenknähe vollständig verdecken. Gut sichtbar ist der Soleus meist ab ca. halber Höhe des Unterschenkels in Richtung Fußgelenk. Beweglichkeitseinschränkung des Soleus dürfte maßgeblich dafür verantwortlich ein, wenn in utkatasana bei weiterem Beugen der Kniegelenke zwangsweise die Fersen abheben.
Ursprung: Linea musculi solei (Hinterseite des oberen Schienbeins)
Ansatz: über die Achilessehne am Tuber calcanei (hintere Fläche des Calcaneus)
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion im Fußgelenk
Kräftigende Haltungen (852): 1. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung: rückwärts gegen die Wand, parsvottanasana, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chandrasana, parivrtta parsvakonasana, ardha chandrasana, uttanasana: eka pada prasarita, vrksasana, hasta padangusthasana, tadasana: eka pada prasarita, uttanasana: eka pada prasarita, Johns Folge, Kreuzheben
Dehnende Haltungen (851): utkatasana, malasana
Bild(er): soleus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. tibialis anterior der Schienbeinmuskel auf dem vorderen Unterschenkel, der das Heben des Fußes ( dorsale Flexion) verursacht und eine Supination bewirkt. Wichtigster Fußheber, der Muskel, der häufig nach langem Wandern ermüdet und einen über seine eigenen Füße stopern läßt.
Ursprung: Condylus lateralis der Tibia, Membrana interossea
Ansatz: Plantare Fläche des Os cuneiforme mediale, Basis des Os metatarsale I
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion und Supination im Fußgelenk
Kräftigende Haltungen (): der Tibialis anterior wird gekräftigt, wenn der Vorfuß kräftig auf den Boden gedrückt wird in: virasana, supta virasana, krouncasana
Dehnende Haltungen (): als einer der wichtigen Fußheber wird er vor allem bei maximaler Dorsalflexion gedehnt wie etwa in virasana, supta virasana, baddha padasana, 5. Hüftöffnung, krouncasana, virasana, krouncasana,
Bild(er): tibialis_anterior.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_ventral_karte.htm
m. tibialis posterior Schienbeinmuskel hinten in der Wade, relativ profund, der das Heben des Fußes ( dorsale Flexion) verursacht und eine Supination bewirkt. Die Sehne des tibialis posterior läuft durch den Tarsaltunnel zwischen Calcaneus und Innenknöchel neben der des m. flexor digitorum longus und des flexor hallucis longus. Daneben laufen auch die a. tibialis posterior und der n. tibialis dort her, was bei dessen Einengung zum Tarsaltunnelsyndrom führen kann. Eine Dysfunktion oder Insuffizienz des Tibialis posterior kann auch am Entstehen der Plantarfasziitis beteiligt sein. Weiter dürfte dieser Muskel derjenige sein, der in den meisten Fällen eines Schienbeinkantensyndroms für dessen Beschwerdebild verantwortlich ist. Außerdem kann eine Insuffizienz des Tibialis posterior an der Entstehung eines erworbenen Plattfußes und Knickfußes beteiligt sein.
Ursprung: Membrana interossea, Hinterfläche zwischen Schien- und Wadenbein
Ansatz: Tuberositas ossis navicularis, Os cuneiforme (Kahnbein und Keilbein)
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion, Supination
Kräftigende Haltungen (): Als Plantarflektor ist er stabilisierend bei vielen Haltungen mit Balancecharakter beteiligt und an solchen, die das Schwerelot von der Ferse aus zu den Zehen verschoben haben und bei denen der Fuß große Last abstützt: 1. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung, 3. Kriegerstellung: rückwärts gegen die Wand, parsvottanasana, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chandrasana, parivrtta parsvakonasana, ardha chandrasana, uttanasana: eka pada prasarita, vrksasana, hasta padangusthasana, tadasana: eka pada prasarita, uttanasana: eka pada prasarita, Johns Folge, Kreuzheben
Dehnende Haltungen (): malasana, Hocken 1, Hocken 2
Bild(er): tibialis_posterior.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. plantaris profunder, schwacher Kniegelenk-beuger und Plantarflektor. Der Muskel selbst entspring am Oberschenkel und hat nur einen 5-10 cm langen Kopf, danach folgt bis zu seinem Ansatzbereich die längste Sehne des menschlichen Körpers. Bei der Spezies Mensch ist der Plantaris vermutlich in Rückbildung begriffen, bei 8 - 12% der Menschen fehlt er ganz. Einige Autoren zählen in neben dem Soleus und Gastrocnemius zum Trizeps surae.
Ursprung: Linea supracondylaris lateralis (Unterer seitlicher Teil des Femur)
Ansatz: Posteriore Fläche des Calcaneus über Achillessehne
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Kniegelenks, schwache Endorotation des Unterschenkels, schwache Plantarflexion, schwache Supination
Kräftigende Haltungen (): Eine Kräftigung des Plantaris ist isoliert nicht darstellbar, da der ungleich kräftigere Gastrocnemius ebenfalls beide Haupt-Bewegungen des Plantaris ausführt.
Dehnende Haltungen (): Der Plantaris wird wie der Gastrocnemius in allen Haltungen mit gestrecktem Kniegelenk und dorsalflektiertemFußgelenk gedehnt: Hund Kopf nach unten, 1. Kriegerstellung, parsvottanasana, parivrtta trikonasana, parivrtta parsvakonasana, uttanasana: mit Klotz, uttanasana: Fußballen auf Klotz
Bild(er): plantaris.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. extensor digitorum longus auf der lateralen Vorderseite des Unterschenkels ansässiger Fußheber und Zehenheber (2-5), zugleich Pronator im USG
Ursprung: vorderer Rand (Margo anterior) und Kopf (Caput fibulae) des Wadenbein, Unterrand des seitlichen Condylus des Schienbeins (Condylus lateralis tibiae), Membrana interossea und Unterschenkelfaszie (Fascia cruris)
Ansatz: Basis der mittleren und vordersten Glieder der Zehe 2?5
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion der Zehen (Zehengrundgelenk und Interphalangialgelenke) und Dorsalflexion des Fußes (OSG), Pronation im unteren Sprunggelenk
Kräftigende Haltungen (982): wenn die Zehen auf den Boden gedrückt werden, kräftigen supta virasana und virasana
Dehnende Haltungen (981): virasana, supta virasana, baddha padasana, 5. Hüftöffnung
Bild(er): extensor_digitorum_longus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_ventral_karte.htm
m. extensor hallucis brevis Strecker der dicken Zehe in Analogie zu den mittleren (2-4))
Ursprung: Vorderseite des Calcaneus, retinaculum mm. extensorum inferius (zwischen Calcaneus und Talus)
Ansatz: Kopf der proximalen Phalange des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion des Hallux
Bild(er): extensor_hallucis_brevis.jpg
Übersichtskarte:
m. rectus abdominis der lange, vertikal verlaufende Bauchmuskel, der die Strecke zwischen Schambein und Brustbein verkürzt. Der Rectus abdominis gehört zu den exspiratorischen Atemhilfsmuskeln.
Ursprung: Sternum, Rippenknorpel 5-7
Ansatz: crista pubica
Antagonisten:
Bewegung: Bauchpresse, Heben/Kippen des vorderen Beckens, Senken des vorderen Thorax, Rumpfbeuge
Kräftigende Haltungen (672): navasana, jathara parivartanasana, supta dandasana in verschiedenen Winkeln, tolasanaoarsva sarvangasana
Dehnende Haltungen (671): urdhva dhanurasana, Hund Kopf nach oben, setu bandha sarvangasana, ustrasana, Liegen auf der Rolle,
Bild(er): rectus_abdominis.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
Mm. obliqui externi abdomini Teil der etwa x-förmig angeordneten schrägen Bauchmuskulatur, die eine Krümmung des mittleren Rückens, eine Rotation der Wirbelsäule bewirkt und eine Seitbeuge des Oberkörpers bewirken kann. Die Obliqui externi abdomini sind exspiratorischen Hilfsmuskeln.
Ursprung: Rippe 5-12
Ansatz: linea alba, lig. inguinale, Crista iliaca, tuberculum pubicum
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Rotation des Rumpfs, Exspiration
Kräftigende Haltungen (677): jathara parivartanasana, parsvakonasana
Dehnende Haltungen (676): Drehsitz, jathara parivartanasana, parivrtta trikonasana, maricyasana 1, maricyasanai 3, parivrtta ardha chanrasana, parivrtta parsvakonasanaparivrtta uttanasana, Rückenausstreckung: gedreht
Bild(er): obliqui_externi_abdomini.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
Mm. obliqui interni abdomini Teil der etwa x-förmig angeordneten schrägen Bauchmuskulatur, die eine Krümmung des mittleren Rückens, eine Rotation der Wirbelsäule bewirkt und eine Seitbeuge des Oberkörpers bewirken kann
Ursprung: lig. inguinale, Crista iliaca, SIAS, fascia thoracolumbalis, Processus costales L1-L5
Ansatz: Linea alba, Knorpel der Rippen 9-12
Antagonisten:
Bewegung:
Kräftigende Haltungen (677): jathara parivartanasana, parsvakonasana
Dehnende Haltungen (676): Drehsitz, jathara parivartanasana, parivrtta trikonasana, maricyasana 1, maricyasanai 3, parivrtta ardha chanrasana, parivrtta parsvakonasana, parivrtta uttanasana, Rückenausstreckung: gedreht
Bild(er): obliqui_interni_abdomini.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
m. erector spinae ("Rückenstrecker") der "Rückenstrecker", also die Muskeln, die maßgeblich die Wirbelsäule aus der Krümmung aufrichten, seitneigen oder rotieren, sind eine vielfältige Gruppe von Muskeln. Von den meisten Autoren wird dieser Begriff synomyn zur autochtone Rückenmuskulatur benutzt, zu den einzelnen Muskeln siehe dort. Die autochtone Rückenmuskulatur setzt größtenteils an den Dornfortsätzen oder Querfortsätzen der Wirbelsäule, zusätzlich am Beckenkamm (crista iliaca) und dem Hinterhauptsbein (os occipitale). an. Je nachdem, wo die Muskeln ansetzen, führen sie eine eindimensionale Bewegung aus (z.B. nur Extension oder nur Lateralflexion der WS) oder eine Kombinationsbewegung. Deswegen werden im Folgenden auch Haltungen erwähnt, die nicht primär die Extension der WS betreiben. Der Erector spinae ist inspiratorischer Atemhilfsmuskel.
Ursprung: (verschiedene, hauptsächlich Quer- und Dornfortsätze der Wirbel)
Ansatz: (verschiedene, hauptsächlich Quer- und Dornfortsätze der Wirbel)
Antagonisten:
Bewegung:
Kräftigende Haltungen (602): Die hauptsächlich extensorisch wirksamen Muskeln werden gekräftigt durch: 3. Kriegerstellung, utkatasana, uttanasana: "Tisch", uttanasana: rechtwinklig, halasana, urdhva dhanurasana, Schulterstand, Schulterstand: rechtwinklig, rechtwinkliger Kopfstand, Kreuzheben, salabhasana, Handstand: dvi pada, trikonasana, ardha chandrasana, purvottanasana: vor allem Varianten mit gestrecktem/n Standbein(en). Die eher lateralflektorisch wirkenden Muskeln werden durch die Neutralisation einer aus Schwerkraftwirkung entstehenden Lateralflexionsneigung gekräftigt wie in trikonasana, ardha chandrasana, vasisthasana, ardha vasisthasana Eher rotatorisch wirkende Muskeln werden gekräftigt durch: jathara parivartanasana, parsvakonasana, parivrtta trikonasana
Dehnende Haltungen (601): bei der Dehnung muß zwischen den verschiedenen Teilen bzw. Funktionen der autochthonen Rückenmuskulatur unterschieden werden. Die extensorisch wirkenden Muskeln werden hauptsächlich durch deutliche Flexion gedehnt wie karnapidasana, , parsva upavista konasana, parsvottanasa. Die lateralflektorisch wirkenden Muskeln werden durch Rumpfseitbeugen gedehnt: Rumpfseitbeuge sitzend, parivrtta parsva upavist konasana, parivrtta janu sirsasana. Die vor allem rotatorisch wirkenden Muskeln wie die Rotatores werden durch kontralaterale Rotation der WS gedehnt wie etwa in: Drehsitz, maricyasana 3, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chandrasana, parivrtta parsvakonasana, parivrtta uttanasana, Rückenausstreckung: gedrehtjathara parivartanasana,
Bild(er): erector_spinae.jpg     ../deu/linkmap/autochthone_schema.png
Übersichtskarte:
m. pectoralis major der dreiköpfige geoße Brustmuskel:
  1. pars clavicularis: entspringt an der medialen Hälfte des Schüsselbeins
  2. pars sternocostalis: antspringt dem Brustbein und einigen Rippenknorpel
  3. pars abdominalis: entspringt am obersten Bereich der Rektusscheide (die den m. rectus abdominis ventral und dorsal umhüllende flächige Sehnenstruktur aus Sehnen der seitlichen Bauchmuskeln)
alle Teile adduzieren frontal und adduzieren lateral und können den Arm endorotieren. Pars sternocostalis und pars abdominalis können gemeinsam das Schulterblatt nach vorn hin senken. Pars clavicularis und pars sternocostalis können eine Anteversion ausführen. der Pectoralis major kann bei festgestellten Armen als inspiratorischer Atemhilfsmuskel wirken. Neben dem Pectoralis major gibt es noch den Pectoralis minor, der allerdings nicht am Oberarm ansetzt sondern am Schulterblatt um dieses zu deprimieren und zu protrahieren. Weiter kraniale Fasern des Pectoralis major setzen am Arm tiefer an, weiter kaudale Fasern weiter oben, was den Muskelzug darstellt, der die Achselhöhle nach vorn begrenzt. Ist der Arm nahe Anatomisch Null, sind die kranialen und kaudalen Faseranteile überwendet, mit weitergehender Abduktion löst sich die Überwendung zunehmend auf. Der Pectoralis major ist wie auch der Pectoralis minor bei aufgestütztem Arm ein inspiratorischer Atemhilfsmuskel, weil er dann die Bewegung der Rippen nach kranial unterstützt.
Ursprung: Clavicula, Sternum, Knorpel der Rippen 1-6
Ansatz: Crista tuberculi majoris des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: laterale Adduktion, Anteversion aus Retroversion bis ca. Anatomisch Null, Endorotation, frontale Adduktion bis ca. Anatomisch Null, inspiratorischer Atemhilfsmuskel bei aufgestütztem Arm
Kräftigende Haltungen (512): Stab, Drehsitz: beide Varianten. . , tolasana
Dehnende Haltungen (511): namaste: auf dem Rücken, parsvottanasana, purvottanasana, Schulterstand, setu bandha sarvangasana, maricyasana 1, maricyasana 3, urdhva dhanurasana, Hyperbel, Rückenausstreckung: erhöht,
Bild(er): pectoralis_major.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. pectoralis minor der kleine Brustmuskel, liegt profunder als der große, setzt mittig vorn auf Rippen 3-5 an und zieht das Schulterblatt nach vorn-unten, setzt also nicht wie der pectoralis major am Arm an.
Ursprung: vorn mittig auf Rippe 3 - 5
Ansatz: Processus coracoideus des Schulterblatts
Antagonisten:
Bewegung: zieht das Schulterblatt nach schräg vorne unten, inspiratorischer Atemhilfsmuskel bei aufgestütztem Arm
Kräftigende Haltungen (): tolasana, Hund Kopf nach oben
Dehnende Haltungen (): alle Haltungen mit Elevation des SchulterblattsRückenausstreckung erhöht, Hyperbel, urdhva dhanurasana, Hund Kopf nach unten, vor allem Variante "weit", rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Handstand, Ellbogenstand, gomukhasana, parsvakonasana, caturkonasana, Liegen auf der Rolle, dvi pada viparita dandasana, eka pada viparita dandasana
Bild(er): pectoralis_minor.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. sternocleidomastoideus an Mastoid (Verdickung hinter dem Ohr), medialem Drittel der Clavicula und Brustbein (kranial am Manubrium) inserierender Muskel, der bei einseitiger Innervation den Kopf in der horizontalen dreht und die HWS lateralflekiert, woraus folgt, daß er deutlich arbeiten muß, wenn die Längsachse des Kopfes gegen die Gravitationsrichtung deutlich geneigt ist, also beispielsweise in der Waagerechten, und dabei das Gesicht etwa in eine waagerechte Richtung zeigt. Wird der Kopf dann zusätzlich noch rotiert, wird der Sternocleidomastoideus massiv gefordert. In vielen Quellen ist seine Aktion bei beidseitiger Innervation leider falsch bzw. unvollständig angegeben: In der Senkrechten des Kopfes unternimmt er eine moderate Extension der HWS / Reklination des Kopfes. Ist die HWS allerdings schon ein wenig gebeugt, unterstützt er weitere, gegen Widerstand (und Gravitation) ausgeführte Flexion. Seine Tätigkeit als kraftvoller (mittelbarer, nämlich über den Kopf) Flexor der HWS wird spätestens klar, wenn aus der Rückenlage der Kopf angehoben wird. Wäre er winkelunabhängig nur Extensor der HWS, würde in Rückenlage seine Aktivität den Hinterkopf auf den Boden drücken statt den Kopf festzuhalten und gegen weitere schwerkraftinduzierte Extension der HWS zu sichern. Diese Angabe fehlt teils selbst in sehr angesehenen anatomischen Werken. Außerdem ist der Sternocleidomastoideus bei fixiertem Kopf inspiratorischer Atemhilfsmuskel.
Ursprung: Caput laterale: Oberkante und Vorderfläche des medialen Drittels der Clavicula; Caput mediale: Vorderfläche des Manubrium sterni des Brustbeins
Ansatz: Außenseite des Processus mastoideus des Schläfenbeines und Linea nuchae superior des Hinterhauptsbeines
Antagonisten:
Bewegung: Einseitig innerviert: Lateralflexion und Rotation der HWS (mittelbar über den Kopf). Beidseitig innerviert: moderate Reklination(Extension) der HWS in aufrechter Haltung oder Flexion, wenn die HWS bereits etwas gebeugt oder Kopfachse gegen die Senkrechte nach hinten geneigt wie in der Rückenlage; inspiratorischer Atemhilfsmuskel
Kräftigende Haltungen (): Kräftigung (vor allem des caput laterale) erfolgt durch die ipsilaterale Rotation des Kopfes, etwa in Drehsitz, jathara parivartanasana, maricyasana 1, maricyasanai 3, 2. Kriegerstellung, parsvakonasana. Verstärkt wird sie deutlich, wenn die Längsachse des Kopfes in einer eher waagerechten Position ist, sowohl bei nach oben zeigendem Gesicht als auch bei waarechtem Blick. In ersten Fall muß der Sternocleidomastoideus gegen die schwerkraftbedingte Extensionsneigung der HWS arbeiten: urdhva dhanurasana mit angehobenem Kopf, navasana, purvottanasana - ohne Reklination des Kopfes ausgeführt im zweiten Fall gegen die schwerkraftgemäße Lateralflexionsneigung trikonasana, ardha chandrasana, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chanrasana, parivrtta parsvakonasana, parivrtta uttanasana, Rückenausstreckung: gedreht.
Dehnende Haltungen (): Da der Ursprung der beiden Köpfe recht nah beieinander liegt, lasssen sie sich funktional schwer unterscheiden. Dehnung bzgl. der Rotationsfunktion (mehr caput laterale) erfolgt durch kontralaterale Rotation des Kopfes, z.B. in Drehsitz, jathara parivartanasana, parivrtta trikonasana, maricyasana 1, maricyasanai 3, parivrtta trikonasana, parivrtta ardha chanrasana, parivrtta parsvakonasanaparivrtta uttanasana, Rückenausstreckung: gedreht2. Kriegerstellungparsvakonasanatrikonasanaardha chandrasana.
Bild(er): sternocleidomastoideus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. brachialis an der distalen Hälfte des Humerus entspringender und an der Elle ansetzender monoartikulärer Muskel; der kräftigste Armbeuger. Er wirkt v.a. bei proniertem Unterarm deutlich stärker als der Bizeps und kann im Gegensatz zu diesem schon bei noch gestrecktem Ellbogengelenk ein nennenswertes Drehmoment im Ellbogengelenk aufbringen. Der Brachialis liegt profunder als Bizeps und deht sich weiter sowohl nach ulnar vor allem aber nach radial aus, was gerade weiter distal gut erkennbar ist. Als anatomische Varietät ist ein Ansatz an dem Radius statt an der Ulna möglich.
Ursprung: Vorderfläche des Humerusschafts
Ansatz: Vorderfläche der Elle
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Ellbogengelenks
Kräftigende Haltungen (): Einige der beim Bizeps angegebenen Haltungen zur Kräftigung fallen hier weg, da ihre Wirkung aus der Kraftausübung in Richtung Frontalabduktion stammt. uttanasana: Zug an den Unterschenkeln, tryanga mukhaikapada pascimottanasana, janu sirsasana, Bizeps anspannen, pasimottanasana, sarvangasana
Dehnende Haltungen (): Eine Verkürzung des monoartikulären Brachialis liegt selten vor, da er i.d.R. bereits durch den herabhängenden Arm genügend beweglich gehalten wird. In eher seltenen Fällen spezieller sportlicher oder beruflicher Tätigkeit oder bei therapeutischer Ruhigstellung kann es zu Verkürzungen kommen. Diesen begegnet man mit allen Haltungen mit gestrecktem Ellbogengelenk, unabhängig von Supination oder Pronation.
Bild(er): brachialis.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. latissimus dorsi der aus zumeist 4 (pars scapularis kann fehlen) Teilen bestehende große seitliche Rückenmuskel
  1. pars vertebralis: entspringt am 7.-12. Brustwirbel
  2. pars iliaca: entspringt am hinteren Drittel des Beckenkamms und der fascia thoracolumbalis und
  3. pars costalis: Rippenanteil
  4. pars scapularis: Schulterblatt-anteil
die 4 Teile setzen am hinteren oberen Oberarm an und wirken zusammen bei der lateralen Adduktion und auch frontalen Adduktion des Arms. Weiter ziehen sie die Schulterblätter nach hinten (Retraktion) und unten (Depression), wirken bei der forcierten Ausatmung (z.B. beim Husten) mit und bewirken, je nach Stellung des Arms mehr oder weniger stark eine Endorotation desselben. Er liegt profunder als Scapula und Trapezius und bildet mit dem ebenfalls adduzierenden und endorotierendenteres major den hinteren Achselbogen. Der Latissimus dorsi gehört zu den exspiratorischen Atemhilfsmuskeln.
Ursprung: Dornfortsätze der untersten 6 Brustwirbel sowie aller Lendenwirbel, Fascia thoracolumbalis, Darmbein (Labium externum der Crista iliaca), unterste 3 oder 4 Rippen, unterer Winkel des Schulterblatts, Rückseite des Kreuzbeins
Ansatz: Crista tuberculi minoris auf der Vorderseite des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: laterale Adduktion und frontale Adduktion, Endorotation, WS-Seitbeuge, exspiratorischer Hilfsmuskel
Kräftigende Haltungen (502): caturkonasana, Hund Kopf nach unten: mit umgedrehten Füßen, Hund Kopf nach oben: mit umgedrehten Füßen, trikonasana - wenn der Latissimus zum Beseitigen der Seitkurve der WS eingessetzt wird, sowie ardha vasisthasana und vasisthasana, jeweils wenn die Hand am Boden in Richtung Fuß geschoben wird und parsvakonasana, wenn die Hand am Boden in Richtung dse Fußes des gestreckten Beins geschoben wird.
Dehnende Haltungen (501): Rückenausstreckung erhöht, Hyperbel, urdhva dhanurasana, Hund Kopf nach unten, vor allem Variante "weit", rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Handstand, Ellbogenstand, gomukhasana, parsvakonasana, caturkonasana, Liegen auf der Rolle, dvi pada viparita dandasana, eka pada viparita dandasana
Bild(er): latissimus_dorsi.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_dorsal_karte.htm
m. teres major der vom unteren äußeren Schulterblatt-rand zum vorderen oberen Humerus ziehende Muskel, der Retroversion und Endorotation sowie laterale Adduktion und frontale Adduktion des Arms bewirkt. Der Teres major ist einer der wichtigen Adduktoren und durch seine endorotatorische Funktion einer der wichtigsten, die die Ausdrehung der Arme in Überkopfhaltungen begrenzen. Demzufolge sind alle Überkopfhaltungen mit ausdrehenden Armen dehnend (siehe unten).
Ursprung: Unterer Rand des Schulterblattes
Ansatz: Crista tuberculi minoris auf der Vorderseite des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Endorotation, laterale Adduktion und frontale Adduktion des Armes, Endorotation (bis zu einem gewissen Grad)
Kräftigende Haltungen (522): Haltungen mit kraftvoller Adduktion des Arms kräftigen den Teres major. frontale Adduktion, janu sirsasana, pasimottanasana, tryanga mukhaikapada pascimottanasana, uttanasana: Zug an den Unterschenkeln. Dazu kommen ardha vasisthasana und vasisthasana, jeweils wenn die Hand am Boden in Richtung Fuß geschoben wird und parsvakonasana, wenn die Hand am Boden in Richtung dse Fußes des gestreckten Beins geschoben wird.
Dehnende Haltungen (521): Rückenausstreckung erhöht, Hyperbel, urdhva dhanurasana, Hund Kopf nach unten, vor allem Variante "weit", rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Handstand, Ellbogenstand, gomukhasana, parsvakonasana, caturkonasana, Liegen auf der Rolle, dvi pada viparita dandasana, eka pada viparita dandasana
Bild(er): teres_major.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_dorsal_karte.htm
m. teres minor vom inneren unteren Schulterblatt zum oberen hinteren Humerus ziehender Adduktor und schwacher Exorotator des Arms
Ursprung: Margo lateralis am unteren äußeren Rand des Schulterblattes
Ansatz: Tuberculum majus, hinterer Oberarmkopfes
Antagonisten:
Bewegung: laterale Adduktion, Exorotation und Retroversion des Oberarmes
Bild(er): teres_minor.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_dorsal_karte.htm
m. supraspinatus vom oberen inneren hinteren Schulterblatt zum oberen hinteren äußeren Humerus ziehender lateraler Abduktor des Arms
Ursprung: Fossa supraspinata des Schulterblatts
Ansatz: Tuberculum majus des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Hält den Humerus in der Pfanne, Abduktion des Arms (bis ca. 70°), (geringe) Exorotation
Bild(er): supraspinatus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. infraspinatus vom mittleren inneren Schulterblatt zum hintern äußeren oberen Humerus ziehender Exorotator des Arms
Ursprung: Fossa infraspinata des unteren inneren hinteren Schulterblatts
Ansatz: Tuberculum majus bzw. Facies musculi infraspinati des oberen hinteren Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation
Bild(er): infraspinatus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. subscapularis flächig auf der Vorderseite des Schulterblattes entspringender und am vorderen oberen Humerus ansetzender stärkster Endorotator des Arms
Ursprung: Fossa subscapularis (ventrale Fläche des Schulterblatts)
Ansatz: Tuberculum minus des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Endorotation des Armes
  1. oberer Teil: Abduktion
  2. unterer Teil: Adduktion

Dehnende Haltungen (): Ellbogenstand, Hundeellbogenstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Schulteröffnung am Stuhl
Bild(er): subscapularis.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. rhomboideus minor vom 6. und 7. Halswirbel zum inneren Schulterblatt-rand ziehender Muskel, der das Schulterblatt zur Wirbelsäule zieht, also retrahiert und an den Brustkorb zieht, liegt profunder als der Trapezius
Ursprung: Dornfortsätze des 6. und 7. Halswirbel-, Ligamentum nuchae
Ansatz: am Schulterblatt oberhalb des Ansatzes der Rhomboideus major
Antagonisten:
Bewegung: Zurückziehen des Schulterblatts, hebt es nach kranial (Elevation) und medial (Retraktion)
Bild(er): rhomboideus_minor.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. rhomboideus major vom 1.-4. Brustwirbel zum inneren Schulterblatt-rand ziehender Muskel, der das Schulterblatt zur Wirbelsäule hin zieht, also retrahiert und an den Brustkorb zieht und unten nach oben zieht, so daß es außenrotiert, liegt profunder als der Trapezius
Ursprung: Dornfortsätze des 1.-4. Brustwirbels, Ligamentum supraspinale
Ansatz: Margo medialis des Schulterblatts
Antagonisten:
Bewegung: Retraktion des Schulterblatts, hebt es mach kranial (Elevation) und medial (Retraktion)
Bild(er): rhomboideus_major.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. levator scapulae vom 1.-4. Halswirbel zum oberen inneren Schulterblatt-rand ziehender Muskel, hebt das Schulterblatt nach oben (Elevation), schwenkt den Angulus inferior nach medial, Seitneigung des Halses
Ursprung: Transversalfortsätze des 1. und 2. Halswirbels, Tubercula posteriora des 3. und 4. Halswirbels
Ansatz: Angulus superior und Margo medialis des Schulterblatts
Antagonisten:
Bewegung:
Bild(er): levator_scapulae.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. serratus anterior entspringt seitlich vorn an der 1.-9. Rippe und setzt an verschiedenen Bereichen des Schulterblatts an
  1. pars superior setzt am oberen medialen Schulterblatt-rand an,
  2. pars intermedia setzt am gesamten mittleren medialen Schulterblatt-rand an,
  3. pars inferior setzt am unteren medialen Schulterblatt-rand an und dreht das Schulterblatt unten nach außen und zieht es nach vorn
Alle 3 Teile ziehen das Schulterblatt nach vorn (Antagonist: Mm.rhomboidei). Pars superior und inferior pressen gemeinsamt das Schulterblatt an den Brustkorb (Synergisten: Mm.rhomboidei). Pars inferior zieht den Angulus inferior der Scapula nach vorn für die Elevation des Arms. Ist das Schulterblatt fixiert, können sie umgekehrt auch als inspiratorischer Atemhilfsmuskel dienen.
Ursprung: Pars superior: 1.-2. Rippe; Pars intermedia: 2.-3. Rippe; Pars inferior (convergens): 4.-9. Rippe
Ansatz:
  1. Pars superior: Angulus inferior der Scapula
  2. Pars intermedia: Margo medialis der Scapula
  3. Pars inferior: Margo medialis und Angulus inferior der Scapula

Antagonisten: rhomboideus major und rhomboideus minor
Bewegung: kippt und zieht das Schulterblatt nach vorn in die Protraktion und unterstützt mit dem pars superior die Elevation
Bild(er): serratus_anterior.jpg
Übersichtskarte: oberarm_schulter_brust_ventral_karte.htm
m. serratus posterior superior Der Serratus posterior superior ist inspiratorischer Atemhilfsmuskel.
Ursprung: Ligamentum supraspinale Dornfortsätze C6-Th2
Ansatz: Rippe 2 bis 5
Antagonisten:
Bewegung: Einatmung
Bild(er): serratus_posterior_superior.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. serratus posterior inferior Der Serratus posterior inferior ist exspiratorischer Atemhilfsmuskel.
Ursprung: 11. Brust- bis 3. Lendenwirbel
Ansatz: Rippe 9 bis 12
Antagonisten:
Bewegung: Hilfsinspirator
Bild(er): serratus_posterior_inferior.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. semimembranosus entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbein gemeinsam mit dem caput longum des Bein-Bizeps in einem gemeinsamen Kopf mit dem m. semitendinosus und setzt am hinteren und inneren oberen Schienbeinknochen an. Er ist an der Extension im Hüftgelenk beteiligt und beugt im Kniegelenk bei gleichzeitiger Endorotation des Unterschenkels.
Ursprung: über breite Ursprungssehne am tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker)
Ansatz: am Condylus medialis der Tibia im pes anserinus profundus
Antagonisten:
Bewegung: Extension im Hüftgelenk, Beugung des Kniegelenks, Endorotation im Kniegelenk
Dehnende Haltungen (721): ardha baddha padma pascimottanasana, tryangamukhaikapada pscimottanasana, pascimottanasana, janu sirsasana, parivrtta janu sirsasana, parsva upavista konasana, upavista konasana: Vorwärtsbeuge, parivrtta parsva upavista konasana, uttanasana, prasarita padottanasana, 3. Kriegerstellung, trikonasana, parivrtta trikonasana, ardha chandrasana, parivrtta ardha chandrasana, 5. Hüftöffnung, Handstand: eka pada, hanumanasana, hasta padangusthasana, Hund Kopf nach unten, Kopfstand: eka pada, krouncasana, supta krouncasana, parsvottanasana, rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Rückenausstreckung, Schulterstand: eka pada, supta konasana, supta padangusthasana, vasisthasana.htm, Kreuzheben
Bild(er): semimembranosus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. semitendinosus entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbein am tuber ischiadicum gemeinsam mit dem caput longum des Bein-Bizeps direkt oberhalb des Ursprungs des Semimembranosus und setzt gemeinsam mit dem Gracilis und dem Sartorius am oberen inneren hinteren Schienbeinknochen an. Er ist beteiligt an der Extension im Hüftgelenk und an der Endorotation des Unterschenkels im Kniegelenk
Ursprung: tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker)
Ansatz: Tibia am pes anserinus superficialis
Antagonisten:
Bewegung: Extension im Hüftgelenk, Beugung des Kniegelenks sowie Endorotation des Unterschenkels
Dehnende Haltungen (721): ardha baddha padma pascimottanasana, tryangamukhaikapada pscimottanasana, pascimottanasana, janu sirsasana, parivrtta janu sirsasana, parsva upavista konasana, upavista konasana: Vorwärtsbeuge, parivrtta parsva upavista konasana, uttanasana, prasarita padottanasana, 3. Kriegerstellung, trikonasana, parivrtta trikonasana, ardha chandrasana, parivrtta ardha chandrasana, 5. Hüftöffnung, Handstand: eka pada, hanumanasana, hasta padangusthasana, Hund Kopf nach unten, Kopfstand: eka pada, krouncasana, supta krouncasana, parsvottanasana, rechtwinkliger Handstand, rechtwinkliger Ellbogenstand, Rückenausstreckung, Schulterstand: eka pada, supta konasana, supta padangusthasana, vasisthasana.htm, Kreuzheben
Bild(er): semitendinosus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. brachioradialis monoartikulärerEllbogengelenk-beuger. Er bringt den Unterarm in eine Mittelsellung zwischen Supination und Pronation Aufgrund seines langen Hebelarmes ist er vor allem bei proniertem Unterarm der typische Lastenbeuger des Ellenbogengelenks.
Ursprung: Äußerer Rand des Humerus (Crista supracondylaris lateralis)
Ansatz: Radius (Processus styloideus radii)
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Ellbogengelenks, Supination des Unterarms
Kräftigende Haltungen (): Haltungen mit auszuführender Armbeugung wie ardha_baddha_padma_pascimottanasana, Bizeps anspannen, Drehsitz, Hund Kopf nach oben, janu sirsasana, pasimottanasana, sarvangasana, setu bandha sarvangasana, tryanga mukhaikapada pascimottanasana, uttanasana: Zug an den Unterschenkeln
Dehnende Haltungen (): Haltungen mit gestrecktem, proniertem Arm wie Hund Kopf nach untenHund Kopf nach obenHandstand, Rückenausstreckung, rechtwinkliger Handstand
Bild(er): brachioradialis.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. psoas major der an L1-L7 und B12 entspringende und am inneren vorderen oberen Oberschenkel ansetzende Hüftbeuger. Zu der Tatsache, daß der Psoas major die LWS lordosiert, hinzu kommt, daß im Falle seiner Verkürzung oder Kontraktion das Becken im Stand gegenüber dem Oberschenkel bei gestrecktem Bein oben nach vorn gekippt wird. Durch die kompensatorische Bewegung des Thorax aus der Ebene des Beckens heraus nach hinten in Richtung der räumlichen Senkrechten, die das Bemühen des Menschen um aufrechte Haltung und Anteilnahme am Leben um ihn herum reflektiert, wie auch durch sein Bemühen um eine möglichst anstrengunsarme, ökonomische Haltung, wird er bei im Schnitt mehr oder weniger senkrechtem Thorax dadurch im Hohlkreuz, also einer Hyperlordose der LWS stehen. Rund die Hälfte der Menschen hat zusätzlich einen schwächeren m. psoas minor, der aber nicht zu den Hüftbeugern gehört, sondern am ventralen Schambein ansetzt statt wie der Psoas major am Oberschenkel.
Ursprung:
  1. oberflächlicher Anteil: Seitenflächen des 12 BW und LW 1-4,
  2. tiefer Anteil: Transversalfortsätze LW 1-5 sowie zugehörige Bandscheiben

Ansatz: trochanter minor des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Exorotation im Hüftgelenk, Extension (Lordosierung) und Seitbeuge (Lateralflexion) der LWS
Bild(er): psoas_major.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. psoas minor der kleine Psoas, nur am 12. BW und 1. LW ansetzender Synergist zum Psoas major bzgl. der Lateralflexion der LWS, er ist nur bei 30%-50% der Menschen ausgeprägt.
Ursprung: 12. Brust- und 1. Lendenwirbel
Ansatz: mit Arcus iliopectineus und Eminentia iliopubica des Schambeins
Antagonisten:
Bewegung: Der Psoas minor unterstützt im Gegensatz zum Psoas major nicht die Flexion im Hüftgelenk, da er nicht am Femur ansetzt, sondern mit seinem Ansatz am ventralen Schambein flektiert er die LWS (bei beidseitiger Innervation) bzw. lateralflektiert sie. Bezüglich der Lateralflexion sind also beiden Psoas synergistisch.
Bild(er): psoas_minor.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. iliacus der in der Darmbeinschaufel flächig entspringende und am Trochanter minor zusammen mit dem Psoas major des inneren vorderen oberen Femur ansetzende Hüftbeuger.
Ursprung: Fossa iliaca und Spina iliaca anterior inferior des Ileum
Ansatz: trochanter minor des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Exorotation im Hüftgelenk
Bild(er): iliacus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. iliopsoas die Einheit aus Psoas major und Iliopsoas, die gemeinsam am Trochanter minor am inneren vorderen oberen Femur ansetzen, um im Hüftgelenk zu beugen
Ursprung: (siehe seine Anteile)
Ansatz: (siehe seine Anteile)
Antagonisten:
Bewegung:
Bild(er): iliopsoas.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m.fibularis (peronaeus) brevis Pronator und Synergist bei der plantaren Flexion des Fußgelenks. hieß früher auch: peronaeus brevis
Ursprung: plantare Fläche des os cuneiforme mediale und Basis des os metatarsale I
Ansatz: Mittelfußknochen V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion und Pronation des Fußgelenks
Bild(er): fibularis_brevis.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. fibularis (peronaeus) longus Pronation und Synergist bei der Plantarflexion des Fußgelenks. hieß früher auch: peroneus longus.
Ursprung: untere äußere Fläche der Fibula
Ansatz: Mittelfußknochen V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion und Pronation des Fußgelenks
Bild(er): fibularis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. fibularis (peronaeus) tertius Pronation und Synergist bei der Dorsalflexion des Fußgelenks. Der Fibularis tertius fehlt bei ca. 10% der Menschen
Ursprung: unteres äußeres Drittel der Fibula, Membrana interossea
Ansatz: Basis des Os metatarsale V
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion und Pronation des Fußgelenks
Bild(er): fibularis_tertius.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. sartorius "Schneidermuskel", weil er die zum Einnehmen des Schneidersitzes nötige Bewegung des Beins verursacht
Ursprung: pes anserinus superficialis der inneren Tibia
Ansatz: SIAS
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Exorotation im Hüftgelenk, Beugung und Endorotation im Kniegelenk
Bild(er): sartorius.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gluteus maximus der kräftige große Pomuskel (einer von drei Gluteen) ist wichtigster Extensor des Hüftgelenk und einer der wichtigsten Muskeln beim kraftvollen, schnellen Gehen und Rennen. Bei Sportlern nicht selten verkürzt, Dehnungen: halber Lotus Vorwärtsbeuge, Hüftöffnung 3, malasana
Ursprung: Crista iliaca, SIPS, Fascia thoracolumbalis, Kreuzbein, Steißbein
Ansatz: Tractus Iliotibialis, Teil der fascia latae, tuberositas gluteae und Septum intermusculare femoris laterale des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Extension, Exorotation sowie Abduktion im Hüftgelenk (kranialer Teil)/Adduktion (kaudaler Teil)
Bild(er): gluteus_maximus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gluteus medius der mittlere, lateral zwischen Gluteus minimus und Gluteus maximus liegende Pomuskel, stabilisiert das Becken gegen Kippen in der Frontalebene. Positives Trendelenburg-Zeichen und Duchenne-Zeichen zeigen eine Schwäche des Gluteus medius.
Ursprung: Crista iliaca und facies glutaea des Ileums
Ansatz: Trochanter Major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion, ventraler Teil zusätzlich: Endorotation und Flexion im Hüftgelenk, dorsaler Teil zusätzlich: Exorotation und Extension im Hüftgelenk
Bild(er): gluteus_medius.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. gluteus minimus liegt zwischen Gluteus medius und Ilium (Darmbein).
Ursprung: fascies glutaea des Ileums
Ansatz: Trochanter Major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion, ventraler Teil: Endorotation und Flexion im Hüftgelenk, dorsaler Teil: Exorotation im Hüftgelenk und Extension im Hüftgelenk
Bild(er): gluteus_minimus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_dorsal_karte.htm
m. tensor fasciae latae Spanner der seitlichen Faszie des Oberschenkels (Tractus Iliotibialis) bis in den Unterschenkel zur Fibula ziehend. In der Pathologie kann die Funktionseinheit aus tensor fasciae latae und Tractus Iliotibialis durch das Runners Knee (ITBS oder Ilio-Tibial Band Syndrom) auffällig werden, wenn bei Sportarten wie Laufen oder Radfahren der Tractus Iliotibialis ungünstig am lateralen Condylus des Femur reibt und einen bewegungsschmerzhaften Reizzustand verursacht.
Ursprung: SIAS und Aponeurose des m. gluteus medius
Ansatz: über Tractus Iliotibialis am condylus lateralis der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Kniegelenks (bis auf große Winkel), Streckung im Kniegelenk (nur bei großen Winkeln), Flexion, Endorotation und Abduktion des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): tensor_fasciae_latae.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. adductor brevis der kurze Adduktor, Teil der Adduktorengruppe auf der Oberschenkelinnenseite
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambeins
Ansatz: proximaler Teil des Labium mediale der Linea aspera des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Adduktion sowie leichte Exorotation des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): adductor_brevis.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. adductor minimus der kleinste Adduktor, eigentlich kleinster Anteil (pubofemorale Anteil) des adductor magnus; Teil der Adduktorengruppe auf der Oberschenkelinnenseite
Ursprung: ramus inferior des Schambeins
Ansatz: labium mediale der linea aspera des oberen inneren Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Adduktion des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): adductor_magnus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. adductor longus der "lange" Adduktor, Teil der Adduktorengruppe auf der Oberschenkelinnenseite, er bildet das mittlere Drittel
Ursprung: Ramus superior des Schambeins
Ansatz: Labium medioale der linea aspera des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion , leichte Flexion und Exorotation des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): adductor_longus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. adductor magnus der große Adduktor, der als einziger eine endorotatorische und, da er auch am Sitzbein ansetzt, ebenfalls als einziger Adduktor eine extensorische Funktion hat.
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambeins und Ramus ossis ischii, Tuber
Ansatz: tuber ischiadicum des Sitzsbeins
Antagonisten:
Bewegung: Extension und Abduktion, des Oberschenkels im Hüftgelenk, je nach Anteil zusätzlich Endorotation oder Exorotation im Hüftgelenk
Bild(er): adductor_magnus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. pectineus der am weitesten kranial ansetzende kurze Adduktor
Ursprung: lateral-ventrales Schambein, seitlich neben dem Ursprung des m. adductor longus
Ansatz: Linea pectinea, Labium mediale des inneren oberen Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion , Exorotation und Abduktion des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): pectineus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. popliteus das Aufheben der "physiologischen Dislokation" namens Schlussrotation ermöglicht das Beugen des Kniegelenks und entspannt die Kollateralbänder. Der Popliteus zieht auch das Hinterhorn des lateralen Meniskus nach hinten und schützt es somit vor Einklemmung. Bei näherungsweise gestrecktem Kniegelenk hat er sehr schwach beugende Wirkung
Ursprung: Condylus lateralis femoris des Femur
Ansatz: obere hintere Fläche der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: bei bereits stark gebeugtem Kniegelenk: Flexion; schwache Streckung bei fast gestrecktem Kniegelenk. V.a. aber Aufhebung der Schlussrotation durch Endorotation des Unterschenkels im Kniegelenk
Bild(er): popliteus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_ventral_karte.htm
m. piriformis der Ischiasnerv verläuft bei 15% der Bevölkerung durch den m. piriformis statt unterhalb, Betroffene sind anfälliger für das Piriformis-Syndrom (DGS)
Ursprung: Facies pelvina des Kreuzbeins und Incisura ischiadica major des Sitzbeins
Ansatz: Trochanter Major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation , Abduktion und Extension im Hüftgelenk
Bild(er): piriformis.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. quadratus femoris Bei Kontraktion hebt der Quadratus femoris den über ihm verlaufenden Ischiasnerv an und verhindert damit ein Einklemmen zwischen Trochanter Major und tuber ischiadicum.
Ursprung: tuber ischiadicum (äußeres Sitzbein)
Ansatz: Crista intertrochanterica des inneren oberen Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation (nach m. gluteus maximus bei weit gestrecktem Kniegelenk zweitstärkster Exorotator), Abduktion im Hüftgelenk
Bild(er): quadratus_femoris.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. transversus abdominis der quer verlaufende, profundeste Bauchmuskel. Er verursacht die Bauchpresse und ermöglicht demit Defäkation, Miktion und Geburt
Ursprung: SIAS, Crista iliaca, Knorpel der Rippen 7-12, fascia thoracolumbalis
Ansatz: linea alba, crista pubica
Antagonisten:
Bewegung: Zusammenziehen des Bauchraums, Senken der Rippen, Exspiration
Bild(er): transversus_abdominis.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
Mm. scaleni Die Scaleni sind dreiteilig: Scalenus anterior, Scalenus medius, Scalenus posterior
Ursprung: processi transversii der HW 2-7
Ansatz: Rippe 1 oder 2
Antagonisten:
Bewegung: Niederziehen und Drehen des Halses, anterior: Heben der 1. Rippe zur Einatmung
Bild(er): scaleni.jpg     ../deu/linkmap/halsmuskulatur_ventral.png
Übersichtskarte:
m. scalenus anterior Die Scaleni sind dreiteilig: neben dem Scalenus anterior gibt es noch den Scalenus medius und den Scalenus posterior
Ursprung: processus transversi der HW 3-6
Ansatz: Tuberculum musculi scaleni anterioris der 1. Rippe
Antagonisten:
Bewegung: einseitig innerviert: Lateralflexion HWS; beidseitig: Flexion HWS; Inspiration durch Heben der 1. Rippe
Bild(er): scaleni.jpg     ../deu/linkmap/halsmuskulatur_ventral.png
Übersichtskarte:
m. scalenus posterior Die Scaleni sind dreiteilig: neben dem Scalenus posterior gibt es noch den Scalenus anterior und den Scalenus medius
Ursprung: Proc. transversus des 5.?7. Halswirbels
Ansatz: 2. Rippe
Antagonisten:
Bewegung: einseitig innerviert: Lateralflexion HWS; beidseitig: Flexion HWS; Hilfsinspirator
Bild(er): scaleni.jpg     ../deu/linkmap/halsmuskulatur_ventral.png
Übersichtskarte:
m. scalenus medius Die Scaleni sind dreiteilig: neben dem Scalenus medius gibt es noch den Scalenus anterior und den Scalenus posterior
Ursprung: Procc. transversi der HW 3 ? 7
Ansatz: 1. Rippe
Antagonisten:
Bewegung: einseitig innerviert: Lateralflexion HWS; beidseitig: Flexion HWS
Bild(er): scaleni.jpg     ../deu/linkmap/halsmuskulatur_ventral.png
Übersichtskarte:
m. longus colli Dieser Muskel ist häufig bei Schleudertraumata verletzt, worauf auch zuweilen die darauf oft folgende fehlerhafte Lordose der HWS zurückgeführt wird
Ursprung: Die drei Teile des Muskelns unterscheiden sich in Ansatz und Ursprung:
  1. Pars obliqua superior: Tubercula anteriora der Transversalfortsätze der HW 3-5
  2. Pars recta: Vorderseiten der HWK 5-7 und Vorderseiten der BWK 1-3
  3. Pars obliqua inferior: Vorderseiten der BWK 1 bis 3

Ansatz:
  1. Pars obliqua: Tuberculum anterius des Atlas
  2. Pars recta: Vorderseiten der HWK 2-4
  3. Pars obliqua:Tubercula anteriora der Transversalfortsätze der HW 5 und 6

Antagonisten:
Bewegung: einseitig innerviert: Lateralflexion und Rotation der HSW zur ipsilateralen Seite ; beidseitig: Flexion HWS
Bild(er): longus_colli.png     ../deu/linkmap/halsmuskulatur_ventral.png
Übersichtskarte:
m. intercostalis externus der superfizielle Teil der schrägen Bauchmuskulatur, ventral von kaudal-medial nach kranial-lateral verlaufend, die durch ihn bewirkte Vergrößerung des Thorax verursacht einen Unterdruck in der Lunge und führt zur Einatmung. Er ist also inspiratorischer Atemmuskel.
Ursprung: Rippe
Ansatz: nachfolgende Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Einatmung
Bild(er): intercostales_externi.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
m. intercostalis internus der profunde Teil der schrägen Bauchmuskulatur (aber superfizieller als der transversus abdominis), ventral von kaudal-lateral nach kranial-medial verlaufend; die durch ihn bewirkte Verkleinerung des Thorax verursacht einen Überdruck in der Lunge und führt zur Ausatmung. Er ist also exspiratorischer Atemmuskel.
Ursprung: Rippe
Ansatz: nachfolgende Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Ausatmung
Bild(er): intercostales_interni.jpg
Übersichtskarte: bauch_karte.htm
obturator internus Exorotator in der profunden dorsalen Hüftmuskulatur
Ursprung: Innenfläche der Membrana obturatoria am vorderen Schambein
Ansatz: Fossa trochanterica des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Abduktion des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): obturator_internus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
obturator externus Exorotator in der profunden dorsalen Hüftmuskulatur, zudem Adduktor
Ursprung: Innenfläche der Membrana obturatoria am hinteren Schambein
Ansatz: Fossa trochanterica des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation im , Adduktion des Oberschenkels im Hüftgelenk
Bild(er): obturator_externus.jpg
Übersichtskarte: oberschenkel_huefte_ventral_karte.htm
m. extensor digitorum brevis Zehenstrecker, der Ansatz ist nicht differenziert nach Zehenglied sondern die Dorsalaponeurose
Ursprung: Vorderseite des Calcaneus, retinaculum Mm. extensorum inferius (zwischen Calcaneus und Talus)
Ansatz: Dorsalanoneurose der Zehen 2 - 4
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion der Zehen
Bild(er): extensor_digitorum_brevis.jpg
Übersichtskarte:
m. abductor hallucis Abspreizer der Großzehe
Ursprung:
  1. 1. Processus medialis tuberis calcanei des Calcaneus
  2. 2. Retinaculum musculorum flexorum, oberflächliches Blatt
  3. 3. Aponeurosis plantaris

Ansatz: mediales Sesambein des 1. Mittelfußknochens und medial-plantare Grundphalanx des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion und Plantarflexion im Grundgelenk
Bild(er): abductor_hallucis.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
m. flexor hallucis longus langer Großzehenbeuger, dessen Sehne durch den Tarsaltunnel läuft; der stärkste der tiefen Beuger. Seine Sehne vereinigt sich mit der des m. flexor digitorum longus . Damit verstärkt der Flexor hallucis longus dessen Wirkung.
Ursprung: Hinterfläche des Wadenbeins, Membrana interossea
Ansatz: Endglied der großen Zehe
Antagonisten:
Bewegung: FLexion des Hallux
Bild(er): flexor_hallucis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
m. flexor hallucis brevis kurzer Großzehenbeuger, zwei Köpfe: caput medialis, caput lateralis
Ursprung: mediale os cuneiforme, Sehne des m. tibialis posterior
Ansatz:
  1. medialer Kopf über mediales Sesambein an mediale dorsale Grundphalanx und analog
  2. lateraler Kopf über laterales Sesambein an laterale dorsale Grundpahlanx des Hallux

Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der Großzehe
Bild(er): flexor_hallucis_brevis.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
m. adductor hallucis profund, ein querer und ein längsgerichteter Teil
Ursprung:
  1. caput obliquum: os cuboideum, os cuneiforme laterale, Mittelfußknochen 2,3;
  2. caput transversum: Kapselbänder der Grundgelenke 3-5 und lig. metatarseum transversum profundum

Ansatz: laterales Sesambein des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Spanner des Fußgewölbes, Adduktion und plantare Flexion des Hallux
Bild(er): adductor_hallucis.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
m. opponens digiti minimi (Fuß) Kleinzehen-Opponor, liegt profunder als Flexor digiti minimi. Varietät: kann häufig fehlen
Ursprung: lig. plantare longum und Sehnenscheide des m. fibularis longus
Ansatz: plantar am os metartasale V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion Kleinzehe, Spannung Fußgewölbe
Bild(er): opponens_digiti_minimi_fuss.jpg
Übersichtskarte:
m. opponens digiti minimi (Hand) Opponor des kleinen Fingers; wirkt mit dem Opponor des Pollex an der Hohlhand mit.
Ursprung: Retinaculum flexorum und Haken des Os hamatum
Ansatz: Mediale Seite des Os metacarpale V
Antagonisten:
Bewegung: Feststellen des kleinen Fingers
Bild(er): opponens_digiti_minimi_hand.jpg
Übersichtskarte:
flexor digiti minimi brevis kurzer Kleinzehenbeuger
Ursprung: Basis os metatarsale V, lig. plantare longum und Sehnenscheide des fibularis longus
Ansatz: Grundphalanx der Kleinzehe
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der Kleinzehe
Bild(er): flexor_digiti_minimi_brevis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. abductor digiti minimi (Fuß) formt den lateralen Fußrand
Ursprung: processus lateralis des vorderen unteren äußeren Calcaneus, Unterseite des Calcaneus, tuberositas os metatarsale V und Plantaraponeurose
Ansatz: plantare Grundphalanx
Antagonisten:
Bewegung: stützt die Fußwölbung, Plantarflexion Kleinzehe und geringe Abduktion
Bild(er): abductor_digiti_minimi_fuss.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. abductor digiti minimi (Hand) Abspreizer des kleinen Fingers
Ursprung: Os pisiforme und Sehne des Musculus flexor carpi ulnaris
Ansatz: medial an der Basis des kleinen Fingers
Antagonisten:
Bewegung: Abspreizen des kleinen Fingers
Bild(er): abductor_digiti_minimi_hand.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
Mm. lumbricales (Hand) ein wichtiger Muskel für die Feinmotorik der Hand
Ursprung: Sehnen des Musculus flexor digitorum profundus
Ansatz: Radialseite jedes Fingers im Bereich der Dorsalaponeurose
Antagonisten:
Bewegung: Flexion der Fingergrundgelenke bei gleichzeitiger Extension der Fingermittel- und -endgelenke
Bild(er): lumbricales_hand.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
Mm. lumbricales (Fuß) plantar liegende Beuger der Zehengrundgelenke
Ursprung: mediale Seiten der Einzelsehnen der des flexor digitorum longus
Ansatz: medialer Rand der Grundphalanx 2-5
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der Zehen 2-5 und Adduktion in Richtung Großzehe
Bild(er): lumbricales_fuss.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
m. quadratus plantae gilt auch als plantarer Kopf des flexor digitorum longus
Ursprung: medialer und lateraler Rand des plantaren Calcaneus
Ansatz: lateraler Rand der Sehne des flexor digitorum longus
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion, verstärkt die Wirkung des m. flexor digitorum longus
Bild(er): quadratus_plantae.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
Mm. interossei plantares profund
Ursprung: jeweils an der medialen Seite der ossa metatarsale 3-5
Ansatz: jeweils mediale Seite der Basis der selben ossa metatarsale 3-5
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion der Zehen 3-5 zur 2. Zehe
Bild(er): interossei_plantares.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
Mm. interossei dorsales (Fuß) profund
Ursprung: proximale laterale Metatarsalia und jeweils gegenüberliegende proximale mediale gegenüberliegende Metatarsalia
Ansatz: Proximale Phalanx der 2.-4. Zehe
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion der Zehen 2-4 in Richtung Kleinzehe
Bild(er): interossei_dorsales_fuss.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
m. flexor digitorum brevis heißt auch m. perforatus, weil die Sehnen zwischen den Sehnen des m. flexor digitorum longus verlaufen
Ursprung: Untere Vorderseite des Calcaneus und proximale Plantaraponeurose
Ansatz: mediale Phalanx der Zehen 2-4
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der digiti 2-4
Bild(er): flexor_digitorum_brevis.jpg
Übersichtskarte: fuss_plantar_karte.htm
Trizeps Surae der Trizeps Surae ist die Zusammenfassung des biartikulärenGastrocnemius und des monoartikulärenSoleus. Beide münden in die Achillessehne, über die sie ihre Kraft auf den Calcaneus übertragen. Zuweilen wird auch der Plantaris dazugerechnet.
Ursprung: (siehe seine Anteile)
Ansatz: (siehe seine Anteile)
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion, Supination
Bild(er):
Übersichtskarte: unterschenkel_dorsal_karte.htm
Mm. interossei palmares profund
Ursprung: Musculus interosseus palmaris 1: Ulnare Seite des Os metacarpi II; Musculi intersossei palmares 2 und 3: Radiale Seite der Ossa metacarpi IV und V
Ansatz: Einstrahlung in die Dorsalaponeurose der Finger II, IV und V
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion der Finger II, IV und V zum Mittelfinger hin, Flexion in den Fingergrundgelenken und Extension in den Fingergelenken
Bild(er): interossei_palmares.jpg
Übersichtskarte:
Mm. interossei dorsales profund
Ursprung: Einander zugewandte Seiten benachbarter Ossa metacarpalia
Ansatz: Einstrahlung in die Dorsalaponeurose
Antagonisten:
Bewegung: Abspreizen der Finger voneinander
Bild(er): interossei_dorsales_hand.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. pronator teres zweiköpfiger Unterarmpronator. Neben diesem gibt es noch den einköpfigen Pronator quadratus
Ursprung:
  1. caput humorale: Epicondylus medialis humeri und septum intermusculare mediale
  2. caput ulnare: Processus coronoideus ulnae

Ansatz: Tuberositas pronatoria radii
Antagonisten:
Bewegung: Pronation Unterarm, Beugung des Ellbogengelenks
Bild(er): pronator_teres.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. flexor carpi radialis die Sehne verläuft im Karpaltunnel
Ursprung: Epicondylus medialis humeri und oberflächliche Unterarmfaszie
Ansatz: Basis der 2. und (seltener) 3. Ossa metacarpalia
Antagonisten:
Bewegung: Palmarflexion und radiale AbduktionHandgelenk, schwache Beugung des Ellbogengelenks und Pronation
Bild(er): flexor_carpi_radialis.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. flexor carpi ulnaris die Sehne verläuft außerhalb des Karpaltunnels
Ursprung:
  1. caput humerale: Epicondylus medialis humeri
  2. caput ulnare: Olecranon und obere 2/3 des margo posterior ulnae

Ansatz: Os pisiforme, Os hamatum, Os metacarpale V
Antagonisten:
Bewegung: PalmarflexionHandgelenk, ulnare Abduktion
Bild(er): flexor_carpi_ulnaris.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. palmaris longus Palmarflexor des Handgelenks
Ursprung: Epicondylus medialis humeri und Unterarmfaszie Fascia antebrachii
Ansatz: Aponeurosis palmaris und Retinaculum flexorum
Antagonisten:
Bewegung: Spannen der Palmaraponeurose, PalmarflexionHandgelenk, schwache Beugung des Ellbogengelenks
Bild(er): palmaris_longus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. palmaris brevis vermutlich in Rückbildung begriffen, relativ unwichtig außer bei Fehlen von Palmaris longus
Ursprung: Palmaraponeurose und retinaculum mm. Flexorum
Ansatz: Haut des ulnaren Randes der Hand
Antagonisten:
Bewegung: spannt die Palmaraponeurose
Bild(er): palmaris_brevis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. flexor digitorum superficialis die Sehne verläuft im Karpaltunnel
Ursprung:
  1. caput humerale: Epicondylus medialis humeri
  2. caput ulnare: Tuberositas ulnae
  3. Caput radiale: Vorderfläche des Radius

Ansatz: Basis der mittleren Glieder des 2.-5. Fingers
Antagonisten:
Bewegung: PalmarflexionHandgelenk und Beugung der Fingergrundgelenke und proximalen Fingergelenke
Bild(er): flexor_digitorum_superficialis.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. flexor digitorum profundus die Sehne verläuft im Karpaltunnel
Ursprung: proximale zwei Drittel der Palmarfläche der Ulna, Membrana interossea
Ansatz: Basis der Endglieder der Finger 2 - 5
Antagonisten:
Bewegung: Beugung aller Fingergelenke 2-5 und palmare Flexion des Handgelenks
Bild(er): flexor_digitorum_profundus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. supinator der einzige im Unterarm liegende Supinator des Unterarms
Ursprung: Epicondylus lateralis humeri, crista m. supinatoris ulnae, lig. collaterale radiale, lig. anulare radii
Ansatz: Vorderfläche des Radius zwischen tuberositas radii und Ansatz m. pronator teres
Antagonisten:
Bewegung: Supination Unterarm
Bild(er): supinator.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. flexor pollicis longus die Sehne verläuft im Karpaltunnel
Ursprung: Vorderseite der Speiche, Membrana interossea
Ansatz: Basis der Endphalanx des Daumens
Antagonisten:
Bewegung: Flexion Daumen in beiden Gelenken und palmare Flexion des Handgelenks; schwacher radiale Abduktion
Bild(er): flexor_pollicis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. pronator quadratus der einköpfige Pronator des Unterarms. Neben diesem gibt es noch den Pronator teres als Pronator.
Ursprung: distales Viertel der Palmarfläche der Ulna
Ansatz: distales Viertel der Palmarfläche des Radius
Antagonisten:
Bewegung: Pronation Unterarm
Bild(er): pronator_quadratus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_palmar_karte.htm
m. opponens pollicis Der Muskel, der den Daumen in Opposition bringt
Ursprung: tuberculum ossis trapezii und retinaculum flexorum
Ansatz: radialer Rand des os metacarpale I
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion und Opposition Daumen
Bild(er): opponens_pollicis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. abductor pollicis brevis der im Thenar liegende kurze Daumenabduktor. Im Gegensatz zum m. abductor pollicis longus, der den Daumen nach radial abspreizt, abduziert der abductor pollicis brevis den Daumen nach palmar.
Ursprung: tuberculum ossis scaphoidei und retinaculum flexorum
Ansatz: radiales Sesambein und Grundphalanx des Daumens
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion Daumen nach palmar
Bild(er): abductor_pollicis_brevis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. abductor pollicis longus der im Unterarm entspringende lange Daumenabspreizer. Im Gegensatz zum m. abductor pollicis brevis, der den Daumen nach palmar abspreizt, abduziert der abductor pollicis longus den Daumen nach radial
Ursprung: Hinterfläche von Radius und Ulna, Membrana interossea
Ansatz: Os metacarpale 1 und Grundglied des Daumens
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion Daumen nach radial
Bild(er): abductor_pollicis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. flexor pollicis brevis der im Thenar liegende kurze Daumenbeuger
Ursprung: caput superficiale: retinaculum flexorum; caput profundum: os trapezium, os trapedoideum, os capitatum
Ansatz: radiales Sesambein des Daumengrundgelenks
Antagonisten:
Bewegung: Flexion Daumengrundgelenk, Ab- oder Adduktion, bringt den Daumen in Opposition
Bild(er): flexor_pollicis_brevis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. adductor pollicis der zweiköpfige, mit einem Kopf im Thenar liegende Daumenadduktor
Ursprung: caput transversum (wird auch zuweilen als adductor pollicis transversum bezeichnet): os metacarpale III auf ganzer Länge; caput obliquum: benachbarte Handwurzelknochen
Ansatz: ulnares Sesambein des Daumengrundgelenks
Antagonisten:
Bewegung: Streckung im Grundgelenk des Daumen und Adduktion desselben, Mitwirkung bei Opposition
Bild(er): adductor_pollicis.jpg
Übersichtskarte: hand_palmar_karte.htm
m. subclavius Fehlt der Musculus pectoralis minor, so ist der Musculus subclavius durch die erhebliche Belastung stark vergrößert (Hypertrophie).
Ursprung: 1. Rippenknorpel
Ansatz: Clavicula
Antagonisten:
Bewegung: senkt die Clavicula und hält es im Sternoklavikulargelenk fest
Bild(er): subclavius.jpg
Übersichtskarte:
Splenius der Splenius besteht aus zwei Teilen, Splenius capitis und Splenius cervicis
Ursprung: (siehe seine Anteile)
Ansatz: (siehe seine Anteile)
Antagonisten:
Bewegung: Lateralflexion und Rotation wenn einseitig enverviert, sonst Reklination
Bild(er):
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
Splenius capitis der kraniale Teil des m. splenius
Ursprung: Processus spinosi des 3.-7. Halswirbels und 1.-3. Brustwirbels und Ligamentum nuchae
Ansatz: Processus mastoideus
Antagonisten:
Bewegung: Lateralflexion wenn einseitig enverviert, sonst Reklination
Bild(er): splenius_capitis.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
Splenius cervicis der kaudale Teil des m. splenius
Ursprung: Processus spinosus des 3. bis 5
Ansatz: Tubercula posteriora der Transversalfortsätze (Processus transversus) des 1.-3. Halswirbels
Antagonisten:
Bewegung: Lateralflexion wenn einseitig enverviert, sonst Reklination
Bild(er): splenius_cervicis.jpg
Übersichtskarte: ruecken_karte.htm
m. extensor carpi radialis longus der am Femur ansetzende und vom Brachioradialis verdeckte lange Handgelenkstrecker
Ursprung: Crista supracondylaris lateralis humeri, septum intermusculare laterale
Ansatz: Basis des Os metacarpale II
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion und radiale Abduktion des Handgelenks, Beugung des Ellbogengelenks, bei gebeugtem Arm: schwache Pronation, bei gestrecktem Arm: Supination
Bild(er): extensor_carpi_radialis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor carpi radialis brevis der am Oberarm ansetzende und vom Extensor carpi radialis longus verdeckte kurze radiale Handgelenkstrecker
Ursprung: Epicondylus lateralis humeri
Ansatz: Os metacarpale III
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion und leichte radiale Abduktion des Handgelenks, Beugung des Ellbogengelenks
Bild(er): extensor_carpi_radialis_brevis.png
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor pollicis brevis im Unterarm urspringender Daumenstrecker und -abduktor
Ursprung: facies dorsalis radii, Membrana interossea, Ulna
Ansatz: Proximalphalanx des Daumens
Antagonisten:
Bewegung: Streckung des Daumens bis zum Grundglied und Beteiligung an der Abduktion im Daumengrundgelenk
Bild(er): extensor_pollicis_brevis.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor pollicis longus Strecker des Daumens bis zum Endglied
Ursprung: facies dorsalis ulnae, Membrana interossea
Ansatz: Endphalanx des Daumens
Antagonisten:
Bewegung: Streckung in allen Daumengelenken, Radialabduktion Daumen
Bild(er): extensor_pollicis_longus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. anconeus teilweise vom Trizeps überdeckter schwacher Strecker des Ellbogengelenks und Pronator des Unterarms. Er spannt die Gelenkkapsel und verhindert, daß sich diese am Olecranon einklemmt. Eine entsprechende Funktion auf der Streckseite des Kniegelenks übernimmt dort der m. articulatiris genus, eine Abspaltung des Quadrizeps.
Ursprung: Epicondylus lateralis humeri
Ansatz: Hinterfläche der Ulna
Antagonisten:
Bewegung: Streckung des Ellbogengelenks, Anspannen seiner Gelenkskapsel
Bild(er): anconeus.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor carpi ulnaris mit einem Kopf am Humerus und einem an der Ulna ansetzender zweiköpfiger oberflächlicher Strecker (Dorsalflexor) des Handgelenkss
Ursprung:
  1. Caput humerale: Epicondylus lateralis humeri
  2. Caput ulnare: Olecranon

Ansatz: Basis Os metacarpale V
Antagonisten:
Bewegung: Ulnarabduktion und Dorsalflexion des Handgelenks; Streckung des Ellbogengelenks
Bild(er): extensor_carpi_ulnaris.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor digiti minimi funktionell zum extensor digitorum gehöriger, aber mit eigener Sehne ausgestatteter im Unterarm entspringender Kleinfingerstrecker
Ursprung: Gemeinsame Sehne der Extensoren und Membrana interossea
Ansatz: Dorsalseite (Rücken) des kleinen Fingers
Antagonisten:
Bewegung: analog zu extensor digitorum (communis): Dorsalflexion des Handgelenks und Kleinfingergelenke Ulnarabduktion des Handgelenks
Bild(er): extensor_digiti_minimi.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
m. extensor indicis (proprius) im Unterarm entspringender Strecker des Zeigefingers
Ursprung: distales Drittel der facies dorsalis ulnae, Membrana interossea
Ansatz: Basis der Endphalanx des Zeigefingers
Antagonisten:
Bewegung: Streckung in allen Zeigefingergelenken, Dorsalflexion des Handgelenks
Bild(er): extensor_indicis.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
extensor digitorum (communis) stärkster Dorsalflexor des Handgelenks, Dorsalflexion/-extension Fingergrundgelenke sowie proximale Fingergelenke
Ursprung: Epicondylus lateralis humeri sowie lig. Collaterale radiale, lig. Anulare radii, fascia antebrachii
Ansatz: Dorsalseite der Proximalphalanx und Kapsel der Grundgelenke der Finger 2-5
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion des Handgelenks, Fingergrundgelenke, proximale Fingergelenke
Bild(er): extensor_digitorum.jpg
Übersichtskarte: unterarm_dorsal_karte.htm
Obliquus capitis superior
Ursprung: Transversalfortsatz des Atlas
Ansatz: Hinterhauptsbein
Antagonisten:
Bewegung: beidseitig innerviert: Reklination; einseitig: Lateralflexion
Bild(er): obliquus_capitis_superior.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Obliquus capitis inferior
Ursprung: Dornfortsatz des Axis
Ansatz: Processus transversus des Atlas
Antagonisten:
Bewegung: ipsilaterale Rotation des Kopfes
Bild(er): obliquus_capitis_inferior.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Rectus capitis posterior minor
Ursprung: Tuberculum posterior des Atlas
Ansatz: Linea nuchae inferior des Os occipitale
Antagonisten:
Bewegung: Einseitig innerviert: Lateralflexion und Rotation; beidseitig: Reklination
Bild(er): rectus_capitis_posterior_minor.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Rectus capitis posterior major
Ursprung: Processus spinosus des Axis
Ansatz: Linea nuchae inferior des Os occipitale
Antagonisten:
Bewegung: Einseitig innerviert: Rotation; beidseitig: Reklination
Bild(er): rectus_capitis_posterior_major.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Rectus capitis lateralis liegt vor dem ersten Kopfgelenk, dorsolateral des Musculus longus capitis. Er gehört nicht zur autochthonen Rückenmuskulatur.
Ursprung: Ala atlantis
Ansatz: Processus jugularis des Os occipitale
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Lateralflexion im Kopfgelenk
Bild(er):
Übersichtskarte: halsmuskulatur_ventral.htm
rectus capitis anterior liegt vor dem ersten Kopfgelenk, dorsolateral des Longus capitis. Er gehört nicht zur autochthonen Muskulatur.
Ursprung: Ala atlantis
Ansatz: Pars basilaris des Os occiput
Antagonisten:
Bewegung: einseitig innerviert: Lateralflexion HWS; beidseitig: Flexion HWS
Bild(er):
Übersichtskarte: halsmuskulatur_ventral.htm
Spinalis Teil des Interspinalen Systems (zwischen Dornfortsätze)
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Unterstützung einer bereits eingenommenen ipsilateralen Lateralflexion oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): spinalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Spinalis capitis kann fehlen; wenn vorhanden, ist er meist mit dem Semispinalis capitis verwachsen
Ursprung: Dornfortsätze der letzten beiden Hals- und ersten beiden Brustwirbel
Ansatz: Protuberantia occipitalis externa des Hinterhauptbeins
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Unterstützung einer bereits eingenommenen ipsilateralen Lateralflexion oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): spinalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Spinalis cervicis kann fehlen
Ursprung: Dornfortsätze des zweiten Brust- bis sechsten Halswirbels
Ansatz: Dornfortsatz des vierten bis zweiten Halswirbels
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Unterstützung einer bereits eingenommenen ipsilateralen Lateralflexion oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): spinalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Spinalis thoracis
Ursprung: Dornfortsätze der letzten beiden Brust- und ersten beiden Lendenwirbel
Ansatz: Dornfortsätze des zweiten bis achten Brustwirbels
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Unterstützung einer bereits eingenommenen ipsilateralen Lateralflexion oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): spinalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Longissimus Teil des Sykrospinalen Systems, erstreckt sich vom Sakrum bis zum Kopf. Er liegt zwischen m. iliocostalis und m. semispinalis in 4 Anteilen entsprechend des Abschnitts der WS vor: Longissimus capitis, Longissimus cervicis, Longissimus thoracis, Longissimus lumborum
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS bzw. Reklination des Kopfes; Einseitig innerviert: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): longissimus.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Longissimus capitis
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS bzw. Reklination des Kopfes; Einseitig innerviert: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): longissimus.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Longissimus cervicis
Ursprung: Transversalfortsätze der ersten 5 bis 8 Brustwirbel
Ansatz: Transversalfortsätze der letzten 3 bis 5 Halswirbel
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS bzw. Reklination des Kopfes; Einseitig innerviert: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): longissimus.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Longissimus thoracis
Ursprung: Dornfortsätze
Ansatz: processi accessori und transversi sowie Tuberositas musculi longissimi von Rippenrändern; im oberen Bereich der Rippen auch an Tuberculi costae
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS bzw. Reklination des Kopfes; Einseitig innerviert: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): longissimus.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Longissimus lumborum
Ursprung: Darmbein und Dornfortsätze der Wirbel
Ansatz: Transversalfortsätze der Wirbel, einige Muskelzacken auch an den Processi accessorii
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS bzw. Reklination des Kopfes; Einseitig innerviert: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): longissimus.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Semispinalis gehört zur oberflächlichen Schicht des transversospinalen Systems, zieht also zwischen Dorn- und Transversalfortsätzen. Entsprechend dem Abschnitt der WS als Semispinalis thoracis, Semispinalis cervicis, Semispinalis capitis
Ursprung: Quer- und Zitzenfortsätze der Brust- und Halswirbel
Ansatz: Dornfortsätze der Wirbel, Hinterhauptsbein
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): semispinalis.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Semispinalis capitis
Ursprung: Transversalfortsätze des 3. Hals- bis 6. Brustwirbel
Ansatz: zwischen den Nackenlinien des Hinterhauptsbeins
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): semispinalis.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Semispinalis cervicis
Ursprung: Transversalfortsätze der ersten 5 bis 6 Brustwirbel
Ansatz: Dornfortsätze des 2. bis 7. Halswirbels
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): semispinalis.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Semispinalis thoracis
Ursprung: Zitzenfortsätze (Processus mamillares) des 6. bis 12. Brustwirbels
Ansatz: Dornfortsätze der ersten vier Brust- und letzten beiden Halswirbel
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): semispinalis.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Iliocostalis gehört zum lateralen Trakt des Sykrospinalen Systems und liegt in drei Teilen entsprechend des Abschnitts der WS vor: Iliocostalis cervicis, Iliocostalis thoracis, Iliocostalis lumborum
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): iliocostalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Iliocostalis cervicis
Ursprung: 6.?3. Rippe
Ansatz: Transversalfortsätze (Tuberculi posterii der Processi transversi) der 6.?4. Halswirbel
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): iliocostalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Iliocostalis thoracis
Ursprung: untere Rippen
Ansatz: obere Rippen
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): iliocostalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Iliocostalis lumborum
Ursprung: Darmbein und Kreuzbein
Ansatz: Rippenfortsätze (Processus costales) der oberen Lendenwirbel und der 6.?9. Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitige Innervation: Extension der WS; Einseitige Innervation: ipsilaterale Lateralflexion der WS oder Beseitigung einer kontralateralen Lateralflexion
Bild(er): iliocostalis.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Levatores costarum
Ursprung: Transversalfortsätze des 7. Halswirbels bis 11. Brustwirbel
Ansatz: levatores costarum breves setzen an der nächst tieferen Rippe an, die Musculi levatores costarum longi an der übernächst tieferen Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Extension und Lateralfleixon sowie leichte Rotation der WS
Bild(er): levatores_costarum.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Levatores costarum longes
Ursprung: Transversalfortsätze des 7. Halswirbels bis 11. Brustwirbel
Ansatz: übernächst tiefere Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Extension und Lateralflexion sowie leichte Rotation der WS
Bild(er): levatores_costarum.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Levatores costarum breves
Ursprung: Transversalfortsätze des 7. Halswirbels bis 11. Brustwirbel
Ansatz: nächst tiefere Rippe an
Antagonisten:
Bewegung: Extension und Lateralflexion sowie leichte Rotation der WS
Bild(er): levatores_costarum.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Rotatores je nach Abschnitt der WS lassen sich die Rotatores in drei Gruppen gliedern: thoracis, lumborum, cervicis
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Rotation der WS
Bild(er): kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Rotatores breves je nach Abschnitt der WS lassen sich die Rotatores in drei Gruppen gliedern: thoracis, lumborum, cervicis.
Ursprung: thoracis: Processus transversus eines Wirbels. cervicis: Processus articularis. Lumborum: Processus mamillaris
Ansatz: Processus spinosus des kaudal-2.-nächsten Wirbels
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Rotation der WS
Bild(er): kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Rotatores longi je nach Abschnitt der WS lassen sich die Rotatores in drei Gruppen gliedern: thoracis, lumborum, cervicis
Ursprung: thoracis: Processus transversus eines Wirbels. cervicis: Processus articularis. Lumborum: Processus mamillaris
Ansatz: Processus spinosus des kaudal-2.-nächsten Wirbels
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Rotation der WS
Bild(er): kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Multifidi zwischen sich vom Kreuzbein bis zum 2. Halswirbel vorhandene kurze, über 3 Wirbelsäulensegmente verlaufende autochthone Rückenmuskeln. Die Multifidi teilen sich in vier Gruppen mit teils unterschiedlichem Ursprung: Multifidi sacrales, Multifidi lumbales, Multifidi thoracici, Multifidi cervicis
Ursprung: Transversalfortsätze
Ansatz: Dornfortsätze
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Lateralflexion der WS
Bild(er): multifidi.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Multifidi sakrales Sakraler Teil der Multifidi
Ursprung: Kreuzbein, Darmbein und deren Sehnenstrukturen
Ansatz: drittnächster Dornfortsatz
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Lateralflexion der WS
Bild(er): multifidi.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Multifidi lumbales Lumbaler Teil der Multifidi
Ursprung: Zitzenfortsätze der Lendenwirbel
Ansatz: drittnächster Dornfortsatz
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Lateralflexion der WS
Bild(er): multifidi.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Multifidi thoracici Thorakaler Teil der Multifidi
Ursprung: Transversalfortsätze der Brustwirbel.
Ansatz: drittnächster Dornfortsatz
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Lateralflexion der WS
Bild(er): multifidi.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Multifidi cervicis Cervikaler Teil der Multifidi
Ursprung: Gelenkfortsätzen des 4. bis 7. Halswirbels.
Ansatz: drittnächster Dornfortsatz
Antagonisten:
Bewegung: Beidseitig innerviert: Extension der WS; einseitig innerviert: Lateralflexion der WS
Bild(er): multifidi.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte: erector_spinae.htm
Intertransversarii Teil des intertransversalen Systems, kann fehlen
Ursprung: Transversalfortsatz
Ansatz: Transversalfortsatz des vorhergehenden Wirbels
Antagonisten:
Bewegung: Einseitig innerviert: Lateralflexion. Beidseitig innerviert: Extension der WS
Bild(er): intertransversarii.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Interspinales Zwischen-Dornfortsatz-Muskeln, beidseitig des Ligamentum interspinale; gehören mit dem m. spinalis zum Interspinalen System bzw. medialen Trakt des Erector spinae und wird je nach Abschnitt der WS unterteilt in Interspinales cervicis, Interspinales thoracis, Interspinales lumborum
Ursprung: Dornfortsätze
Ansatz: Dornfortsätze des nächst-kaudalen Wirbelkörpers
Antagonisten:
Bewegung: Extension der WS
Bild(er): interspinales.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Interspinales cervicis cervikaler Teil der Interspinales zwischen dem 2. und 7. HW
Ursprung: Dornfortsätze
Ansatz: Dornfortsätze des nächst-kaudalen Wirbelkörpers
Antagonisten:
Bewegung: Extension der WS
Bild(er): interspinales.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Interspinales thoracis thorakaler Teil Teil der Interspinales. Sie kommen nicht überall in der BWS vor, nur weit kranial und kaudal
Ursprung: Dornfortsätze
Ansatz: Dornfortsätze des nächst-kaudalen Wirbelkörpers
Antagonisten:
Bewegung: Extension der WS
Bild(er): interspinales.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:
Interspinales lumborum lumbaler Teil der Interspinales
Ursprung: Dornfortsätze
Ansatz: Dornfortsätze des nächst-kaudalen Wirbelkörpers
Antagonisten:
Bewegung: Extension der WS
Bild(er): interspinales.jpg     kurze_intervertebrale.jpg
Übersichtskarte:

 

Gelenke

Akromioklavikulargelenk (Schultereckgelenk, AC-Gelenk)
Ellbogengelenk
Fingergelenke (proximal, medial, distal)
Fußgelenk
Handgelenk
Hüftgelenk
Iliosacralgelenk (Kreuzbein-Darmbein-Gelenk)
Kniegelenk
Scapulothorakales "Gelenk" (korrekt: Gleitlager)
Schultergelenk (Glenohumeralgelenk)
Sternoklaviculargelenk
Sternokostalgelenk
Wirbelgelenk
Zehengrundgelenke

Sternokostalgelenk Das Brustbein-Rippengelenk verbindet das Sternum (im Falle der ersten Rippe das Manubrium sterni, sonst den Corpus) mit den Rippen (1-7) und wird von Bändern gesichert: Ligamenta sternocostalia radiata (Rippenknorpel zu Brustbein), Ligamenta costoxiphoidea (Rippenknorpel der Rippen 6 und 7 zu processus xyphoideus), Ligamenta sternocostalia intraarticularia. Die Rippen 8-10 verbinden die Rippen untereinander in den Artt. interchondrale.
Bild: linkmap/manubrium_sterni.png
Bewegung:
 
 
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Sternoklaviculargelenk Das Brustbein-Schlüsselbein-Gelenk ist das einzige echte Gelenk, mit dem die obere Extremität mit dem Rumpf verbunden ist. Das Gelenk ist ein Kufelgelenk und hat eien Bandscheibe, die Clavicula ist in diesem Gelenk un Frontal- und in Transversalebene beweglich. Stabilisierende Bänder sind Ligamentum sternoclaviculare anterius, Ligamentum sternoclaviculare posterius, Ligamentum interclaviculare und Ligamentum costoclaviculare. Unter diesem Gelenk liegt das erste Sternokostalgelenk. Bewegungen im Sternoclaviculargelenk gehen immer mit Bewegungen im Akromioklavikulargelenk und Skapulothorakalgelenk einher.
Bild: linkmap/manubrium_sterni.png
Bewegung:
 
 
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks: Clavicula
Akromioklavikulargelenk (Schultereckgelenk, AC-Gelenk) Bewegungen im Akromioklavikulargelenk gehen immer mit Bewegungen im Sternoclaviculargelenk und Skapulothorakalgelenk einher. Stabile Bänder halten stabilisieren das Gelenk horizontale vor allem durch das lig. acromioclaviculare) erreicht, vertikale durch korakoklavikuläre Bänder (Ligamentum coracoclaviculare: Ligamentum trapezoideum ventral lig. Ligamentum conoideum dorsal).
Bild: linkmap/gelenke_scapula_costal.png
Bewegung:
 
 
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Scapulothorakales "Gelenk" (korrekt: Gleitlager) Aus antomischer Sicht ist das scapulothorakale Gelenk kein echtes Gelenk, weil Merkmale eines echten Gelenks wie beispielsweise Gelenkkrorpel fehlen; es wird daher als Nebengelenk des Glenohumoralgelenks angesehen und häufig als Scapulothorakales Gleitlager bezeichnet. Das scapulothorakale Gelenk ist die verschiebliche Verbindung des Schulterblatts auf dem dorsalen Thorax. Dabei ist das Schulterblatt nur muskelgeführt und -gehalten durch die Gesamhtheit aller oben aufgeführten Muskeln. In Konsequenz bedeutet das auch, daß diese Muskeln den ganzen Tag über auch den Arm und eventuell daranhängendes Gewicht halten, was Ermüdungs- und Verspannungsneigung insbesondere von Elevatoren wie dem Levator scapulae und dem Trapezius erklärt. Dabei spielt die Körperhaltung eine erhebliche Rolle, so wird etwa ein habituell ständig leicht angehobenes Schulterblatt diese beiden Muskeln mit großer Wahrscheinlichkeit verspannen lassen. Zwischen der vollen Protraktion und der Retraktion gibt es einen Zustand maximaler Lateralisation des Schulterblatts, das heißt, es hat bereits den fast maximalen seitlichen Abstand von der Wirbelsäule ohne daß bereits eine erkennbare ventrale Bewegung erfolgt wäre. Diese Position der Lateralisation ist für viele asanas wichtig, etwa trikonasana oder 2. Kriegerstellung. Die Außenrotation des Schulterblatts ist Voraussetzung für das Anheben des Arms über etwa 90° hinaus, da sonst der Humerus an das Acromion anstoßen würde. Bewegungen im Scapulothorakalgelenk gehen immer mit Bewegungen im Sternoclaviculargelenk und Akromioklavikulargelenk einher. Von den folgenden Depressoren wirken der Latissimus dorsi direkt und indirekt (über das Glenohumeralgelenk, weil sie am Oberarm ansetzen) auf das Schulterblatt, der Pectoralis major nur indirekt. Der Protraktor Pectoralis major wirt indirekt (über das Glenohumeralgelenk, weil er am Oberarm ansetzt) auf das Schulterblatt, weil er am Oberarm ansetzt, die anderen wirken direkt Der Retraktor Latissimus dorsi wirkt direkt und indirekt aus der Schulterblatt, die anderen Muskeln direkt Alle Außenrotatoren wirken direkt auf das Schulterblatt. Innenrotation: der Latissimus dorsi wirkt direkt und indirekt auf der Schulterblatt, der Rhomboideus major nur indirekt, alle anderen Außenrotatoren wirken direkt auf das Schulterblatt.
Bild:
Bewegung:
Depression.  
  1. Trapezius
  2. Latissimus dorsi
  3. Serratus anterior
  4. Pectoralis minor
  5. Pectoralis major

Elevation. Alle genannten Elevatoren wirken direkt auf das Schulterblatts  
  1. Trapezius
  2. Levator scapulae
  3. Rhomboideus major
  4. Rhomboideus minor
  5. Serratus anterior

Protraktion.  
  1. Serratus anterior
  2. Pectoralis minor
  3. Pectoralis major

Retraktion.  
  1. Trapezius
  2. Rhomboideus major
  3. Rhomboideus minor
  4. Latissimus dorsi

Außenrotation.  
  1. Trapezius
  2. Serratus anterior

Innenrotation.  
  1. Latissimus dorsi
  2. Levator scapulae
  3. Pectoralis minor
  4. Pectoralis major
  5. Rhomboideus major
  6. Rhomboideus minor

Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks: Verspannungen der ElevatorenLevator scapulae und Trapezius, etwa durch ständig leicht angehoben gehaltene Schulterblätter, sind relativ verbreitet. Andere habituelle Faktoren wie einen kyphosiert gehaltene BWS plus erkennbar protrahiertemSchulterblatt sind ebenfalls recht verbreitet. Innervationsstörungen der Protraktoren oder Retraktoren können Bilder wie die Scapula alata hervorrufen.
Wirbelgelenk Die autochthone Rückenmuskulatur ist das, was im gemeinen Sprachgebrauch als Erector Spinae (Rückenstrecker) bezeichnet wird, auch denn die Funktion über die bloße Extension hinausgeht und sowohl Lateralflexion als auch Rotation der WS umfasst. Die Beschreibung der relevanten asanas findet sich unter dem Eintrag zum Erector Spinae . Einige Muskeln führen eine isolierte Bewegung aus, die meisten aber eine Kombinationsbewegung. Die Bewegungen finden in vielen Gelenke der Wirbelsäule gleichzeitig statt, können nicht segmentweise differenziert werden. Grob kann man sagen, LWS, BWS und HWS könnten getrennt angesteuert werden. Die Segmente bestenen dabei aus zwei benachbarten Wirbelskörpern, der dazwischen liegenden Bandscheibe und den dorsal liegenden Facettengelenken. Grundsätzlich ähneln sich alle Wwirbel, jedoch unterscheiden wir die Halswirbelsäule HWS, die Brustwirbelsäule BWS und die Lendenwirbelsäule LWS, und die Wirbel unterscheiden sich in einigen Details. Eine Sonderrolle spielen dabei Atlas (1. HW) und Axis (2. HW): der Atals hat keinen Wirbelkörper sondern ein Loch, in den der nach ventral zeigende "Dens" des Axis hineinragt. Die HWS ist am beweglichsten, aber auch am störanfälligsten, danach die LWS, ebenso was die Störanfälligkeit betrifft, am wenigsten die BWS. Etwa 50% der Beugung und Streckung der HWS geschehen zwischen Occiput und C1 ! Die übrigen 50% verteilen sich unter den anderen Wirbelgelenken mit Schwerpunkt C5-C6. Ebenfalls ca. 50% der Rotation geschehen in C1-C2, der Rest ist gleichmäßig verteilt. Die oberere BWS zeigt wenig Beweglichkeit, die LWS große Flexions/Extensionsfähigkeit und Seitneigefähigkeit, aber weniger Rotationsfähigkeit, die HWS neigt wie die LWS zu degenerativen Veränderungen der Bandscheiben, was bei der Rotation der HWS zu Kompression der benachbarten Nerven und Arterien mit Folge Zervikocephalgie, Zervikalsyndrom und bei Kompression der A. verbebralis auch Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Synkopen, Nystagmus führen kann (Barre-Lieou-Zeichen, KI zu manueller Manipulation). Die Flexion ist bei Männern besser, die anderen Beweglichkeiten bei Frauen. Mit dem Alter schwindet die Beweglichkeit bis auf die Rotation in C1-C2. Die passive Beweglichkeit ist im Liegen besser als aufrecht wegen entspannter Muskulatur. Als Wirbelgelenke werden zumeist die "Facettengelenke" (artt. zygapophysiales) bezeichnet, die als artt. superiores und artt. inferiores an fast allen Wirbel paarig dorsal (links/rechts) angelegt sind. Sie ermöglichen ein gewisses, begrenztes Maß an Rotation, Lateralflexion und Extension. Das aus zwei Wirbelkörpern und der dazwischenliegenden Bandscheibe gebildete Gelenk ist eine Symphyse (symphysis intervertebralis, "unechtes Gelenk", Synarthrose). Die Bandscheibe (discus intervertebralis), gebildet aus einem hoch wasserbindenden Kern (nucleus pulposus) und einem diesen umgebenden Faserring (anulus fibrosus), verteilt dank des hohen Wassergehalts den Druck zwischen Boden- und Deckfläche nach Pascal'schen Prinzip weitdestgehend gleichmäßig. Da während des Tages unter der Last des Teilkörpergewichts Wasser abgepreßt wird, muß während der Nachtruhe das verlorene Wasser wieder aufgesaugt werden. Dabei handelt es sich genau genommen nicht um Wasser sondern um eine Nährlösung zur Versorgung des Stoffwechsels der Bandscheiben, da nach dem Abschluß des Wachstums, ab dem etwa 20. Lj, die Bandscheiben keine Blutgefäße mehr besitzen. Der Wasserverlust über den Tag beträgt ca. 1-2 cm und überschreitet damit den Größenverlust durch Einsinken des Fußgewölbes (ca. 1 cm). Die Wirbelsäule wird von vielen Bändern zusammengehalten:
  1. lig. longitudinale anterius (vorderes Längsband, begrenzt Extension; ventral des Os occipitale (Basis) bis zu S1)
  2. lig. longitudinale posterius (hinteres Längsband, begrenzt Flexion; sorsal über die ganzen Wirbelkörper)
  3. lig. supraspinale (begrenzt Flexion; über die Spitzen der Dornfortsätze von C7 bis zum Sakrum)
  4. lig. nuchae (Nackenband, begrenzt Flexion; zwischen Protuberantia occipitalis externa über die Dornfortsätze der HWS)
  5. lig. flavum (Zwischenbogenbänder, begrenzt Flexion; zwischen Laminae arcuum vertebrarum über die Wirbelbögen)
  6. lig. interspinale (begrenzt Flexion; zwischen den Dornfortsätzen benachbarter Wirbel)
  7. lig. intertransversarium (begrenzt Rotation und Lateralflexion; zwischen Transversalfürtsätzen)

Bild: linkmap/gelenke_wirbel.htm
Bewegung:
Rotation in der Transversalebene  Für alle Bereiche der WS: Rotatores. Weiter je nach Abschnitt der WS, unmitteblar auf die Wirbelkörper wirkend oder Weiter mittelbar über die Rotation des Oberkörpers
  1. HWS: ipsilateral: Splenius; kontralateral: Semispinalis
  2. BWS: ipsilateral: Obliquus internus abdominis; kontralateral: Obliquus externus abdominis, Multifidi, Semispinalis
  3. LWS: ipsilateral: Obliquus internus abdominis; kontralateral: Obliquus externus abdominis

kontralaterale Rotation  gleiche Muskeln der kontralateralen Seite
Lateralflexion  Je nach Abschnitt der Wirbelsäule:
  1. HWS: ispilateral: Semispinalis, Splenius, Iliocostales, Intertransversarii, Longissimus; kontralateral: Multifidi
  2. BWS: ipsilateral: Semispinalis, Longissimus, Intertransversarii, Iliocostales, Obliquus internus abdominis (in Verbindung mit dem ispilateralen Obliquus externus abdominis); kontralateral: Multifidi, Levatores costarum
  3. LWS: ipsilateral: Psoas major, Psoas minor, Quadratus Lumborum, Teile der Iliocostales, Intertransversarii, Longissimus, Obliquus internus abdominis (in Verbindung mit dem ispilateralen Obliquus externus abdominis); kontralateral: Multifidi

kontralaterale Lateralflexion  gleiche Muskeln der kontralateralen Seite
Extension  Einige dieser Muskeln extendieren nur bei beidseitiger Kontraktion. Unterscheide Abschnitt der Wirbelsäule:
  1. HWS: Intertransversarii, Semispinalis, Iliocostales, Longissimus, Splenius, Rotatores
  2. BWS: Intertransversarii, Semispinalis, Iliocostales, Longissimus, Levatores costarum, Rotatores
  3. LWS: Intertransversarii, Iliocostales, Longissimus, Rotatores, Quadratus Lumborum, Psoas major

Flexion  Je nach Abschnitt der Wirbelsäule:
  1. HWS:
  2. BWS: rectus abdominis, Obliquus internus abdominis zusammen mit Obliquus externus abdominis
  3. LWS: rectus abdominis, Obliquus internus abdominis zusammen mit Obliquus externus abdominis

Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks: Morbus Scheuermann, Bandscheibengeschehen/Nervenwurzelkompressionssysdrom (Protrusio, Prolaps, Sequester), Osteoporose, Morbus Bechterew, Morbus Reiter, Psoriasis Arthritis, Spondylolisthesis, vertebrale Knochenmetastasen, Morbus Paget
Iliosacralgelenk (Kreuzbein-Darmbein-Gelenk) Das Gelenk zwischen Kreuzbein und Darmbeinschaufeln, also die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken. Es ist nicht für nennenswerte Bewegungen geschaffen, sondern erleubt nur eine bis max. 4° große Kippbewegugn ("Nutation"), bei der die kraniale Basis gegenüber der kaudalen Apex nach ventral-kaudal kippt. Die Apex bewegt sich nach dorsal und leicht nach kranial. Der Ausgang des kleinen Beckens wird daruch vergrößert, die Darmbeinschaufeln (ala ossis ischii) nähern sich an und die tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker) entfernen sich voneinander. neigt bei manchen Menschen zum Verkanten.
Bild:
Bewegung:
Nutation (Kippbewegung von max. 4°)  
Kontranutation  
Pathologie: Verkantung, Morbus Paget, Morbus Bechterew, Psoriasis Arthritis
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Ellbogengelenk Das Gelenk, in dem der Unterarm relativ zum Oberarm bewegt. Hauptbewegung ist Beugen/Strecken, zusätzlich kann der Unterarm scheinbar in seiner Achse drehen, was jedoch ein Überkreuzen von Elle und Speiche ist, die am Ellbogen ihre Position behalten, durch ihr Überkreuzen allerdings das Handgelenk um ca. 180 drehen können. Wichtige Bewegungen wie das Schrauben und Schloss-Aufschließen werden so ausgeführt.
Bild: linkmap/gelenke_ellbogen.htm
Bewegung:
Flexion  Bizeps, m. brachialis, m. brachioradialis, m. extensor carpi radialis longus, m. extensor carpi radialis brevis, m. pronator teres, m. flexor digitorum superficialis, m. palmaris longus weitere weniger wichtige
Extension  Trizeps, m. anconeus (schwach)
Pronation  m. pronatur quadratus, m. pronator teres, m. flexor carpi radialis, m. brachioradialis aus Supinationsstellung, m. extensor carpi radialis longus (schwach bei gebeugtem Arm)
Supination  m. supinator, Bizeps, m. extensor pollicis longus, m. extensor pollicis brevis, m. brachioradialis, m. extensor indicis, m. extensor carpi radialis longus (schwach bei gestreckem Arm),
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks: Epicondylitis humeri radialis(Tennisellbogen), Epicondylitis humeri ulnaris (Golferellbogen), Kubitaltunnelsyndrom (Sulcus-ulnaris-Syndrom, Ulnarisrinnen-Syndrom), Bänderdehnung, Impingement Syndrom
Kniegelenk Das Gelenk, in dem der Unterschenkel relativ zum Oberschenkel bewegt. Hauptbewegung ist - wie beim Ellbogengelenk - Beugen/Strecken, zusätzlich kann bei gebeugtem Knie der Unterschenkel ein wenig gegenüber dem Oberschenkel drehen, die Bewegung ist aber eine andere als beim Umterarm, da hier kein Überkreuzen stattfindet und der Bewegungsspielraum deutlich geringer ist. Der physiologische Bewegungsspielraum den Knie wird als 5-0-150 angegeben.
Bild: linkmap/gelenke_knie.htm
Bewegung:
Extension (Streckung)  m. quadricpes femoris (fast ausschließlich) dabei m. rectus femoris bei gestrecktem Hüftgelenk kraftvoller, m. tensor fasciae latae (unwesentlich)
Flexion (Beugung)  m. semimembranosus, m. semitendinosus, m. biceps femoris, m. gracilis, m. sartorius, m. poplieteus, m. gastrocnemius, m. plantaris. Der Tensor fasciae latae hat über den Tractus iliotibialis ebenfalls bei einer Beugung von mindestens 30° im Kniegelenk beugende Wirkung.
Endorotation des Unterschenkels  m. semimembranosus, m. semitendinosus, m. gracilis, m. sartorius, m. poplieteus
Exorotation des Unterschenkels  m. biceps femoris
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks: Wichtige Fehlstellungen des Knie sind:
  1. genu vargum (O-Bein), auch einseitig
  2. genu valgum (X-Bein), auch einseitig
  3. genu flexum (nicht streckbares Knie)
  4. genu recurvatum (über 5° überstreckbares Knie)
Bei Verletzungen des Knie ist es hilfreich, Richtung, Dauer und Stärke der einwirkenden Gewalt sowie die Position des Knies dabei zu kennen. Bei Erkrankungen sind eine sorgfältige Anamnese und entsprechende Funktionstest wichtig.
  1. Morbus Osgood-Schlatter ist eine typische Erkrankung des Knies Jugendlicher mit Schmerzen im Bereich der tuberositas tibiae insbes. während Sprungsportarten
  2. Patellaspitzensyndrom jumpers knee) ist eine typische Erkrankung eher ältere Jugendliche/junger Erwachsener
  3. Degenerative Meniskopathien/Schäden der Menisken treten ab dem jungem Erwachsenenalter auf, ggf. mit Einklemmungen
  4. Gonarthrose, also Arthrosedes Kniegelenks
  5. Chondropathia patellae
  6. Retropatellararthrosen evtl. mit Instabilitätsgefühl zeigen sich schmerzhaft v.a. beim Treppensteigen oder Bergabgehen und machen sich durch Reiben bemerkbar, dabei kann das Knie geschwollen sein
  7. Diffuser Knieschmerz ohne verursachendes Trauma ist oft Folge von Meniskusdegeneration oder Arthrose, oft mit Entzündungszeichen Schwellung, Überwärmung
  8. Baker-Zysten machen sich durch Schmerzen oder popliteales Fremdkörpergefühl bemerkbar, die Nachbargelenke Hüftgelenk, ISG, Sprunggelenk/Fuß können mit beteiligt oder verursachend sein, anatomische und funktionale Beinlängendifferenzen können ursächlich sein
  9. Kniegelenkschwellungen können synovial sein (mehr als die physiologischen 2 ml, meist nach Überbelastung, nur leichte Überwärmung, binnen Tagen selbstrückbildend) oder blutig (Hämarthros, i.d.R. traumatisch, pralle, schmerzhafte Schwellung, Überwärmung).
  10. Infektionen im Gelenk zeigen deutliche Überwärmung und Rötung, praller, deutlich schmerzhafter Erguss, schmerzhaft eingeschränkte Bewegung.
  11. Abriss, Anriß oder Überdehnung eines oder mehrer Bänder: Außenband, Innenband, vorderes oder hinteres Kreuzband
  12. Psoriasis Arthritis,
  13. Morbus Perthes bzw. und dessen Folgeschäden im Knie
  14. Gicht
  15. Bakerzyste
  16. Rheumatoide Arthritis (RA)/ Chronische Polyarthritis (CP) (auch: echtes "Rheuma")
  17. seltener: Impingement
  18. Mobrus Bechterew
  19. sekündäre Leiden bei Pathologie des Fußes
  20. Plica-Syndrom
  21. Runner's knee/ITBS (Iliotibial Band Syndrome)
  22. Jumper's Knee (Patellaspitzensyndrom)
  23. Hoffa-Syndrom
Beachte den übrigen Gesundheitszustand mit Blick auf sekundäre Genupathien, etwa durch Borreliose
  1. Patellofemorale Knieschmerzen nehmen meist bei Belastung zu, insbesondere beim Treppenabstieg und langem Sitzen. Verschlechtern sich die Schmerzen unter Belastung ständig weiter, spricht dies für einen Knorpelschaden; sich erst verbessernde und später verschlechternde Beschwerden sprechen eher für ein Muskel/Sehne-Problem (Quadrizepssehne, lig. patellae).
  2. Patellaluxation können Gelenksergüsse zeigen, teilweise reißt das mediale Retinaculum
  3. Patellasubluxation
  4. Patella baja (Tiefstand), ggf. Folge von Patellafrakturen oder Quadrizepssehnenruptur
  5. Patella alta (Hochstand), meist traumatisch mit Ruptur
  6. Patellarlateralisation
  7. Übermäßige Pronation rotiert die Tibia nach innen und stresst die peripatellären Weichteilstrukturen, verursacht ventralen Knieschmerz
Bei nicht angespanntem Quadrizeps ist die Patella leicht lateralisiert. Bei Anspannung und weiterer Beugung emdialisiert sie undtritt in das trochleare Gleitlager. Instabile Kniescheiben und patellae altae treten erst bei weiterer Beugunng in das Gleitlager. Alle Patella-Fehlstellungen führen zu einem ventralen peripatellären Schmerz mit Tendopathie und retropatellären Knorpelveränderungen, auch eine veränderte Beinachse
Schultergelenk (Glenohumeralgelenk) Das Schultergelenk ist das Gelenk, in dem sich die obere Extremität Arm relativ zum Oberkörper bewegen läßt. Als Schultergelenk wird, je nach Literaturstelle, die Gesamtheit aus glenohumoralem Gelenk (das Schulterblatt-Arm-Gelenk, in dem der Kopf des Humerus medial der Scapula anliegt, die Gelenkfläche heißt Glenoid) und dem acromiohumoralen Gelenk (das Schulterblatt-Arm-Gelenk, in dem der Kopf des Humerus dorsal-kranial mit einem gewissen Abstand (0,8 - 1 cm) unter dem Acromion (Schulterhöhe) liegt) bezeichnet. Diese stellen aber nicht den gesamten Bewegungsspielraum bereit, den wir vom Arm kennen, er wird erst zusammen mit der Bewegung des Schulterblatts auf dem Rücken ermöglicht: es läßt sich in seiner Ebene drehen und nach vorn und hinten sowie oben und unten bewegen. Das Schulter-Armgelenk ermöglicht bereits eine dreidimensionale Bewegungsfähigkeit: seitlich, frontal und die Drehung des Arms. Neben dem glenohumoralen und acromiohumoralen Gelenk gehören zum "Schultergelenk" noch das acromioclaviculare Gelenk, in dem sich die Scapula am beweglichen Schüsselbein abstützt (auf der anderen Seite liegt die Clavicula im sternoclavicularen Gelenk dem Brustbein an) und das scapulothorakale "Gelenk" (genauer: scapulothorakales Gleitlager), in dem die Scapula i.w. frei auf dem Rücken beweglich ist.
Bild: linkmap/gelenke_schulter.png
Bewegung: laterale Adduktion, frontale Abduktion, Rotation
laterale Abduktion  m. deltoideus, m. supraspinatus, m. biceps brachii (caput longum)
laterale Adduktion  Trizeps (caput longum), m. teres major, m. teres minor, Latissimus dorsi, Pectoralis, m. deltoideus (teilweise mit pars spinalis und pars clavicularis)
frontale Abduktion  m. deltoideus (pars clavicularis), Bizeps, m. pectoralis major (pars clavicularis, pars sternocostalis), m. coracobrachialis,
frontale Adduktion / Retroversion  m. teres major, m. latissimus dorsi, Trizeps (caput longum), m. deltoideus (pars spinalis, pars acromialis teilweise)
Exorotation  m. infraspinatus (kraftigster), m. teres minor, m. deltoideus (pars spinalis)
Endorotation  m. subscapularis (kräftigster), m. pectoralis major, m. biceps brachii (caput longum), m. deltoideus (pars clavicularis), m. teres major, m. latissumis dorsi
Pathologie: Impingement Syndrom, Frozen Shoulder (periarthritis humeroscapularis), Arthrose, HWS-Syndrom, Verrenkung(Dislokation, Luxation), Bänderdehnung, SLAP-Läsion
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Fußgelenk Das "Fußgelenk" ist "das" Gelenk, in dem der Fuß relativ zum Unterschenkel bewegt wird. Es handelt sich in Wirklichkeit um zwei bzw. drei Gelenke:
  1. oberes Sprunggelenk (OSG): proximal: Tibia (mit Malleolus medialis, "Innenknöchel"), Fibula (mit Malleolus lateralis, "Außenknöchel"); distal: Talus (mit Trochlea tali "Sprungbeinrolle")
  2. unteres vorders Sprunggelenk (Art. talocalcaneonavicularis), Talus, Calcaneus, Kahnbein
  3. unteres hinteres Sprunggelenk (Art. talocalcanearis), Talus und Calcaneus
. Diese zusammen werden meist oft als "das Fußgelenk" bezeichnet. Bewegung ist neben dem Strecken (Plantarflexion) und Beugen des Fußes/Fußgelenks (Dorsalflexion) die Supination und Pronation, also das Seitwärtskippen etwa um seine Längsachse. Im einzelnen: OSG: Dorsalflexion bis ca. 20°, Plantarflexion bis ca. 30°. USG: Supination bis ca. 50°, Pronation bis ca. 30°, Inversion (Supination + Plantarflexion + Adduktion), Eversion (Pronation + Dorsalflexion + Abduktion). 80% der Bevölkerung leiden unter Fußproblemen. Betrachte den Fuß als Teil des Systems untere Extremität, seine Pathologie kann die anderen Gelenke der unteren Exrtemität beeinträchtigen. Beurteile ihn in Anatomisch Null und unbelastet ! Das Abnutzungsbild der Schuhe kann zusätzlich aufschlußreich sein. Häufigstes Bild - wenn auch keine eigenständige Erkrankung - ist die Metatarsalgie und der Spreizfuß ihre häufigste Ursache. Krallen- und Hammerzehen sowie Hallux valgus sind oft die Folge. Vorfußschmerzen resultieren z.B. aus Arthrosen wie Hallux rigidus, Neurome (Morton-Neuralgie), Erkrankungen der Sesambeine, plantare Warzen, Nervenkompressionssysndrome (Tarsaltunnelsyndrom). Systemische Erkrankungen zeitigen sekündäre Störungen z.B. Diabetes mellitus, Gicht, paVK, Psoriasis, Kollagenkrankheiten, RA. Häufige Leiden des Sprunggelenks: Fraktur, Luxation, Supinationstrauma. Weiter sind Impingements möglich, häufiger anterolateral (v.a. Fußballer "soccer players ancle" und Tänzer), weniger häufig dorsal. Die Sprunggelenke sind bei 20% aller Sportverletzungen betroffen
Bild: linkmap/gelenke_fuss_uebersicht.htm
Bewegung: Dorsalflexion/Plantarflexion, Supination/Pronation
Dorsalflexion  m. tibialis anterior, m. extensor digitorum longus, m. extensor hallucis longus, Fibularis tertius
Plantarflexion  m. triceps surae, m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. flexor digitorum longus, m. tibialis posterior, Plantaris, m. flexor hallucis longus
Pronation  m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. fibularis (peronaeus) tertius, m. extensor digitorum longus
Supination  m. triceps surae, m. tibialis anterior, m. tibialis posterior, m. flexor digitorum longus, m. flexor hallucis longus, m. tibialis posterior
Pathologie:
Einige Erkrankungen des Gelenks:
  1. Supinationstrauma
  2. seltener Frakturen des lateralen oder medialen malleolus
  3. seltener: Riss des Verbindungsbandes zwischen Schienbein und Wadenbein
  4. Sprunggelenkarthrose
  5. Tarsaltunnelsyndrom
Zehengrundgelenke Die Zehengrundgelenke sind die Gelenke, in denen sich die ersten Phalangen (Glieder) der Zehen relativ zu den proximal davon liegenden Mittelfußknochen bewegen.
Bild:
Bewegung:
 
 
Pathologie: hallux valgus, hallux rigidus, Gicht
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Handgelenk Das Handgelenk ist das Gelenk, in dem sich die Hand relativ zum Unterarm bewegen läßt. Es handelt sich um ein Eigelenk, welches ein "Beugen" (palmare Flexion) und "Strecken" (dorsale Flexion) ermöglich wie auch die ulnare Abduktion und radiale Abduktion , seine Bewegungsfähigkeit ist also zweidimensional. Nimmt man die Pronation / Supination des Unterarms dazu, ergibt sich eine dreidimensionale Bewegungsfähigkeit vom Ellbogengelenk aus mit relativ kleiner bewegter Masse, was sicherlich zum Erfolg des Evolutionsmodells "Primat" und Mensch insbesondere beigetragen hat. Es erlaubt Feinmotorik genauso wie relativ große Kraftausübung ind Kombination mit der Muskulatur des Oberarms und bes Rumpf, die selbigen bewegt.
Bild: linkmap/gelenke_handgelenk.png
Bewegung:
Dorsalflexion  m. extensor digitorum, m. extensor carpi radialis longus, m. extensor carpi radialis brevis, Extensor carpi ulnaris, m. extensor indicis, m. extensor pollicis longus, m. extensor digiti minimi
Parlmarflexion  m. flexor digitorum superficialis, m. flexor digitorum profundus, m. flexor carpi ulnaris, m. flexor carpi radialis, m. flexor pollicis longus, m. palmaris longus, m. abductor pollicis longus
Radialabduktion  m. extensor carpi radialis longus, m. extensor carpi radialis brevism. abductor pollicis longus, m. extensor pollicis longus, m. extensor pollicis brevis, m. flexor carpi radialis, m. flexor pollicis longus
Ulnarabduktion  m. extensor carpi ulnaris, m. flexor carpi ulnaris, m. extensor digiti minimi
Pathologie: seltener: Impingement
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Fingergelenke (proximal, medial, distal)
Bild:
Bewegung:
 
 
Pathologie: Dupuytrensche Kontraktur, Rheumatische Arthritis (Mittel- und Fingergelenke), Morbus Reiter, Psoriasis Arthritis (Strahlbefall), Bänderdehnung
Einige Erkrankungen des Gelenks:
Hüftgelenk Das Hüftgelenk ist das Gelenk, in dem sich die untere Extremität Bein relativ zum Becken (und damit zum Oberkörper) bewegen läßt, seine Bewegungsfähigkeit ist dreidimensional: seitlich, frontal und die Drehung des Beins um seine Achse, wobei die seitliche Abduktionsfähigkeit stark von der Rotation abhängt: je weiter das Bein ausgedreht ist, desto weiter kann es lateral abduziert werden.
Bild:
Bewegung:
Exorotation  m. gluteus maximus, m. quadratus femoris, m. obturatorius internus, .m gluteus medius und m. minimus (je mit ihren dorsalem Fasern), m. iliopsoas, m. obturatorius externus, m. pectineus, Adduktor magnus mit dem an der Linea aspera inserierenden, proximalen Teil, Adduktor longusAdduktor brevism. piriformis, Mm. gemelli, m. sartorius, m. psoas major, m. iliacus
Endorotation  m. gluteus medius und m. gluteus minimus, (mit ihren vorderen Fasern), m. tensor fasciae latae, m. adductor magnus (mit dem Teil, der am tuberculum adductorium ansetzt: bei flektiertem, abduziertem Oberschenkel)
Extension  m. gluteus maximus, m. gluteus medius und m. gluteus minimus (mit ihren dorsalen Fasern), m. adductor magnus, m. piriformis, m. semitendinosus, m. semimembranosus, Bizeps femoris, caput longum, obturatorius internus nahe Neutral Null
Flexion  m. psoas major, m. iliacus, m. rectus femorism. sartorius, m. tensor fasciae latae, m. pectineus, m. adductor longus, m. adductor brevis, m. gluteus medius und m. gluteus minimus, je ventrale Anteile, m. gracilis
Abduktion  m. gluteus maximus (mit Ansatz an der fascia lata), m. gluteus medius, m. gluteus minimus, m. tensor fasciae latae, m. piriformis, m. sartorius, m. obturatorius internus wenn das Hüftgelenk flektiert ist
Adduktion  m. adductor magnus (mit Ansatz an der tuberositas glutaealis), m. adductor longus, m. adductor brevis, m. adductor minimus, m. gluteus maximus (kaudale Fasern), m. semitendinosus, m. semimembranosus, Bizeps femoris, caput longum, m. gracilis, m. pectineus, m. quadratus femoris, obturatorius internus, obturatorius externus
Pathologie: Arthrose, Morbus Perthes; seltener: Impingement, M. Bechterew, sekundäre Leiden durch veränderte Statik und Kinetik bei Pathologie des Fußes oder Kniegelenks, Oberschenkelhalsbruch
Einige Erkrankungen des Gelenks:

 

Band

lig. alare
lig. apicis dentis
lig. capitis costae radiatum
lig. costotransversarium
lig. flavum (Zwischenbogenband)
lig. interspinale/interspinosum
lig. intertransversarium
lig. longitudinale anterius (vorderes Längsband)
lig. longitudinale posterius (hinteres Längsband)
lig. nuchae (Nackenband)
lig. supraspinale
lig. transversum atlantis (Querband des ersten Halswirbels)
Membrana atlantoaxialis anterior et posterior (lig. atlantoaxiale)
Membrana atlantooccipitalis anterior und posterior (lig. atlantooccipitale)
membrana tectoria

lig. longitudinale anterius (vorderes Längsband) vorderes Längsband über die Wirbelkörper und Bandscheiben ventral vom Os occipitale (Basis) bis kaudal zu S1; begrenzt Extension; Die Faserzüge sind aus festem kollagenen Bindegewebe und strahlen in die annuli fibrosi der Bandscheiben ein. Das lig. longitudinale anterius ist breiter als das dorsale lig. longitudinale posterius Gemeinsam mit lig. longitudinale posterius, lig. supraspinale und lig. nuchae bildet es die langen Wirbelsäulenbänder. Eine Einblutung in dieses Band (Simon'sche Blutung, ausgelöst durch Zugspannung) gilt als typisches Zeichen für den Tod durch Erhängen.
Bild: linkmap/BWS_von_lateral.png
lig. longitudinale posterius (hinteres Längsband) hinteres Längsband, liegt im Spinalkanal an der dorsalen Seite der Wirbelkörper. Es liegt diesen und den Bandscheiben an und bildet die ventrale Auskleidung des Spinalkanals, während das lig. flavum ventral den Wirbelbögen anliegt und damit die dorsale Auskleidung des Spinalkanals bidet. Mit den Wirbelkörpern ist es nur lose verbunden, aber fest mit den Bandscheiben. Es reicht vom Axis bis zum Sakrum. Vom Axis nach kranial geht es in die Membrana tectoria über Das lig. longitudinale posterius begrenzt die Flexion; Gemeinsam mit lig. longitudinale anterius, lig. supraspinale und lig. nuchae bildet es die langen Wirbelsäulenbänder.
Bild: linkmap/ligamentum_longitudinale_posterius.gif
lig. supraspinale begrenzt Flexion; über die Spitzen der Dornfortsätze von C7 bis zum Sakrum. Wo es die Dortfortsätze berührt, ist Faserknorpel ausgebildet. Es nimmt an Dicke nach kaudal zu und ist mit benachbarten Faszien verwachsen. Gemeinsam mit lig. longitudinale anterius, lig. longitudinale posterius und lig. nuchae bildet es die langen Wirbelsäulenbänder. Dieses Band ist Ursprung des rhomboideus major. Im Bereich der HWs geht es in das lig. nuchae über.
Bild: linkmap/LWS_von_lateral_Schnitt.gif
lig. nuchae (Nackenband) Nackenband, begrenzt Flexion; zwischen Protuberantia occipitalis externa über die Dornfortsätze der HWS. Das lig. nuchae ist die zervikale Fortsetzung des lig. supraspinale. Gemeinsam mit lig. longitudinale anterius, lig. supraspinale und lig. nuchae bildet es die langen Wirbelsäulenbänder.
Bild: linkmap/LWS_von_lateral_Schnitt.gif
lig. flavum (Zwischenbogenband) früher auch als Ligamenta interarcualia bezeichnetes Band, das die ventrale Seite der Wirbelbögen vom Axis bis zm Sakrum durchzieht. Die Dicke dieser Bänder nimmt nach kaudal zu. Sie besitzen eine unterstützende Wirkung bei Aufheben weiter Flexion der WS und begrenzen die Flexion; Sie liegen zwischen den Laminae arcuum vertebrarum benachbarter Wirbelbögen
Bild: linkmap/LWS_von_lateral_Schnitt.gif
lig. interspinale/interspinosum zwischen den Dornfortsätzen benachbarter Wirbel auf der kompletten Strecke zwischen deren Basis und Spitze; begrenzen die Flexion; Die Stärke der Bänder nimmt von zervikal nach kaudal zu. An der Spitze der Dornfortsätze liegen sie Ligamentum supraspinale an, an der Basis den Ligamenta flava.
Bild: linkmap/LWS_von_lateral_Schnitt.gif
lig. intertransversarium Bänder zwischen den Transversalfortsätzen; begrenzt Rotation und Lateralflexion; an der HWS können sie fehlen; teilweise sind sie durch die Mm. intertransversarii ersetz
Bild: linkmap/Atlas_Axis_von_lateral.png
lig. alare Bänder von der dorsolateralen Fläche der apix dens zum ventromedialen Rand der Kondylen des Os occipitale am Rand des Foramen Magnum. Halten den Schädel und bremsen dessen Bewegung; In Neutral Null sind einige dieser Bänder gespannt, andere entspannt. Sie begrenzen Rotation des Kopfes und seine Flexion gegenüber der HWS.
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_profund.gif
Membrana atlantooccipitalis anterior und posterior (lig. atlantooccipitale) Die Membrana atlantooccipitalis besteht aus einem vorderen Teil, Membrana atlantooccipitalis anterior, der ventral vor dem Foramen Magnum entspringt und zum vorderen Wirbelbogen zieht (dort, wo bei anderen Wirbeln der Wirbelkörper ist) und einem hinteren Teil, der der hinter dem Foramen Magnum entspringt und zum arcur posterior des Atlas zieht.
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_superfiziell.png
Membrana atlantoaxialis anterior et posterior (lig. atlantoaxiale) die Membrana atlantoaxialis bildet die Entsprechung zur Membrana atlantooccipitalis im ersten WS-Segment und zieht von dem vorderen bzw. hinteren Bogen (arcus anterior bzw. posterior) des Atlas zum vorderen Rand des Körpers bzw. zum oberen Rand der Laminae des Axis.
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_superfiziell.png
lig. transversum atlantis (Querband des ersten Halswirbels) Das lig. transversum atlantis ist neben den Fasciculi longitudinales Teil des lig. cruciforme atlantis. Es verbindet die beiden Seitenteile des Atlas und ist mit 350N belastbar und bis zu 8 mm überdehnbar. In der Mitte verbindeet es sich mit den Fasciculi longitudinales, die vom ventralen Rand des Foramen Magnum zum dorsalen Rand des Wirbelkörpers des Axis ziehen.
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_profund.gif
lig. apicis dentis Ein kurzes Band von der Spitze des Dens axis zum Margo anterior des Foramen Magnum zur Stabilisierung der beiden Kopfgelenke
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_profund.gif
membrana tectoria Band im Wirbelkanal im Bereich der Kopfgelenke und Fortsetzung des Ligamentum longitudinale posterius . Es entspringt an der dorsalen Seite des Körpers des zweiten Axis und zieht zum Basalteil des os occipitale. Einige Fasern verbinden sich mit der Gelenkkapsel des ersten Kopfgelenks, andere rückenseitige gehen in die harte Hirnhaut (Dura mater) des Gehirns über, wieder andere verbinden sich mit dem lig. transversum atlantis. Die Membrana tectoria bremst Dreh- und Flexionsbewegungen im Bereich der Kopfgelenke und hat haltende Funktion.
Bild: linkmap/kraniale_HWS_von_dorsal_profund.gif
lig. capitis costae radiatum von der ventralen Knochenoberfläche des Rippenkopfs (Caput costae) radiär zur den beiden am Kostoverbebralgelenk beteiligten Brustwirbeln und der dazwischen liegende Bandscheibe (Discus intervertebralis) ziehendes Band zur Sicherung des Kostoverbebralgelenks.
Bild: linkmap/BWS_von_lateral.png
lig. costotransversarium Band von der Rippe zum Transversalfortsatz. Es gibt zwei Teile:
  1. laterale: vom Processus transversus zur Außenseite der Rippe des gleichen Segments.
  2. superius: vom Processus transversus zur Knochenkante ("Crista colli costae") an der Oberkante der darunter gelegenen Rippe.

Bild: linkmap/BWS_von_lateral.png

 

Bewegungsphysiologie

(Massen)trägheit   º   Abduktion (Hüftgelenk)   º   Abduktion, dorsale (Schultergelenk)   º   Abduktion, frontale (Schultergelenk)   º   Abduktion, laterale (Schultergelenk)   º   Abduktoren (Bein)   º   Acetabulum   º   Achillessehne   º   Achselzucken   º   Acromioclaviculargelenk   º   Acromion   º   Adduktion (Hüftgelenk)   º   Adduktion, dorsale (Schultergelenk)   º   Adduktion, frontale (Schultergelenk)   º   Adduktion, laterale (Schultergelenk)   º   Adduktoren (Bein)   º   aktive Insuffizienz   º   anaerobe Schwelle   º   Anatomisch-Null   º   Angulus inferior (Schulterblatt)   º   Anteversion (Schultergelenk)   º   Armbeuger   º   Armstrecker   º   Atemmuskulatur   º   Atemvolumina   º   Atemzugvolumen   º   Außenrotation (Schulterblatt)   º   Aussenrotatoren (Schulterblatt)   º   autochthone Rückenmuskulatur   º   Bandscheibe (Diskus)   º   Beckenschiefstand   º   Beckenverwringung   º   Beugedefizit   º   biartikulär   º   Clavicula   º   Crista iliaca (Beckenkamm)   º   Depression (Schulterblatt)   º   Depressoren (Schulterblatt)   º   Dornfortsatz   º   dorsale Flexion (Fuß)   º   dorsale Flexion (Hand)   º   dorsale Hüftmuskulatur   º   Dorsalflektoren (Fußheber)   º   Elevation (Schulterblatt)   º   Elevatoren (Schulterblatt)   º   Endorotation (Hüftgelenk)   º   Endorotation (Kniegelenk)   º   Endorotation (Schultergelenk)   º   Endorotatoren des (Schultergelenks)   º   Epicondylus lateralis humeri   º   Epicondylus medialis humeri   º   Eversion (Fuß)   º   Exorotation (Hüftgelenk)   º   Exorotation (Kniegelenk)   º   Exorotation (Schultergelenk)   º   Exorotatoren des (Schultergelenks)   º   Exspiration   º   exspiratorische Atemhilfsmuskeln   º   exspiratorische Atemmuskeln   º   exspiratorisches Reservevolumen   º   Extension (Ellbogengelenk)   º   Extension (Fingergelenk)   º   Extension (Hüftgelenk)   º   Extension (HWS)   º   Extension (Kniegelenk)   º   Extension (Wirbelsäule)   º   Extension der Wirbelsäule   º   Extensoren (Kniegelenk, "Kniestrecker")   º   exzentrische Kontraktion   º   exzentrisches Muskelversagen   º   Faszie   º   Flexion (Ellbogengelenk)   º   Flexion (Fingergelenk)   º   Flexion (Hüftgelenk)   º   Flexion (Kniegelenk)   º   Flexion (Nacken)   º   Flexion der Wirbelsäule   º   Flexoren (Kniegelenk, "Kniebeuger")   º   Frontalabduktoren des (Schultergelenks)   º   Frontalabduktoren des (Schultergelenks)   º   Glenoid   º   Hoffa'scher Fettkörper   º   Hohlkreuz (LWS-Hyperlordose)   º   Hüftbein   º   Hüftbeuger   º   Hüftextensoren (Hüftstrecker)   º   Hüftknochen   º   Hyperkyphose   º   Hyperlordose   º   Innenrotation (Schulterblatt)   º   Innenrotatoren (Schulterblatt)   º   Inspiration   º   inspiratorische Atemhilfsmuskeln   º   inspiratorische Atemmuskeln   º   inspiratorisches Reservevolumen   º   Interkostalmuskeln   º   Interspinales System   º   Intertransversales System   º   Inversion (Fuß)   º   Ischiasnerv   º   ischiocrurale Gruppe   º   isometrische Kontraktion   º   isometrisches Muskelversagen   º   isotonische Kontraktion   º   Karpaltunnel   º   Karpus   º   kinetische Energie   º   Kollateralband   º   Kontraktion   º   konzentrische Kontraktion   º   konzentrisches Muskelversagen   º   Körperhaltung   º   Kraft-Längen-Funktion   º   Kreuzband   º   Kubitaltunnel   º   Laterale Abduktoren des (Schultergelenks)   º   Laterale Adduktoren des (Schultergelenks)   º   lateraler Trakt   º   Lateralflektoren   º   Lateralflexion   º   Lateralisation (Schulterblatt)   º   Ligamentum patellae   º   longitudinale Muskeladaption   º   Margo medialis   º   Maskierung   º   Maskierungskaskade   º   medialer Trakt   º   Mediastinum   º   monoartikulär   º   Muskelkater   º   Muskelleistung   º   Muskelversagen   º   Neutral-Null   º   Nevenkompressionssyndrom   º   Obergriff   º   Opposition   º   palmare Flexion (Hand)   º   passive Insuffizienz   º   Perineum (Perinäum)   º   pes anserinus   º   Phalange (Phalanx)   º   physiologische Lordose (LWS)   º   plantare Flexion (Fuß)   º   Plantarflektoren   º   polyartikulär   º   potentiele Energie   º   Processus coracoideus   º   Pronation (Fuß)   º   Pronation (Unterarm)   º   Pronatoren   º   Pronatoren (Arm)   º   Protraktion (Schulterblatt)   º   Protraktoren (Schulterblatt)   º   radiale Abduktion (Hand)   º   Reklination (Nacken)   º   Residualvolumen   º   Retinaculum   º   Retraktion (Schulterblatt)   º   Retraktoren (Schulterblatt)   º   Retroversion (Schultergelenk)   º   Retrovertoren (Schultergelenk)   º   Rhomboideen   º   ROM   º   Rotation (Kopf)   º   Rotation (Schulterblatt)   º   Rotation (Wirbelsäule)   º   Rotatorenmanschette   º   Rückenmark   º   Sakrospinales System   º   Sarkomer   º   Sarkomerlänge   º   Schambein   º   Schambeinhöcker   º   Schlußrotation   º   schräge Bauchmuskeln   º   Schrägsystem   º   Schulterblatt   º   Schwerelot   º   Schwerkraft (Gravitation)   º   Schwerpunkt   º   Sehnenkraft   º   SIAI (spina iliaca anterior inferior)   º   SIAS (spina iliaca anterior superior)   º   Sitzriese   º   Sitzzwerg   º   spina scapulae (Schulterblatt-Gräte)   º   Spinotransversales System   º   Steißbein   º   Sternum (Brustbein)   º   Streckdefizit   º   subokzipitales System   º   Supination (Fuß)   º   Supination (Unterarm)   º   Supinatoren   º   Supinatoren (Arm)   º   Synergist   º   Tarsaltunnel   º   Teilkörpergewicht   º   Totalkapazität   º   Totraumvolumen   º   Tractus Iliotibialis   º   Transversale Abduktion (Schultergelenk)   º   Transversale Adduktion (Schultergelenk)   º   Transversalfortsatz   º   Transversospinales System   º   Trapeziuslinie   º   Trochanter major   º   Trochanter minor   º   tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker)   º   Tuberositas tibiae   º   Überstrecken   º   ulnare Abduktion (Hand)   º   Untergriff   º   Valgusstellung   º   Valgusstreß   º   Varusstellung   º   Varusstreß   º   Vitalkapazität   º   Wirbel   º   Wirbelbogen   º   Wirbelsäule   º   Zuggurtung   º  

ischiocrurale Gruppe die oberschenkelrückseitige Muskulatur, die im Kniegelenk beugt und, soweit biartikulär das Hüftgelenk überspannend, eine Extension im Hüftgelenk verursacht. Das sind m. biceps femoris, m. semimembranosus, m. semitendinosus
Antagonisten:   bezüglich der Extension im Hüftgelenk: HüftbeugerIliopsoas und Rectus femoris. Bezüglich der Kniegelenk-beugung: Quadrizeps
Interkostalmuskeln Zwischenrippenmuskeln, die der Atmung dienen:
  1. m. intercostales externi (äußere Zwischenrippenmuskeln), oberflächlich, inspiratorisch
  2. m. intercostales interni (innere Zwischenrippenmuskeln), profund, exspiratorisch
  3. Musculi intercostales intimi, Abspaltung der Mm. m. intercostales interni, exspiratorisch
  4. Musculi subcostales, Derivate der Mm. m. intercostales interni, exspiratorisch
  5. Musculus transversus thoracis, hat durch Verspannung der Rippenknorpel Einfluß auf die Elastizität des Brustkorbs
Rhomboideen wichtige Retraktoren des Schulterblatts, siehe m. rhomboideus minor und m. rhomboideus major
Atemmuskulatur Skelettmuskeln, deren Kontraktion uu einer Ausdehnung oder Einengung des Brustkorbs führen und die darüber zur Ein- oder Ausatmung beitragen. Normalerweise geschieht die Ausamtung der Schwerkraft und den Muskelspannungen entsprechend automatisch, Kraft aufgewendet werden muß dann nur für die Einatmung. Es gibt naben den inspiratorischen Muskeln (Einatmung) und den exspiratorischen Muskelndie inspiratorischen Atemhilfsmuskeln und exspiratorischen Atemhilfsmuskeln
inspiratorische Atemmuskeln Muskeln, die bei normaler Einatmung eingesetzt werden:
  1. Zwerchfell (Diaphragma)
  2. m. intercostales externi (äußere Zwischenrippenmuskeln)
  3. m. scaleni
  4. m. intercartilaginei (der Teil der inneren Zwischenrippenmuskeln zwischen den Rippenknorpeln)
exspiratorische Atemmuskeln Muskeln, die bei normaler Einatmung eingesetzt werden:
  1. m. intercostales interni et intimi (innere Zwischenrippenmuskeln
  2. m. subcostalis
  3. m. transversus thoracis
inspiratorische Atemhilfsmuskeln Muskeln, die bei kräftiger Einatmung mit eingesetzt werden können:
  1. m. levatores costarum
  2. m. serratus anterior (vorderer Sägemuskel)
  3. m. serratus posterior superior (hinterer oberer Sägemuskel)
  4. m. serratus posterior inferior (hinterer unterer Sägemuskel)
  5. m. pectoralis minor et major (bei aufgestütztem Arm)
  6. m. sternocleidomastoideus
  7. m. erector spinae
exspiratorische Atemhilfsmuskeln Muskeln, die bei kräftiger Ausatmung mit eingesetzt werden können:
  1. m. obliquus externus abdominis
  2. m. obliquus internus abdominis
  3. m. transversus abdominis
  4. m. latissimus dorsi (?Hustenmuskel?)
  5. m. quadratus lumborum
  6. m. rectus abdominis
schräge Bauchmuskeln die schrägen Bauchmuskeln: Mm. obliqui externi abdomini und Mm. obliqui interni abdomini, welche in großem Winkel gekreuzt verlaufen und an Rotation des Rumpfs, Lateralflexion und Flexion im Bereich LWS und unterer BWS mitwirken. Bezüglich der Rotation sind sie teils Synergisten, teils Antagonisten zu entsprechenden Muskeln des Schrägsystems der autochthonen RÜckenmuskulatur, bezüglich deren extensorischer Wirkung Antagonisten. Die schrägen Bauchmuskeln gehören zu den exspiratorischen Atemhilfsmuskeln.
Crista iliaca (Beckenkamm) der knöcherne obere Rand des Hüftbeins, der sich vom Kreuzbein aus beidseitig nach vorn zieht
pes anserinus der Ansatzbereich einiger medialer Oerschenkelmuskel, bestehend aus einem profunden und einem superfiziellen Ansatz:
  1. superfiziell: Semitendinosus, Gracilis und Sartorius
  2. profund: Semimembranosus
SIAS (spina iliaca anterior superior) der vordere obere Darmbeinstachel, im Volksmund häufig "Hüftknochen" genannt, nach vorn herausstechender Knochenvorsprung am Hüftbein, je einer links und rechts
SIAI (spina iliaca anterior inferior) der vordere untere Darmbeinstachel, Ursprung des Rectus femoris und eines Teils des Iliacus je einer links und rechts
Sarkomer das Sarkomer ist die kleinste funktionale Einheit des Muskels. Es wird zu beiden Seiten von sogenannten Z-Scheiben begrenzt, an denen die Aktinfilamente hängen, in welche greifen die Myosinfilamente eingreifen, die mittig des Sarkomers an der sogenannten M-Scheibe befestigt sind. Myosin ist das Motorprotein, welches durch Spaltung von ATP eine Änderung seiner Geometrie bewirken und an welchselndes Positionen des Aktinfilaments andocken kann, wodurch sich die Länge jedes einzelnen Sarkomers und damit des Muskels ändert. Bei konzentrischer Kontraktion verändert das Sarkomer seine mittlere Ruhelänge von 2-2,5 µm in Richtung 1 µm, bei Dehnung in Richtung 4 µm. Das Protein Titin ist für die Elastizität des Muskels zuständig, genau gesagt für die Rückstellung des Sarkomers nach Dehnung. Es ist mit beeindruckenden 3,6 MegaDalton (1 Dalton ist 1/12 der Masse eines Kohlenstoffatoms) das größte Protein im menschlichen Körper. Eine ausführlichere Darstellung des Sarkomers siehe Wikipedia.
Sarkomerlänge die Sarkomerlänge ist die aktuelle Länge des Sarkomers, also der Abstand zweier Z-Scheiben und damit ein Maß, wie weit sich ein Muskel noch kontrahieren bzw. wie weit er sich noch dehnen kann. Die durchschnittliche Ruhelänge eines Sarkomers liegt bei etwa 2 - 2,5 µm, bei etwas über 1 µm ist der Muskel vollsätndig kontrahiert und keine weitere Kontraktion oder Verkürzung des Muskels mehr möglich. Bei etwas über 4 µm ist die maximale Länge eines Muskels (guter Dehnungszustand vorausgesetzt) erreicht.
Sehnenkraft Die Kraft, mit der ein Muskel an seinem Ansatz und Ursprung zieht. Im vereinfachten Modell setzt ein Muskel je in Ursprung und Ansatz sehnig an einem Knochen an. Würde man nun eine Sehne durchtrennen um ein Element zur Messung der Zugspannung dazwischenschalten, erhielte man die Sehnenkraft des Muskels. Die aktuelle Sehnenkraft hängt von dem Ruhetonus, den Stellungen der überzogenen Gelenke und natürlich hochgradig der Innervation ab. Selbst ohne willkürliche Innervation hat ein Muskel einen gewissen Rohetonus, die Sehnenkkraft ist also selbst bei günstigsten Gelenkstellungen von Null verschieden. Würde man auf einer Seite die Sehne durchtrennen, würde sich der Kopf des Muskels also zusammenziehen.
  1. günstige Verschiebung des Arbeitsbereichs der einzelnen Sarkomere im Sinne der Kraft-Längen-Funktion nach Hill
  2. leichter Zuwachs der Muskelleistung
  3. leichter Zuwachs der Maximalkraft
  4. leichter Zuwachs der maximalen Kontraktionsgeschwindigkeit
  5. leicht verminderte Verletzungsanfälligkeit
Muskelleistung

Die physikalische Leistung, die ein Muskel erbringt. Interessant ist gewöhnlich die maximale Muskelleistung (Leistungsfähigkeit), weshalb diese nicht selten gemeint ist, wenn von Muskelleistung gesprochen wird. Da Leistung im physikalischen Sinne der Quotient aus Arbeit (Kraft * Weg) und Zeit ist, führt die Halbierung der Zeit, in der beispielsweise ein Gewicht angehoben wird, zu der doppelten benötigten Leistung. Es handelt sich also um eine hyperbolische Abhängigkeit mit Singularität. Andererseits kann damit bei größerem Zeiteinsatz ein größeres Gewicht gehoben werden. Dieser Prozeß findet seine natürliche Grenze bei der maximalen Sehnenkraft, die ein Muskel erzeugen kann und deren Umsetzung entsprechend der Hebelverhältnisse sowie der Relation der Bewegung zur Schwerkraftrichtung entsprechend der Sinusfunktion. Die Extremwerte dieser Abhängigkeit liegen auf der einen Seite beispielsweise im beliebig schnellen Beugen des Ellbogengelenks ohne externes Gewicht (Nutzung der maximalen Leistung im Sinne der Schnellkraft), so daß die Muskulatur nur gegen die Masseträgheit und Schwerkraft des Arm selbst (andere Faktoren wie Luftwiderstand oder Eigenspannung von Geweben inkl. antoagonistischer Muskulatur sollen hier vernachlässigt werden) arbeiten muß und andererseits in Schwerkraftbewegungen, die erstens mit minimaler (fest vorgegebener) Geschwindigkeit konzentrisch (F1), zweitens statisch gehalten isometrisch (F2) oder drittens mit definierter Geschwindigkeit exzentrisch (F3) ausgeführt werden, wobei sich die leistbaren Kräfte jeweils gegeneinander abschätzen lassen, so daß F1 kleiner als F2 ist und diese wiederum kleiner als F3 ist. Der isometrische Fall ordnet sich dabei nicht in das klassische Verständnis von Arbeit ein, da keine Masse auf irgendeinem Weg bewegt wird. Dennoch bringt der Muskel mit seinen sich ständig abwechselnden Faserbündeln "immer aufs Neue" die Kraft auf, das Gewicht zu halten. Über diese Überlegungen hinaus muß beachtet werden, daß die Kraft, die ein Muskel maximal entfalten kann, von der aktuellen Sarkomerlänge abhängt. Daher muß, streng genommen, wegen der von der aktuellen Sarkomerlänge abhängigen Maximalkraft (siehe die Kraft-Längen-Funktion) bei der Messung der Leistung festgelegt werden, in welcher Sarkomerlänge oder in welchem Intervall von Sarkomerlängen (bzw. Gelenkwinkeln) die Leistung gemessen wird. Einen dritten Typ Leistungsanforderung kann man ausmachen als maximale Anzahl an Wiederholungen, die ein Muskel bei deutlich submaximalem Kraftaufwand leisten kann, wie es etwa beim Laufen der Fall ist, wobei hier der Einfluß muskel-externer Faktoren wie etwa Atmung, Sauerstofftransport, Qualität der Atemluft (man denke an größere Höhen), Speicherkapazität für verschiedene Stoffe und der aktuelle Füllstand der Speicher deutlich an Einfluß gewinnen. Je mehr sich eine Leistungsanforderung in Richtung "Ausdauerleistung" verschiebt, desto mehr fallen die muskel-externen Faktoren ins Gewicht. In Extremfällen wie Mehrtageläufen, etwa dem Self-Transcendence 3100 Mile Race spielt die körperliche Stoffwechselleistung, und da hauptsächlich der intestinale Bereich, eine größere Rolle als die klassische Muskelleistungsfähigkeit, schließlich werden bei diesem Lauf über weit mehr als 40 Tage täglich etwa 10.000 kcal verbraucht, so daß täglich eine möglichst hohe Anzahl an Kalorien aufgenommen werden muß.

In der Praxis ist die Leistungsfähigkeit eines Muskels über eine Trainingseinheit nicht konstant sondern wird zum Ende eines Trainings spür- und meßbar geringer, wenn dieses nur eine gewisse Mindestintensität besitzt. Andererseits ist die Leistung, über eine bestimmte Zeit erbracht, direkt proportional zur eingesetzten Energie. Versucht man also, in einem modelhaften Beispiel mit einem PKW möglichst schnell die Geschwindigkeit von 100 km/h zu erreichen, kann man sicher sein, maximal viel Energie dafür eingesetzt zu haben, also maximal viel Kraftstoff dabei verbraucht zu haben. In diesem Beispiel müssen für das Fahren kontinuierlich weitere Widerstände überwunden werden, hauptsächlich Roll- und Luftwiderstand. Dabei bringt eine extrem langsame Beschleunigung auch keinen optimalen Kraftstoffverbrauch (minimalen Energieeinsatz), da das Integral über die weiteren Widerstände mit der Zeit jeden Energieeinsatz zur Beschleunigung übersteigt. Es gibt also ein bestimmtes konstantes, aber moderates Beschleunigungsverhalten, welches energieoptimal ist. Für das obige zu hebende Gewicht heißt das, das Gewicht, welches (gerade noch) gehalten werden kann, größer ist als jedes Gewicht, welches noch aktiv angehoben werden kann, aber ein beliebig langsames Anheben führt ebenfalls zu keinem optimalen Verhalten sondern ermüdet durch Erschöpfung der lokalen Enrergiereserven des Muskels diesen so sehr, daß Muskelversagen auftritt.

Muskelversagen Es gibt drei Formen des Muskelversagens, die sich typsicherweise bei fortgesetzter intensiver Belastung nacheinander ereignen und damit gegeneinander abschätzen lassen.
  1. Konzentrisches Muskelversagen
  2. Isometrisches Muskelversagen
  3. Exzentrisches Muskelversagen
Die drei Stufen des Muskelversagens lassen sich leicht mit folgendem einfachen Versuch erklären, das die Stadien des Muskelversagens nacheinander provoziert: man hebe ein Gewicht in der Größernordnung von 80-90% der "Maximalkraft" etwa im Sinne eines Bizepscurls solange möglich immer wieder an. Irgendwann werden die im Muskel gespeicherten Energiereserven zu gering sein, um noch einmal das Gewicht anzuheben. Die über den Blutweg angelieferten Brennstoffe können den bei diesem Gewicht benötigten Energiebedarf ohnehin nicht in Echtzeit decken, so daß die Hantel sichtbar "auf halber Strecke" stehenbleibt. Das beobachtete Phänomen ist das konzentrische Muskelversagen. Versucht man nun, das Gewicht in dieser Position festzuhalten, wird man bemerken, daß auch dies irgendwann nicht mehr möglich ist, dann tritt isometrisches Muskelversagen auf. Der Versuch das Gewicht beliebig langsam herunterzulassen, wird ebenfalls durch zunehmende Entkräftung ein ungewolltes Ende nehmen, es tritt schließlich exzentrisches Muskelversagen auf: die Unmöglichkeit, das Gewicht mit exzentrischer Muskelkontraktion noch kontrolliert herabzulassen. Der Grund für dieses Verhalten liegt natürlich in der Muskelphysiologie: auch das Halten eines Gegenstand gegen Schwerkraftwirkung erfordert ständige Muskelarbeit sich abwechselnder Faserbündel und verbraucht damit Energie. Es gibt also, anders als in technischen Systemen realisierbar, keinen Mechanismus, durch den der Muskel gleichsam "einrastet", so daß das Halten keiner weiteren Energie mehr bedürfte. In dem Sinne, daß das Muskelversagen eine nicht mehr in Echtzeit mögliche Versorgung darstellt, weist es eine Art Analogie auf mit der aeroben Schwelle, bei der Sauerstoff nicht mehr entsprechend dem Verbrauch aufgenommen werden kann. Obiges Experiment zeigt im übrigen, daß eine konzentrisch erreichbare Kraft kleiner ist als die isometrisch leistbare und diese wiederum kleiner als eine exzentrische, wobei die Differenz der leistbaren Kräfte gegenüber der Isometrie umso größer sind, je größer die konzentrische bzw. exzentrische Kontraktionsgeschwindigkeit ist.
konzentrisches Muskelversagen die zuerst eintretende Form des Muskelversagen: die Unfähigkeit zu weiterer konzentrischer Kontraktion, Erklärung und Beispiel siehe bei Muskelversagen
isometrisches Muskelversagen die mittlere der drei Formen oder Stufen des Muskelversagens: die Unfähigkeit, eine gegebene isometrische Kontraktion aufrechtzuerhalten. Erklärung und Beispiel siehe bei Muskelversagen
exzentrisches Muskelversagen die zuletzt, nach den beiden anderen Formen oder Stufen eintretende Form des Muskelversagen: die Unfähigkeit, eine exzentrischer Kontraktion mit einer langsamen Geschwindigkeit kontrolliert durchzuführen. Erklärung und Beispiel siehe bei Muskelversagen
anaerobe Schwelle

der Grad an Belastung oder Leistungsanforderung, ab der der Körper die Muskeln nicht mehr hinreichend mit Sauerstoff versorgen kann, so daß beim Stoffwechsel mehr Laktat gebildet wird als abgebaut werden kann. Das Überschreiten der anaeroben Schwelle führt zu einer Zunahme der Konzentration von Laktat in Muskel, Blut und Interstitium. Die Laktatkonzentration wird typischerweise invasiv durch einen Bluttest (kapillares Ohrläppchenblut) ermittelt. Die anaerobe Schwelle liegt bei den meisten Menschen bei 4 mmol/l, kann aber individuell zwischen 2,3 und 6,8 mmol/l differieren. Laktat wird auch ohne körperliche Anstrengung bis zu einer Konzentration von ca. 1,2 mmol/l gebildet, mit der Intensität körperlicher Belastung zunehmend. Neben der anaerobe Schwelle gibt es auch die (mittlerweile nicht unumstrittene) aerobe Schwelle, die dadurch definiert, daß dort erstmals (bzgl. zunehmender Belastungsintensität) die Laktatkonzentration im Blut gegen über der Ruhekonzentration ansteigt. Sie liegt bei den meisten Menschen bei rund 2 mmol/l.

Ausdauerleistungen können nicht über längere Zeit (dauerhaft) oberhalb der anaeroben Schwelle erbracht werden. Kurzfristig kann die anaerobe Schwelle überschritten werden (Attacke beim Radrennen, Sprint im Fußball etc.), ohne daß die Leistungsfähigkeit dadurch einbricht. Die anaerobe Schwelle steht in enger Korrespondenz zu einer bestimmtem Herzfrequenz, Geschwindigkeit (Laufen, Radfahren) und abgegebenen Leistung. Es gibt auch einen Zusammenhand zu der Sauerstoffaufnahme: bei untrainierten Mensch steigt ab ca. 50% der maximalen Sauerstoffaufnahme die Laktatkurve etwa parabolisch an, bei Spitzen-Ausdauerathleten liegt diese Schwelle bei ca. 90%. Einfach und nichtinvasiv kann die aeaerobe Schwelle in der Ergometrie in etwa an dem Punkt erkannt werden, an dem die zuvor mit der Leistungsanforderung linear angestiegene Herzfrequenz beginnt nichtlinear zu steigen.

Unabhängig von der anaeroben Schwelle, an der andauernde Ausdauerleistungen noch erbracht werden können, sind nach (je nach Trainingsstand) etwa 60 - 90 min die Glykogenreserven erschöpft, so daß die Leistung einbricht auch ohne daß die aeaerobe Schwelle überschritten würde. Geeignete Nahrungszufuhr während der Leistungserbringung kann diesen Effekt in der Regel nicht vollständig kompensieren.

Muskelkater

Muskelkater (eigentlich -katarrh) ist das Schmerzphänomen, das in Folge von mechanischen Schäden an Z-Scheiben entsteht. Durch hohe Belastung, vor allem durch exzentrische Kontraktion (diese kann deutlich kräftiger sein als konzentrische Kontraktion), insbesondere Abbremsbewegungen, bekommen die Z-Scheiben Einrisse. Es folgt ein aseptisches Entzündungsgeschehen mit Einwanderung von Wasser und Bildung eines leichten Ödems. Da die Muskelfasern keine Schmerzrezeptoren (sehr wohl aber Dehnungsrezeptoren) besitzen, tritt Schmerz erst mit einer Verzögerung von 12 ? 24 h auf, wenn bestimmte am Entzündungsgeschehen beteiligte Stoffe aus dem Sarkomer austreten und mit Nervenendigungen in Berührung kommen.

Die Erklärung, daß es sich um eine Milchsäureablagerung handele, ist überholt: die Halbwertszeit von Laktat liegt bei 20 Minuten, das zeitverzögerte Auftreten des Muskelkaters passt also nicht zu dessen Abbau. Darüber hinaus entsteht Muskelkater ja auch bei Krafttraining, bei dem wenig Laktat gebildet wird. Der viel Laktat produzierende 400m-Lauf bringt jedoch i.d.R. weniger Muskelkater mit sich. Dehnen vor oder nach intensiver Anforderung an Muskeln hat keinen großen Einfluß auf die Ausbildung von Muskelkater. Gutes Aufwärmen vermindert allerdings das Verletzungsrisiko und verbessert die Leistungsfähigkeit. Sanfte (nicht kräftige) Massagen vermindern den zu erwartenden Muskelkater ein wenig, da sie die Durchblutung fördern, kräftige Massagen sind kontraproduktiv, da sie die Muskulatur mechanisch zu sehr irritieren. Wärmebehandlungen lindern den Schmerz und fördern die Heilung, weil sie die Durchblutung fördern. Vorbeugende oder nach der Belastung genommene größere Eiweißgaben mildern den Muskelkater, wobei BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren) die beste Wirkung haben.

Wird in sehr großer Sarkomerlänge so intensiv trainiert, daß Muskelkater entsteht, kann es zur londitudinalen Muskeladaption kommen, d.h. der Muskel vergrößert die Anzahl serieller Sarkomere (das ist in der Regel eine 4- oder 5-stellige Zahl), um einer weiteren, ähnlichen Beanspruchung besser gerecht werden zu können, da durch die größere Anzahl serieller Sarkomere der Arbeitsbereich (im Sinne der Sarkomerlänge) günstiger wird, sich also von der Obergernze etwas unterhalb von 5 µm in Richtung mittlerer Länge (etwa 2,5 µm) verschiebt, was den Vorteil bietet, daß die entfaltbare Kraft im Sinne der Kraft-Längen-Funktion größer wird. Ein Beispiel dafür stellt für weniger bewegliche Menschen etwa die rechtwinklige uttanasana dar oder das tief ausgeführte Kreuzheben, betroffen ist dabei die Ischiocrurale Gruppe, da sie ein großes Teilkörpergewicht (im Falle des Kreuzhebens zuzüglich eines externen Gewichts) in sehr großer Sarkomerlänge halten muß.

longitudinale Muskeladaption die Anzahl der Sarkomere in einer Myofibrille ist keine feste, zeitlebens unveränderliche Größe. Die Benutzung des Bewegungsapparates hat durchaus einen Einfluß darauf. Beispielsweise bauen Muskeln, die in kurzer Sarkomerlänge über längere Zeit ruhiggestellt werden (meist therpautisch nach Traumata), die Anzahl der seriellen (also in der Myofibrile hintereinanderliegenden) Sarkomere zurück, verkleinern deren Anzahl also. Genauso ist eine häufigere intensive Benutzung des Muskels in größeren Sarkomerlängen geeignet, die Anzahl der seriellen Sarkomere zu vergrößern. Dies wird als longitudinale Muskeladaption bezeichnet im Gegensatz zum schon weit länger bekannten Dickenwachstum des Muskels durch Training, bei dem sich die Anzahl der parallelen Sarkomere vergrößert. Die Folgen der (reversiblen, siehe oben) longitudinalen Muskeladaption, ergeben sich daraus, daß jetzt mehr Sarkomere in Reihe die gleiche Arbeit leisten als zuvor und sind soweit heute bekannt, durchweg als positiv zu werten:
  1. günstige Verschiebung des Arbeitsbereichs der einzelnen Sarkomere im Sinne der Kraft-Längen-Funktion nach Hill
  2. leichter Zuwachs der Muskelleistung
  3. leichter Zuwachs der Maximalkraft
  4. leichter Zuwachs der maximalen Kontraktionsgeschwindigkeit
  5. leicht verminderte Verletzungsanfälligkeit
Beispiele für typischer Weise longitudinale Muskeladaption bewirkende Haltungen siehe Erklärung unter Muskelkater.
Kraft-Längen-Funktion die Kraft, die ein Muskeln entfalten kann, ist abhängig von der aktuellen Sarkomerlänge, dazu existiert ein funktionaler Zusammenhang, der grob gesehen, von einer auf dem Kopf stehenden Parabel beschrieben wird. In Wirklichkeit ist diese Kurve kleinschrittig polygonal, mit der Position maximaler Dehnung beginnend - können bei zunehmender Kontraktion immer mehr Myosinköpfchen in das Aktin eingreifen und mit ihrer geometrischen Veränderung Kraft beisteuern. Kurz nach Erreichen des Maximums der Kontraktionskraft greift ein gegenteiliger Effekt: die Bindungsstellen am Aktin, an denen die Myosinköpfchen andocken können, werden immer weniger bis schließlich Aktin und Myosin maximal ineinander gegriffen haben und eine weitere Kontraktion nicht mehr möglich ist. An dieser Stelle ist die Kontraktionskraft auf Null gesunken. Auf der anderen, zuerst betrachteten, Seite (weiteste Dehnung) der Kurve existiert auch ein Nullpunkt der Funktion, nämlich dort, wo noch kein Myosinköpfchen in das Aktin eingegriffen hat. Siehe dazu die Kraft-Längen-Funktion.
Kontraktion Mit Kontraktion eines Muskels oder Muskelkontraktion wird der Vorgang bezeichnet, bei dem ein Muskel über seine Ruheinnervation hinaus unter einem Mehrverbrauch an Energie (gegenüber Ruhezustand) in Form von Hydrolyse von ATP zu ADP Kontraktionskraft aufbringt. Dabei unterscheidet man zwischen konzentrischer, exzentrischer, isometrischer und isotonischer Kontraktion. Für eine genauere Beschreibung siehe den Aufbau des Sarkomers und die Beschreibung des Kontraktionsmechanismus auf Wikipedia
konzentrische Kontraktion Muskelkontraktion, bei der in den Sarkomeren Aktin und Myosin weiter ineinandergreifen, wodurch sich der Abstand zwischen M- und Z-Scheibe verkleinert, so daß sich der Abstand zwischen Ursprung und Ansatz des Muskels verkleinert. Neben der konzentrischen Kontraktion gbt es noch die exzentrische, die isometrische und die isotonische Kontraktion.
isometrische Kontraktion Muskelkontraktion, bei der in den Sarkomeren die Position von Aktin und Myosin, sowie der Abstand zwischen M- und Z-Scheibe unverändert und damit auch der Abstand zwischen Ursprung und Ansatz des Muskels gleich bleibt. Neben der isometrischen Kontraktion gbt es noch die exzentrische, die konzentrische und die isotonische Kontraktion.
exzentrische Kontraktion Muskelkontraktion, bei der sich in den Sarkomeren das Ineinandergreifen von Aktin und Myosin vermindert, also der Abstand zwischen M- und Z-Scheibe vergrößert, so daß sich der Abstand zwischen Ursprung und Ansatz des Muskels vergrößert. Neben der exzentrischen Kontraktion gbt es noch die konzentrische, die isometrische und die isotonische Kontraktion.
isotonische Kontraktion Muskelkontraktion, bei die Spannung der Muskulatur (Kontraktionskraft) gleich bleibt. Ob eine exzentrische oder konzentrische Kontraktion resultiert oder der Abstand zwischen Ursprung und Ansatz des Muskels gleich bleibt, hängt von dem externen Widerstand gegen die Kontraktion ab. Dazu gehören nicht nur von außen auf den körper einwirkende Kräfte sondern auch auch die Spannung des oder der Antagonisten. Neben der isotonischen Kontraktion gbt es noch die konzentrische, die exzentrische, und die isometrische Kontraktion.
Rotatorenmanschette Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, dazu gehören: Teres minor, Supraspinatus, Infraspinatus und Subscapularis
Anatomisch-Null aufrecht stehende Körperhaltung, bei der die Füße parallel und geschlossen stehen, die Beine gestreckt, das Becken aufrecht, der Oberkörper inkl. Halswirbelsäule gestreckt sind und die Arme derart am Körper anliegen, daß die Innenellbogen und Handinnenflächen - im Unterschied zu Neutral-Null - nach vorn weisen. Damit entspricht Anatomisch Null etwa (!) einer um 90° in die Senkrechte aufgerichteten savasana
Neutral-Null aufrecht stehende Körperhaltung, bei der die Füße parallel und geschlossen stehen, die Beine gestreckt, das Becken aufrecht, der Oberkörper inkl. Halswirbelsäule gestreckt sind und die Arme derart am Körper anliegen, daß die Innenellbogen und Handinnenflächen - im Unterschied zu Neutral-Null - zum Körper weisen. Neutral-Null entspricht i.w. tadasana
Synergist ein Muskel, der mit einem anderen Muskel bzgl. einer Bewegung zusammenwirkt, also mithilft
monoartikulär Ein-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, genau ein Gelenk zu überspannen und in diesem eine Bewegung zu verursachen. Generell verursacht ein Muskel des Bewegungsapparates eine Beugung des Gelenks, auf dessen Innenseite er verläuft
biartikulär Zwei-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, genau zwei Gelenke zu überspannen und in diesen eine Bewegung zu verursachen. Die Bewegung kann in beiden Gelenken die gleiche sein (Beugung oder Streckung) oder auch Beugung in einem Gelenk und Streckung im benachbarten (Beispiel: m. rectus femoris)
polyartikulär Mehr-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, mehr als zwei Gelenke zu überspannen und in diesen eine Bewegung zu verursachen
tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker) die Sitzbeinhöcker sind der tiefste Teil des Beckens ins Anatomisch Null oder auch der kaudalste Teil des Beckens. Im Sitzen wird üblicherweise der größte Teil des Körpergewichts über die Sitzbeinhöcker an die stützende Fläche (z.B. einen Stuhl) abgegeben. Ist dies längere Zeit nicht der Fall sondern nehmen die umgebenden Weichteile (vor allem Muskulatur) zu viel Druck auf, kann auf dieser Basis ein Piriformissysdrom / DGS entstehen.
aktive Insuffizienz Zustand völliger Zusammenziehung eines Muskels, also völliges Ineinandergreifen von Aktin- und Myosinfäden, der keine weitere aktive Kontraktion und damit von diesem Muskel selbst verursachte Bewegung in einem Gelenk erlaubt, welches dieser Muskel überzieht, obwohl das Gelenk selbst noch nicht in der Endstellung ist, also von einem anderen Muskel oder passiv (von außen, extern) weiter bewegt werden kann
passive Insuffizienz Zustand eines Muskels nicht vollständig zusammengezogen zu sein - Aktin- und Myosinfäden haben also nicht vollständig ineinander gegriffen - aber daran durch einen Mangel an Flexibilität seines (genauer: eines seiner partiellen) Antagonisten gehindert zu werden. Bei monoartikuläreren Muskeln ist das Auftreten passiver Insuffizienz pathologisch, bei biartikulären und polyartikulären Muskeln physiologisch.
Überstrecken Extension eines Gelenks über den Winkel die 180° hinaus, die in Neutral Null vorliegen. Dies kann z.B. auftreten im Kniegelenk, Ellbogengelenk, in den Fingergrundgelenken oder anderen Fingergelenken. In den Zehengelenken ist die eine weitere Extension als der gestreckte Winkel, wie er in Anatomisch-Null vorliegt, Teil der Abrollbewegung des Fußes beim Gehen und physiologisch. Jedes Überstrecken kann mit nichtmuskulären Mißempfindungen verbunden sein, die als Anzeichen von unphysiologischer Belastung von Gelenkstrukturen gewertet werden müssen, was gebietet die Position des Gelenks zumindest soweit in Richtung 180° wieder zu reduzieren, das die Mißempfindung verschwindet. Mit einer gewissen Häufigkeit ist eine Überstreckfähigkeit insbesondere von Kniegelenken und Fingergrundgelenken vor allem beim weiblichen Geschlecht verbreitet. Dies kann u.a. auf Haltungsgewohnheiten fußen, die teils auf die muskuläre Ausstattung und die Adaption daran zurückgehen, siehe auch die FAQ.
Körperhaltung
Wirbelsäule aus vielen Wirbeln gebildete, vom Kreuzbein bis zum Schädel reichende flexible, hauptsächlich knöcherne Struktur. Je zwei Wirbel bilden mit der dazwischenliegenden Bandscheibe (mit Ausnahme des Segments aus Atlas (C1) und Axis (C2), dort gibt es keine Bandscheibe) ein Wirbelsäulensegment. Die Wirbelsäule ist von mehreren Bändern durchzogen und umgeben, die sie stabilisieren und die Verschieblichkeit der Wirbel gegeneinander begrenzen und wird von verschiedenen Muskeln gehalten und bewegt, oder diese bewegen von der WS aus Rippen oder Extremitäten. Die Wirbelsäule bietet drei Bewegungsdimensionen: Rotation, Lateralflexion und Extension/Flexion die in den drei Großbereichen der Wirbelsäule Halswirbelsäule (HWS), Brustwirbelsäule (BWS) und Lendenwirbelsäule (LWS) jeweils unabhängig voneinander ausgeführt werden können. So ist es dem Menschen möglich, in diesen Bereichen seine Wirbelsäule in allen drei Bewegungsdimensionen unabhängig zu bewegen, er kann also beispielsweise die LWS rechtsrotieren, extendieren und linksflektieren, die BWS (in begrenzterem Maß) linksrotieren, flektieren und rechtsflektieren, die HWS wiederum rechtsrotieren, extendieren und linksflektieren. Kategorisch (also unabhängig vom Ausmaß) kann die Wirbelsäule also in jedem der drei Bereiche in drei Dimensionen in je zwei Richtungen bewegen (oder auch als dritte kategorische Möglichkeit nicht bewegen), das ergibt kombinatorisch 3 hoch 3 * 3 hoch 3 * 3 hoch 3 = 19683 Möglichkeiten der Haltung der WS, wobei aufgrund des Verlaufs der autochthonen Rückenmuskulatur und anderer Rumpfmuskeln nicht alle in gleichem Ausmaß eingenommen werden können. Zum Vergleich: wenn man nur die am 4 Rumpf befestigten Anteile der Extremitäten, also 2 Oberarme und 2 Oberschenkel mit den je drei Bewegungsdimensionen Rotation, Abduktion/Adduktion (nach lateral), Abduktion/Adduktion nach frontal und je 4 verschiedenen Bewegungsausmaßen (1. Vollausschlag in die jeweils geringere ausgeprägte Bewegungsrichtung, also Endorotation, Adduktion, Extension, 2. Neutral Null konform, 3. jeweils 90° und 4. 180°, ersatzweise Vollausschlag in die besser ausgeprägte Bewegungsrichtung, also Exorotation, Abduktion, Flexion) betrachtet, ergeben sich hier * 4 hoch 3 * 4 hoch 3 * 4 hoch 3 * 4 hoch 3 = 4 hoch 12 = 2 hoch 24, also 16.777.216 Möglichkeiten. Dies ermöglicht, Extremitätenmittelgelenke und fernere Extemitätengelenke wie Hand- und Fußgelenk, Zehen- und Fingergelenke ausgeklammert, bereits 330.225.942.528, also eine knappe Drittel Billion Körperpositionen, von denen allergings einige gleich sind, weil diese Herleitung nicht in Rechnung stellt, daß zum Beispiel die 180° Lateralabduktion plus Exorotation eines Arms die selbe Position ist wie eine 180° Frontalabduktion. Grob gerechnet hätte man um bis zum aktuellen Datum all diese Positionen mit einer Frequenz von einer Haltung pro Sekunde auszuprobieren, am Ende der letzten Eiszeit damit beginnen müssen. Diese Zahl ist deutlich größer als die Anzahl aller Menschen, die nach der lezten Eiszeit gelebt haben. Wenn man jetzt noch drei Bewegungsachsen (vorwärts-/rückwärtskippen, seitwärtskippen, Rotation in der Ebene) im Raum mit jeweils 45°-Schritten (also 360/45 = 8 Schritte) dazunimmt, erhöht sich diese Zahl um den Faktor 8 hoch 3, also 4096 auf 1.352.605.460.594.688, also 1,3 Billiarden Möglichkeiten, von denen zugegeben die meisten statisch nicht stabil sind .. ;) Mit hinzugenommenen Mittelgelenken der Extremitäten, also Ellbogen- und Kniegelenk mit je 3 Positionen (gestreckt, 90° gebeugt, maximal gebeugt) erhöht sich die Zahl um den Faktor 3 hoch 4, also 81, mit den Fuß- und Handgelenken nochmals unter gleichen Annahmen um 81, macht 8.874.444.426.961.747.968, also 8,8 Trillionen. Die summierte Weltbevölkerung seit der letzten Eiszeit läßt sich wohl großzügig mit 120 Mrd abschätzen, das heißt alle Menschen hätten in ihren Leben rund 100 Mio neue Haltungen (doppelte und statisch nicht stabile noch mitgezählt) verschiedene Haltungen ausführen müssen, um das Potenzial des menschlichen Bewegungsapparates "auszuschöpfen" . lol Zurück zur WS. Diese enthält in der Regel die HWS 7, die BWS 12 und die LWS 5 Wirbel, dazu kommet noch das Kreuzbein als entwicklungsgeschichtlich ehemals 5 Wirbel (zu erkennen an den 4 Löchern pro Seite) und das Steißbein als 4 ehemalige Wirbel. Das Kreuzbein ist über die Iliosakralgelenke mit den Darmbeinschaufeln, bei Erwachsenen also dem Hüftbein, verbunden und leitet darüber das von der Wirbelsäule getragene Teilkörpergewicht an das Becken ab. Am anderen Ende ruht der Schädel auf der Wirbelsäule. Sakralisierungen von Lendenwirbeln so deren Gegenteil, Lumbalisierungen von Sakralwirbeln sind nicht ungewöhnlich, ebenfalls ein Abweichen von der "normalen" Gesamtsumme 33, zumeist nach oben.
Wirbel Knochenstrukturen aus einem Wirbelkörper, Wirbelbogen und drei Fortsätzen bestehend: zwei Transversalfortsätzen (processus transversus), an denen Muskeln oder Rippen ansetzen und ein Dortfortsatz (processus spinosus), an dem ebenfalls Muskeln ansetzen. Die Wirbel bilden zusammen mit den dazwischen liegenden Bandscheiben (Zwischenwirbelscheiben, discus intervertebralis, Ausnahme C1-C2) die Wirbelsäule. Atlas (C1) und Axis (C2) stellen eine Ausnahme dar, da hier statt der Wirbelbögen und Facettengelenke der Dorn des Axis in den Atlas greift und damit eine größere Rotation in diesem Segment erlaubt. Von den Wirbelkörpern und dem dahinterliegenden Wirbelbogen wird der ründliche Rückenmarkskanal eingeschlossen, in dem vom Schädel bis etwa zu L1 das Rückenmark verläuft und nach dessen Ende verlaufen die Spinalnerven weiter frei als cauda equina. Neben dem unechten "Gelenk", das zwei Wirbel miteinander über die dazwischen liegende Bandscheibe bilden, besitzen die Wirbel dorsal auf jeder Seite, je unten und oben, ein Gelenk zum benachbarten Wirbel, das Facettengelenk.
Rotation (Kopf) Drehung des Kopfes um seine Längsachse (in Anatomisch Null: nach links oder rechts), siehe dazu auch: Rotation der WS
Rotation (Wirbelsäule) Drehung von Teilen der Wirbelsäule um ihre Längsachse. Die einzelnen Wirbelsegmente, bestehend aus zwei benachbarten Wirbeln und der dazwischen liegenden Bandscheibe (sowie muskulär gesehen, der überspannenden Muskulaur und ligamentär gesehen den bezüglichen Bändern), erlauben in unterschiedlichem Maß eine Rotation des oberen Wirbelkörpers gegenüber dem unteren. Diese wird typischerweise von der autochthonen Rückenmuskulatur verursacht, von anderer Rumpfmuskulatur wie den schrägen Bauchmuskeln, oder von Kräften, die über die Extremitäten auf den Rumpf einwirken. Innerhalb der autochthonen Rückenmuskulatur bewirkt das Schrägsystem die Rotation, das gleichzeitig neben den rotatorischen auch extensorische Momente erzeugt. Die Rotation ist neben der Extension / Flexion und Lateralflexion eine der drei Dimensionen der Beweglichkeit der Wirbelsäule und erfolgt wie anderen beiden nur in Großbereichen, im wesentlichen der ganzen HWS, der ganzen BWS oder der ganzen LWS.
Extension (HWS) Neigung des Kopfes nach hinten in Richtung Rücken. Die Extension der HWS wird auch gerne als Reklination bezeichnet
Reklination (Nacken) Neigung des Kopfes nach hinten in Richtung Rücken, der Begriff ist synonym zur Extension der HWS
Extension (Wirbelsäule) Bewegung, die in Teilen der Wirbelsäule oder der ganzen Wirbelsäule dadurch entsteht, daß über mehrere Wirbelsegmente die Wirbel in der Sagittalelene nach hinten kippen, sich die Dornfortsätze also annähern.
Flexion (Nacken) Neigung des Kopfes nach vorn in Richtung Brust, zuweilen aus als Inklination bezeichnet. Dies ist nichts anderes als die Extension der Wirbelsäule im Bereich der HWS.
Extension (Ellbogengelenk) Streckung im Ellbogengelenk, also Vergrößerung des (Innen-)Winkels zwischen Ober- und Unterarm bis 180° und evtl. darüber ("Überstrecken")
Flexion (Ellbogengelenk) Beugung im Ellbogengelenk, also Verkleinerung des (Innen-)Winkels zwischen Ober- und Unterarm bis ca. 30°
Supination (Unterarm) die Drehbewegung (Umkehrung der Überwendebewegung) des Unterarms, die die beiden Unterarmknochen (Elle und Speiche) ihrem parallelen Verlauf annähert. Bei nach vorn ausgestrecktem, im Schultergelenkausgedrehtem Arm entspricht das einer nach oben zeigenden Handfläche
Supinatoren (Arm) alle Muskeln, die eine Supination des Unterarms ausführen, das sind der Bizeps, indem er den Unterarm aus einer pronierten Stellung heraus ein stückweit supiniert, weiter Brachioradialis, Supinator, m. extensor carpi radialis longus, m. extensor pollicis longus, m. extensor pollicis brevis, m. extensor indicis. Siehe dazu auch Ellbogengelenk
Pronation (Unterarm) die Überwendebewegung des Unterarms, bei der die beiden Unterarmknochen (Elle und Speiche) von ihrem parallelen Verlauf entfernt werden, hin zur (vom Ellbogengelenk aus gesehen) weitergehenden Überkreuzung. Bei nach vorn ausgestrecktem, im Schultergelenkexorotierten Arm entspricht das einer nach unten zeigenden Handfläche. Die Pronation ist bei guter Beweglichkeit bis zu ca. 180 möglich.
Pronatoren (Arm) alle Muskeln, die eine Pronation des Arms ausführen, das sind m. pronatur quadratus, m. pronator teres, m. flexor carpi radialis, m. brachioradialis aus einer supinierten Stellung sowie der m. extensor carpi radialis longus (schwach bei gebeugtem Arm). Siehe dazu auch Ellbogengelenk
dorsale Flexion (Hand) Verkleinerung des dorsalen (handrückenseitigen) Winkels der Hand zum Unterarm im Handgelenk
palmare Flexion (Hand) Vergrößerung des dorsalen (handrückenseitigen) Winkels der Hand zum Unterarm im Handgelenk
radiale Abduktion (Hand) Verkleinerung des Abstands und Winkels des Daumen zum Radius (Speiche)
ulnare Abduktion (Hand) Verkleinerung des Abstands und Winkels des Daumen zur Ulna (Elle)
Karpaltunnel palmare Vertiefung im Karpus (Gesamtheit der Handwurzelknochen), durch die der n. medianus, die Sehnen der profunden Fingerbeuger (m. flexor digitorum profundus), superfiziellen Fingerbeuger (m. flexor digitorum superficialis) und lange Daumenbeuger (m. flexor pollicis longus) verläuft. Einige Autoren zählen auch den m. flexor carpi radialis dazu. Der Karpaltunnel wird von einem Rückhalteband, dem Retinaculum flexorum abgedeckt. Anschwellen der Sehnen kann zu Druck auf den Nerven führen und damit zum Karpaltunnelsyndrom, einem Nevenkompressionssyndrom.
Tarsaltunnel mediale Vertiefung im Fußwurzelknochenbereich zwischen Talus, Calkaneus und innerem Maleolus, durch die der n. tibialis, die a. tibialis posterior sowie die Sehnen des m. tibialis posterior verlaufen. Der TarsaLtunnel wird von einem Rückhalteband, dem Retinaculum flexorum abgedeckt. Anschwellen der Sehne des m. tibialis posterior kann zu Druck auf den Nerven und damit zum Tarsaltunnelsyndrom, einem Nevenkompressionssyndrom führen.
Kubitaltunnel laterale Vertiefung im Ellbogenbereich, einige Zeitimeter nach proximal und distal des Ellbogengelenks, durch die der N. ulnaris verläuft, der v.a. den 4. und 5. Finger versorgt. Daher kann anhaltender Druck auf den Nerven oder ein Trauma zum Kubitaltunnelsyndrom führen, dem zweithäufigsten Nevenkompressionssyndrom bei Menschen.
Nevenkompressionssyndrom Syndrom u.a. mit Schmerzen, Sensitivitätsstörungen wie Taubheit, Kribbeln, verminderter Empfindung sowie Innervationsstörungen, welches durch Druck auf einen Nerven entsteht. Dies kann ein gerade aus dem Rückenmark ausgetretener Spinalnerv sein wie beim Bandscheibengeschehen, dann spricht man von einem Nervenwurzelkompressionssyndrom bzw. einer Radikulopathie (lat "Radix": Wurzel) oder ein weiter in der Peripherie liegender Nerv, etwa wenn Sehnen im Bereich einer physiologischen Engstelle zwischen Knochen anschwillen und auf einen Nerven drücken, wie dies beim Kubitaltunnelsyndrom (betroffen: n. ulnaris), Tarsaltunnelsyndrom (betroffen: n. tibialis) und bem Karpaltunnelsyndrom (betroffen: n. medianus) der Fall ist.
Extension (Fingergelenk) bis auf den Daumen gibt es zusätzlich zum Grundgelenk pro Finger je 2 Gelenke, ein proximales (körpernäheres) und ein distales (körperferneres). In beiden ist eine Extension (Streckung) im Sinne der Vergrößerung des palmaren (Innen-)winkels bis 180° möglich und evtl. darüber ("Überstrecken")
Flexion (Fingergelenk) bis auf den Daumen gibt es zusätzlich zum Grundgelenk pro Finger je 2 Gelenke, ein proximales (körpernäheres) und ein distales (körperferneres). In beiden ist eine Flexion (Beugung) im Sinne der Verkleinerung des palmaren (Innen-)winkels bis evtl. teilweise 90° möglich
Retraktion (Schulterblatt) Zurückziehen des Schulterblatts, hin zur Wirbelsäule. Die verursachenden Muskeln ist die Gruppe der Retraktoren. Die Gegenbewegung heißt Protraktion.
Retraktoren (Schulterblatt) Muskeln, die das Schulterblatt nach dorsal und medial also zur Wirbelsäule ziehen. Dies sind:
  1. Trapezius
  2. Rhomboideus major
  3. Rhomboideus minor
  4. Latissimus dorsi
RhomboideenAußenrotationSchulterblatts
Protraktion (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts nach seitlich-vorn, also weg von der Wirbelsäule. Die ausführenden Muskeln sind die Protraktoren. Die Gegenbewegung heißt Retraktion.
Protraktoren (Schulterblatt) Muskeln, die das Schulterblatt weg von der Wirbelsäule und nach ventral, also nach außen und vorn, zum Brustbein bewegen:
  1. Serratus anterior
  2. Pectoralis minor
  3. Pectoralis major
Elevation (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts nach oben (kranial), weg vom Becken. Die ausführenden Muskeln sind die Elevatoren des Schulterblatts. Die Gegenbewegung heißt Depression.
Elevatoren (Schulterblatt) Muskeln, die das Schulterblatt nach kranial, also in Richtung Kopf bewegen:
  1. Trapezius
  2. Levator scapulae
  3. Rhomboideus major
  4. Rhomboideus minor
  5. Serratus anterior
Depression (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts nach unten (kaudal, hin zum Becken. Die ausführenden Muskeln sind die Depressoren des Schulterblatts. Die Gegenbewegung heißt Elevation
Depressoren (Schulterblatt) Muskeln, die das Schulterblatt nach kaudal, also in Richtung Becken bewegen:
  1. Trapezius
  2. Latissimus dorsi
  3. Serratus anterior
  4. Pectoralis minor
  5. Pectoralis major
Lateralisation (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts nach maximal lateral, also weg von der Wirbelsäule ohne es deutlich nach vorn zu ziehen.. Diese Position ist deutlich entfernt von der Retraktion, aber auch weit von der Protraktion. Sie wird in der Regel am leichtesten erreicht, wenn der Arm bei rund 90° lateraler Abduktion nach außen von der Wirbelsäule weggestreckt wird. Auch in maximaler Frontalabduktion ist eine Lateralisierung möglich, wie z.B. in caturkonasana, wenn die Hanndflächen kraftvoll aufeinandergepresst werden. Wie sich die Lateralisierung und die Protraktion unterscheiden, kann experimentell leicht demonstriert werden, wenn aus der Lateralisierung bei seitlich auf 90° lateraler Abduktion angehobenem Arm dieser maximal transversal adduziert wird.
Rotation (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts in der Ebene, in der es sich hauptsächlich ausdehnt, also mit dem Angulus inferior (untere Spitze) nach außen-oben oder wieder zurück nach innen-unten. Die Rotation des Angulus inferior nach außen-oben ("Außenrotation") ist Voraussetzung für das Anheben des Arms über 90°
Außenrotation (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts in der Ebene, in der es sich hauptsächlich ausdehnt, mit dem Angulus inferior (untere Spitze) nach außen-oben, was Vorraussetzung für das Anheben des Arms über 90° ist. Diese Muskeln drehen das Schulterblatt nach außen.
Aussenrotatoren (Schulterblatt) Muskeln, die das Schulterblatt nach unten nach außen, also in die Außenrotation drehen:
  1. Trapezius
  2. Serratus anterior
Innenrotation (Schulterblatt) Bewegung des Schulterblatts in der Ebene, in der es sich hauptsächlich ausdehnt, mit dem Angulus inferior (untere Spitze) nach unten-innen, was das Schulterblatt aus der Position zurückführt, in der es bei weit angehobenem Arm ist. Diese Muskeln drehen das Schulterblatt nach innen.
Innenrotatoren (Schulterblatt) Muskeln, die die Innenrotation des Schulterblatts ausführen:
  1. Latissimus dorsi
  2. Levator scapulae
  3. Pectoralis minor
  4. Pectoralis major
  5. Rhomboideus major
  6. Rhomboideus minor
Abduktion, laterale (Schultergelenk) Bewegung im Glenohumeralgelenk, bei der der seitliche Winkel (in der Fontalebene) des Arms zum Rumpf vergrößert wird
Laterale Abduktoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die laterale Abduktion im Schultergelenk ausführt: Deltoideus mit allen drei Köpfen, am stärksten mit dem pars acromialis, Supraspinatus (bereits vor der Deltoideus ein Moment aufbauen kann), Bizeps (schwach mit dem caput longum).
Adduktion, laterale (Schultergelenk) Bewegung im Glenohumeralgelenk, bei der der seitliche Winkel (in der Fontalebene) des Arms zum Rumpf verkleinert wird
Laterale Adduktoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die laterale Adduktion im Schultergelenk ausführt: Trizeps (caput longum), Teres major, Latissimus dorsi, Deltoideus (teilweise mit pars spinalis und pars clavicularis), Pectoralis major
Transversale Abduktion (Schultergelenk) horizontale Adbuktion (in der Transversalebene) bei beibehaltener frontaler Abduktion (Anteversion). Bis zu einem gewissen Maß ist diese Bewegung ohne Bewegung des Schulterblatts möglich, darüber hinaus erzwingt sie eine weitere Retraktion.
Transversale Adduktion (Schultergelenk) horizontale Adduktion (in der Transversalebene) bei beibehaltener frontaler Abduktion (Anteversion) Bis zu einem gewissen Maß ist diese Bewegung ohne Bewegung des Schulterblatts möglich, darüber hinaus erzwingt sie eine weitere Protraktion.
Anteversion (Schultergelenk) Synonym: frontale Abduktion, Anheben des Arms nach vorn
Retroversion (Schultergelenk) Bewegung des Arms im Gelenohumeralgelenk nach dorsal, also über Anatomisch Null hinaus. Die Retroversion kann als Fortführung einer Frontalen Adduktion im Schultergelenk auch als dorsale Abduktion im Schultergelenk bezeichnet werden.
Retrovertoren (Schultergelenk) die Muskulatur, die die Retroversion im Schultergelenk ausführt: Teres majorLatissimus dorsi, Trizeps (caput longum), Deltoideus (pars spinalis, pars acromialis teilweise).
Exorotation (Schultergelenk) Drehung des Humerus im Glenohumeralgelenk, die in Anatomisch-Null dadurch beschrieben wird, daß der Innenellbogen nach vorn dreht, also das Olecranon nach ventral.
Exorotatoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die Exorotation im Schultergelenk ausführt: Infraspinatus, Teres minor, Deltoideus (pars spinalis).
Endorotation (Schultergelenk) Drehung des Humerus im Glenohumeralgelenk, die in Anatomisch-Null dadurch beschrieben wird, daß der Innenellbogen über vorn nach innen dreht, also das Olecranon nach lateral.
Endorotatoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die Subscapularis, pectoralis major, Deltoideus (pars clavicularis), Teres major, Bizeps (caput longum), Latissimus dorsi.
Abduktion, frontale (Schultergelenk) das Vergrößern des körpervorderseitigen Winkels des Arms zum Rumpf als Bewegung des Humerus im Glenohumeralgelenk, also in Anatomisch-Null das Anheben des Arms nach vorn-oben. Synonym: Anteversion im Schultergelenk
Frontalabduktoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die Frontalabduktion im Schultergelenks ausführt, das sind: DeltoideusCoracobrachialis, also in Bizeps und unter gewissen Bedingungen noch Anteile des Pectoralis major
Adduktion, frontale (Schultergelenk) das Verkleinern des körpervordeseitigen Winkels des Arms zum Rumpf als Bewegung des Humerus im Glenohumeralgelenk, also in Anatomisch-Null das Anlegen des Arms aus dem nach vorn-oben angehobenen Zustand
Frontalabduktoren des (Schultergelenks) die Muskulatur, die die Frontaladduktion im Schultergelenks ausführt, das sind: Teres major, Latissimus dorsi, Trizeps (nur caput longum), Deltoideus (pars spinalis, pars acromialis teilweise)
Abduktion, dorsale (Schultergelenk) das Vergrößern des körperrückseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also in Anatomisch-Null das Anheben des Arms nach hinten-oben. Im Allgemeinen als Retroversion im Schultergelenk bezeichnet.
Adduktion, dorsale (Schultergelenk) das Verkleinern des körperrückseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also eine Bewegung in der Sagittalebene: in Anatomisch-Null das Anlegen des Arms aus dem nach hinten-oben angehobenen Zustand, wird im Allgemeinen als Aufheben der Retroversion bezeichnet.
Abduktion (Hüftgelenk) das Abspreizen eines Beins nach außen (ohne Drehung und Bewegung nach vorn/hinten), also eine Bewegung in der Frontalebene. Das Maß der möglichen Abduktion ist eine Funktion der (Exo-)Rotation: In Null Grad Rotation wie in Anatomisch Null ist die Abduktion auf gute 20° begrenzt. Mit jedem Grad Exorotation des Beins im Hüftgelenk nimmt die Abduktionsfähigkeit zu und erreicht ihr Maximum bei 90° oder noch darüber, wobei sie dann hauptsächlich von den mono- und biartikulären Extensoren des Hüftgelenks begrenzt wird. Leider wird diesem Sachverhalt in der anatomischen Literatur nicht durchgehend Rechnung getragen. Er hat große Relevanz für Haltungen wie trikonasana und die 2. Kriegerstellung.
Abduktoren (Bein) Bezeichnung für die Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Abduktion des Beins besteht, also dem Abspreizen nach seitlich. Zu den Abduktoren des Beins rechnet man m. gluteus medius, m. gluteus minimus, m. gluteus maximus, m. tensor fasciae latae, m. piriformis, m. obturator internus.
Adduktion (Hüftgelenk) das Anlegen des Beins aus einer seitwärts abgespreizten Position oder dessen Bewegung über Anatomisch Null hinaus nach medial und weiter nach kontralateral, also eine Bewegung in der Frontalebene.
Adduktoren (Bein) Bezeichnung für die Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Adduktion des Beins besteht, also dem Heranführen von seitlich. Sie entspringen größtenteils im Bereich des unteren und unteren seitlichen Schambeins. Alle monoartikulären Adduktoren setzen an verschiedenen Bereichen des inneren Oberschenkelknochens an, einzig der biartikuläreGracilis setzt unterhalb des Kniegelenks am inneren oberen Schienbeinknochen (pes anserinus superficialis) an. Zu den Adduktoren des Beins rechnet man m. adductor brevis, m. adductor minimus, m. adductor magnus, m. adductor longus, m. pectineus und die tiefliegenden, an anderen Orten als oben beschrieben entspringenden m. obturator externus und m. quadratus femoris. Der m. adductor magnus setzt als einziger auch am Sitzbein an und hat daher eine eindrehende Wirkung auf den Oberschenkel. Die Adduktorenloge des Oberschenkels teilt sich in
  1. oberflächliche: m. pectineus, m. gracilis und m. adductor longus
  2. mittlere: m. adductor brevis
  3. tiefe: m. adductor magnus und m. adductor minimus
Extension (Hüftgelenk) Verkleinerung des dorsalen (körperrückseitigen) Winkels des Oberschenkels zum Becken, das Gegenteil zur "Hüftbeugung". oder "Hüftflexion", also eine Bewegung in ser Sagittalebene nach dorsal.
Hüftextensoren (Hüftstrecker) Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Extension im Hüftgelenk, also dem Verkleinern des körperrückseitigen Winkels zwischen Oberschenkel und Becken besteht. Dazu gehört der dreiteilige hauptsächlich monoartikulärere Pomuskel Gluteus mit seinem Anteil maximus (nur dieser überzieht mit einigen Faserbereichen neben dem Hüftgelenk auch das ISG), medius und minimus sowie m. semitendinosus, m. semimembranosus und der Bizeps femoris mit seinem caput longum (nicht aber caput breve).
Antagonisten:   Hüftbeuger: Iliopsoas, Rectus femoris
Flexion (Hüftgelenk) Verkleinerung des frontalen (körpervorderseitigen) Winkels des Oberschenkels zum Becken, also eine Bewegung in der Sagittalebene. Als Synonym wird selten auch zuweilen "Anteversion" im Hüftgelenk gebraucht. Die Flexion wird von den Hüftbeugern ausgeführt.
Hüftbeuger

Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Flexion im Hüftgelenk, also dem Verkleinern des körpervorderseitigen Winkels zwischen Oberschenkel und Becken besteht. Dies sind neben dem biartikkulären und zusätzlich das Kniegelenkstreckendenm. rectus femoris pars Quadrizeps auch der monoartikuläre, nur das Hüftgelenk überziehende m. iliacus und der daneben auch einige Wirbelgelenke überziehende m. psoas major. Ein ggf. vorhandener Psoas minor gehört nicht zu den Hüftbeugern, da er am Schambein statt am Oberschenkel ansetzt. Auch wenn die Adduktoren ebenfalls eine leicht hüftbeugende Wirkung haben, werden sie meist nicht dazugerechnet. Auch der tensor fasciae latae hat eine hüftbeugende Wirkung. Die stärksten Hüftbeuger und damit die meist erwähnten sind aber der Iliopsoas) bestehend aus Psoas major und Iliacus und der Rectus femoris, ein Teil des Quadrizeps. Der Rectus femoris beugt im Hüftgelenk und streckt im Kniegelenk, wobei die Bewegung im Hüftgelenk pro Winkelgrad Flexion mehr Kontraktion erfordert als die Streckung im Kniegelenk. Dies liegt an den unterschiedlichen Entfernungen des Muskels (im Falle des Hüftgelenks) bzw. seiner Sehne/der Patella (im Falle des Kniegelenks) vom Drehzentrum im Gelenk.

Um die Kraft der Hüftbeuger zu testen, können z.B. aktiv aus savasana die gestreckten Beine angehoben werden, einzeln oder zusammen. Gelingt das leicht und rasch, sollten die Hüftbeuger für alle Alltagsfälle genügend kräftig sein. Fällt dies schwer oder und gelingt nur sehr langsam, kann getestet werden, wie kräftig ein in Rückenlage durch 90° Flexion im Hüftgelenk senkrechter Oberschenkel (bei locker gebeugtem Kniegelenk, damit der Rectus femoris nicht krampft) gegen externen Widerstand weiter in Richtung Brustkorb bewegt werden kann. Während der erste Test vor allem die Kraft des Rectus femoris und nachrangig des ebenfalls hüftbeugendenTensor fasciae latae testet, da der Abstand der Anteile des Iliopsoas vom Drehzentrum im Hüftgelenk, dem Zentrum des Acetabulum noch sehr gering ist, testet der zweite Test vor allem diese Muskeln, die bei 90° Flexion im Hüftgelenk einen hervorragenden Kraftarm aufweisen. Ist dieser Test auffällig im Sinne eines Mangels an ausgeübter (objektiv oder subjektiv erhobener) Kraft, weist das auf einen Mangel an Kraft des Iliopsoas hin. Physiologischerweise ist die von diesem bei 90° Flexion erzielbare Kraft (bzw. das schwerer zu erhebende entsprechende Drehmoment im Hüftgelenk) deutlich größer als die im ersten Test zu erwartende Kraft. In einigen pathologischen Fällen muß der Test auch und vor allem im Seitenvergleich ausgeführt werden.

Etwas schwieriger ist der Test auf Beweglichkeit. Der Hüftbeugerbeweglichkeitstest gibt eine erste Einschätzung. Gelingt er gut, kann von hinreichender Beweglichkeit des Iliopsoas und für alle Alltagsfälle auch hinreichender Beweglichkeit des Rectus femoris ausgegangen werden. Der Hüftbeugerbeweglichkeitstest erfasst die relevanten Hüftbeuger als funktionale Einheit. Der Rectus femoris schränkt dabei i.d.R. am meisten ein, mehr als die im Becken liegenden Hüftbeuger (Iliopsoas), da die Kniegelenke weit gebeugt sind. Soll mit dem Testaufbau des Hüftbeugerbeweglichkeitstest die Beweglichkeit des Iliopsoas erhoben werden, muß die Beugung der Kniegelenke auf 90° begrenzt werden. Dann können die Kniegelenke nur noch passiv vom Supporter/Untersucher vom Boden abgehoben werden. Ein weiterer Test, dessen Spezifizität allerdings nicht bestens ist, ist die 1. Hüftöffnung. In dieser wird das Becken bei gestrecktem hinteren Kniegelenk maximal abgesenkt, was ab einem gewissen Punkt eine Extension in dem zugehörigen Hüftgelenk bedeutet und über dessen Extensionsfähigkeit eine gute Aussage erlaubt, wenn - und das stellt eine echte Voraussetzung bzw. Einschränkung dar - die Hüftextensoren des vorderen Beins genügend beweglich sind um das Absenken des Beckens nicht zu behindern. In der Praxis zeigen sich durchaus Fälle, in denen etwa der Gluteus maximus oder die Ischiocrurale Gruppe des vorderen Beins ein weiteren Absenken des Beckens verhindern, was durch deutliche und über das Absenken zunehmende Dehnungempfindung in den entsprechenden Muskeln auffällig wird. Andere Haltungen um die Beweglichkeit des Iliopsoas zu erheben, sind z.B. die 1. Kriegerstellung, die Brücke, purvottanasana, setu bandha sarvangasana und ustrasana. In den letztegenannten vier Haltungen ist die Beugung des Kniegelenks bestenfalls 90°, so daß der Rectus femoris in aller Regel nicht einschränkend wirken kann. Um die Beweglichkeit des Rectus femoris zu erheben, eignen sich neben der Quadrizepsdehnung 2 an der Wand auch der Kendall-Test und der Ely-Test.

Exorotation (Hüftgelenk) Drehung der Oberschenkels, die dadurch entsteht, daß (bezogen auf anatomisch Null) das Innenknie mehr nach vorn und das Außenknie mehr nach hinten gebracht wird. Das Maß der Exorotationsfähigkeit im Hüftgelenk hängt nur sehr wenig von der Bewegung des Beins in der Saggitalebene, also von Flexion/Extension ab, ganz anders als etwa im Falle der Abhängigkeit der Abduktionsfähigkeit von der Rotationssituation. Die Exorotationsfähigkeit im Hüftgelenk ist grundsätzlich wesentlich ausgeprägter als die Endorotationsfähigkeit.
Endorotation (Hüftgelenk) Drehung der Oberschenkels, die dadurch entsteht, daß (bezogen auf anatomisch Null) das Innenknie mehr nach hinten und das Außenknie mehr nach vorn gebracht wird. Das Maß der Endorotationsfähigkeit im Hüftgelenk hängt nur sehr wenig von der Bewegung des Beins in der Saggitalebene, also von Flexion/Extension ab, ganz anders als etwa im Falle der Abhängigkeit der Abduktionsfähigkeit von der Rotationssituation. Die Endorotationsfähigkeit im Hüftgelenk ist grundsätzlich wesentlich weniger ausgeprägt als die Exorotationsfähigkeit.
Extension (Kniegelenk) Verkleinerung des Patella-seitigen ("Streckseite") Winkels im Kniegelenk, also Vergrößerung des knierückseitigen (poplitealen) Winkels im Kniegelenk bis zu 180 ° und evtl. darüber ("Überstrecken")
Flexion (Kniegelenk) Vergrößerung des Patella-seitigen ("Streckseite") Winkels im Kniegelenk, also Verkleinerung des knierückseitigen (poplitealen) Winkels im Kniegelenk
Flexoren (Kniegelenk, "Kniebeuger") die meisten Beuger des Kniegelenks sitzen in der Oberschenkelrückseite: die gesamte Ischiocrurale Gruppe mit Ausnahme des monoartikulären caput breve des Biceps femoris beugt das Kniegelenk (also m. semimembranosus, m. semitendinosus, m. biceps femoris caput longum), zusäzlich der Gracilis und der Sartorius. Auch der Tensor fasciae latae hat bei einem Beugewinkel von kleiner als 30° im Kniegelenk über den Tractus iliotibialis eine beugende Wirkung. Weitere Beuger des Kniegelenks sind die Unterschnenkelmuskeln Gastrocnemius und (schwach auch) Plantaris sowie popliteal der im Kniegelenk selbst angesiedelte Popliteus, dessen beugende Wirkung allerdings sehr schwach ist, da seine Hauptaufgabe in der Aufhebung der Schlussrotation liegt, weshalb seine Fasern eher transversal als longitudinal verlaufen.
Extensoren (Kniegelenk, "Kniestrecker") Einziger Strecker des Kniegelenks, ist der Quadrizeps. Sowohl in Òberschenkel als auch (anders als bei der Beugung des Kniegelenks) im Unterschenkel gibt es keine Synergisten.
Exorotation (Kniegelenk) Das Kniegelenk erlaubt eine Drehbewegung (Rotation) des Unterschenkels gegenüber dem Oberschenkel, wenn das Kniegelenk nicht gestreckt ist. Im gestreckten Zustand unterbindet der Zug der Kollateralbänder diese Bewegung. Ist sie trotzdem möglich, gilt das als Hinweis auf einen Kollateralbandschaden. Die Exorotation wird vom einzigen Muskel der äußeren Ischiocruralen Gruppe, dem Bizeps femoris ausgeführt, Die Gegenbewegung ist die von der inneren Ischiocruralen Gruppe ausgeführte Endorotation im Kniegelenk. In der Regel ist die Exorotation etwas kraftvoller und in etwas größerem Umfang möglich als die Endorotation.
Endorotation (Kniegelenk) die Endorotation des Unterschenkels im gebeugten Kniegelenk wird von den Muskeln der inneren Ischiocruralen Gruppe unternommen: Semimembranosus, Semitendinosus, Gracilis, und zusätzlich dem Sartorius, also allen Muskeln, die am Pes anserinus ansetzen. Zur Gegenbewegung siehe Exorotation im Kniegelenk.
dorsale Flexion (Fuß) Verkleinerung des dorsalen (fußrückenseitigen) Winkels des Fußes zum Unterschenkel. Diese Bewegung wird von einer Gruppe von Muskeln ausgeführt, die auch als "Fußheber" bezeichnet werden. Für die Kinetik des Gehens sind die Fußheber von deutlich nachrangiger Bedeutung gegenüber den Plantarflektoren, die (je nach Gehstil) durch Streckung (Plantarflexion) im Fußgelenk einen wesentlichen Beitrag zum Vorschub leisten können. Neben dem monoartikulärenSoleus ist das vor allem der Gastrocnemius, der zudem im Kniegelenk beugt, was ihm einen günstigen Arbeitsbereich verschafft, da beim Schritt nach vorn das Kniegelenk gebeugt und das Fußgelenkdorsalflektiert wird, beim Abdrücken nach hinten aber in beiden Gelenken das Gegenteil geschieht: palmare Flexion und Streckung im Kniegelenk. Eine vergleichbare Struktur fehlt bei den Fußhebern völlig, keiner von ihnen überzieht das Kniegelenk. Dies ist auch nicht erforderlich, denn die von ihnen aufzubringende Kraft ist weitaus geringer, da sie nur durch die Dorsalflexion des Fußgelenks verhindern müssen, daß die Zehen am Boden anstoßen, wenn der Fuß für den nächsten Schritt nach vorn gezogen wird, aber wie oben erwähnt keinen Beitrag zum Vorschub leisten müssen.
Dorsalflektoren (Fußheber) Sämtliche Muskeln, die die dorsale Flexion im Fußgelenk (genauer: den Fußgelenken) ausführen, also den dorsalen (fußrückenseitigen) Winkel des Fußes zum Unterschenkel verkleinern. Das sind: m. extensor hallucis longus, m. extensor digitorum longus, m. tibialis anterior.
plantare Flexion (Fuß) Vergrößerung des dorsalen (fußrückenseitigen) Winkels des Fußes zum Unterschenkel. Diese Bewegung wird von den Plantarflektoren ausgeführt, deren wichtigster der Trizeps Surae ist. Synonym: Extension
Plantarflektoren Sämtliche Muskeln, die die plantare Flexion im Fußgelenk (genauer: den Fußgelenken) ausführen, also den dorsalen (fußrückenseitigen) Winkel des Fußes zum Unterschenkel vergrößern. Das sind: m. triceps surae, m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. flexor digitorum longus, m. tibialis posterior
Pronation (Fuß) in Anatomisch-Null die Kippbewegung des Fußes um seine Längsachse, die durch das Absenken des Innenfußes gegenüber dem Außenfuß entsteht
Pronatoren Sämtliche Muskeln, die den Fuß im Fußgelenk (genauer den drei Sprunggelenken jeweils in unterschiedlichem Ausmaß) pronieren, also den lateralen Fußrand anheben oder den medialsn Fußrand absenken. Das sind: m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. fibularis (peronaeus) tertius, m. extensor digitorum longus.
Supination (Fuß) in Anatomisch-Null die Kippbewegung des Fußes um seine Längsachse, die durch das Anheben des Innenfußes gegenüber dem Außenfuß entsteht
Supinatoren Sämtliche Muskeln, die den Fuß pronieren, also den lateralen Fußrand anheben. Das sind: m. triceps surae, m. tibialis posterior, m. flexor digitorum longus, m. flexor hallucis longus, m. tibialis anterior.
Angulus inferior (Schulterblatt) untere Spitze des Schulterblatts, welche sich bei der Außenrotation erkennbar und palpabel nach lateral bewegt sowie bei der Elevation erkennbar und palpabel nach kranial und daher einen guten Orientierungspunkt darstellt.
spina scapulae (Schulterblatt-Gräte) nach dorsal hervorstehende Knochenlinie auf dem oberen dorsalen Schulterblatt und Ansatzpunkt für Muskeln wie Trapezius und Deltoideus
Schulterblatt Schulterblatt, lat. scapula, ist ein hauptsächlich flacher Knochen, der dem Rumpf dorsal aufliegt und nur von Muskeln bewegt und in Position gehalten wird. Die Beweglichkeit auf dem Rumpf ist kein echtes Gelenk sondern wird meist als Scapulothorakales Gleitlager bezeichnet, da die Scapula auf den beiden an ihrem ventralen Innenrand (margo medialis) ansetzenden Muskeln Serratus anterior (ventral liegend, also profunder, Rippen-seitig) und Subscapularis (dorsaler liegend, also superfizieller, direkt unter der Scapula) gleitet, die auf ihrer ventralen Seite vor den Rippen liegen. Das Schulterblatt artikuliert in seiner Gelenkfläche namens Glenoid mit dem Humerus des Oberarms. Das Schulterblatt ist frei beweglich auf dem Rücken mit folgenden Bewegungen:
  1. Protraktion / Retraktion: die Bewegung von der Wirbelsäule weg nach seitlich-vorn (Protraktion) bzw. nach hinten-innen (Retraktion) zur Wirbelsäule
  2. Elevation / Depression: das Anheben nach kranial (Elevation) bzw. Absenken nach kaudal (Depression) des Schulterblatts.
  3. Rotation: mit seiner unteren Spitze (Angulus inferior) nach außen-oben (Außenrotation) bzw. wieder zurück ((Innenrotation)). Für ein Anheben des Arms über 90° angehoben muß das Schulterblatt außenrotieren, beim Absenken des Arms wird die Außenrotation wieder aufgehoben.
Damit hat das Schulterblatt drei hauptsächliche Bewegungsdimensionen. Dazu kann es pathologisch, vor allem bei Schwäche der Retraktoren wie der Rhomboideen, auch bei Schwäche der Protraktoren wie des Serratus anterior, die gemeinsam die Scapula auf den Thorax drücken, eine vom Rücken abhebende Kippbewegung ausführen, die bei den verschiedenen Formen der scapula alata (siehe bei Wikpiedia) gut zu sehen ist. Für eine genauere Beschreibung und seiner Strukturen siehe Wikipedia
Glenoid die Gelenkfläche des Schulterblattes, in der der Humerus (Oberarmknochen) artikuliert. Da die Gelenkfläche sehr klein und relativ flach ist, damit ein möglichst großer Bewegungsumfang realisiert werden kann, ist sie von einem Labrum (einer Knorpellippe) umgeben, an deren oberem Bereich das caput longum des Bizeps ansetzt. Damit ist der Ursprung dieses Kopfes grundsätzlich etwas anfälliger gegen Verletzungen durch exteme Lasten wie sie beim Auffangen von schweren Gegenständen, Traumata oder in Gegnerkontaksituationen im Sport auftreten können, wenn der Bizeps ruckartig in kräftiger exzentrischer Kontraktion belastet wird. Diese Auslöser können dann zu einer SLAP-Läsion führen. Aus dem gleichen Grund der kleinen, recht flachen glenkfläche des Glenoids kann die Schulter leichter als andere Gelenke luxieren:
  1. in 95-97% nach anteriore (nach dorsal ausgestreckter Arm beim Sturz renkt nach vorn aus)
  2. in 2-4% posterior (Krampf, Elektrounfall, wird gerne übersehen)
  3. in 0,5% inferior (Sturz auf den frontalabduzierten Arm)
  4. eine superiore Luxation ist nicht möglich, da dort das Acromium die Bewegung des Humerus stoppt
Ischiasnerv Als "Ischiasnerv" werden der gemeinsam bindegewebig verpackten Nervus fibularis communis und Nervus tibialis bezeichnet. Beide treten unabhängig voneinander aus dem Plexus lumbosacralis aus, gehen aber durch das Foramen intrapirimorme in einer gemeinsamen Hülle. Der Ischiasnerv versorgt die untere Extremität, dabei werden sämtliche Beuger (Ausnahme: m. biceps femoris caput breve) des Kniegelenks und OSG vom Nervus tibialis versorgt und die Strecker und Pronatoren der Sprunggelenke vom Nervus fibularis communis. Wird der Nerv in seinem Verlauf gereizt oder komprimiert, seien es die zugrundeliegenden Spinalnerven oder der Ischiasnerv in seinem Verlauf im dorsalen Hüftbereich, kommt es zu Störungsbildern wie der Ischialgie oder Lumbalgie bzw. ischialiformen oder lumalgiformen Schmerzen. Diese können allerdings auch schlicht durch Kompression durch einen Muskel hervorgerufen werden wie beim Piriformis-Syndrom/ Deep Gluteal Syndrom DGS. Ähnliche Störungsbilder entstehen auch, wenn die bezüglichen Nerven noch im Rückenmarkskanal komprimiert werden wie etwa bei einer Spondylolisthesis (Wirbelgleiten) oder einer Spinalkanalstenose, so daß diese Bilder differentialdoagnostisch unterschieden werden müssen. Teilweise gelingt dies schon mit Hilfe von Anamnese und Provokationstests, sonst muß Bildgebung wie MRT bemüht werden. Reizungen des Ischiasnervs können auch durch Kälteeinwirkung oder Druck (teils dem DGS zugehörig) ausgelöst werden.
Sitzriese Als Sitzriese wird ein Mensch bezeichnet, dessen Oberkörper in Vergleich zu seinen Beinen besonders lang ist. Meist ist auch die andere Extremität in Relation zum Oberkörper länger: die Arme. Das Arm-Oberkörper-Verhältnis kann sehr leicht getestet werden: sind in Anatomisch Null die Handgelenke deutlich über dem Trochanter Major des Femur, sehen wir einen Sitzriesen (in Bezug auf die Arme und vermutlich auch auf die Beine, woher der eigentliche Begriff des Sitzriesen stammt). Liegen die Handgelenke unterhalb des Trochanter Major, sehen wr einen Sitzzwerg.
Sitzzwerg Das Gegenteil des Sitzriesen
Trapeziuslinie im Bereich zwischen dem Acromion und dem Hals bildet der Trapezius den kranialsten Teil des Körpers und damit einen Teil der Silhouette, noch oberhalb der Clavicula. Betrachtet man diesen Bereich von dorsal oder ventral, so sieht man in Anatomisch Null ein Ansteigen des Trapezius von lateral nach medial, dieser Teil der Silhouette wird als Trapeziuslinie bezeichnet. Ab einem gewissen Grad an Elevation der Schulterblätter geht der beschriebene Anstieg von lateral nach medial verloren. Eine nicht nach medial ansteigende Trapeziuslinie kann also als ein Zeichen für nicht vollständig deprimierte Schulterblätter gewertet werden. Bei voll elevierten Schulterblättern sollte sich der Verlauf der Linie umkehren: von lateral nach medial abfallend. Allerdings ist das Ausmaß der möglichen Elevation und damit dieses Phänomens von Beweglichkeitseinschränkungen der Depressoren des Schulterblatts und der lateralen und vor allem frontalen Adduktoren des Schultergelenks abhängig, die als mittelbare Depressoren des Schulterblatts wirken.
Hohlkreuz (LWS-Hyperlordose) Die Wirbelsäule hat zwei physiologische Lordosen (von dorsal, also von hinten gesehen konkave Krümmungen) und eine physiologische Kyphose (von dorsal gesehen konvexe Krümmung). Alle drei Krümmungen dürfen in der Referenzposition Anatomisch Null ein gewisses Maß nicht unter- noch überschreiten. Mit Hohlkreuz wird im Allgemeinen eine über das physiologische Maß hinausgehende Lordosierung der LWS bezeichnet, die nicht selten auf Basis muskulärer Dysbalancen im Bein-/Beckenbereich entsteht, vor allem durch verkürzte Hüftbeuger. Generell entstehen diese oft habituell (z.B. durch zu langes und häufiges Sitzen) als auch auf Basis von in Kindheit/Jugend zu schwacher Beinmuskulatur aber auch durch wiederholte Tätigkeiten oder Sportarten, bei denen die Hüftbeuger kraftvoll oder sehr häufig wiederholt eingesetzt werden. Siehe dazu auch den Artikel in der FAQ. Zu den möglichen Auswirkungen eines Hohlkreuzes siehe die Pathologie-Seite.
Hyperlordose eine in Neutral Null gegenüber dem physiologischen Zustand übermäßig ausgeprägte Lordose der LWS oder HWS. Im Falle der LWS wird sie auch als Hohlkreuz bezeichnet.
Hyperkyphose eine in Neutral Null gegenüber dem physiologischen Zustand übermäßig ausgeprägte Kyphose der BWS, selten und mit deutlich pathogenem Wert auch der LWS oder der HWS. Im Falle der BWS wird eine Hyperkyphose im Volksmund auch als "Buckel" bezeichnet.
Beckenschiefstand ein in Neutral Null in der Frontalebene gekipptes Becken. Beide Hüftgelenke und beide SIAS sind dann ungleich hoch, oder anders gesagt, die Hochachse des Beckens ist nicht senkrecht. Ursache können (funktionale oder selten auch anatomische) Beinlängendifferenzen sein, genauso wie Subluxationen in Fußgelenken, Kniegelenk oder Hüftgelenk. Auch ein ungleicher Zug der Adduktoren und Abduktoren kann zu einem Beckenschiefstand führen. Der Beckenschiefstand darf nicht mit der Beckenverwringung verwechselt werden, kann aber auch gemeinsam mit dieser auftreten.
Beckenverwringung eine Beckenverwringung ist definiert durch ein in Neutral Null auf einer Seite gegenüber der andere Seite nach vorn gekipptes Hüftbein. Typischerweise findet diese Verwringung in den beiden Iliosakralgelenken statt, so daß die Nutation in beiden ungleich groß ist. Sie ist oft Folge seitenungleicher Spannung der Hüftextensoren und Hüftbeuger, allem voran des Iliopsoas, m. rectus femoris als Hüftbeuger und Gluteus Maximus als dem stärksten Hüftextensor, daneben aber auch der Ischiocruralen Gruppe, die durchaus maßgeblich zur Extension beiträgt, insbesondere in geringeren Flexionswinkeln im Hüftgelenk und bei geringerer Kraftausübung zur Extension. Die Hüftbeuger, vor allem der Iliopsoas ist hier besonders hervorzuheben, da er bei weniger beweglichen Menschen ohnehin in Neutral Null oft am Rande seines ROM ist. Zu erkennen ist die Beckenverwringung bei der Inspektion z.B: an einem auf einer Seite weiter hervorstehenden SIAS. Sie kann in der Rückenlage (z.B. savasana) auch wahrgenommen werden dadurch, daß die beiden Beckenkämme ungleichen Abstand vom Boden haben. Häufig, gerade wenn die Flexibilität der Hüftbeuger einer Seite geringer sind als die der anderen Seite, beugt ein Kniegelenk in savasana mehr als das andere.
Teilkörpergewicht das Gewicht, welches abgestützt wird und selbst nicht zu den abstützenden Körperteilen (meist Extremitäten) zuzurechnen ist. Dies ist am Beispiel des Handstands das gesamte Körpergewicht minus das beider Arme, im Falle der ardha chandrasana das gesamte Körpergewicht minus das des Standbeins. Das Teilkörpergewicht ist ein wichtiger Faktor in den Momenten, die in der oder den stützenden Extremitäten bzw. ihren Gelenken auftreten, letztlich hängt ihr Betrag aber zusätzlich vom Hebelarm (Abstand Drehzentrum des Gelenks zum Schwerpunkt des Teilkörpers) und dem Sinus des Winkels zur Schwerkraftrichtung ab.
autochthone Rückenmuskulatur die entwicklungsgeschichtlich älteste und einzige "originäre" Rückenmuskulatur, die alle Bewegungsdimensionen der Wirbelsäule (Extension, Rotation, Lateralflexion) abdeckt. Sie ist bei vielen Säugetieren in sehr ähnblicher Form vorhanden und wird von den Rames dorsales der Spinalnerven innerviert Im Gegensatz dazu sind alle anderen Rückenmuskeln eingewanderte Muskulatur der Extremitäten und werden von den Rames ventrales der Spinalnerven innerviert. Die Mm. Levatores costarum können zur autochthonen Rückenmuskulatur gezählt werden, da sie auch von den Rames dorsales der Spinalnerven versorgt werden, man kann aber auch anderer Auffassung sein, da sich zusätzlich von den Rames ventrales versorgt werden. Die autochthonen Rückenmuskeln können in einen lateralen Trakt (auch: superfizieller Trakt) und einen medialen Trakt (auch: profunder Trakt) unterteilt werden. Der laterale Trakt besteht aus:
  1. Intertransversales System: intertransversarii mediales lumborm (mediales und laterales), thoracis, cervicis (anteriores und posteriores). Einseitig innerviert: Lateralflexion; beidseitig: Extension
  2. Spinotransversales System: Splenius : cervicis und capitis. Einseitig: Drehung des Kopfes/HWS; beidseitig: Lateralflexion
  3. Sakrospinales System: Longissimus: (thoracis, cervicis, capitis) und Iliocostales (lumborum, thoracis, cervicis). Einseitig innerviert: Lateralflexion; beidseitig: Extension
  4. Rippenhebemuskeln: Levatores costarum (breves et longes): Einseitig innerviert: Lateralflexion; beidseitig: Extension
Der mediale Trakt aus:
  1. Interspinales System: Interspinalis (lumborum, thoracis, cervicis), Spinalis (thoracis, cervicis, capitis)
  2. Transversospinales System: Rotatoresbreves et longi (lumborum, thoracis et cervicis), Multifidi (lumbales, thoracici, cervicis), Semispinalis (thoracis, cervicis, capitis)
Daneben gibt es noch die subokzipitale Muskulatur ("kurze" oder "tiefe" Nackenmuskeln):
  1. m. rectus capitis posterior major
  2. m. rectus capitis posterior minor
  3. m. obliquus capitis inferior
  4. m. obliquus capitis superior
Die Muskeln M. rectus capitis lateralis wie auch der M. rectus capitis anterior sind nicht autochthon. Der Teil der autochthonen Rückenmuskulatur, der die Wirbelsäule rotiert und gleichzeitig extendiert, wird zuweilen als Schrägsystem bezeichnet, dies sind das transversospinale System und das Sykrospinale System. Das Schrägsystem besitzt eine besondere Relevanz, erstens weil es andere rotatorische Muskulatur des Rumpfs wie die schrägen Bauchmuskeln bei der Drehung unterstützt und so verhindert, daß die schräge Bauchmuskulatur übermäßig arbeiten muß und dadurch möglicherweise einen überhöhten Tonus entwickelt, der wegen ihrer rumpfbeugenden Wirkung die Einatmung erschweren könnte, und zweitens, weil sich im Alltag viele mehr oder weniger ausgeprägte Kominationen aus Flexion der Wirbelsäule und Rotation finden, beginnend etwa beim Binden der Schrürsenkel.
Schrägsystem der Teil der autochthonen Rückenmuskulatur, der die Wirbelsäule lateralflektiert, eine Aufzählung findet sich dort.
ROM Range of Motion, Bewegungsspielraum in einem Gelenk bzw. einer Bewegungsdimension, z.B. des Beins in frontaler/dorsaler Richtung im Hüftgelenk. Der ROM ist dann die Summe aus zur Verfügung stehender Extension plus der zur Verfügung stehenden Flexion, also beim Hüftgelenk etwa 10° (Extension) + 120° (Flexion).
Lateralflexion Seitbeuge der Wirbelsäule. Diese ist in allen Teilen der Wirbelsäule möglich, entsprechend deren unterschiedlicher Beweglichkeit, also in der BWS am gerinsten ausgeprägt und in der HWS am stärksten. Entsprechend dem Bereich der Wirbelsäule bewirken verschiedene Lateralflektorisch wirksame Muskeln die Seitbeuge der Wirbelsäule, eine Aufzählung siehe unter Lateralflexktoren
Flexion der Wirbelsäule Vorwärtsbeugung der Wirbelsäule, also Verkleinerung der ventralen Winkel der Wirkelkörper in der Sagittalebene. Die Flexion der WS wird im Bereich der BWS und LWS hauptsächlich von der gerade und schrägen Bauchmuskulatur bewirkt. Die Gegenbewegung ist die Extension der Wirbelsäule, die hauptsächlich von der autochthonen Rückenmuskulatur bewirkt wird.
Extension der Wirbelsäule Rückwärtsbeugung der Wirbelsäule, also Vergrößerung der ventralen Winkel der Wirkelkörper in der Sagittalebene
Lateralflektoren die die Lateralflexion, also Seitbeuge der Wirbelsäule ausführende Muskulatur. Diese sind
  1. allgemein: schräge Bauchmuskulatur, Latissimus dorsi, Quadratus lumborum, daneben das Schrägsystem der autochthonen Rückenmuskulatur: Spinalis, Semispinalis, Longissimus, Iliocostalis, Multifidi, Intertransversarii, Interspinales
  2. spieziell im Bereich der BWS: levatores_costarum
  3. speziell im Bereich der LWS: Psoas major, falls vorhanden Psoas minor
  4. speziell im Bereich der HWS: Sternocleidomastoideus, levator scapulae, scalenus anterior, scalenus posterior, scalenus medius, rectus capitis anterior, daneben autochthone: Longus colli, Spleniusobliquus capitis superior, rectus capitis posterior minor, rectus capitis lateralis
Varusstellung Fehlstellung, bei der der körperferne Teil über das Normalmaß hinaus nach medial abweicht. Im Fall der Knie etwa wären das O-Beine.
Valgusstellung Fehlstellung, bei der der körperferne Teil über das Normalmaß hinaus nach lateral abweicht. Im Fall der Knie etwa wären das X-Beine, im Fall der Großzehe ist das eine Stellung zu nahe am 2. Zeh, also ein Hallux valgus
Varusstreß auf ein Gelenk senkrecht zu seiner physiologischen Bewegungsrichtung einwirkende Kraft, die dadurch entsteht, daß das distale Körperteil gegenüber dem proximalen Körperteil nach medial gedrückt wird. Im Falle des Knies wäre dies etwa eine Kraft, die bei fixiertem Becken und Fuß das dazwischenliegende Knie nach außen (lateral) drückt oder bei fixiertem Oberschenkel den Fuß nach medial drückt. Bei der upavista konasana tritt in der liegenden Variante ein Varusstreß auf, wenn die Füße zu hoch auf der Wand aufgesetzt werden. Werden sie zu tief aufgesetzt, tritt ein Valgusstress auf. Zur Vermeidung von Varusstress in den Daumengelenken (v.a. dem distalen) wird im Drehsitz die Handfläche aufgesetzt statt wie häufiger zu sehen der Finger quer zur Richtung der ausgeübten Kraft. Würden nämlich dabei die Finger von Becken weg zeigen, entstünde in den Fingern 2-5 ein Valgusstreß und im Daumen ein Varusstreß. Im Falle von O-Beinen ist das Kniegelenk bei belasteten Bein, also in Standbeinsituationen einem Varusstreß ausgesetzt.
Valgusstreß auf ein Gelenk senkrecht zu seiner physiologischen Bewegungsrichtung einwirkende Kraft, die dadurch entsteht, daß das distale Körperteil gegenüber dem proximalen Körperteil nach medial gedrückt wird. Im Falle des Knies wäre dies etwa eine Kraft, die bei fixiertem Becken und Fuß das dazwischenliegende Knie nach außen (lateral) drückt oder bei fixiertem Oberschenkel den Fuß nach medial drückt. In Asanas tritt ein gewisser Vaslgusstreß etwa in updavista konasana auf, insbesondere wenn sie gegen die Wand oder als Partnerübung ausgeführt wird, bei der gegen die Unterschenkel oder Füße gedrückt wird. Bei der liegenden Variante tritt ebenfalls ein Valgusstreß auf, wenn die Fersen zu tief auf der Wand aufgesetzt werden. Zur Vermeidung von Valgusstress in den Fingergelenken (vor allem den proximalen und distalen) wird im Drehsitz die Handfläche aufgesetzt statt wie häufiger zu sehen der Finger quer zur Richtung der ausgeübten Kraft. Würden nämlich dabei die Finger von Becken weg zeigen, entstünde in den Fingern 2-5 ein Valgusstreß und im Daumen ein Varusstreß. Im Falle von X-Beinen ist das Kniegelenk bei belasteten Bein, also in Standbeinsituationen einem Valgusstreß ausgesetzt.
Schwerelot Das Schwerelot (engl.: gravity perpendicular) ist die Projektion des Schwerpunkts eines Körpers auf die ihn stützende Fläche entlang der Schwerkraftrichtung. Dabei muß die stützende Fläche nicht notwendiger Weise waagerecht sein. Soll eine Körperhaltung oder eine Anordnung physikalischer Körper statisch stabil sein, muß das Schwerelot in der physikalischen Stützbasis liegen. Je näher am Rand der Stützbasis das Schwerelot liegt, desto weniger stabil wird die Konfiguration bzw. Haltung sein. Ebenfalls gilt: je höher der Schwerpunkts über der stützenden Fläche ist, genau: je größer der Abstand des Schwerpunkts vom Schwerelot (also die Höhendiffernenz der beiden Punkte), desto weniger stabil ist die Haltung. In beiden Fällen resultiert der Verlust an Stabilität aus der Abnahme des Kippmoments, also dem Momemt, das aufgewendet werden muß um den Körper zu Kippen zu bringen, da mit zumehmender Höhe des Schwerpunkts der Hebelarm länger, ergo die zum Kippen benötigte Kraft geringer wird.
Schwerpunkt Der Schwerpunkt eines (üblicherweise 3-dimensionalen) Körpers ist das mit der Masse gewichtete Mittel der Positionen seiner Massepunkte und wird daher auch vereinfachend als "Massemittelpunkt" bezeichnet, korrekter wäre wohl Masse-gewichteter Mittelwert". Damit muß der Schwerpunkt nicht unbedingt in dem Körper liegen, Gegenbeispiele sind etwa einen Bumerang oder ein in der Brücke oder in der Hundestellung Kopf nach unten stehender Mensch.
Karpus Die Gesamtheit der Handwurzelknochen, also allen Knochen zwischen den Unterarmknochen Elle und Speiche einerseites und den Mittelhandknochen andererseits. Sie sind in zwei Reihen angeordnet, von radial nach ulnar in Reihe 1 (proximal): Kahnbein (Os scaphoideum) Mondbein (Os lunatum) Dreiecksbein (Os triquetrum) Erbsenbein (Os pisiforme) und Reihe 2 (distal): großes Vieleckbein (Os trapezium) kleines Vieleckbein (Os trapezoideum) Kopfbein (Os capitatum) Hakenbein (Os hamatum)
Dornfortsatz der von der Mitte des Wirbelbogens eines Wirbels aus nach dorsal hervorstehender Knochenfortsatz, dieser ist Ansatz für Bänder und Muskeln.
Transversalfortsatz der von jeder Seite des Wirbelbogens eines Wirbels aus nach lateral hervorstehender Knochenfortsatz. Dieser ist Ansatz für Muskeln, in der BWS auch für Rippen.
Wirbelbogen dorsaler angeordneter, zur Mitte sich weiter nach dorsal wölbender bogenförmiger Teil eines Wirbels, der mit dem Wirbelkörper den Spinalkanal (auch: "Rückenmarkskanal") bildet, in dem das Rückenmark liegt bzw. nach dessen Ende im Bereich L1 / L2 die cauda equina.
Rückenmark (lat. medulla spinalis oder medulla dorsalis) im Spinalkanal verlaufender Teil des zentralen Nervensystems. Das Rückenmark endet kaudal als conus medullaris (Markkegel) im Bereich L1 / L2, dort verlaufen die Nerven einzeln weiter als cauda equina. Die Existenz eines Rückenmarks ist allen Wirbeltieren gemein. Es ist von Meningen (Hirnhaut, von außen nach innen: dura mater, arachnoidea, pia mater) umhüllt, die wiederum von Liquor (Gehirn-/Rückenmarksflüssigkeit) umspült werden. Kranial geht das Rückenmark aus der oberhalb des Foramen magnum liegenden Medulla Oblongata hervor. Im Rückenmark befinden sich die grau und weiße Substanz, für eine eingehendere Beschreibung siehe z.B. Wikipedia.
Intertransversales System die zwischen seitengleichen Transversalfortsätzen verschiedener Wirbel verlaufenden, zum lateralen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur gehörigen Muskeln: intertransversarii lumborm (mediales und laterales), thoracis, cervicis (anteriores und posteriores), die die WS einseitig innerviert lateralflektieren und beidseitig innerviert extendieren.
Spinotransversales System die zwischen Dornfortsätzen und weiter kranial liegenden Transversalfortsätzen verschiedener Wirbel verlaufenden, zum lateralen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur gehörigen Muskeln: Splenius mit Anteilen cervicis und capitis, die die HWS einseitig innerviert drehen und beidseitig innerviert lateralflektieren
Sakrospinales System die zwischen dem Beckenkamm und Dortfortsätzen von Wirbeln verlaufenden, zum lateralen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur gehörigen Muskeln: Longissimus: (thoracis, cervicis, capitis) und Iliocostales (lumborum, thoracis, cervicis), die die WS einseitig innerviert lateralflektieren und beidseitig innerviert extendieren.
Interspinales System die zwischen Dornfortsätzen verschiedener Wirbel verlaufenden, zum medialen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur gehörigen Muskeln: Interspinalis (lumborum, thoracis, cervicis), Spinalis (thoracis, cervicis, capitis)
Transversospinales System die zwischen Transversalfortsätzen und Dornfortsätzen verschiedener Wirbel verlaufenden, zum medialen Trakt der autochthonen Rückenmuskulatur gehörigen Muskeln: Rotatoresbreves et longi (lumborum, thoracis et cervicis), Multifidi (lumbales, thoracici, cervicis), Semispinalis (thoracis, cervicis, capitis)
subokzipitales System die von Wirbeln zum Occiput verlaufenden Muskeln:
  1. m. rectus capitis posterior major
  2. m. rectus capitis posterior minor
  3. m. obliquus capitis inferior
  4. m. obliquus capitis superior
medialer Trakt Teil der autochthonen Rückenmuskulatur: Interspinales System und Transversospinales System
lateraler Trakt Teil der autochthonen Rückenmuskulatur: Intertransversales System, Spinotransversales System, Sakrospinales System und die Levatores costarum
Epicondylus lateralis humeri Muskelursprung am lateralen Condylus des Humerus, an dem vor allem die Muskeln der Dorsalflexoren (Extensoren) des Handgelenks und die Fingerstrecker ansetzen: M. extensor carpi radialis brevis, M. extensor carpi ulnaris, M. extensor digitorum (communis), daneben in Analogie zur medialen Seite auch der Supinator des Unterarms M. supinator,
Epicondylus medialis humeri Muskelursprung am medialen Condylus des Humerus, an dem die Muskeln der Palmarflexoren (Flexoren) des Handgelenks und die im Unterarm angesiedelten Fingerbeuger ansetzen: M. flexor carpi radialis, M. flexor carpi ulnaris, M. palmaris longus, M. flexor digitorum superficialis, daneben in Analogie zur lateralen Seite auch der Pronator des Unterarms M. pronator teres.
Sternum (Brustbein) dreiteiliger Knochen (Manubrium, Corpus, Processus xyphoideus) im ventralen Thorax, den dem Rippen ansetzen, Ursprung für viele Muskeln. Das Sternum hebt sich bei der Brust(ein)atmung nach Kralian mit einer spürbaren Bewegung nach ventral und senkt sich bei der Ausatmung. Einige am Brustbein ansetzende Muskeln sind daher auch exspiratorische Atemhilfsmuskeln oder inspiratorische Atemhilfsmuskeln. Das Brustbein bietet einen knöchernen Schutz für das dahinterliegende Mediastinum.
Bandscheibe (Diskus) elastischer Puffer zwischen Knochen, der besserer Druckverteilung dient und die Kontaktfläche der Knorpelüberzüge der Knochen verkleinert, so daß der mögliche Verschleiß gemindert wird. Bandscheiben gibt es zwischen Wirbelkörpern, aber auch in klassischen Gelenken wie dem Handgelenk und dem Acromioclaviculargelenk.
Mediastinum Der Raum zwischen den Lungenflügeln wird als Mediastinum bezeichnet. Nach dorsal wird er von der WS bzw. deren Ligamentum longitudinale anterius begrenzt, nach ventral vom Brustbein, beide stellen einen knöchernen Schutz dar. Im Mediastinum liegen weiter oben: Thymus, die herznahen großen Gefäße (Aortenbogen und dessen Abgänge, Truncus pulmonalis, Vena cava superior), Luftröhre, Speiseröhre, Lymphknoten (Mediastinallymphknoten, Tracheobronchallymphknoten), Ductus thoracicus, Nervus phrenicus, Nervus vagus und Nervus laryngeus recurrens, sowie weiter unten: Speiseröhre, Aorta, Vena cava inferior, Vena azygos, Vena hemiazygos, Ductus thoracicus und Nervus vagus.
Achselzucken mit Achselzucken wird umgangssprachlich die Bewegung der Schulterblätter inklusive den daran befestigten Armen nach oben, also kranial bezeichnet. Dies entspricht anatomisch deren Elevation und geschieht u.a. aus Kraft des Trapezius und des Levator scapulae. Im Alltag liegen die Arme dabei meist am Körper an. In Yogahaltungen findet sich die Elevation, also "der Zustand der gezuckten Achsel" häufig in Haltungen mit 180° Frontalabduktion im Schultergelenk (Glenohumeralgelenk) wie Hund Kopf nach unten oder Handstand.
Trochanter major Knochenvorsprung am proximalen lateralen Femurschaft im Übergang zum Femurhals, an dem wichtige Muskeln, darunter einige aus der dorsalen Hüftmuskulatur ansetzen:
  1. Gluteus medius
  2. Gluteus minimus
  3. Piriformis
  4. Obturator internus
  5. Obturator externus
  6. Gemelli
Trochanter minor Knochenvorsprung am proximalen leicht medialen, mehr dorsalen Femurschaft, an dem der Iliopsoas ansetzt.
Tuberositas tibiae Knochenaufrauhung am ventralen proximalen Femurschaft, an dem das Lig. patellae ansetzt, das die Kraft des Quadrizeps überträgt.
physiologische Lordose (LWS) Das lordotische Krümmungsmaß einer gesunden LWS in Anatomisch Null.
Hüftknochen umgangssprachlicher Begriff für den SIAS, nicht zu verwechseln mit dem Hüftbein, der Gesamtheit aus Darmbein, Schambein und Sitzbein, die gegen das 15. Lj. im Acetabulum miteinander verwachsen. Natürlich ist der "Hüftknochen" kein eigener Knochen sondern ein Knochenvorsprung am Hüftbein.
Kreuzband die beiden im Kniegelenk extraartikulär verlaufenden Bänder, die eine Verschiebung der Tibia genüber dem Femur nach ventral bzw. dorsal verhindern: vorderes Kreuzband und hinteres Kreuzband. Im Falle von deren Schädigung entstehen unphysiologische Verschieblichkeiten mit Folge von Instabilität bei Bewegung und erhöhtem Verschleiß des Kniegelenks. Erkennbar sind Schädigung wie Überdehnung und Riß am vorderen bzw. hinteren Schubladeneffekt.
Kollateralband die longitudinal auf der medialen bzw. lateralen Seite ds Kniegelenks verlaufenden Innen- und Außenbänder, die sich bei Streckung des Kniegelenks spannen und damit die Endo- und Exorotation des Unterschenkels im Kniegelenk unterbinden. Eine weitere Aufgabe der Kollateralbänder ist, varus- und valgusartige Bewegungen bzw. entsprechende Kräfte abzufangen.
Inversion (Fuß) die Inversion ist als genaue Gegenbewegung zur Eversion Summe von Bewegungen im unteren Sprunggelenk, bestehend aus Supination, Plantarflexion und Adduktion des Fußes.
Eversion (Fuß) die Eversion ist als genaue Gegenbewegung zur Inversion Summe von Bewegungen im unteren Sprunggelenk, bestehend aus Pronation, Dorsalflexion und Abduktion.
Acromion das Acromion ist die Schulterhöhe, der äußerste Bereich im oberen Schulterblatt. Am Acromion setzt nach lateral der Deltoideus pars acrolialis an, weiter innen befindet sich das Gelenk mit der Clavicula, das Acromioclaviculargelenk (ACG).
Clavicula die Clavicula ist das Schlüsselbein, welches das Brustbein mit dem Acromion des Schulterblatts verbindet und bei weit angehobenem Arm einen Teil einer gehobenen Last knöchern auf das Brustbein und damit den gesamten Brustkorb überträgt. Damit ist sie die einzige knöcherne, mit echten Gelenken ausgestattete Verbindung zum Thorax beim ansonsten rein muskelgehaltenen Schulterblatt, das auf dem Thorax mit dem Scapulothorakalen Gleitlager kein echtes Gelenk bildet.
Schambeinhöcker lat. Tuberculum pubicum, beidseitige Knochenvorsprünge des Schambeins (os pubis) nach ventral oberhalb des Genitalbereichs, also der am weitesten nach ventral prominierende Teil des Schambeins. Die beiden Schambeinhöcker sind durch die Symphyse (Schambeinfuge) verbunden, in der mit dem Discus interpubicus eine Bandscheibe liegt, weshalb sie wegen der faserknorpligen Knochenverbindung kein echtes Gelenk darstellt. Während der Schwangerschaft wird der Diskus hormonell bedingt flexibler und in 1:600 Fällen zu locker. Auf der kranialen Seite der Schambeinhöcker setzt der Rectus abdominis an.
Schambein eins der drei Teile des Hüftbeins und dassjenige, welches am meisten ventral liegt. Das Sitzbein liegt weiter dorsal-kaudal, das Darmbein weiter kranial. Das Schambein mündet ventral in den Schambeinhöcker.
Schlußrotation Die Schlußrotation des Kniegelenks ist eine unwillkürliche eine etwa 5°-10° große Exorotation des Unterschenkels im Kniegelenk, verursacht durch die Spannung des vorderen Kreuzbands in Verbindung mit der des Tractus Iliotibialis. Beim Standbein sehen wir sie dann als Eindrehung des Oberschenkels im Kniegelenk bei festem Unterschenkel mit konsekutiver Endorotation des Oberschenkels im Hüftgelenk statt als Exorotation des Unterschenkels im Kniegelenk beim Spielbein. Die Schlußrotation stellt eine Art "physiologischer Subluxation" dar, die das gestreckte, belastete Gelenk in einen stabileren Zustand bringt. Um das Kniegelenk wieder beugen zu können, muß der Popliteus als weitgehend transversalverlaufender Muskel, der hauptsächlich den Unterschenkel endorotiert und das Kniegelenk ein wenig beugt, die Schlußrotation wieder aufheben. Dabei wird er von den Knieflexoren in der inneren Ischiocruralen Gruppe, also dem Semimenbranosus, dem Sartorius und dem Gracilis unterstützt. Der Beginn der Schußrotation ist schon bei 20°-30° Flexion im Kniegelenk nachweisbar, weshalb die Diskussionen darüber noch nicht abgeschlossen sind, in wiefern bzw. wie ausgeprägt die Schlußrotation beim normalen Gehen stattfindet. Dies ist sicherlich auch vom individuellen Gangbild abhängig.
Steißbein Das Steißbein ist der kaudalste Teil der Wirbelsäule und wird entwickungsgeschichtlich aus 4 ehemaligen Wirbeln (Schwanzwirbel) gebildet. Diese Wirbel haben im Gegensatz zum Kreuzbein keine Wirbellöcher mehr und es treten auch keine Spinalnerven aus. Das Steißbein hat eine ungleich geringere Breiten- und Höhenausdehnung als das Kreuzbein und ist mit diesem über ein echten Gelenk (Art. sacrococcygea) oder eine knorpelige Verbindung (synchondrosis sacrococcygea) verbunden. Am Steißbein setzen einige Muskeln an, neben dem Glutaeus Maximus vor allem Beckenbodenmuskulatur wie Levator ani, Coccygeus, Diaphragma urogenitale,
kinetische Energie die in der Bewegung eines Körpers gespeichterte Energie. Wird der Körper abrupt verzögert, wird diese Energie z.B. in Wärme oder Kaltverformung umgesetzt. Die Geschwindigkeit geht quadratisch als Faktor in die Energie des Körpers ein, daneben geht die Masse linear ein. Um einen Körper zu beschleunigen, muß Energie eingesetzt werden, die dann als kinetische Energie in ihm enthalten ist, es wird also eine Energieform in eine anderen umgewandelt.
potentiele Energie Die in der Höhe eines Körpers über dem Gravitationszentrum der Gravitationsquelle (hier der Erde) gespeicherte pyhsikalische Energie, die sich bei Loslassen des Körpers beginnt zu vermindern, indem der Körper mit 9,81 m / s² (im Vakuum) in Richtung Erdmittelpunkt beschleunigt. Wird ein Körper weiter vom Erdmittelpunkt weg (also nach oben) bewegt, ist dazu physikalische Arbeit und Energieeinsatz erforderlich.
(Massen)trägheit Das Beharrungsvermögen eines in Bewegung befindlichen starren Körpers, diese Bewegung ohne selbsttätige Beschleunigung oder Verzögerung (negative Beschleunigung) fortzusetzen. Wenn keine externen Kräfte (wie zum Beispiel Luftwiderstand oder Gravitation) auf den Körper einwirken, würde er die Bewegung unendlich linear fortsetzen. Da diese Gesetztmäßigkeit für positive wie negative Beschleunigung gilt, fällt auch die Beschleunigung aus der Ruhe darunter. Handelt es sich um eine Drehbewegung spricht man von einem Trägheitsmoment.
Acetabulum die Gelenkpfanne, in der der Kopf des Femur mit dem Hüftbein artikuliert. Der Begriff bedeutet wörtlich übersetzt "Essigtöpfchen", weil seine Form daran erinnert. Im Acetabulum treffen sich Darmbein, Sitzbein, Schambein. Um das 15. Lj. herum sind die Knochen so weit zusammengewachsen, daß man von einem einzigen Knochen sprechen kann, dem Hüftbein.
Hüftbein Um das 15. Lj herum sind die Knochen Darmbein, Sitzbein, Schambein im Acetabulum so weit miteinander verwachsen, daß sie das Hüftbein bilden, also die gesamte Knochenstruktur, die das Kreuzbein und die darüber befindliche Wirbelsäule mit der unteren Extremität Bein verbindet und in Summe aus beiden Hüftbeinen und dem Kreuzbein als knöchernes Becken bezeichnet wird.
Tractus Iliotibialis die starke Bandstruktur, die die Zuggurtung für den Femur darstellt. Ausgehend vom SIAS, vereint er sich auf Höhe es Trochanter major mit Sehnenfasern des Tensor fasciae latae, des Gluteus maximus und der Faszie des Gluteus medius und zieht über das Kniegelenk zum Condylus lateralis tibiae. Damit überspannt der Tractus Iliotibialis lateral das Hüftgelenk, die ihn einstrahlenden Muskeln wirken also abduzierend. Er wird vom Tensor fasciae latae gespannt, der neben der abduzierenden auch eine endorotierende und flektierende Wirkung im Hüftgelenk hat. Zudem unterstützt er, je nach Winkel im Kniegelenk dessen Streckung (unter 30° Beugung) oder Beugung (ab 30°).
Zuggurtung die durch den Tractus Iliotibialis gebildete Entlastung des Femur, die das deutliche Moment auffängt, das insbesondere im Winkel zwischen seinem Schaft und Hals, aber auch im langen Schaft des Knochens als Varusstreß des Knochens auftritt.
Achillessehne die robuste Sehne, in die der Trizeps Surae mündet, um bei dessen konzentrischer Kontraktion das dorsale Fersenbein Calcaneus der Poplitealregion anzunähern, was als Plantarflexion oder Streckung des Fußgelenks bezeichnet wird. Bei einem dorsalen Fersensporn verkalkt und verknöchert der Ansatzbereich der Achillessehne am Calcaneus. Im Unterschied dazu handelt es sich bei der Haglund-Ferse um ein Ganglion auf dem dorsalen kranialen Calcaneus, welches raumfordernd auf die Achillessehne drückt. Beides kann die Achilessehne reizen und eine Bursitis (Schleimbeutelentzündung) auslösen. Auslöser können mechanische Reizung (Fersenkappe eines neuen Schuhs), sportliche Überbelastung oder eine Verkürzung des Gastrocnemius sein.
Ligamentum patellae das starke Band, das die Kontraktionskraft des Quadrizeps vom Unterrand der Patella auf die Tibia überträgt, es inseriert dort an der Tuberositas Tibiae. Bei nicht unter Spannung stehendem Quadrizeps ist das Ligamentum patellae schlaff und könnte sich bei gestrecktem Kniegelenk, im Gelenkspalt einklemmen. Deswegen liegt hinter (dorsal) dem Ligamentum patellae der Hoffa'sche Fettkörper, der dies durch sein Volumen verhindert. Eine Veränderung des Hoffa'schen Fettkörper kann zum Hoffa-Syndrom führen.
Hoffa'scher Fettkörper der hinter (dorsal) dem Ligamentum patellae liegende Fettkörper, der verhindert, daß sich bei gestrecktem Kniegelenk das Ligamentum patellae im Gelenkspalt einklemmt. Ein veränderter Fettkörpers kann selbst eingeklemmt werden, also ein Impingement verursachen, was als Hoffa-(Kastert-)Syndrom bekannt ist.
Schwerkraft (Gravitation) Schwerkraft, kann für unsere Betrachtungen vereinfachend mit Gravitation, Gravitationskraft oder Massenanziehungs(kraft) gleichgesetzt werden. Die Gravitationskraft ist eine der vier Grundkräfte der Materie. Sie bewirkt, daß sich Massen anziehen. Sie nimmt linear mit der Masse zu und quadratisch mit der Entfernung ab. Im Gegensatz zur elektrischen und magnetischen Kraft läßt sich Gravitation nicht abschirmen und wird durch die Umgebungsdichte (z.B. ein Vakuum) nicht beeinflusst. Auf der Erde gilt der Erdmittelpunkt als Gravitationszentrum, abgesehen davon, daß dies ein wenig dadurch verzerrt wird, daß die Erdoberfläche bei genauer Betrachtung alles andere als rund oder gleichförmig ist, da Dichte- und Höhenunterschiede eine Rolle spielen. Für die asanas und deren Übergänge hat die Schwerkraft große Bedeutung. Zum Beispiel muß das Schwerelot in der physikalischen Stützbasis liegen, wenn eine Haltung statisch stabil sein soll. Um die meisten Körperhaltungen (savasana und viparita karani bilden Ausnahmen) aufrechtzuerhalten, müssen Muskeln gegen die Schwerkraftwirkung bestimmter Teilkörpergewichte anarbeiten. Dies bedingt, daß manche Haltungen nicht beliebig lange innegehalten werden können, weil die Muskulatur nicht beliebige Kraftausdauerleistungen erbringen kann, Beispiele sind etwa urdhva dhanurasana , Stab oder die Kriegerstellung 2. Für viele Übergänge, in denen sich die physikalische Stützbasis verändert, z.B. in dem von zwei auf vier stützende Extremitäten oder umgekehrt von vier auf zwei gewechselt wird, impliziert die Schwerkraft, daß diese Übergänge nicht beliebig langsam durchgeführt werden können, da die Einwirkung der Schwerkraft über die Zeit den Übergang zwischendurch mit einem anderen als dem angestrebten Ergebnis beendet. Beispiele dafür sind etwa der Sprung von Hund Kopf nach unten zu uttanasana und zurück oder von uttanasana in den Stab sowie der springende Seitenwechsel in der 1. Hüföffnung. Eine weitere Bedeutung hat die Schwerkraft in Umkehrhaltungen wie dem Kopfstand, in denen sich Blut von den unteren in die oberen Körperregionen verlagert, was z.B. zu einer gefühlten (und tatsächlichen) Blutfülle im Kopf führt. Weiter ist die Schwerkraft wichtig für entstehende Beugemomente in Gelenken etwa dem Kniegelenk in virasana oder Kriegerstellung 2.
Retinaculum Rückhalteband, das Sehnen in einem gelenknahem Bereich hält und verhindert, daß die Sehnen und die damit verbundenen Muskeln ihrer physikalischen Neigung nachkommen, bei Kontraktion sich auf kürzestem Weg von Ursprung zu Ansatz zu spannen, was z.B. im Falle der am medialen Kondylus des Humerus entspringenden superfiziellen und profundenFingerbeuger extem hinderlich bei vielen Arbeiten wäre, eine extreme Verletzungsanfälligkeit mit sich bringen würden und sicherlich die Entwicklung der Arten zumindest massiv nachhaltig negativ beeinträchtigt hätte.
Streckdefizit die Unmöglichkeit, ein Gelenk in die vollständige Streckung zu bringen, wie es physiologischerweise möglich wäre bzw. das Winkelmaß der Diskrepanz. Genauso, aber seltener, wie ein Gelenk wie etwa das Kniegelenk oder das Ellbogengelenküberstrecken können, gibt es auch den Fall, daß die gerade Streckung gar nicht erst erreicht werden kann. Dann spricht man von einem Streckdefizit. Das Ausmaß in Grad wird genauso wie die reine Möglichkeit als "Streckdefizit" bezeichnet. Zur Prüfung auf ein Streckdefizit muß man den Einfluß das Gelenk überspannender bi- und polyartikulärer Muskeln auf den Test ausschließen. Beispielsweise darf zum Test auf Streckfähigkeit des Ellbogengelenks der Oberarm nicht in Retroversion sein, da sonst ein nicht besonders flexibler Bizeps ein Streckdefzit vortäuschen könnte. Um dessen Einfluß auszuschließen wird der Arm besser in knapp 90° Frontalabduktion gebracht, wo dann versucht wird das Ellbogengelenk zu strecken. Wird das Kniegelenk im Standbein (das gilt nicht, wenn ein Spielbein untersucht wird) auf ein Streckdefizit untersucht, muß das Hüftgelenk deutlich flektiert werden, damit der Einfluß der den Oberschenkel nach ventral ziehenden Hüftbeuger kein falsch positives Ergebnis hervorruft. Der Flexionswinkel darf aber auch nicht zu groß sein, da sonst der biartikuläre Anteil der Ischiocruralen Gruppe ebenfalls ein falsch positives Ergebnis bewirken kann. Auf Seiten des dem Kniegelenk kaudal benachbarten Gelenks, dem Fußgelenk muß ebenfalls ausgeschlossen werden, daß bi- und polyartikuläre Muskeln das Ergebnis verfälschen. Hierzu muß das Fußgelenk nur aus einer Dorsalflexion heraus einen Anatonisch Null-konformen Winkel erreichen können, was bis auf wenige pathologische Situationen immer gegeben sein dürfte, weil die dem Menschen als Fortbewegung gewohnte Bewegung des Gehens mit der ihr eigenen Plantarflexion, die typischerweise einen Beitrag zum Vortrieb leistet, eine hinreichende Beweglichkeit regelmäßig aufrechterhalten dürfte. Anders könnte es sich verhalten, wenn die Tätigkeit des Gehens etwa aufgrund einer Tetraplegie vollständig entfällt und zudem noch der Fuß regelmäßig langanhaltend in dorsalflektierter Stellung abgesetzt wäre. Dann könnten beim Versuch zu stehen gleich drei auf negative longitudinale Muskeladaption beruhende Kontrakturen das Strecken des Kniegelenks des Standbeins verhindern:
  1. im Fußgelenk mit seiner durch lange Dorsalflexion erworbenen erworbene Kontraktur, die eine Anatomisch-Null-konforme Stellung des Fußgelenks verhindert
  2. im Kniegelenk vor allem mit seinem durch langes knieflektiertes Sitzen verkürzten Biceps femoris caput breve
  3. das Hüftgelenk mit seinen durch hauptsächlich hüftflektiertes Sitzen verkürzten Hüftbeugern
Der erste und dritte Effekt müssen durch deutliche aber nicht übermäßige (15° sollten ausreichen, schon 30° sind in Extremfällen zu viel) Flexion im Hüftgelenk bzw. leichte Dorsalflexion im Fußgelenk ausgeschlossen werden, um auf ein echtes Streckdefizit im Kniegelenk testen zu können. Dann gilt es bei positivem Testergebnis auf Streckdefizit (das Kniegelenk läßt sich sowohl aktiv als auch passiv mit externem Krafteinsatz nicht Strecken) noch herauszufinden, ob das Streckdefizit muskulärer Natur ist oder nicht. In ersterem Fall würde bei dem vorsichtig progredient durchgeführten Versuch das Gelenk durch externe Krafteinwirkung zu strecken im verkürzten Muskel ein deutliches Dehnungsempfinden auftreten, also im obigen Beispiel im Biceps femoris caput breve auf der äußeren Rückseite des Oberschenkels, lateral von Knie aus nach beckenwärts ausstrahlend. Tritt überhaupt keine Dehnungsempfindung in das Gelenk überspannenden Muskeln auf, liegt der Verdacht nahe, daß das Streckdefizit nichtmuskulär ist. Treten hierbei nichtmuskuläre Mißempfindungen auf, sollte der Versuch das Gelenk zu strecken abgebrochen und eine fachliche Abklärung eingeleitet werden. In Analogie zum Streckdefizit gibt es auch das Beugedefizit.
Beugedefizit Analogon zum Streckdefizit, wobei die Grenze zwischen Vorliegen und Nichtvorliegen weniger scharf definiert ist. War beim Streckdefizit das Winkelmaß von 180° eine klare und sowohl geometrisch als auch bewegungsphysiologisch plausible Grenze, so ist der Fall beim Beugedefizit ungleich weniger einfach gelagert, schließlich weisen viele Menschen mehr oder weniger ausgeprägte Flexibilitätseinschränkungen nicht nur monoartikulärer Muskeln auf, die ihre Gelenke überziehen, sondern auch bi- und polyartikulärer, die je nach Stellung der Nachbargelenke relevant werden. Hinzu kommt, daß im Fall des Hüftgelenks, Kniegelenks und Ellbogengelenks die Streckung die Anatomisch Null entsprechende Position ist und in Näherung häufig eingenommen wird, z.B. beim Stehen und variabel auch beim Gehen und stehenden Hantieren. Die bewegungsphysiologische Plausibilität der 180° erwächst übrigens auch aus der Tatsache, daß in dem entsprechenden Gelenk in senkrechter Position der Artikulationspartner aus dem darüberliegenden Teilkörpergewicht kein Beugemoment in dem Gelenk resultiert, was im Falle der genanten Gelenke eine engst kausal mit dem des aufrechten Gang verbunden sein dürfte . Beim Beugedefizit muß mehr oder weniger willkürlich eine Grenze festgelegt werden. Wenn die Beugung aktiv vorgenommen werden soll, liegt häufig eine passive Insuffizienz der ausführenden Muskulatur vor, das heißt, der oder die ausführenden Muskeln können das Gelenk nicht weiter beugen, weil die Antagonisten nicht flexibel genug sind, so daß ab einem gewissen Punkt der Beugung deren mit jedem Winkelgrad zunehmendes Streckmoment von den Agonisten nicht mehr überwunden werden kann, zumal monoartikuläre agonistische Muskeln in vielen Fällen auf dem Abstieg der Kraft-Längen-Funktion in Richtung minimaler Sarkomerlänge immer weniger Kraft und damit in diesem Fall immer geringere Beugemomente aufbringen können. Ab einem gewissen Punkt arbeiten die Agonisten dann in so kurzer Sarkomerlänge, daß sie aktive insuffizient werden und typischerweise zu krampfen beginnen. Dann kann mit externem Krafteinsatz versucht werden, das Gelenk zu beugen, was zumindest den Krampf der (inaktiven) Agonisten verhindern sollte. Bei einem vermuteten Beugedefizit muß also sowohl die aktiv als auch die passiv erreichbare Beugung erhoben werden, wobei letztere in vielen Fällen mit zunehmendem Krafteinsatz zu zunehmender Dehnungempfindung führen dürfte. Für eine korrekte Bewertung muß in beiden Fällen ein möglicher Einfluß bi- und polyartikulärerAntagonisten ausgeschlossen werden.
Maskierung zuweilen läßt sich beobachten, daß typische Effekte einer Haltung nicht auftreten, weil andere statistisch und physiologisch unwahrscheinlichere Schwierigkeiten das in Erscheinung treten verhindern. Nachdem diese Schwierigkeiten überwunden sind, zeigt sich der typische Effekt dann. Dieses Verhalten wird als Maskierung (des statistisch und physiologisch zu erwartenden Phänomens) bezeichnet. Maskierungensphänomene sind häufig die Folge der Benutzung des Bewegungsapparates in Alltag, Beruf und Sportverhalten im Sinne der dabei ausgeübten Tätigkeiten und eingenommener Körperhaltungen.
Maskierungskaskade eine Abfolge von Maskierungseffekten, die sowohl alle einen typischerweise zu erwartenden Effekt maskieren als auch sich untereinander. Wenn der zuerst auftretende Maskierungseffekt gelöst ist, wird der zweite sichtbar, nach dessen Lösen der dritte usw. Nach Lösen der ganzen Maskierungskaskade tritt dann der typische, statistisch und physiologisch zu erwartende Effekt auf.
Processus coracoideus der nach ventral hervorstehende Processus am äußeren oberen Schulterblatt, etwas medial und kaudal vom Acromion, an dem Pectoralis minor, Caput breve des Biceps brachii und Coracobrachialis entspringen. Die dort entspringenden Muskeln haben hauptsächlich die Funktion den Arm zu frontalabduzieren und das Schulterblatt zu deprimieren.
Faszie Faszien sind Bindegewebe: wenig dehnbare, aus gekreuzt verlaufenden kollagenen Fasern und elastischen Netzen aufgebaute Hülle einzelner Organe, Muskeln (ganzer Köpfe wie auch innerhalb dieser zwischen allen Untergliederungen wie Fasern und Faserbündel) oder Muskelgruppen; Faszien sind i.w. rein passiv, nicht kontraktil. An den Enden der Muskeln vereinigen sich die Faszien mit den Sehnen. Die Faszien der Muskeln grenzen sie gegenüber benachbarten Strukturen wie Organen, Fellen, Knochen, aber auch untereinander ab und ermöglichen das reibungsarme Gleiten der Strukturen aufeinander. Verhärtung und Verklebung führen zu Beschwerden. Faszien können viel Wasser binden und dienen als Wasserspeicher. Sie enthalten Fresszellen, die enzymatisch gegen Eindringendes vorgehen. Man unterscheidet:
  1. oberflächliche Faszien: lockeres Fasziengewebe im Unterhautgewebe; umgeben und verbinden Organe, Drüsen, neurovaskuläre Leitbahnen und Gewebe; Wasser- und Fettspeicher, Verschieblichkeit. Es wird vermutet, diese Faszien bilden ein körperweites nicht-neurales Netzwerk. Dehnbarkeit: gut
  2. tiefe Faszien: umgeben alle Muskeln, Knochen, Gelenke, Nervenbahnen, Blutgefäße; bilden Sehnen, Sehnenplatten, Bänder, Gelenkkapseln, Retinaculae, Periost, Perichondrium, Tunica externe der Glutgefäße und Perineurium der Nervenbahnen; besitzen Mechano-, Thermo- und Chemosensoren und Nervenendigungen des PNS. Das Endomysium umhüllt einzelne Muskelfasern, das Perimysium Muskelfaserbündel und das Epimysium den ganzen Muskel. Dehnbarkeit: weniger gut als die öberflächlichen Faszien
  3. viszerale Faszien: Aufhängung und Einbettung der inneren Organe und des Gehirns. Hirnhaut und Pleura, Peritoneum, Pericard gehören hierzu. Es gibt jeweils eine viszerale Schicht direkt auf dem Organ und eine parietale Schicht darum. Blut und Lymphgefäße durchziehen die Faszien.
Länger anhaltende Verspannungen und damit zu wenig Bewegung in den Faszien führt zu Aktivierung von Fibrinogen in der Lymphflüssigkeit, damit zu Fibrin und damit zu verfilzten, verklebten und vermindert beweglichen Faszien sowie Druck auf die Nervenendigungen. Über Altern und Bewegungsmangel verändern sich die Faszien, verlieren Wasser und verkleben und verhärten zunehmend, was immer weitere Beweglichkeitseinschränkungen und Schmerzen bei Bewegung mit sich bringt. Die Einwirkung der Streßhormone führt ebenfalls zu Überspannung der Faszien, die kurzfristig gesehen reversibel ist, chronisch aber nur sehr schwer. Übersäuerung führt zu Verhärtung der Faszien und Einschränkung des Blut- und Lymphflusses. Sensoren dieser Faszien: Schmerz (Nozizeptoren), Bewegungsänderungen (Propriozeptoren), Änderungen von Druck und Schwingungen Mechanorezeptoren), Änderungen des chemischen Milieus (Chemorezeptoren) sowie Temperaturschwankungen (Thermorezeptoren). Tiefe Faszien können auf chemische und mechanische Stimulation mit Entspannung oder Kontraktion sowie Umbau ihrerselbst reagieren, sie enthalten Glattmuskel-ähnliche Bindegewebszellen (Myofibroblasten) für langfristige Kontraktion. Je höher die Myofibroblasten-Kontraktion, desto steifer die tiefe Faszie (auch im pathologischen Geschehen, siehe Dupuytren, Frozen Shoulder) Dehnbarkeit: weniger gut als die öberflächlichen Faszien
Untergriff mit Untergriff wird das Greifen eines Gegenstands, häufig eines Sportgeräts wie einer Hantel bezeichnet, bei dem der Handrücken nach unten zeigt und der Gegenstand in der Handfläche ruht sowie der Gegenstand oder dessen Griff von den Fingern aus Kraft der Fingerbeuger umschlossen wird. Im Unterschied zum Obergriff ist der Unterarm hier in Supination und die Palmarflexoren halten mit den Fingerbeugern zusammen das Gewicht. Im Untergriff kommt neben dem Brachialis auch der Arm-Bizeps kraftvoll zum Einsatz.
Obergriff mit Obergriff wird das Greifen eines Gegenstands, häufig eines Sportgeräts wie einer Hantel bezeichnet, bei dem der Handrücken nach oben zeigt und der Gegenstand oder sein Griff von oben von der Handfläche gegriffen wird. Im Gegensatz zum Untergriff sind neben den Fingerbeugern, die den Griff sichern müssen, alle Muskeln mit dorsalflektorischer Wirkung im Handgelenk gefordert, das sind die Fingerextensoren und die Dorsalflexoren des Handgelenks. Im Unterschied zum Untergriff ist der Unterarm hier in Pronation und der Arm-Bizeps kann weniger gut arbeiten, so daß der Brachialis einen höheren Anteil an der ausgeübten Kraft stellt und die erreichbare Maximalkraft geringer ist.
Perineum (Perinäum) Der Bereich des Oberkörpers, der von Anus dorsal und Genitalbereich ventral sowie lateral von den Oberschenkeln abgegrenzt wird. In Neutral Null ist das der tiefste Bereich des Oberkörpers.
Phalange (Phalanx) Finger- oder Zehenglied. Die Finger 2-5 besitzen wie die Zehen 2-5 Phalangen, Daumen und Großzehe jeweils 2.
dorsale Hüftmuskulatur die dorsal des Darmbeins profunder als der Gluteus maximus liegende Muskulatur, die den Oberschenkel im Hüftgelenk bewegt. Das sind die folgenden 6 Muskeln:
  1. Piriformis
  2. Quadratus femoris
  3. Obturator internus
  4. Obturator externus
  5. Gemellus inferior
  6. Gemellus superior
die Funktionen der dorsalen Hüftmuskulatur sind:
  1. Exorotation des Oberschenkels
  2. Abduktion (Piriformis)
  3. Adduktion (Obturator internus, Quadratus femoris, Gemellus inferior und Gemellus superior )
  4. Retroversion (Obturator internus, Piriformis, Gemellus inferior und Gemellus superior)
Beim Piriformis ist seine Funktionsumkehr zu beachten: Ab ca. 60° Flexion im Hüftgelenk unterstützt er die Endorotation und Extension statt der Exorotation und Flexion unterhalb 60°.
Exspiration Ausatmung. Diese hat die die Einatmung 2 mögliche Anteile: Brust- und Bauchatmung. Zur Bauch-Exspiration wird das Zwerchfell entspannt, so daß es wieder in seine weiter nach kranial ausgedehnte Ruhelage zurückkehren kann. Die Brustausatmung geschieht in langsamem Tempo in aufrechter Körperhaltung (Oberkörper halbwegs senkrecht, Kopf oben) schwerkraftgemäß von selbst. Leicht beschleunigt geschieht sie mit Hilfe der exspiratorischen Atemmuskulatur, forciert kommt die exspiratorische Atemhilfsmuskulatur hinzu. In der Lungenfunktionsdiagnostik wird mit dem Tiffeneau-Test auf Einschränkungen in den Atemwegen untersucht, die die Exspiration bedindern.
Inspiration Einatmung. Geschieht in langsamem Tempo in aufrechter Körperhaltung mit Hilfe der inspiratorischen Atemmuskulatur, beginnend mit den Scaleni, die für leichte Einatmung bereits ausreichen können; bei etwas kräftigerer Einatmung werden u.a. die Interkostalmuskeln hinzugezogen, forciert kommt die inspiratorische Atemhilfsmuskulatur hinzu. Die Einatmung (Inspiration) besteht aus zwei Anteilen, der Brust - und der Bauchinspiration Bei der Brusteinatmung werden die Rippen nach kranial-ventral angehoben, was den Thorax vergrößert und Luft in die Lungen saugt: ohne einfließende Luft würde sich in den Lungen ein Unterdruck relativ zur Umgebung ergeben, die einströmende Luft gleicht das aus. Die Baucheinatmung entsteht durch Kontraktion des Zwerchfells, welches sich nach kaudal zusammenzieht und damit ebenfalls das Lungenvolumen vergrößert, da die Lungen kaudal mit dem Zwerchfell verwachsen sind. In der Lungenfunktionsdiagnostik wird u.a. die inspiratorische Vitalkapazität, also das nach forcierter Exspiration maximal einatembare Luftvolumen bzw. umgekehrt das nach forcierter Einatmung maximal ausatembare Luftvolumen ermittelt, um auf restriktive Lungenerkrankungen zu untersuchen.
Atemvolumina im unbelasteten Zustand atmet ein 70kg schwerer Mann pro Atemzug ein Atemzugsvolumen von ungefähr 0,5 l ein und wieder aus. Bei maximaler Einatmung durch Einsatz aller inspiratorischen Muskulatur und inspiratorischen Hilfsmuskulatur kann er zusätzlich ein inspiratorisches Reservevolumen von etwa 2,5 l einatmen. Nach Ende einer unangestrengten Ausatmung vermag er durch Einsatz aller exspiratorischen Muskulatur und exspiratorischen Hilfsmuskulatur noch etwa ein exspiratorisches Reservevolumen von 1,5 l Luft auszuatmen. Damit erreicht als Summe aus Atemzugvolumen, inspiratorischem Reservevolumen und exspiratorischem Reservevolumen eine Vitalkapazität von etwa 4,5 l. Nach maximaler Ausatmung verbleiben in Lunge und Bronchien aber noch ein Residualvolumen von ca. 1,5 l Luft, das nicht ausgeatmet werden kann, so daß sich eine Totalkapazität von etwa 6 l ergibt.
Vitalkapazität Die Vitalkapazität ist die Summe aus Atemzugvolumen, inspiratorischem Reservevolumen und exspiratorischem Reservevolumen und damit die Menge Luft, die ein Mensch maximal ein- und ausatmen kann.
Atemzugvolumen Das Atemzugvolumen ist das Volumen, das in Ruhe, also ohne leistungsfordernde Aktivität, durchschittlich ein- und ausgeatmet wird. Im Bevölkerungsschitt liegt es bei etwa 500 ml. Dabei trägt das Totraumvolumen von ca 150 ml nicht zum Gasaustausch bei.
Totraumvolumen Das Totraumvolumen ist der Raum aus Nasenraum, Mundraum, Rachen, Trachea und Bronchien im Atemsystem, der der Fortleitung der Atemluft beteiligt ist. Er liegt im Schnitt bei etwa 150 ml und muß von dem respiratorisch wirksamen Atemzugvolumen von etwa 500 ml abgezogen werden, so daß nur etwa 350 ml zum Gasaustausch beitragen.
inspiratorisches Reservevolumen das Volumen, das nach ruhiger, unangestrengter Inspiration noch zusätzlich eingeatmet werden kann.
exspiratorisches Reservevolumen das Lungenvolumen, das nach normaler, unangestrengter Exspiration bei forcierter Atmung noch zusätzlich ausgeatmet werden kann.
Totalkapazität Die Summe aller Atemvolumina inklusiver des inspiratorischen und exspiratorischen Reservevolumina und des Residualvolumens.
Residualvolumen Das Volumen in Lunge und Bronchien, welches nach forcierter Exspiration nicht mehr ausgeatmet werden kann.
Armbeuger Alle Muskeln, die eine Flexion im Ellbogengelenk durchführen oder unterstützen. Das sind vor allem der Bizeps, der Brachialis und der Brachioradialis. Von den am Epicondylus medialis humeri ansetzenden Muskeln gilt lediglich der Palmaris longus noch als schacher Beuger des Ellbogengelenks, Die anderen dort ansetzenden Muskeln wie superfiziellen und profundenFingerbeuger, Flexor carpi radialis und Flexor carpi ulnaris werden nicht als solche betrachtet, obwohl sie das Ellbogengelenk überziehen. Die am Epicondylus lateralis humeri ansetzenden Muskeln unterstützen die Beugung ebenfalls nicht. .
Armstrecker alle Muskeln, die eine Streckung im Ellbogengelenk durchführen oder unterstützen. Der einzige Muskel, auf den das zutrifft, ist der Trizeps. Der ebenfalls auf der dorsalen Seite des Ellbogengelenks liegende Anconeus so schwach als Extensor wirksam, daß er den meisten Autoren nur als Spanner der Gelenkkapsel gilt.
Margo medialis der mediale Rand des Schulterblatts, Insertionsbereich für Rhomboideus major, Rhomboideus minor, Levator scapulae, Serratus anterior. Die ersten dieser drei ziehen den Innenrand des Schulterblatts nach medial und heben damit eine Außenrotation auf, gleichzeitig ziehen sie es nach kranial und elevieren es damit. Der von lateral kommende Serratus anterior hingegen ist Teil des scapulothorakalen Gleitlagers und zieht das Schulterblatt in die Protraktion.
Acromioclaviculargelenk Gelenk zwischen der Clavicula und dem Schulterblatt. In diesem Gelenk liegt die verschleißfreudigste Bandscheibe des menschlichen Körpers, die häufig nach dem 45. Lj. schon nicht mehhr nachweisbar ist, was in der Regel aber asymptomatisch bleibt. In der Pathologie des Gelenks findet sich vor allem die (häufig traumatisch bedingte) Schwächung der Bandstruktur mit Dislokation, was als Schultereckgelenksprengung bekannt ist.
Opposition Gegenüberstellung des Daumens zur Hand, ermöglicht das Greifen von Gegenständen

 

Philosophie

citta-vrtti
gunas
rajas
samkhya
sattva
tamas

citta-vrtti die Aktivität des Denkorgans, besonders in ihrer Eigenschaft des ungezügelten, unmotivieren, unkontrollierten Vor-Sich-Hin-Denkens als eine der Hauptstörungsquellen im menschlichen Gesamtsystem
 
samkhya
 
gunas die 3 Naturqualitäten tamas , rajas und sattva, aus denen alles Existierende durch Kombination entsteht.
 
tamas die Naturqualität guna der Dumpfheit, Dunkelheit, Trägheit, des Mangels, Unbewußtseins,.. kurz, die unentwickelt(s)e Komponente, die für sich allein genommen, völlig destruktiv ist wie auch das rajas für sich allein genommen, destruktiv ist
 
rajas die Naturqualität guna der Arbeit (an..), Bewegung, des Kampfes (um..), Triebes, Antriebs,.. kurz die dynamische Komponente, die für sich allein genommen, genauso destruktiv ist wie das tamas für sich allein genommen
 
sattva die Naturqualität guna der Ausgewogenheit, Klarheit, des Vermögens,..
 

 

Lagebezeichnungen     Richtungsbezeichnungen     Körperteile     Präfixe     Suffixe     weitere             Impressum/Datenschutz

Terminologie

  a- an- ab-   º   abdominalis   º   -abel   º   Abszess   º   acromialis   º   Adipositas   º   -aemie   º   -al   º   -algie/algesie   º   -alis   º   Amnesie   º   anal   º   Aneurysma   º   Angulus   º   Antagonist   º   ante-   º   anterior   º   anti-   º   Aonist   º   Apertura   º   apikal   º   Apoplexie   º   Arcus   º   Arteria   º   Arthritis   º   Arthrose   º   Articulatio   º   ascendens   º   -ase   º   -asis   º   Atrophie   º   auto   º   basal   º   brachial   º   brady-   º   Bursa   º   Bursitis   º   Canalis   º   Carcinom   º   -card   º   Cavitas   º   Cholangitis   º   Cholelithiasis   º   Collum   º   Commotio   º   Conjunctivitis   º   contra-   º   Cor   º   Cornu   º   Corpus   º   costalis   º   cranialis   º   Crista   º   cysticus   º   de-   º   Dec(k)ubitus   º   Delir   º   Demenz   º   descendens   º   dexter   º   dia-   º   Diabetes mellitus   º   diffus   º   Digitus   º   Dilatation   º   dis-   º   Diskusprolaps   º   Dislokation   º   Disposition   º   distal   º   distales Fingerglied   º   Distorsion   º   dorsal   º   Dorsalflexoren   º   Dorsalflexoren   º   dorsalis   º   Drehachse   º   Drehmoment   º   Drehzentrum   º   Ductus   º   Duodenum   º   dys-   º   ektop   º   Embolie   º   Embryo   º   Emphysem   º   en-   º   endo-   º   Endorotation (Arm)   º   Endorotation (Bein)   º   epi-   º   Epiglottis   º   ex-   º   Exorotation (Arm)   º   Exorotation (Bein)   º   externes Moment   º   externus   º   extra-   º   exzentrische Kontraktion   º   Fascia   º   femoris   º   Femur   º   Fetus   º   Fibula   º   fibularis   º   Fingerbeuger (Fingerflexoren)   º   Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)   º   Fingerstrecker (Fingerextensoren)   º   Fissur   º   Foramen   º   Foramen Magnum   º   Fossa   º   Fraktur   º   frontal   º   Gaster   º   gastricus   º   -gen   º   generalisiert   º   Genese   º   genital   º   Genu   º   Gingiva   º   Glandula   º   Gluteus   º   -graphie   º   Gyrus   º   Hallux   º   Hallux valgus   º   Hämatom   º   Hämaturie   º   Hämodialyse   º   Hämophilie   º   Hämorrhoiden   º   Hebel   º   Hebelarm   º   Hebelgesetz   º   Hemiplegie   º   Hepar   º   hepatis   º   Hepatitis   º   hetero-   º   Hiatus   º   homo-   º   Humerus   º   hyper-   º   Hyperglykämie   º   Hyperplasie   º   Hypertonie   º   Hypertrophie   º   hypo-   º   iatrogen   º   -ibel   º   Ikterus   º   Ileus   º   iliac   º   immunisieren   º   in-   º   Indikation   º   Infarkt   º   inferior   º   Influenza   º   Infusion   º   Inkubationszeit   º   Insuffizienz   º   Insulin   º   inter-   º   internus   º   intestinal   º   intestinal   º   Intestinum   º   Intoxikation   º   intra-   º   intrakorporal   º   Intubation   º   ipsi-   º   ipsilateral   º   Iris   º   irreversibel   º   Ischämie   º   iso-   º   isometrische Kontraktion   º   isotonische Kontraktion   º   -itis   º   Kachexie   º   kard   º   Kardia   º   kardial   º   kaudal   º   KHK   º   Kippmoment   º   Kolik   º   Kollaps   º   kontagiös   º   kontra-   º   Kontraktion (Muskel)   º   kontralateral   º   Kontusion   º   konzentrische Kontraktion   º   Kraftarm   º   kranial   º   Kyphose   º   Labium   º   Labyrinth   º   Lamina   º   laryngeal   º   Larynx   º   Läsion   º   Lastarm   º   lateral   º   letal   º   Lien   º   lienalis   º   Ligamentum   º   Lingua   º   Lobus   º   -logie   º   longitudinalis   º   Lordose   º   Lumbago   º   lumbal   º   Luxation   º   LWS (Lendenwirbelsäule)   º   -lyse   º   makro-   º   Malignität   º   Malleolus   º   Mamilla   º   Mamma   º   Mandibula   º   Manus   º   Margo   º   Maxilla   º   maximus   º   medial   º   mediales Fingerglied   º   median   º   medius   º   mega-   º   Meningen   º   Meningitis   º   Meniskus   º   meta-   º   mikro-   º   minimus   º   Mobilität   º   Moment   º   mono-   º   Morbus   º   Musculus   º   Myalgie   º   neo-   º   Nervus   º   Neuralgie   º   Nodus   º   nuchal   º   Nucleus   º   Obstipation   º   Ödem   º   Oesophagus   º   okzipital   º   Opticus   º   oral   º   Orbita   º   ortho-   º   Os   º   OSG   º   Ovarium   º   Palmarflexoren   º   palmaris   º   Palpation   º   Pankreas   º   Pankreatitis   º   para-   º   Paralyse   º   paravertebral   º   parietal   º   Pars   º   Patella   º   pectoralis   º   per-   º   Perforation   º   Pericard   º   Perineum   º   Periost   º   Peritoneum   º   Perkussion   º   peroneus   º   Pharynx   º   Plantarflexoren   º   plantaris_adjektiv   º   Pleura   º   Pleuritis   º   Plexus   º   Pneumo   º   Pneumonie   º   Pneumothorax   º   post-   º   posterior   º   prae- prä-   º   pro-   º   Processus   º   profundus   º   Pronation (Fuß)   º   Pronation (Unterarm)   º   Prostata   º   proximal   º   proximales Fingerglied   º   pseudo-   º   Psoriasis   º   Pulmo   º   pulmonalis   º   radialis   º   Radius   º   Radix   º   Ramus   º   Reanimation   º   Recessus   º   Rectum   º   regressiv   º   rekonvaleszent   º   Ren   º   renalis   º   Reposition   º   Resektion   º   Resistenz   º   Resorption   º   retro-   º   retrosternal   º   Rezidiv   º   Rotationsmoment   º   Ruptur   º   Sacrum   º   sakral   º   Salpinx   º   saput   º   Scapula   º   Scrotum   º   sekundär   º   senil   º   Sepsis   º   Septum   º   sinister   º   Sinus   º   Sinusitis   º   Skoliose   º   Somnolenz   º   Spasmus   º   spinal   º   Splen   º   Status   º   steno-   º   Stenose   º   Stoma   º   Striktur   º   Struma   º   Stützbasis (physikalische)   º   sub-   º   Sulcus   º   super-   º   superficialis   º   superior   º   Supination (Fuß)   º   Supination (Unterarm)   º   supra-   º   syn-, sym-   º   Synergist   º   Synkope   º   tachy-   º   Tendo   º   terminal   º   Testis   º   Tetraplegie   º   Therapie   º   thoracal   º   thoracal   º   thoracicus   º   thorakal   º   Thorax   º   Thrombophlebitis   º   Thrombose   º   Thyreoida   º   TIA   º   Tibia   º   tibialis   º   Tonsilla   º   Tonus (Muskeltonus)   º   Torsionsmoment   º   Trachea   º   Tracheotomie   º   transversus   º   Tuber   º   Tuberculum   º   Tuberositas   º   Ulcus   º   Ulna   º   ulnaris   º   ultra-   º   Umbilicus   º   Untersuchungsmethoden   º   Ureter   º   Urethra   º   Urtikaria   º   Uterus   º   Vagina   º   Vas   º   Vena   º   ventral   º   ventralis   º   Ventriculus   º   Ventrikel   º   vertebralis   º   Vesica   º   viszeral   º   zervikal   º  

 
Lagebezeichnungen

abdominalis     zum Bauch gehörig
Aonist     eine Bewegung ausführender Muskel
Antagonist     muskulärer Gegenspieler, der eine (zumindest teilweise) entgegengesetzte Bewegung ausführt
Synergist     muskulärer Mitwirker, der (zumindest teilweise) die gleiche Beweung ausführt, also den Agonisten unterstützt
acromialis     zur Schulterhöhe gehörend
apikal     an der Spitze gelegen
basal     die Basis bildend
brachial     am Oberarm
costalis     an den Rippen
cranialis     zum Schädel gehörend oder zeigend, schädelwärts
cysticus     zum Gallengangssystem gehörend
dorsalis     am Rücken, rückenwärts gelegen
ektop     am falschen Ort gelegen
intrakorporal     innerhalb des Körpers
femoris     am Oberschenkel
fibularis     zum Wadenbeins gehörend, bezeichnet auch auch die Unterschenkelmuskeln m. fibularis longus und m. fibularis brevis
gastricus     zum Magen gehörend
hepatis     an oder in der Leber
iliac     am oder im Darmbein
intestinal     Eingeweide-..
lienalis     zur Milz gehörend
laryngeal     Rachen-..
lumbal     Lenden-..
nuchal     Nacken-..
palmaris     zur Handfläche gehörend
pectoralis     an der Brust
peroneus     am Wadenbein
plantaris_adjektiv     zur Fußsohle gehörig, auch Name des Muskels m. plantaris
pulmonalis     an oder in der Lunge
radialis     an der Speiche
renalis     an oder in der Niere
retrosternal     hinter dem Brustbein
sakral     Kreuzbein-..
spinal     Wirbelsäule -..
terminal     am Ende gelegen, Ende-
thoracicus     am oder im Brustkorb
thoracal     Brust-..
tibialis     am Schienbein
transversus     quer verlaufend, hindurch strebend
ulnaris     an der Ulna (Elle); im Falle von Bewegungen bedeutet ulnar "zur Elle hin"
vertebralis     zum Wirbel
zervikal     Halswirbelsäule-..

 
Richtungsbezeichnungen

ventral     vorn, brustseitig = anterior
anterior     vorn, brustseitig = ventral
dorsal     hinten, rückenseitig = posterior
posterior     hinten, rückenseitig = dorsal
ascendens     aufsteigend
descendens     absteigend
dexter     dext. rechts
sinister     sin. links
inferior     unten
superior     oben
kaudal     unten (schwanzwärts)
kranial     oben (schädelwärts), engl: kranial
externus     ext. außen, oberflächlich ?
internus     int. innen, im Körper
proximal     der Körpermitte nah/näher ?
distal     der Körpermitte fern/ferner
medial     körpermittig(er) / zur Körpermitte
lateral     seitlich(er) / zur Seite
ipsilateral     seitengleich
kontralateral     auf der gegenüberliegenden Seite des Körpers
maximus     max. der Größte ?
minimus     max. der Kleinste
frontal     in der Stirnebene oder parallel dazu
profundus     prof. tief
superficialis     superf. Oberflächlich
longitudinalis     in Längsrichtung
medius     mittlerer, zwischen zweien
median     körpermittig, in/auf der Körpermittellinie
paravertebral     neben der Wirbelsäule
ventralis     ventr. vorn, am Bauch, bauchwärts
okzipital     zum Hinterkopf hin gelegen
oral     am/im/bzgl. des Mund
parietal     zur Leibeswand gehörig
viszeral     zu einem Eingeweide ..
thoracal     zum Brustkorb gehörig, auch thorakal
thorakal     zum Brustkorb gehörig, auch thoracal
anal     zum Anus gehörig
genital     zu Geschlechtsorganen ..
intestinal     zu den Eingeweiden ..

 
Präfixe

a- an- ab-     un-, nicht, weg, frei von, das Fehlen von (eine Verneinung)
ante-     vor/vorn
anti-     gegen, = contra-
contra-     gegen, = anti-
auto     selbst-
brady-     langsam
de-     von, weg, herab
dia-     durch, hindurch, auseinander, zwischen
dis-     auseinander, zwischen, hinweg
dys-     Störung eines Zustandes, schlecht
en-     in, hinein, = endo-
endo-     in, hinein. = en-
epi-     auf, darauf
extra-     aus, heraus, außerhalb, = ex-
ex-     aus, heraus, außerhalb, = extra-
hetero-     verschieden
homo-     gleich
hyper-     über, zu viel
hypo-     unter, zu wenig
in-     hinein
inter-     zwischen
intra-     innerhalb
ipsi-     gleich
iso-     gleich
kontra-     gegen
makro-     groß (mit dem Auge sichtbar)
mega-     groß
meta-     hinter
mikro-     klein
mono-     einzeln, alleine
neo-     neu
ortho-     gerade
para-     neben, beiderseits, bei, hin,
per-     durch
post-     nach, hinter (örtlich, zeitlich)
pro-     für
prae- prä-     vor
pseudo-     falsch
retro-     hinter
steno-     eng
sub-     unter
supra-     über, oberhalb von, = super-
super-     über, oberhalb von, = supra-
syn-, sym-     zusammen
tachy-     schnell
ultra-     darüber hinaus, jenseits

 
Suffixe

-abel     bezeichnet die Möglichkeit, etwas zu tun, auch: -fähig , wie englisch, = -ibel
-ibel     bezeichnet die Möglichkeit, etwas zu tun, auch: -fähig , wie englisch, = -abel
-aemie     Blut, im Blut
-algie/algesie     Schmerz
-alis     zu etwas gehörig, = -al
-al     zu etwas gehörig, = -alis
-ase     Enzym
-asis     Leiden
-card     Herz, = -kard
kard     Herz, = -card
-gen     ausgehend von, bewirkend
-graphie     Schrift, Aufzeichnung
-itis     Entzündung Plural: -itiden
-logie     Lehre
-lyse     Auflösung, Lösung

 
Körperteile

Angulus     Winkel, Ecke
Apertura     Öffnung
Arcus     Bogen
Arteria   A.   Arterie
Articulatio   Art.   Gelenk
Bursa   B.   Schleimbeutel
Canalis     Kanal
saput     Kopf (als Form, nicht als Schädel wie: Gelenkkopf)
Cavitas     Höhle
Collum     Hals (z.B. bei Knochen)
Cornu     Horn, Fortsatz
Cor     Herz
Corpus     Körper, Schaft (Knochen)
Crista     Kamm, Vorsprung, verstärkter Rand
Digitus     Finger
Ductus     Gang, Röhre
Duodenum     Zwölffingerdarm
Embryo     Leibesfrucht bis dritter Monat
Epiglottis     Kehldeckel
Fascia     Faszie (bindegewebige Hülle um Muskeln)
Femur     Oberschenkelknochen, bestehend aus einem langen Schaft, dem kurzen Hals, die beim Erwachsenen einen Winkel (CCD-Winkel) vom 120° bilden, und dem im Acetabulum mit dem Hüftbein artikulierenden Kopf
Fetus     Leibesfrucht vom dritten Monat an
Fibula     das Wadenbein, einer der beiden Unterschenkelknochen. Die Fibula liegt mit ihrem "Fibulaköpfchen" proximal der Tibia an, ist aber nicht in direkter Artikulation mit dem Femur, also am Kniegelenk nicht beteiligt. Sie bildet distal mit dem Talus das OSG, in dem sie als lateraler Teil der Maleolengabel den Talus von oben und lateral umfasst. Von medial und oben umfasst den Talus der innere Teil der Maleolengabel, den die distale Tibia bildet
Foramen     Loch
Foramen Magnum     das große Hinterhauptloch, eine große Öffnung im Hinterhauptbein (os occipitale), in der das ZNS aus dem Schädel austritt oder anders gesagt, Gehirn in Rückenmark übergeht. Der über dem Foramen Magnum liegende Teil des Gehirns ist die Medulla Oblongata, in der das Atem- und Kreislaufregulationszentrum liegt. Bei früheren Hominiden lag das Foramen Magnum noch weiter hinten, was der vorgebeugten Haltung bzw. dem ursprünglichen 4-Beinstand entsprach. Beim heutigen Menschen liegt das Foramen Magnum als Resultat der Anpassung an den aufrechten Gang in Anatomisch Null unter dem Schwerpunkt des Schädels
Fossa     Grube, Vertiefung
Gaster     Magen
Genu     Knie/Kniegelenk
Gingiva     Zahnfleisch
Glandula     Drüse
Gluteus     zur Hüftmuskulatur gehöriger dreiteiliger Gesäßmuskel aus gluteus maximus, gluteus medius, gluteus minimus
Gyrus     Windung, v.a. Hirnwindung
Hiatus     Durchtrittstelle, Spalte, Öffnung
Hepar     Leber
Humerus     Oberarmknochen, der proximal im Glenoid mit dem Schulterblatts das glenohumerale Gelenk ("Schultergelenk") bildet und distal mit Radius und Ulna das Ellbogengelenk
Intestinum     Darm, Eingeweide (vom Magenausgang bis Rectum)
Iris     Regenbogenhaut
Kardia     Mageneingang
kardial     zum Herzen gehörend
Labium     Lippe
Labyrinth     Innenohr (Schnecke und Bogengänge)
Lamina     Häutchen, Schicht
Larynx     Kehlkopf
Lien     Milz, = Splen
Splen     Milz, = Lien
Ligamentum   Lig.   Band
Lingua     Zunge
Lobus     Lappen (Großhirnlappen,Lungenlappen)
Malleolus     Fußknöchel
Mamma     Brustdrüse
Mamilla     Brustwarze
Mandibula     Unterkiefer
Margo     Rand
Maxilla     Oberkiefer
Manus     Hand
Meningen     Hirnhäute (Singular: Meninx)
Musculus   M.   Muskel (eigentlich: Mäuschen)
Nervus   N.   Nerv
Nodus   nd.   Knoten
Nucleus   ncl.   Kern, Kerngebiet
Oesophagus     Speiseröhre
Opticus     Sehnerv
Orbita     Augenhöhle
Os     Knochen, Plural ossa
OSG     oberes Sprunggelenk, das Gelenk zwischen Fibula und Tibia proximal und Talus distal, siehe Fußgelenk
Ovarium     Eierstock
Pankreas     Bauchspeicheldrüse
Pars     Teil, eins von mehreren
Patella     Kniescheibe, das größte Ganglion, Sesambein und Hypomochlion des menschlichen Körpers. Die dem Femur vorgelagerte Kniescheibe gleitet bei Streckung und Beugung des Kniegelenks über das femoropatellare Gleitlager des distalen Femur. Am kaudalen Ende der Patella setzt das Lig. patellae an, am oberen Ende setzen die Anteile des Quadrizeps an, so daß dessen Sehnenkraft kraftschlüssig auf die Tuberositas Tibiae, die Knochenaufreuhung des proximalen ventralen Schienbeins übertragen werden und eine Streckung im Kniegelenk bewirkt werden kann. Die Anteile des Quadrizeps setzen entsprechend ihrer Lage an der kaudalen Patella an: Vastus medialis eher innen, Vastus intermedius mittig, und Rectus femoris und Vastus lateralis eher mittig bis außen. Daraus kann bei ausgeprägt ungleichem Zug eine Verschiebung der Patella (meist nach lateral) resultieren, eine sehr schmerzhafte Patellaluxation. In diesen Fällen sollte, so sonst keine weitere Störung in dem bereich vorliegt, der Vastus medialis auftrainiert werden, um die Neigung zur Luxation zu vermindern.
Pericard     Herzbeutel
Periost     Knochenhaut
Peritoneum     Bauchfell
Pharynx     Rachen
Pleura     Brustfell
Plexus     Geflecht
Processus   Proc.   Vorsprung, Fortsatz
Prostata     Vorsteherdrüse
Pulmo     Lunge
Pneumo     Lunge
Radius     Speiche, der Unterarmknochen, der distal mit Handwurzelknochen das Handgelenk bildet und proximal Teil des Ellbogengelenks ist. Bei der Pronation führt der Radius eine Überwendebewegung über die Ulna aus, wobei er sich im Ellbogengelenk proximal an der Ulna vorbei bewegt und auf dem Humerus dreht. Der Radius bildet zwei Gelenke mit der Ulna: das proximale und das distale Radioulnargelenk. In der Traumatologie ist der Radius mit der distalen Radiusfraktur auffällig, die bei Stürzen leicht entsteht, wenn man versucht, den Körper mit den Händen abzufangen
Radix   Rad.   Wurzel, Ursprung
Ramus   R.   Ast, Zweig
Recessus     von re~: zurück~ und cedere: weichen
Rectum     Mastdarm
Ren     Niere
Sacrum     auch: "Kreuzbein", ver zweitunterste Teil der Wirbelsäule, gelegen zwischen dem Steißbein als letzten Teil der WS und dem untersten Lendenwirbel
Salpinx     Eileiter
Scapula     Schulterblatt
Scrotum     Hodensack
Septum     Wand, Trennung
Sinus     Ausbuchtung, Vertiefung, Höhle, Nasennebenhöhlen, Erweiterungen von Venen (Sinus cavernosus u.a.)
Stoma     Mund
Sulcus     Furche, Rinne
Tendo     Sehne
Testis     Hoden
Thorax     Brustkorb
Thyreoida     Schilddrüse
Tibia     das Schienbein, einer der beiden Unterschenkelknochen. Die Tibia bildet proximal mit dem Femur das Kniegelenk und distal mit dem Talus das OSG, in dem sie als medialer Teil der Maleolengabel den Talus von oben und medial umfasst. Von lateral und oben umfasst den Talus der äußere Teil der Maleolengabel, den die distale Fibula bildet
Tonsilla     Mandel (Hals)
Trachea     Luftröhre
Tuber     Höcker, Wulst
Tuberculum     Tub. Höckerchen
Tuberositas     unebene, höckerige, rauhe Stelle
Ulna     der Unterarmknochen Elle, der proximal mit dem Humerus das Ellbogengelenk und distal über einen Diskus mit im Handgelenk mit den Handwurzelknochen der Hand verbunden ist.
Umbilicus     Nabel
Ureter     Harnleiter
Urethra     Harnröhre
Uterus     Gebärmutter
Vagina     Scheide
Vas     Gefäß, Ader
Vena   V.   Vene
Ventrikel     Kammer
Ventriculus     Herzkammer, Hirnkammer
Vesica     Harnblase

 
Weitere

Abszess     lokale Eiteransammlung
Adipositas     Fettleibigkeit, Übergewicht, Fettsucht, mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Amnesie     Erinnerungsverlust
Aneurysma     Ausstülpung, Erweiterung einer Arterienwand
Apoplexie     Gehirnschlag, Schlaganfall, siehe dazu auch die Pathologie-Seite
Arthritis     Gelenksentzündung
Arthrose     degenerative Gelenkserkrankung, siehe dazu auch die Pathologie-Seite
Atrophie     Abnahme, Schwund, z.B. von Geweben durch anhaltende Mangelversorgung
Bursitis     Schleimbeutelentzündung
Carcinom     bösartige Geschwulst, Krebs, auch: Karzinom
Cholangitis     Entzündung der Gallenwege
Cholelithiasis     Gallensteinleiden, siehe dazu auch die Pathologie-Seite
Commotio     Erschütterung, siehe auch auf der Pathologie-Seite Gehirnerschütterung/Schädelhirntrauma
Conjunctivitis     Bindehautentzündung des Auges
Dec(k)ubitus     Druckbrand
Delir     veränderte Bewusstseinslage
Demenz     kontinuierlicher Abbau der geistigen Leistungsfähigkeiten, vor allem Gedächtnis und Denkvermögen, Siehe dazu auch die Pathologie-Seite
Diabetes mellitus     Zuckerkrankheit, siehe dazu auch die Pathologie-Seite
diffus     ausgebreitet, ungeordnet
Dilatation     Erweiterung von Hohlräumen/-organen
Diskusprolaps     Bandscheibenvorfall, mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Dislokation     Lageveränderung, Verschiebung, mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Disposition     Veranlagung
Distorsion     Verstauchung eines Gelenkes, siehe dazu auch die Pathologie-Seite
distales Fingerglied     das letzte Fingerglied, das von der Körpermitte am weitesten entfernte
proximales Fingerglied     das erste Fingerglied, das der Körpermitte am nächten liegende
mediales Fingerglied     das mittlere Fingerglied, das zwischen distalem und proximalem
Embolie     Gefäßverstopfung duch verschlepptes Material, siehe z.B. Lungenembolie
Emphysem     Aufblähung durch Gase oder der Luft, siehe z.B. Lungenemphysem
Exorotation (Bein)     Ausdrehen des Oberschenkenls im Hüftgelenk, mehr dazu siehe hier
Exorotation (Arm)     Ausdrehen des Arms im Schultergelenk: in Neutral Null den Bizeps und Innenellbogen nach vorn. Mehr dazu siehe hier
Endorotation (Bein)     Eindrehen des Oberschenkenls im Hüftgelenk, mehr dazu siehe hier
Endorotation (Arm)     Eindrehen des Arms im Schultergelenk: in Neutral Null den Bizeps und Innenellbogen nach hinten. Mehr dazu siehe hier
externes Moment     von außen (nicht körpereigen) auf ein Gelenk einwirkendes Drehmoment, welches in Richtung Beugung oder Streckung des Gelenks wirkt
Torsionsmoment     auf einen Körper in Richtung Torsion einwirkendes Drehmoment
Rotationsmoment     auf ein Gelenk in Richtung Rotation einwirkendes Drehmoment
Drehmoment     die Drehwirkung einer an einem Hebelarm auf einen um eine Achse drehbaren Festkörper wirkende Kraft. Dabei ist das Drehmoment das Produkt aus Kraft (F in N ?Newton?) und Strecke, also Länge des Hebels r in m ?Meter?, wird also in Nm gemessen. Bei einer kreisförmigen Bewegung wirkt das Drehmoment auf einer Tangente an den Kreisbogen am Ort, an dem die Kraft ansetzt.
Kippmoment     Das Kippmoment ist das kleinste Moment, das dazu führt, daß ein Körper entlang des Randes seiner PSBSchwerkraftgemäß umkippt. Damit ist das Kippmoment von der PSB und dem Schwerpunkt abhängig.
Moment     die Auswirkung einer an einem Punkt angreifenden Kraft z.B. als Kippmoments oder Drehmoment
Hebelarm     der Abstand zwischen Drehzentrum und dem Punkt, an dem die Kraft eines Hebels ansetzt, wird als Hebelarm bezeichnet.
Hebel     mechanischer Kraftwandler aus einem starren Körper, der um einen festen Punkt drehbar ist. Eine an dem Körper ansetzende Kraft wird in eine Drehbewegung umgesetzt, womit die ansetzende Kraft in ein Drehmoment umgesetzt wird.
Hebelgesetz     bei einem im Gleichgewicht befindlichen Hebel ist die Summe aller ansetzenden Drehmomente (bzgl. eines identischen Bezugspunktes) Null. Für den Fall eines zweisetigen Hebels ist dies als "Kraft * Kraftarm gleich Last * Lastarm allgemein" bekannt, wobei Kraftarm bzw. Lastarm Hebelarme sind und den Abstand der ansetzenden Kraft bzw. des zu bewirkenden Kraft bedeuten.
Kraftarm     im Sinne der Biomechanik ist dies der Hebelarm, also die Länge des Hebels, an dem eine Kraft eine Last um ein Drehzentrum bewegt.
Lastarm     im Sinne der Biomechanik ist dies der Hebelarm, an dem eine Last um ein Drehzentrum bewegt, also in der Regel der Abstand des Schwerpunkts des Gegenstandes vom Drehzentrum.
Drehzentrum     der Punkt, um den eine mehrdimensionale Bewegung stattfindet. Dies ist meist ein Punkt in einem Condylus eines bewegten Knochens. Wenn man das Acetabulum idealisiert als Teil einer Kugeloberfläche annimmt, ist es der Mittelpunkt der Kugel, in den die dreidimensionale Bewegung im Hüftgelenk stattfindet: Abduktion / Adduktion, Flexion/Extension und Exorotation/Endorotation. Findet nur eine eindimensionale Bewegung statt, spricht man von einer Drehachse.
Drehachse     die Achse, um die eine eindimensionale Bewegung stattfindet. Dies ist meist eine Linie durch einen Condylus eines bewegten Knochens. Wenn man das Ellbogengelenks nur im Sinne des Oberarm-Ellen-Gelenks (Articulatio humeroulnaris) betrachtet, ist es ein reines Scharniergelenk, in dem der Unterarm um eine Achse quer durch den Unterarmknochen zwischen Schaft und Olecranon dreht und damit Flexion und Extension des Ellbogengelenks ermöglicht. Ist die Bewegungsfähigkeit mehr als eindimensional, existiert ein Drehzentrum.
Fingerbeuger (Fingerflexoren)     Gruppe der Muskeln, die die Finger in Grundgelenk, proximalem oder distalem Gelenk beugen. Diese Gruppe besteht aus den
  1. m. flexor digitorum profundus (Unterarm): beugen Distalgelenke der Finger 2-5 und das Handgelenk
  2. m. flexor digitorum superficialis (Unterarm): beugen Proximalgelenke der Finger 2-5, das Ellbogengelenk und das Handgelenk
  3. Mm. lumbcirales (Hand): beugen in den Fingergrundgelenken und strecken in Proximal- und Distalgelenk; hilfreich für feines Greifen, Schreiben
  4. im Fall des kleinen Fingers: m. flexor digiti minimi brevis (Hand): beugt das Proximalgelenk
Fingerstrecker (Fingerextensoren)     Gruppe der Muskeln, die die Finger in Grundgelenk, proximalem oder distalem Gelenk streckt:
  1. m. extensor digitorum: im Unterarm sitzender gemeinsamer Fingerstrecker
  2. Mm. lumbcirales (Hand): beugen zwar in den Fingergrundgelenken, strecken aber in Proximal- und Distalgelenk; hilfreich für feines Greifen, Schreiben
  3. m. extensor indicis: Zeigefingerstrecker, einer der wenigen nicht am lateralen Epicondylus ansetzenden Strecker
Meniskus     scheibenförmiger aber nicht kreisförmig durchgehender ("Meniskus" bedeutet übersetzt "Möndchen") Knorpel, der eine puffernde Wirkung in einem Gelenk hat. Im Falle der Kniegelenke werden die Menisken in drei Zonen aufgeteilt, von denen der Innenmeniskus nicht durchblutet ist und deshalb leichter degeneriert und der Außenmeniskus wegen seiner Durchblutung weniger anfällig ist. Neben der Degeneration durch übermäßigen Verschleiß oder Bewegungsmangel kommen nicht selten traumatische Meniskusrisse vor. Siehe dazu auch die Pathologie der Meniskusschäden Aufgabe der Menisken des Kniegelenks ist es, einen Teil des Drucks, mit dem der Femur auf der unteren Extremität von den Knorpelüberzügen der Knochenenden fernzuhalten, diese also zu entlasten. Weitere Menisken befinden sich z.B. im Acromioclaviculargelenk oder im ulnaren Handgelenk
Fissur     Spalt, Einriss, Schrunde
Fraktur     Knochenbruch, siehe auch hier
generalisiert     verbreitet
Genese     Entstehung, Abstammung
Hämatom     Bluterguss
Hämaturie     Blut, genaugesagt Erythrozyten oder deren Bestandteile im Urin, sichtbar oder nicht sichtbar ("Mikrohämaturie")
Hämodialyse     Blutwäsche, künstliche Niere
Hämophilie     Bluterkrankheit
Hämorrhoiden     erweiterte Venen im Analbereich, siehe auch hier
Hallux valgus     Abknickung der Großzehe nach lateral, also zum 2. Zehen hin. Mehr dazu siehe hier
Hallux     Großzehe
Hemiplegie     Halbseitenlähmung
Hepatitis     Leberentzündung
Hyperglykämie     zu hoher Bluzuckerspiegel
Hyperplasie     Vergrößerung eines Organs, Zunahme der Zellanzahl
Hypertonie     erhöhter Blutdruck, mehr dazu siehe hier
Hypertrophie     Vergrößerung eines Organs, lediglich der Einzelzellen
iatrogen     vom Arzt verursacht, z. B.: Fehlbehandlung
Ikterus     Gelbsucht, mehr dazu siehe hier
Ileus     Darmverschluß, unterscheide zwischem mechanischem und paralytischem Ileus
immunisieren     unempfänglich machen, aktiv: durch Impfen, passiv: Gabe v. Serum
Indikation     Heilanzeige
Infarkt     Absterben eines Gewebes. Zum Herzinfarkt siehe hier
Influenza     "echte", von Influenza-Viren verursachte Grippe (im Gegensatz zu grippalen Infekten)
Infusion     Gabe von Flüssigkeit in die Vene
Inkubationszeit     Zeitraum zwischen Ansteckung u. Ausbruch einer erregerbedingten Erkrankung
Insuffizienz     ungenügende Leistung eines Org.
Insulin     Hormon der Bauchspeicheldrüse, senkt den Blutzuckerspiegel
Intoxikation     Vergiftung
Intubation     Einführen eines Schlauches in die Luftröhre
irreversibel     nicht mehr rückbildungsfähig
Ischämie     Blutleere/Nichtversorgung eines Organs, führt i.d.R. zu dessen Infarkt
Kachexie     Kräfteverfall, Auszehrung. In der Regel ungewollte Gewichtsabnahme in einem Ausmaß, daß bereits Baufett und Muskulatur abgebaut werden; meist Folge schwerer "konsumierender" Erkranungen, etwa AIDS, Tbc (Tuberkulose), Krebs, verschiedene Autoimmunerkrankungen
KHK     koronare Herzerkrankung
Kolik     krampfartige Leibschmerzen, meist sehr (Gallenkolik) bis äußerst (Nierenkolik) schmerzhaft
Kollaps     Zusammenbruch
Kontraktion (Muskel)     Zusammenziehen eines Muskels durch Ineinandergleiten der Aktin- und Myosin-Filamente in den Muskelzellen
konzentrische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der der Muskel aktiv die Strecke zwischen Ursprung und Ansatz verkleinert
exzentrische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der sich die Strecke zwischen Ursprung und Ansatz vergrößert
isometrische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der der Muskel seine Länge, also den Abstand zwischen Ursprung und Ansatz, nicht verkleinert oder vergrößert
isotonische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der der Muskel seine Kontraktionskraft nicht verändert, sehr wohl aber seine Länge (Abstand zwischen Ursprung und Ansatz) verändern kann
kontagiös     ansteckend
Kontusion     Prellung, Quetschung, siehe auch hier oder zum hier zum Schädelhirntrauma
Kyphose     Buckel; die Kyphose kann physiologisch (BWS-Kyphosierung) oder kann pathologisch (z.B. BWS-Hyper-Kyphosierung oder LWS-Kyphose) sein. Mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Läsion     Verletzung, Störung
letal     tödlich
Lordose     von vorn (ventral) konvexe Form eines Teils der Wirbelsäule, Physiologisch ist das in einem gewissen Ausmaß bei der LWS und HWS
Lumbago     Hexenschuß, mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Luxation     Verrenkung, Ausrenkung. Unterscheide zwischen Subluxation oder moderater Dislokation und Luxation mit vollständigem Kontaktverlust der physiologischerweise artikulierenden Fläche und Verschiebung der Knochenenden "nebeneinander". Mehr dazu auf der Pathologie-Seite
LWS (Lendenwirbelsäule)     Lendenwirbelkörper L1-L5, auch: Körperregion um diese Wirbelkörper
Malignität     Bösartigkeit
Meningitis     Hirnhautentzündung
Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)     Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)
Mobilität     Beweglichkeit
Morbus     Krankheit
Myalgie     Muskelschmerz
Neuralgie     Nervenschmerz
Obstipation     Verstopfung
Ödem     Wasseransammlung im Gewebe
Palmarflexoren     Gruppe der Muskeln, die eine Palmarflexion ausführen, also die Handfläche dem Unterarm annähern
Dorsalflexoren     Gruppe der Muskeln, die eine Dorsalflexion/-extension ausführen, also den Handrücken dem Unterarm annähern
Palpation     eine der klassischen Untersuchungsmethoden: Abtasten
Untersuchungsmethoden     die klassischen Methoden der körperlichen Untersuchung (IPPAF) sind:
  1. I Inspektion. Anschauen
  2. P Palpation: Anfühlen, Drucktest
  3. P Perkussion: Abklopfen
  4. A Auskultation: Abhören
  5. F Funktionstests
Pankreatitis     akute oder chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung
Paralyse     Bewegungslähmung
Perforation     Durchbruch, z.B. eines Hohlorgans in seine Umgebung
Perineum     auch: "Perinäum", der Bereich zwischen Anus und Genital
Perkussion     eine der klassischen Untersuchungsmethoden: Beklopfen der Körperoberfläche
Plantarflexoren     Muskelgruppe, die den Füßrücken vom Unterschenkel weg bewegt
Dorsalflexoren     Muskelgruppe, die den Füßrücken zum Unterschenkel hin bewegt
Pleuritis     Brustfellentzündung, siehe auch die Pathologie-Seite
Pneumonie     Lungenentzündung, unterschieden in verschiedene Formen, z.B. Bronchopneumonie, Aspirationspneumonie, atypische Pneumonie
Pneumothorax     Luft im Brustfellraum, spontan oder durch Trauma auftretend. Der Pneumothorax meist einseitig, zu unterscheiden danach, ob ein Ventileffekt auftritt oder nicht
Pronation (Fuß)     Senken des medialen Fußrandes
Psoriasis     Schuppenflechte, mehr dazu auf der Pathologie-Seite
Reanimation     Wiederbelebung bei Herz- oder Atemstillstand. In der Regel zieht der eine Stillstand den anderen binnen kurz nach sich, so daß auf jeden Fall die Notwendigkeit einer Reanimation eintritt, z.B. in Form einer kardiopulnomalen Reanimation (Herz-Druckmassage plus Atemspende)
regressiv     rückbildend, rückschreitend
rekonvaleszent     genesend
Reposition     Zurückbringen in eine normale Lage, etwa eines dislozierten, subluxierten oder luxierten Knochens in einem Gelenk
Resektion     Zurückschneiden
Resistenz     Widerstandsfähigkeit
Resorption     Aufnahme von Stoffen (in die Blutbahn, durch die Haut)
Rezidiv     Rückfall
Ruptur     Riss
sekundär     in zweiter Linie
senil     greisenhaft, altersschwach
Sepsis     Butvergiftung, Vorhandensein von Erregern im Blut (welches eigentlich steril ist) mit der Gefahr, daß diese auf verschiedene versorgte Körpergewebe übergreifen, was auch hämatogene Ausbreitung genannt wird. Die Sepsis ist ein Notfall und muß dringend intensivmedizinisch versorgt werden, unbehandelt verläuft sie i.d.R. bei Übergang zum septischen Schock tödlich. Siehe dazu auch die Pathologie-Seite
Sinusitis     Entzündung einer Nasennebenhöhle
Skoliose     seitliche Verbiegung der Wirbelsäule, häufig von unten (Füße, Beine) nach oben entstehend, bei häufig wiederholter einseitiger Belastung des Oberkörpers oder einer oberen Extremität (Arm) auch umgekehrt. Mehr dazu siehe auf der Pathologie-Seite
Somnolenz     krankhafte Schläfrigkeit, Benommenheit
Spasmus     Krampfzustand von Muskeln
Status     Zustand
Stenose     Verengung, Enge
Striktur     Hochgradige Verengung
Struma     Kropf, oft durch Jodmangel in der Nahrung entstanden als Versuch, der Schilddrüse dem Blutstrom mehr Jod zu entnehmen. Daher liegt bei vorhandener Struma oft eine Hypothyreose vor
Stützbasis (physikalische)     Konvexe Hülle der Menge der lasttragenden Punkte eines Körpers in der Ebene, wobei egal ist, ob die Ebene waagerecht ist. Im Falle eines viereckigen Tisches ist dies etwa das kleinste Rechteck, welches die Tischbeinkontaktflächen mit dem Boden einschließt
Supination (Unterarm)     Überwendung des Radius über die Ulna, also die "Drehung" des Unterarms: in Neutral Null Handfläche nach vorn, also zum Bizeps zeigend
Pronation (Unterarm)     Überwendung des Radius über die Ulna, also die "Drehung" des Unterarms: in Neutral Null Handfläche nach hinten zeigend, also weg vom Bizeps
Supination (Fuß)     Heben des medialen Fußrandes zum Knie hin
Synkope     plötzliche Ohnmacht
Tetraplegie     Lähmung aller vier Gliedmaßen; = Tetraparese
Therapie     Behandlung
Thrombophlebitis     Venenentzündung mit Thrombosebildung
Thrombose     Gerinselbildung (aus überwiegend Thrombozyten, also Blutplättchen) im Blut, meist als Phlebothrombose in den tiefen Bein- und Beckenvenen auftretend. Der Verdacht auf eine Phlebothrombose ist ein Notfall, da jede Bewegung des Betroffenen zum Loslösen des noch ortsständigen Thrombus und damit zu einer Lungenembolie und - bei hinreichender Größe des Thrombus - zum Tod führen kann !
TIA     vorübergehende Minderdurchblutung des Gehirns, (transistorische ischämische Attacke). Wenn ein Schlaganfallgeschehen (Apoplexie) binnen 24 Stunden voll reversibel ist, spricht man von einer TIA. Bei rascher, guter Versorgung in einer Klinik mit Stroke-Unit (speziell zur Versorgung von Schlaganfällen eingerichteter Einheit), kann dies zuweilen erreicht werden. Verschwinden alle Symptome binnen 7 Tagen, spricht man von einem PRIND (prolongiertem reversiblen ischämischen neurologischen Defizit)
Tonus (Muskeltonus)     Grundspannung der Muskulatur. Kraft (am Ansatz oder Ursprung gemessen), mit der die Muskulatur Ursprung und Ansatz zueinander zieht. Erzeugt in den meisten Gelenken des Bewegungsapparats ein (Dreh-)Moment
Tracheotomie     Luftröhrenschnitt, eine seit dem Altertum bekannte Möglichkeit Betroffene mit Verlegung der oberen Atemwege vor dem Ersticken zu retten. Im Gegensatz zur intensivmedizinisch heute durchgeführten Koniotomie, bei der die Eröffnung der Atemwege direkt unterhalb des Schildknorpels durchgeführt wird, eröffnet die Tracheotomie die Lüftröhre weiter kaudal zwischen zwei Knorpelspangen
Ulcus     Geschwür, z.B. als Magengeschwür, Geschwür des Doudenums oder im Rahmen einer Colitis ulcerosa im Darm. Bei schlechter Mikro- oder Makrozirkulation von peripheren Geweben auch als Ulcus Cruris der Haut auftretend
Urtikaria     Nesselsucht, als Reaktion auf Nahrungsmittel, Medikamente oder Giftstoffe, auf Einwirkungen von Wärme oder Kälte, Licht oder Druck, oder auf psychischen Stress entstehende Hautrötung, meist als Folge von massenhafter Freisetzung von Histamin aus Mastzellen. Sie kann allergisch, autoimmunologisch oder infektiös bedingt sein.