Yogabuch     Muskeln     Gelenke     Bewegungsphysiologie     Philosophie     Pathologie     Tests     Terminologie     FAQ

 

Muskeln

Extensor digitorum longus   º   Extensor hallucis brevis   º   extensor hallucis longus   º   flexor digiti minimi brevis   º   flexor digitorum longus   º   m. abductor digiti minimi   º   m. abductor hallucis   º   m. adductor brevis   º   m. adductor hallucis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. biceps femoris (Bein)   º   m. brachioradialis   º   m. coracobrachialis   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. extensor hallucis brevis   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. intercostalis externus   º   m. intercostalis internus   º   m. opponens digiti minimi   º   m. pectineus   º   m. piriformis   º   m. popliteus   º   m. psoas major   º   m. quadratus femoris   º   m. quadratus plantae   º   m. sartorius   º   m. semitendinosus   º   m. serratus posterior superior   º   m. tensor fasciae lata   º   m. transversus abdominis   º   m.biceps brachii (Arm)   º   m.brachialis   º   m.deltoideus   º   m.errector spinae   º   m.fibularis (peronaeus) brevis   º   m.fibularis (peronaeus) longus   º   m.gastrocnemius   º   m.glutaeus maximus   º   m.glutaeus medius   º   m.glutaeus minimus   º   m.gracilis   º   m.infraspinatus   º   m.latissimus dorsi   º   m.levator scapulae   º   m.pectoralis major   º   m.pectoralis minor   º   m.quadrizeps   º   m.rectus abdominis   º   m.rectus femoris   º   m.rhomboideus minor   º   m.semimembranosus   º   m.serratus anterior   º   m.soleus   º   m.sternocleidomastoideus   º   m.subscapularis   º   m.supraspinatus   º   m.teres major   º   m.teres minor   º   m.tibialis anterior   º   m.tibialis posterior   º   m.trapezius   º   m.trizeps   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales   º   Mm. scaleni   º   Mm.obliqui externi abdomini   º   Mm.obliqui interni abdomini   º   Mm.rhomboideus major   º   obturator externus   º   obturator internus   º   quadratus lumborum   º   zwerchfell   º  

Muskeln: nach Sitz

Arm   m. brachioradialis   º   m. coracobrachialis   º   m.biceps brachii (Arm)   º   m.brachialis   º   m.trizeps   º  

Bein   flexor digitorum longus   º   m. adductor brevis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. biceps femoris (Bein)   º   m. pectineus   º   m. popliteus   º   m. sartorius   º   m. semitendinosus   º   m. tensor fasciae lata   º   m.fibularis (peronaeus) brevis   º   m.fibularis (peronaeus) longus   º   m.gastrocnemius   º   m.gracilis   º   m.quadrizeps   º   m.rectus femoris   º   m.semimembranosus   º   m.soleus   º   m.tibialis anterior   º   m.tibialis posterior   º  

Rumpf   m. intercostalis externus   º   m. intercostalis internus   º   m. serratus posterior superior   º   m. transversus abdominis   º   m.deltoideus   º   m.errector spinae   º   m.infraspinatus   º   m.latissimus dorsi   º   m.levator scapulae   º   m.pectoralis major   º   m.pectoralis minor   º   m.rectus abdominis   º   m.rhomboideus minor   º   m.serratus anterior   º   m.subscapularis   º   m.supraspinatus   º   m.teres major   º   m.teres minor   º   m.trapezius   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   Mm.obliqui externi abdomini   º   Mm.obliqui interni abdomini   º   Mm.rhomboideus major   º   quadratus lumborum   º   zwerchfell   º  

Kopf   m.sternocleidomastoideus   º   Mm. scaleni   º  

Becken   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. piriformis   º   m. psoas major   º   m. quadratus femoris   º   m.glutaeus maximus   º   m.glutaeus medius   º   m.glutaeus minimus   º   obturator externus   º   obturator internus   º  

Fuß   Extensor hallucis brevis   º   extensor hallucis longus   º   flexor digiti minimi brevis   º   m. abductor digiti minimi   º   m. abductor hallucis   º   m. adductor hallucis   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. extensor hallucis brevis   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. opponens digiti minimi   º   m. quadratus plantae   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales   º  

Hand  

Muskeln: nach bewegtem Körperteil

Rumpf   m. transversus abdominis   º   m.errector spinae   º   m.rectus abdominis   º   Mm.obliqui externi abdomini   º   Mm.obliqui interni abdomini   º   quadratus lumborum   º  

Kopf   m.sternocleidomastoideus   º   Mm. scaleni   º  

Becken  

Oberschenkel   m. adductor brevis   º   m. adductor longus   º   m. adductor magnus   º   m. adductor minimus   º   m. iliacus   º   m. iliopsoas   º   m. pectineus   º   m. piriformis   º   m. psoas major   º   m. quadratus femoris   º   m. tensor fasciae lata   º   m.glutaeus maximus   º   m.glutaeus medius   º   m.glutaeus minimus   º   Mm. gemelli (superior und inferior)   º   obturator externus   º   obturator internus   º  

Unterschenkel   m. biceps femoris (Bein)   º   m. popliteus   º   m. sartorius   º   m. semitendinosus   º   m.gracilis   º   m.quadrizeps   º   m.rectus femoris   º   m.semimembranosus   º  

Fuß   m.fibularis (peronaeus) brevis   º   m.fibularis (peronaeus) longus   º   m.gastrocnemius   º   m.soleus   º   m.tibialis anterior   º   m.tibialis posterior   º  

Zehen   flexor digiti minimi brevis   º   flexor digitorum longus   º   m. abductor digiti minimi   º   m. abductor hallucis   º   m. adductor hallucis   º   m. extensor digitorum brevis   º   m. extensor hallucis brevis   º   m. flexor digitorum brevis   º   m. flexor hallucis brevis   º   m. opponens digiti minimi   º   m. quadratus plantae   º   Mm. interossei dorsales   º   Mm. interossei plantares   º   Mm. lumbricales   º  

Oberarm  

Unterarm   m. brachioradialis   º   m.biceps brachii (Arm)   º   m.brachialis   º   m.trizeps   º  

Hand  

Finger  

m. coracobrachialis
Ursprung: Processus coracoideus des Schulterblatts
Ansatz: Innere Seite des Humerus, gegenüber der Tuberositas deltoidea
Antagonisten:
Bewegung: Fixierung des Humerus in der Pfanne, laterale Adduktion, frontale Abduktion, Endorotation
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm. gemelli (superior und inferior)
Ursprung: superior: spina ischiadica; inferior: tuber ischiadicum
Ansatz: fossa trochanterica
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation Hüfte; superior auch: Extension und Adduktion
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
zwerchfell Das 3-5 mm dicke Zwerchfell ist die Muskel/Sehnenplatte, die den Bauchraum vom Brustraum trennt und durch Kontraktion eine Vergrößerung des Brustraums und damit die Bauchatmung verursacht. Durch die Retraktionskräfte der Lunge (Zusammenziehung in Richtung expirierter Zustand) hat das Zwerchfell im expisierten Zustand eine nach oben konvexe Kuppelform. Die Form des Zwerchfells verändert sich bei Kontraktion in Richtung konisch, dabei kontrahieren die Muskeln um 30-34%. Die Tätigkeit des Zwerchfells macht 60-80% der muskulären Aktion in Ruhe aus. Nach Ursprung kann das Zwerchfell in drei Teile unterteilt werden: Lendenteil mit zwei Schenkeln (links und rechts), der an der ventralen Seite der LWS ansetzt Rippenteil, der dorsal bis zur letzten Rippe reicht und von dort aus den Rippenbögen entlang nach vorn bis zur 7. Rippe ansteigt. Nur bis zu dieser Linie ist die Perkussion der Lunge möglich. Brustbeinteil, der am processus xiphoideus ansetzt. Auf der Brustseite ist das Zwerchfell von Rippenfell überzogen, auf der Bauchseite von Bauchfell (Peritoneum). Das Zwerchfell hat drei durchtrittsstellen: den Aortenschlitz für die Aorta und den ductus thoracicus den Speiseröhrenschlitz für den Ösophagus und die beiden Hauptstämme des n. vagus Hohlvenenloch für die v. cava inf. mit einem festen Faszienring als Sicherung gegen den Kollaps der Vene kleinere Öffnungen existieren für die v. azygos, den n. splanchnicus, den Grenzstrang (truncus symphaticus), die Larrey-Spalte und das Morgagni-Loch, durch die die v. epigastrica zieht. Die Bochdalek-Lücke zwischen Lenden und Rippenteil bildet eine Schwachstelle des Zwerchfells, durch die am ehesten im Falle von Infektionen Eiter durchbricht oder Hernien auftreten. Aorten- und der Speiseröhrenschlitz sind ebenfalls nur schwach faszial gesichert und stellen Schwachstellen dar. supradiaphragmal liegen Lungen und Mediastinum, subdiaphragmal als erstes die Leber. Die Kontraktion des Bauchfells übt Druck auf die Bauchraumoprgane aus, da jadoch bei der Einatmung i.d.R. die Bauchmuskulatur gelöst wird, führt dies nicht notwendigerweise zu einem Druckanstieg in der Bauchhöhle. In Zusammenspiel mit kontrahierter Bauchmuskulatur kann jedoch eine Druckerhöhung (Bauchpresse) bewirkt werden wie z.B. beim Stuhlgang oder bei Presswehen. Bei der Zwerchfellkontraktion wird die Zwerchfellenge des Ösophagus kontrahiert, also die Speiseröhre dort verengt. Eine weitere Funktion übt das Zwerchfell durch Druckerhöhung auf die v. cava inf. beim venösen Bluttransport aus. Das Zwerchfell kann wie jeder andere Muskel trianiert werden, was insbes für Läufer ab mittleren Distanzen relevant ist. Das Training findet u.a. gegen Druck von außen (im Wasser) statt. Der Singultus (Schluckauf) ist ein normalerweise harmloser klonischer Krampf des Zwerchfells. Seitenstiche werden als Sauerstoffunterversorgung des Zwerchfells mit konsequtiven Krämpfen sein.
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung:
Bild: zwerchfell.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
quadratus lumborum exspiratorische Atemhilfsmuskel, zieht die unterste Rippe nach unten
Ursprung: Darmbein (Crista iliaca), Ligamentum iliolumbale, Querfortsatz vom 5. Lendenwirbel
Ansatz: Unterkante der untersten Rippe, Querfortsätze der 1.?3. Lendenwirbel
Antagonisten:
Bewegung: Senkung der untersten (12.) Rippen, Rumpfesseitbeuge, Stabilisierung der unteren Rippen gegen den Zug des Zwerchfells
Bild: quadratus_lumborum.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
flexor digitorum longus
Ursprung: Hinterfläche der Tibia
Ansatz: Basis der distalen Phalangen der Zehen 2 - 5
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion Zehen
Bild: flexor_digitorum_longus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
extensor hallucis longus
Ursprung: Facies medialis des Wadenbeins, Membrana interossea cruris
Ansatz: Endphalanx der großen Zehe
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion des Hallux und des Fußes
Bild: extensor_hallucis_longus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.trizeps der dreiköpfige Armstrecker bestehend aus dem biartikulären caput longum und dem monoartikulären caput mediale und caput laterale; alle drei Teile zusammen bilden den wichtigsten Strecker des Ellbogengelenks. Der über die Schulter gehende mittlere Anteil caput longum wirkt bei der Retroversion und der Adduktion des Arms mit
Ursprung: Caput longum: Schulterblatt (Tuberculum infraglenoidale); Caput mediale: medial am Oberarmknochen; Caput laterale: lateral am Oberarmknochen
Ansatz: Olecranon der Elle
Antagonisten: m.biceps brachii, m.brachialis
Bewegung: Strecker des Ellbogens; biartikulärer Teil auch: Adduktion im Schultergelenks
Bild: triceps_brachii.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.biceps brachii (Arm) der zweiköpfige (caput longum und caput breve) biartikuläre Muskel, der Schulter und Ellbogengelenk überspannt und sowohl als Armbeuger wirkt, als auch mit je einem seiner Köpfe an der lateralen Abduktion (das caput longum) bzw. lateralen Adduktion (das caput breve) beteiligt ist. Zusätzlich wirkt er bei der Anteversion mit und ist der kräftigste Supinator, allerdings nur bis zur Senkrechte der Hand (womit er dazu beiträgt, daß die Supinatoren Kräftiger ausgebildet sind als die Pronatoren ), andererseits proniert er auch bis zur Senkrechte der Hand
Ursprung: caput longum: Tuberculum supraglenoidale des Schulterblatts; caput breve:
Ansatz: Tuberositas radii der Speiche und über den Lacertus fibrosus an der Elle
Antagonisten: m.trizeps
Bewegung: Beugung Ellbogen, kräftige Supination Unterarm aus einer pronierten Stellung heraus bzw. proniert den Unterarm aus einer supinierten Stellung heraus. Frontale Abduktion. Caput longum: laterale Abduktion, caput breve: laterale Adduktion.
Bild: biceps_brachii.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. biceps femoris (Bein) einer der Haupt-Kniebeuger, bestehend aus 2 Köpfen: caput longum: entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbein caput breve: entspringt an der mittleren Oberschenkelknochenrückseite Beide Köpfe beugen im Kniegelenk und exorotieren bei gebeugtem Knie den Unterschenkel im Knie. Das monoartikuläre caput breve hat keine weitere Funktion; das biartikuläre caput longum ist zusätzlich an der Extension im Hüftgelenk beteiligt. Bei Haltungen mit starker Hüftextension und gebeugten Knien neigt er zuweilen zum Krampfen. Haltungen mit weit gebeugter Hüfte und gebeugtem Knie wie Hüftöffnung III erfahren nicht selten durch ihn eine Grenze, er ist dann als stark gespannte Sehne in der äußeren Hinterseite des Kniegelenks tastbar .
Ursprung: caput longum: tuber ischiadicum (Sitzbein), caput breve: Rückseite Oberschenkelknochen
Ansatz: caput fibulae der Fibula
Antagonisten: m.quadrizeps
Bewegung: Extension und Exorotation Hüfte (nur langer Kopf), Beugung Knie
Bild: biceps_femoris.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.trapezius dieser dreiköpfige Muskel hat v.a. eine statische Aufgabe darin, das Schulterblatt zu halten und damit den Schultergürgel zu fixieren. Außerdem zieht er Schulterblatt und Schlüsselbein nach innen pars descendens entspringt im Bereich der Halswirbel und des unteren mittleren Hinterkopfes, zieht zum lateralen Drittel der Clavicula und adduziert und (in geringerem Maße) hebt die Schulter. pars transversa entspringt im Bereich 7. Halswirbel bis 3. Brustwirbel, zieht zum acromialen Ende der Clavicula, zum Acromium und einem Teil der Spina scapulae. pars ascendens entspringt im Bereich 3.-12. Brustwirbel und dreht die Scapula. pars descendens und pars ascendens verursachen eine Drehung des Schulterblattes (oben nach innen), was für das Heben des Arms über die Horitontale hinaus notwendig ist. Arbeiten alle drei Teile einer Seite, drehen sie den Kopf, beidseitige Aktion aller Teile streckt die HWS
Ursprung: Protuberantia occipitalis externa, Nackenband, Dornfortsätze der Hals- und Brustwirbel
Ansatz: Schlüsselbein (Clavicula), Schulterblatt (Acromion und Spina scapulae)
Antagonisten:
Bewegung: pars descendens: Kopfdrehung, hebt die Schultern; pars transversa: zieht die Schultern zusammen; pars ascendens: senkt die Schultern
Bild: trapezius.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.rectus femoris einer der vier Anteile des m.quadrizeps , des großen Kniestreckers und der einzige biartikuläre unter ihnen, streckt im Knie, beugt in der Hüfte. Neigt in Haltungen mit gebeugter Hüfte und gestrecktem Knie zum Krampfen, wird bei Hüftöffnung 1 und 2 stark in gedehntem Zustand auf Kraft gefordert
Ursprung: Spina iliaca anterior inferior und oberer Rand des Acetabulums (Hüftpfanne)
Ansatz: Basis der Kniescheibe, Tuberositas tibiae des Schienbeins
Antagonisten:
Bewegung: Extension Knie, Flexion Hüfte
Bild: rectus_femoris.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.quadrizeps aus vier Anteilen bestehender großer Kniestrecker, darunter drei monoartikuläre Köpfe: vastus lateralis, vastus medialis, vastus intermedius und ein biartikulärer Kopf: der m.rectus femoris Der biartikuläre m.rectus femoris wirkt bei der Flexion in der Hüfte mit und neugt bei Haltungen mit gestrecktem Knie und weiter Flexion in der Hüfte zum Krampfen
Ursprung: rectus femoris: spina iliaca anterior interior, oberer Rand der Hüftgelenkspfanne. Ursprung der vastii: vordere und laterale proximale Femurfläche, linea aspera, laterale Fläche des trochanter major, linea intertrochaterica, tuberositas glutaealis, linea aspera
Ansatz: Außenfläche der Patella, Tuberositas tibiae der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Extension, Exorotation Oberschenkel, der biartikuläre rectus femoris auch: Flexion Hüfte
Bild: quadriceps.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.deltoideus der dreiköpfige Schultermuskel, der wichtigste Abduktor des Arms. Er besteht aus pars clavicularis: setzt am lateralen Drittel des Schlüsselbeins an und bewirkt zusätzlich eine Anteversion und. Je nach Höhe des Arms wirkt er bei dessen Adduktion mit. Weiter kann er die Endorotation des Arms unterstützen pars acromialis: setzt am Acromium an und kann zusätzlich die Anteversion unterstützen pars spinalis: setzt an der Spina scapulae an und bewirkt zusätzlich Retroversion . Je nach Höhe des Arms wirkt er zusätzlich bei der Adduktion mit. Weiter kann er die Exorotation unterstützen Der Deltoideus drückt den Kopf des Oberarmknochens in die Gelenkpfanne und gibt damit dem Gelenk muskulären Halt
Ursprung: Pars clavicularis: Schlüsselbein; Pars acromialis: Acromion des Schulterblatts; Pars spinalis: Schulterblatt (Spina scapulae)
Ansatz: tuberositas deltoidea des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Fixierung des Oberarmkopfs; laterale Abduktion durch pars acromialis zwischen 10° und 60° (davor muß der supraspinatus heben, danach aktive Insuffizienz), ab 60° lateralabduzieren pars clavicularis und pars spinalis weiter bis 90° und elevieren darüber hinaus; Frontale Abduktion und Endorotation durch vordere Fasern, Retroversion und Exorotation durch hintere Fasern
Bild: deltoideus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.gracilis Der Gracilis ist der einzige biartikuläre Adduktor, gleichzeitig Beuger und Endorotator des Knies. Der Name spiegelt seine lange, zarte Form wieder, aufgrund seiner Funktionen und nicht gerade ausgepräften Robustheit beigt er zu Verletzungen und heißt bei Medizinern auch "Vergewaltigungsmuskel", weil er bei der Tat gerne beim opfer reißt. Übungen wie upavista konasana, trikonasana, ardha chandrasana fördern seine Beweglichkeit und erfahren meist durch ihn ihre Grenze.
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambeins
Ansatz: Pes anserinus superficialis der inneren oberen Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Adduktion Hüfte, Beugung und Endorotation Knie
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.gastrocnemius der biartikuläre Wadenmuskel, der zusammen mit dem m.soleus das Strecken des Fußgelenks ausführt ( plantare Flexion ), aber auch synergistisch zu den Kniebeugern des Oberschenkels wirkt und maßgeblich an der Supination beteiligt ist. Er überspannt das Knie auf der Hinterseite, wirkt aber als Beuger nicht sehr kräftig.
Ursprung: caput laterale Epicondylus lateralis des Femur
Ansatz: Calcaneus über Achillessehne
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion OSG, Supination USG, Flexion Knie
Bild: gastrocnemius.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.soleus der kräftige monoartikuläre Wadenmuskel, der zusammen mit dem biartikulären m.gastrocnemius das Fußgelenk streckt (plantare Flexion) und an der Supination beteiligt ist. Beide zusammen werden als trieps surae bezeichnet. der soleus liegt von hinten gesehen vor dem gastrocnemius, dessen zwei Köpfe ihn in Knienähe vollständig verdecken. Gut sichtbar ist der Soleus meist ab ca. halber Höhe des Unterschenkels in Richtung Fußgelenk. Beweglichkeitseinschränkung des soleus dürfte maßgeblich dafür verantwortlich ein, wenn in utkatasana bei weiterem Beugen der Knie zwangsweise die Fersen abheben.
Ursprung: Linea musculi solei (Hinterseite des oberen Schienbeins)
Ansatz: über die Achilessehne am Tuber calcanei (hintere Fläche des Calcaneus)
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion Fußgelenk
Bild: lower_extremity_muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.tibialis anterior der Schienbeinmuskel auf dem vorderen Unterschenkel, der das Heben des Fußes ( dorsale Flexion ) verursacht und eine Supination bewirkt. Wichtigster Fußheber, der Muskel, der häufig nach langem Wandern ermüdet und einen über seine eigenen Füße stopern läßt.
Ursprung: Condylus lateralis der Tibia, Membrana interossea
Ansatz: Plantare Fläche des Os cuneiforme mediale, Basis des Os metatarsale I
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalextension im Fußgelenk, Supination
Bild: tibialis_anterior.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.tibialis posterior Schienbeinmuskel hinten in der Wade, relativ profund, der das Heben des Fußes ( dorsale Flexion ) verursacht und eine Supination bewirkt. Die Sehne des tibialis posterior läuft durch den Tarsaltunnel zwischen calcaneus und Innenknöchel neben der des flexor digitorum longus und des flexor hallucis longus. Daneben laufen auch die a. tibialis posterior und der n. tibialis dort her, was bei Einengung zum Tarsaltunnelsyndrom führt.
Ursprung: Membrana interossea, Hinterfläche zwischen Schien- und Wadenbein
Ansatz: Tuberositas ossis navicularis, Os cuneiforme (Kahnbein und Keilbein)
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion, Supination
Bild: tibialis_posterior.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Extensor digitorum longus auf der lateralen Vorderseite des Unterschenkels ansässiger Fuß- und Zehenheber (2-5), zugleich Pronator im USG
Ursprung: vorderer Rand (Margo anterior) und Kopf (Caput fibulae) des Wadenbein, Unterrand des seitlichen Condylus des Schienbeins (Condylus lateralis tibiae), Membrana interossea und Unterschenkelfaszie (Fascia cruris)
Ansatz: Basis der mittleren und vordersten Glieder der Zehe 2?5
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion der Zehen (Zehengrundgelenk und Interphalangialgelenke) und des Fußes (oberes Sprunggelenk), Pronation im unteren Sprunggelenk
Bild: extensor_digitorum_longus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Extensor hallucis brevis
Ursprung: vorderer oberer Kalkaneus
Ansatz: Kopf der proximalen Phalange des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion des Hallux
Bild: extensor_hallucis_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.rectus abdominis der lange, vertikal verlaufende Bauchmuskel, der die Strecke zwischen Schambein und Brustbein verkürzt
Ursprung: Sternum, Rippenknorpel 5-7
Ansatz: crista pubica
Antagonisten:
Bewegung: Bauchpresse, Heben/Kippen des vorderen Beckens, Senken des vorderen Thorax, Rumpfbeuge
Bild: rectus_abdominis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm.obliqui externi abdomini Teil der etwa x-förmig angeordneten schrägen Bauchmuskulatur, die eine Krümmung des mittleren Rückens, eine Torsion der Wirbelsäule bewirkt und eine Seitbeuge des Oberkörpers bewirken kann
Ursprung: Rippe 5-12
Ansatz: linea alba, lig. inguinale, crista iliaca, tuberculum pubicum
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Rotation Rumpf, Exspiration
Bild: obliqui abdomini_externi.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm.obliqui interni abdomini Teil der etwa x-förmig angeordneten schrägen Bauchmuskulatur, die eine Krümmung des mittleren Rückens, eine Torsion der Wirbelsäule bewirkt und eine Seitbeuge des Oberkörpers bewirken kann
Ursprung: lig. inguinale, crista iliaca, SIAS, fascia thoracolumbalis, Processus costales L1-L5
Ansatz: Linea alba, Knorpel der Rippen 9-12
Antagonisten:
Bewegung:
Bild: obliqui abdomini_interni.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.errector spinae "der" Rückenstrecker, also der Muskel, der maßgeblich die Wirbelsäule aus der Krümmung aufrichtet, seitneigt oder rotiert, ist eine Gruppe von Muskeln, die mind. den m. iliocostalis, m. longissimus und m. spinalis umfasst, je nach Autor wird damit auch die gesamte autochtone Rückenmuskulatur gemeint.
Ursprung: (verschiedene, hauptsächlich Quer- und Dornfortsätze der Wirbel)
Ansatz: (verschiedene, hauptsächlich Quer- und Dornfortsätze der Wirbel)
Antagonisten:
Bewegung:
Bild: erector_spinae.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.pectoralis major der dreiköpfige geoße Brustmuskel: pars clavicularis: entspringt an der medialen Hälfte des Schüsselbeins pars sternocostalis: antspringt dem Brustbein und einigen Rippenknorpel pars abdominalis: entspringt am obersten Bereich der Rektusscheide (die den m.rectus abdominis ventral und dorsal umhüllende flächige Sehnenstruktur aus Sehnen der seitlichen Bauchmuskeln) alle Teile adduzieren frontal und lateral und können den Arm endorotieren . Pars sternocostalis und pars abdominalis können gemeinsam die Schulter nach vorn hin senken. Pars clavicularis und pars sternocostalis können eine Anteversion ausführen. der m.pectoralis major kann bei festgestellten Armen als inspiratorischer Hilfsmuskel wirken. Neben dem pectoralis major gibt es noch den pectoralis minor. Weiter craniale Fasern setzen am Arm tiefer an, weiter caudale Fasern weiter oben, was den Muskelzug darstellt, der die Achselhöhle nach vorn begrenzt
Ursprung: Schlüsselbein, Sternum, Knorpel der Rippen 1-6
Ansatz: Crista tuberculi majoris des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: laterale Adduktion, Anteversion bis ca Anatomisch Null, Endorotation, frontale Adduktion bis ca Anatomisch Null, inspiratorische Atemhilfsmuskulatur bei aufgestütztem Arm
Bild: pectoralis_major.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.pectoralis minor der kleine Brustmuskel, liegt profunder als der große, setzt mittig vorn auf Rippen 3-5 an und zieht das Schulterblatt nach vorn-unten, setzt also nicht wie der pectoralis major am Arm an.
Ursprung: vorn mittig auf Rippe 3 - 5
Ansatz: Processus coracoideus des Schulterblatts
Antagonisten:
Bewegung: zieht das Schulterblatt nach schräg vorne unten, inspiratorische Atemhilfsmuskulatur bei aufgestütztem Arm
Bild: pectoralis_minor.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.sternocleidomastoideus an Mastoid (Verdickung hinter dem Ohr), Schlüsselbein und Brustbein ansetzender Muskel, der das Heben des Kopfes (Vorderkopf nach oben) verursacht (bei beidseitiger Enervation) und bei einseitiger Enervation den Kopf in der horizontalen drehtder Kopfrotation maßgeblich beteiligt ist
Ursprung: Caput laterale: Oberkante und Vorderfläche des medialen Drittels des Schlüsselbeines; Caput mediale: Vorderfläche des Manubrium sterni des Brustbeines
Ansatz: Außenseite des Processus mastoideus des Schläfenbeines und Linea nuchae superior des Hinterhauptsbeines
Antagonisten:
Bewegung: je nachdem: Lateralflexion, Reklination, Rotation des Kopfes, inspiratorischer Atemhilfsmuskel
Bild: sternocleidomastoideus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.brachialis an der distalen Hälfte des Oberarmknochens entspringender und an der Elle ansetzender monoartikulärer Muskel; der wichtigste Armbeuger. Er wirkt v.a. bei proniertem Unterarm als stärkster Beuger, beugt aus gestrecktem Ellbogen früher als der Bizeps
Ursprung: Vorderfläche des Humerusschafts
Ansatz: Vorderfläche der Elle
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Ellbogens
Bild: brachialis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.latissimus dorsi der aus zumeist 4 (pars scapularis kann fehlen) Teilen bestehende große seitliche Rückenmuskel pars vertebralis: entspringt am 7.-12. Brustwirbel pars iliaca: entspringt am hinteren Drittel des Beckenkamms und der fascia thoracolumbalis und pars costalis: Rippenanteil pars scapularis: Schulterblattanteil die 4 Teile setzen am hinteren oberen Oberarm an und wirken zusammen bei der lateralen Adduktion des Arms. Weiter ziehen sie die Schultern nach hinten-unten, wirken bei der forcierten Ausatmung (z.B. beim Husten) mit und bewirken, je nach Stellung des Arms mehr oder weniger stark eine Endorotation desselben. Er liegt profunder als scapula und Trapezius und bildet mit dem teres major den hinteren Achselbogen
Ursprung: Dornfortsätze der untersten 6 Brustwirbel sowie aller Lendenwirbel, Fascia thoracolumbalis, Darmbein (Labium externum der Crista iliaca), unterste 3 oder 4 Rippen, unterer Winkel des Schulterblattes, Rückseite des Kreuzbeins
Ansatz: Crista tuberculi minoris auf der Vorderseite des Oberarmknochens
Antagonisten:
Bewegung: laterale und frontale Adduktion, Endorotation, WS-Seitbeuge, expiratorischer Hilfsmuskel
Bild: latissimus_dorsi.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.teres major der vom unteren äußeren Schulterblattrand zum hinteren oberen Oberarm ziehende Muskel, der Retroversion und Endorotation des Arms bewirkt
Ursprung: Unterer Rand des Schulterblattes
Ansatz: Crista tuberculi minoris auf der Vorderseite des Oberarmknochens
Antagonisten:
Bewegung: Endorotation, laterale und frontale Adduktion des Armes
Bild: teres-major.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.teres minor vom inneren unteren Schulterblatt zum oberen hinteren Oberarm ziehender schwacher Exorotator des Arms
Ursprung: Margo lateralis am unteren äußeren Rand des Schulterblattes
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung: laterale Adduktion, Exorotation und Retroversion des Oberarmes
Bild: teres-minor.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.supraspinatus vom oberen inneren hinteren Schulterblatt zum oberen hinteren äußeren Oberarm ziehender lateraler Abduktor des Arms
Ursprung: Fossa supraspinata des Schulterblatts
Ansatz: Tuberculum majus des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Hält den Humerus in der Pfanne, Abduktion des Arms (ab ca. 70°), (geringe) Exorotation
Bild: Arm_muscles_back_numbers.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.infraspinatus vom mittleren inneren Schulterblatt zum hintern äußeren oberen Oberarm ziehender Exorotator des Arms
Ursprung: Fossa infraspinata des unteren inneren hinteren Schulterblatts
Ansatz: Tuberculum majus bzw. Facies musculi infraspinati des oberen hinteren Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation
Bild: Arm_muscles_back_number_8.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.subscapularis flächig auf der Vorderseite des Schulterblattes entspringender und am vorderen oberen Oberarm ansetzender Endorotator des Arms
Ursprung: Fossa subscapularis (ventrale Fläche des Schulterblatts)
Ansatz: Tuberculum minus des Humerus
Antagonisten:
Bewegung: Endorotation des Armes; oberer Teil: Abduktion; unterer Teil: Adduktion
Bild: supscapularis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.rhomboideus minor vom 6. und 7. Halswirbel zum inneren Schulterblattrand ziehender Muskel, der das Schulterblatt zur Wirbelsäule und an den Brustkorb zieht, liegt profunder als m. trapezius
Ursprung: Dornfortsätze des 6. und 7. Halswirbel-, Ligamentum nuchae
Ansatz: am Schulterblatt oberhalb des Ansatzes der m. rhomboideus major
Antagonisten: n
Bewegung: Zurückziehen des Schulterblatts, hebt es mach kranial-medial
Bild: rhomboideus_minor.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm.rhomboideus major vom 1.-4. Brustwirbel zum inneren Schulterblattrand ziehender Muskel, der das Schulterblatt zur Wirbelsäule und an den Brustkorb zieht und unten nach oben zieht, liegt profunder als m. trapezius
Ursprung: Dornfortsätze des 1.-4. Brustwirbels, Ligamentum supraspinale
Ansatz: Margo medialis des Schulterblatts
Antagonisten: n
Bewegung: Zurückziehen des Schulterblatts, hebt es mach kranial-medial
Bild: rhomboideus_major.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.levator scapulae vom 1.-4. Halswirbel zum oberen inneren Schulterblattrand ziehender Muskel, hebt das Schulterblatt nach oben, schwenkt den Angulus inferior nach medial, Seitneigung des Halses
Ursprung: Querfortsätze des 1. und 2. Halswirbels, Tubercula posteriora des 3. und 4. Halswirbels
Ansatz: Angulus superior scapulae und Margo medialis scapulae
Antagonisten:
Bewegung:
Bild: levator_scapulae.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.serratus anterior entspringt seitlich vorn an der 1.-9. Rippe und setzt an verschiedenen Bereichen des Schulterblatts an pars superior setzt am oberen medialen Schulterblattrand an, pars intermedia setzt am gesamten mittleren medialen Schulterblattrand an, pars inferior setzt am unteren medialen Schulterblattrand an und dreht das Schulterblatt unten nach außen und zieht es nach vorn Alle 3 Teile ziehen das Schulterblatt nach vorn (Antagonist: Mm.rhomboidei ). Pars superior und inferior pressen gemeinsamt das Schulterblatt an den Brustkorb (Synergisten: Mm.rhomboidei ). Pars inferior zieht den angulus inferior der Scapula nach vorn für die Elevation des Arms. Ist das Schulterblatt fixiert, können sie umgekehrt auch als Atemhilfsmuskel dienen.
Ursprung: Rippe 1 bis 9
Ansatz: Margo medialis und Angulus inferior und superior der Scapula
Antagonisten: rhomboideus major und minor
Bewegung: kippt und zieht Schulterblatt nach vorn und zieht es aufwärts
Bild: serratus_anterior.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. serratus posterior superior
Ursprung: Ligamentum supraspinale Dornfortsätze C6-Th2
Ansatz: Rippe 2 bis 5
Antagonisten:
Bewegung: Einatmung
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.semimembranosus entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbein gemeinsam mit dem caput longum des Bein-Bizeps in einem gemeinsamen Kopf mit dem m.semitendinosus und setzt am hinteren und inneren oberen Schienbeinknochen an. Er ist an der Extension in der Hüfte beteiligt und beugt im Knie bei gleichzeitiger Endorotation des Unterschenkels im Knie
Ursprung: über breite Ursprungssehne am tuber ischiadicum (Sitzbein)
Ansatz: condylus medialis der Tibia im pes anserinus profundus
Antagonisten:
Bewegung: Extension Hüfte, Beugung Knie, Endorotation
Bild: hamstrings.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. semitendinosus entspringt am unteren hinteren seitlichen Sitzbein (tuber ischiadicum) gemeinsam mit dem caput longum des Bein-Bizeps direkt oberhalb des Ursprungs des m.semimembranosus und setzt gemeinsam mit dem m.gracilis und dem m.sartorius am oberen inneren hinteren Schienbeinknochen an. Er ist beteiligt an der Extension in der Hüfte und an der Endorotation des Unterschenkels im Kniegelenk
Ursprung: tuber ischiadicum (Sitzbein)
Ansatz: Tibia am pes anserinus superficialis
Antagonisten:
Bewegung: Extension Hüfte, Beugung Knie, Endorotation
Bild: hamstrings.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. brachioradialis monoartikulärer Ellbogenbeuger. Er bringt den Unterarm in eine Mittelsellung zwischen Supination und Pronation Aufgrund seines langen Hebelarmes ist er vor allem bei proniertem Unterarm der typische Lastenbeuger des Ellenbogengelenks.
Ursprung: Äußerer Rand des Humerus (Crista supracondylaris lateralis)
Ansatz: Radius (Processus styloideus radii)
Antagonisten:
Bewegung: Beugung des Ellbogens, Supination
Bild: brachioradialis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. psoas major der an L1-L7 und B12 entspringende und am inneren vorderen oberen Oberschenkel ansetzende Hüftbeuger . Manche Menschen haben zusätzlich einen funktionsähnlichen, aber schwächeren m. psoas minor.
Ursprung: oberflächlicher Anteil: Seitenflächen des 12 BW und LW 1-4, tiefer Anteil: Querfortsätze LW 1-5 sowie zugehörige Bandscheiben
Ansatz: trochanter minor des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Exorotation Hüfte, Beugung (Inklination) und Seitbeuge (Lateralflexion) LWS
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. iliacus der in der Darmbeinschaufel flächig entspringende und am inneren vorderen oberen Oberschenkel ansetzende Hüftbeuger
Ursprung: Fossa iliaca und Spina iliaca anterior inferior des Ileum
Ansatz: trochanter minor des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion, Exorotation Oberschenkel
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. iliopsoas die Einheit aus > m. psoas major und m. iliopsoas, die gemeinsam am inneren vorderen oberen Oberschenkel ansetzen, um in der Hüfte zu beugen
Ursprung:
Ansatz:
Antagonisten:
Bewegung:
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.fibularis (peronaeus) brevis Pronator und Synergist bei der plantaren Flexion des Fußes. hieß früher auch: peronaeus brevis
Ursprung: plantare Fläche des os cuneiforme mediale und Basis des os metatarsale I
Ansatz: Mittelfußknochen V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion und Pronation des Fußgelenks
Bild: fibularis_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.fibularis (peronaeus) longus Pronator und Synergist bei der plantaren Flexion des Fußes. hieß früher auch: peronaeus longus.
Ursprung: untere äußere Fläche der Fibula
Ansatz: Mittelfußknochen V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion und Pronation des Fußgelenks
Bild: fibularis_longus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. sartorius "Schneidermuskel", weil er die zum Einnehmen des Schneidersitzes nötige Bewegungdes Beins verursacht
Ursprung: pes anserinus superficialis der inneren Tibia
Ansatz: SIAS
Antagonisten:
Bewegung: Flexion und Exorotation Hüfte, Flexion und Endorotation Knie
Bild: sartorius.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.glutaeus maximus der kräftig große Pomuskel (einer von drei Glutaeen) ist wichtigster Extensor der Hüfte und einer der wichtigsten beim Gehen. Bei Sportlern nicht selten verkürzt, Dehnungen: halber Lotus Vorwärtsbeuge, Hüftöffnung 3
Ursprung: Crista iliaca, SIPS, Fascia thoracolumbalis, Kreuzbein, Steißbein
Ansatz: tractus iliotibialis, Teil der fascia lata, tuberositas gluteae und Septum intermusculare femoris laterale des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Extension, Exorotation, Abduktion (kranialer Teil)/Adduktion (caudaler Teil) Hüfte
Bild: gluteus_maximus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.glutaeus medius
Ursprung: crista iliaca und facies glutaea des Ileums
Ansatz: Trochanter Major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion, ventraler Teil: Endorotation und Flexion Hüfte, dorsaler Teil: Exorotation und Extension Hüfte
Bild: Posterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m.glutaeus minimus liegt zwischen medius und ileum
Ursprung: fascies glutaea des Ileums
Ansatz: Trochanter Major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion, ventraler Teil: Endorotation und Flexion Hüfte, dorsaler Teil: Exorotation und Extension Hüfte
Bild: Posterior_Hip_Muscles1.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. tensor fasciae lata Strecker der seitlichen Faszie des Oberschenkels bis in den Unterschenkel ziehend
Ursprung: SIAS und Aponeurose des m. glutaeus medius
Ansatz: über tractus iliotibialis am condylus lateralis der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: Beugung Knie (bis auf große Winkel), Streckung Knie (nur bei großen Winkeln), Beugung Hüfte, Endorotation Oberschenkel, Abduktion
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. adductor brevis
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambeins
Ansatz: proximaler Teil des Labium mediale der Linea aspera des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion, Adduktion und leichte Exorotation Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. adductor minimus
Ursprung: ramus inferior des Schambeins
Ansatz: labium mediale der linea aspera des oberen inneren Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Adduktion Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. adductor longus
Ursprung: Ramus superior des Schambeins
Ansatz: Labium medioale der linea aspera des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion, leichte Flexion und Exorotation Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. adductor magnus
Ursprung: Ramus inferior ossis pubis des Schambeins und Ramus ossis ischii, Tuber
Ansatz: Tuber ischiadicum des Sitzsbeins
Antagonisten:
Bewegung: Extension, Adduktion, je nach Anteil Endorotation oder Exorotation Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. pectineus
Ursprung: Schambein, seitlich neben Höcker
Ansatz: Linea pectinea, Labium mediale des inneren oberen Femur
Antagonisten:
Bewegung: Flexion, Endorotation und Adduktion Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. popliteus
Ursprung: Condylus lateralis femoris des Femur
Ansatz: obere hintere Fläche der Tibia
Antagonisten:
Bewegung: bei bereits stark gebeugtem Knie: Flexion; schwache Extension bei fast gestrecktem Knie. V.a. aber Aufhebung der Schlussrotation durch Endorotation des Unterschenkels
Bild: popliteus.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. piriformis
Ursprung: Facies pelvina des Kreuzbeins und Incisura ischiadica major des Sitzbeins
Ansatz: Trochanter major des Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Abduktion und Extension Hüfte
Bild: Anterior_Hip_Muscles.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. quadratus femoris
Ursprung: tuber ischiadicum (äußeres Sitzbein)
Ansatz: Crista intertrochanterica des inneren oberen Femur
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation (nach glutaeus maximus zweitstärkster), Adduktion
Bild: Posterior_Hip_Muscles1.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. transversus abdominis
Ursprung: SIAS, crista iliaca, Knorpel der Rippen 7-12, fascia thoracolumbalis
Ansatz: linea alba, crista pubica
Antagonisten:
Bewegung: Zusammenziehen des Bauchraums, Senken der Rippen, Exspiration
Bild: transversus_abdominis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm. scaleni (anterior, posterior, medius)
Ursprung: processi transversii der HW 2-7
Ansatz: Rippe 1 oder 2
Antagonisten:
Bewegung: Niederziehen und Drehen des Halses, anterior: Heben der 1. Rippe zur Einatmung
Bild: scaleni.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. intercostalis externus
Ursprung: Rippe
Ansatz: nachfolgende Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Einatmung
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. intercostalis internus
Ursprung: Rippe
Ansatz: nachfolgende Rippe
Antagonisten:
Bewegung: Ausatmung
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
obturator internus
Ursprung: Innenfläche der Membrana obturatoria am vorderen Schambein
Ansatz: Fossa trochanterica des Oberschenkelknochens
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Abduktion des Oberschenkels
Bild: Posterior_Hip_Muscles1.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
obturator externus
Ursprung: Innenfläche der Membrana obturatoria am hinteren Schambein
Ansatz: Fossa trochanterica des Oberschenkelknochens
Antagonisten:
Bewegung: Exorotation, Adduktion des Oberschenkels
Bild: Posterior_Hip_Muscles1.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. extensor digitorum brevis Zenenstrecker, der Ansatz ist nicht differenziert nach Zehenglied sondern die Dorsalaponeurose
Ursprung: Vorderseite des Calcaneus, retinaculum mm. extensorum inferius (zwischen calcaneus und talus)
Ansatz: Dorsalanoneurose der Zehen 2 - 4
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion der Zehen
Bild: extensor_digitorum_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. extensor hallucis brevis Strecker der dicken Zehe in Analogie zu den mittleren (2-4))
Ursprung: Vorderseite des Calcaneus, retinaculum mm. extensorum inferius (zwischen calcaneus und talus)
Ansatz: Dorsalaponeurose der dicken Zehe
Antagonisten:
Bewegung: Dorsalflexion der dicken Zehe
Bild: extensor_hallucis_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. abductor hallucis
Ursprung: 1. Processus medialis tuberis calcanei des calcaneus, 2. Retinaculum musculorum flexorum, oberflächliches Blatt, 3. Aponeurosis plantaris
Ansatz: mediales Sesambein des 1. Mittelfußknochens und medial-plantare Grundphalanx des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion und Plantarflexion im Grundgelenk
Bild: abductor_hallucis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. flexor hallucis brevis zwei Köpfe: caput medialis, caput lateralis
Ursprung: mediale os cuneiforme, Sehnde des tibialis posterior
Ansatz: medialer Kopf über mediales Sesambein an mediale dorsale Grundphalanx und analog lateraler Kopf über laterales Sesambein an laterale dorsale Grundpahlanx des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion
Bild: flexor_hallucis_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. adductor hallucis profund, ein querer und ein längsgerichteter Teil
Ursprung: caput obliquum: os cuboideum, os cuneiforme laterale, Mittelfußknochen 2,3; caput transversum: Kapselbänder der Grundgelenke 3-5 und lig. metatarseum transversum profundum
Ansatz: laterales Sesambeni des Hallux
Antagonisten:
Bewegung: Spanner des Fußgewölbes, Adduktion und plantare Flexion Hallux
Bild: adductor_hallucis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. opponens digiti minimi Varietät: kann häufig fehlen
Ursprung: lig. plantare longum und Sehnenscheide des m. fibularis longum
Ansatz: plantar am os metartasale V
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion Kleinzehe, Spannung Fußgewölbe
Bild:   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
flexor digiti minimi brevis
Ursprung: Basis os metatarsale V, lig. plantare longum und Sehnenscheide des fibularis longum
Ansatz: Grundphalanx der Kleinzehe
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der Kleinzehe
Bild: flexor_digiti_minimi_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. abductor digiti minimi formt den lateralen Fußrand
Ursprung: processus lateralis des vorderen unteren äußeren calcaneus, Unterseite des calcaneus, tuberositas os metatarsale V und Plantaraponeurose
Ansatz: plantare Grundphalanx
Antagonisten:
Bewegung: stützt die Fußwölbung, lantarflexion Kleinzehe und geringe Abduktion
Bild: abductor_digiti_minimi.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm. lumbricales
Ursprung: mediale Seiten der Einzelsehnen der des flexor digitorum longus
Ansatz: medialer Rand der Grundphalanx 2-5
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der Zehen 2-5 und Adduktion in Richtung Großzehe
Bild: lumbricales.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. quadratus plantae gilt auch als plantarer Kopf des flexor digitorum longus
Ursprung: medialer und alteraler Rand des plantaren calcaneus
Ansatz: lateraler Rand der Sehne des flexor digitorum longus
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion, verstärkt die Wirkung des Musculus flexor digitorum longus.
Bild: quadratus_plantae.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm. interossei plantares profund
Ursprung: jeweils an der medialen Seite der ossa metatarsale 3-5
Ansatz: jeweils mediale Seite der Basis der selben ossa metatarsale 3-5
Antagonisten:
Bewegung: Adduktion der Zehen 3-5 zur 2. Zehe
Bild: interossei_plantares.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
Mm. interossei dorsales profund
Ursprung: proximale laterale Metatarsalia und jeweils gegenüberliegende proximale mediale gegenüberliegende Metatarsalia
Ansatz: Proximale Phalanx der 2.-4. Zehe
Antagonisten:
Bewegung: Abduktion der Zehen 2-4 in Richtung Kleinzehe
Bild: interossei_dorsales.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)
m. flexor digitorum brevis heißt auch m. perforatus, weil die Sehnen zwischen den Sehnen des m. flexor digitorum longus verlaufen
Ursprung: Untere Vorderseite des Calcaneus und proximale Plantaraponeurose
Ansatz: mediale Phalanx der Zehen 2-4
Antagonisten:
Bewegung: Plantarflexion der digiti 2-4
Bild: flexor_digitorum_brevis.jpg   (Wikimedia entnommen: gemeinfrei oder CC BY-SA 3.0)

 

Gelenke

Arm-Schulter-Gelenk
Ellbogengelenk
Fingergelenke (proximal, medial, distal)
Fußgelenk
Handgelenk
Hüftgelenk
iliosacralgelenk
Kniegelenk
Wirbelgelenk
Zehengrundgelenk

Wirbelgelenk Die Gelenke zwischen zwei benachbarten Wirbeln. Grundsätzlich ähneln sich alle wirbel, jedoch unterscheiden wir die Halswirbelsäule HWS, die Brustwirbelsäule BWS und die Lendenwirbelsäule LWS, und die Wirbel unterscheiden sich in einigen Details. Die HWS ist am beweglichsten, aber auch am störanfälligsten, danach die LWS, ebenso was die Störanfälligkeit betrifft, am wenigsten die BWS. Etwa 50% der Beugung und Streckung der HWS geschehen zwischen Occiput und C1 ! Die übrigen 50% verteilen sich unter den anderen Wirbelgelenken mit Schwerpunkt C5-C6. Ebenfalls ca. 50% der Rotation geschehen in C1-C2, der Rest ist gleichmäßig verteilt. Die oberere BWS zeigt wenig Beweglichkeit. Die LWS große Flexions/Extensionsfähigkeit und Seitneigefähigkeit, aber weniger Torsionsfähigkeit. Die HWS neigt wie die LWS zu degenerativen Veränderungen der Bandscheiben, was bei der Rotation der HWS zu Kompression der benachbarten Nerven und Arterien mit Folge Zervikocephalgie, Zervikalsyndrom und bei Kompression der A. verbebralis auch Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Synkopen, Nystagmus führen kann (Barre-Lieou-Zeichen, KI zu manueller Manipulation). Die Flexion ist bei Männern besser, die anderen Beweglichkeit bei Frauen. Mit dem Alter schwindet die Beweglichkeit bis auf die Rotation in C1-C2. Die passive Beweglichkeit ist im Liegen besser als aufrecht wegen entspannter Muskulatur.
Bewegung:
 
 
 
 
 
 
Pathologie: Morbus Scheuermann, Bandscheibengeschehen/Nervenwurzelkompressionssysdrom (Protrusio, Prolaps, Sequester), Osteoporose, Morbus Bechterew, Morbus Reiter, Psoriasis Arthritis, Spondylolisthesis, vertebrale Knochenmetastasen, Morbus Paget
Einige Erkrankkungen:
iliosacralgelenk Das Gelenk zwischen Kreuzbein und Darmbeinschaufeln ,also die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken. Es ist nicht für nennenswerte Bewegungen geschaffen, neigt bei manchen Menschen zum Verkanten
Bewegung:
 
 
 
 
 
 
Pathologie: Verkantung, Morbus Paget, Morbus Bechterew, Psoriasis Arthritis
Einige Erkrankkungen:
Ellbogengelenk Das Gelenk, in dem der Unterarm relativ zum Oberarm bewegt. Hauptbewegung ist Beugen/Strecken, zusätzlich kann der Unterarm scheinbar in seiner Achse drehen, was jedoch ein Überkreuzen von Elle und Speiche ist, die am Ellbogen ihre Position behalten, durch ihr Überkreuzen allerdings das Hendgelenk um ca. 180 drehen können. Wichtige Bewegungen wie das Schrauben und Schloss Aufschließen werden so ausgeführt.
Bewegung: Beugung/Streckung
Flexion  m. biceps brachii, m. brachialis, m. brachioradialis, m. extensor carpi radialis longus, m. pronator teres, weitere weniger wichtige
Extension  m. triceps brachii
Pronation  m. pronatur quadratus, m. pronator teres, m. flexor garpi radialis, m.extensor carpi radialis longus (bei gebeugtem Arm), m.brachioradialis, m.palmaris longus
Supination  m. supinator, m. biceps brachii, m. abductor pollicis longus, m. extensor pollicis longus, m. brachioradialis
 
 
Pathologie: Epicondylitis humeri radialis(Tennisellbogen), Epicondylitis humeri ulnaris (Golferellbogen), Cubitaltunnelsyndrom, Bänderdehnung, Impingement Syndrom
Einige Erkrankkungen:
Kniegelenk Das Gelenk, in dem der Unterschenkel relativ zum Oberschenkel bewegt. Hauptbewegung ist - wie beim Ellbogengelenk - Beugen/Strecken, zusätzlich kann bei gebeugtem Knie der Unterschenkel ein wenig gegenüber dem Oberschenkel drehen, die Bewegung ist aber eine andere als beim Umterarm, da hier kein Überkreuzen stattfindet und der Bewegungsspielraum deutlich geringer ist. Der physiologische Bewegungsspielraum den Knie wird als 5-0-150 angegeben.
Bewegung: Beugung/Streckung
Extension  m. quadrices femoris (fast ausschließlich) dabei rectus femoris bei gestrecktem Hüftgelenk kraftvoller, m. tensor fasciae latae (unwesentlich)
Flexion  m. semimembraneus, m. semitendineus, m. biceps femoris, m. gracilis, m. sartorius, m. poplieteus, m. gastrocnemius
Endorotation  m. semimembraneus, m. semitendineus, m. gracilis, m. sartorius, m. poplieteus
Exorotation  m. biceps femoris
 
 
Pathologie: Abriss, Anriß oder Überdehnung eines oder mehrer Bänder: Außenband, Innenband, vorderes oder hinteres Kreuzband, Schäden der Menisken, Arthrose; Psoriasis Arthritis, Morbus Perthes, Gicht, Bakerzyste; seltener Imgingement, Mobrus Bechterew; sekündäre Leiden bei Pathologie des Fußes
Einige Erkrankkungen: Wichtige Fehlstellungen des Knie sind:
  1. genu vargum (O-Bein), auch einseitig
  2. genu valgum (X-Bein), auch einseitig
  3. genu flexum (nicht streckbares Knie)
  4. genu recurvatum (über 5° überstreckbares Knie)
Bei Verletzungen des Knie ist es hilfreich, Richtung, Dauer und Stärke der einwirkenden Gewalt sowie die Position des Knies dabei zu kennen.
  1. Morbus Osgood-Schlatter ist eine typische Erkrankung des Knies Jugendlicher mit Schmerzen im Bereich der tuberositas tibiae insbes. während Sprungsportarten
  2. Patellaspitzensyndrom jumpers knee) ist eine typische Erkrankung eher ältere Jugendliche/junger Erwachsener
  3. Degenerative Meniskopathien treten ab dem jungem Erwachsenenalter auf, ggf. mit Einklemmungen
  4. degenerative Gelenksveränderungen durch Abnutzung, Spätzustände nach Verletzungen, berufliche Belastungen, Folge von angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen betreffen hauptsächlich ältere Patienten
  5. Diffuser Knieschmerz ohne verursachendes Trauma ist meist Folge von Meniskusdegeneration oder Arthrose, oft mit Entzündungszeichen Schwellung, Überwärmung
  6. Retropatellararthrosen evtl. mit Instabilitätsgefühl zeigen sich schmerzhaft v.a. beim Treppensteigen oder Bergabgehen und machen sich durch Reiben bemerkbar, dabei kann das Knie geschwollen sein
  7. Baker-Zysten machen sich durch Schmerzen oder popliteales Fremdkörpergefühl bemerkbar, die Nachbargelenke Hüfte, ISG, Sprunggelenk/Fuß können mit beteiligt oder verursachend sein, anatomische und funktionale Beinlängendifferenzen können ursächlich sein
  8. Kniegelenkschellungen können synovial sein (mehr als die physiologischen 2 ml, meist nach Überbelastung, nur leichte Überwärmung, binnen Tagen selbstrückbildend) oder blutig (Hämarthros, i.d.R. traumatisch, pralle, schmerzhafte Schwellung, Überwärmung).
  9. Infektionen im Gelenk zeigen deutliche Überwärmung und Rötung, praller, deutlich schmerzhafter Erguss, schmerzhaft eingeschränkte Bewegung.
Beachte den übrigen Gesundheitszustand mit Blick auf sekundäre Genupathien, etwa durch CP oder Borreliose
  1. Patellofemorale Knieschmerzen nehmen meist bei Belastung zu, insbesondere beim Treppenabstieg und langem Sitzen. Verschlechtern sich die Schmerzen unter Belastung ständig weiter, spricht dies für einen Knorpelschaden; sich erst verbessernde und später verschlechternde Beschwerden sprechen eher für ein Muskel/Sehne-Problem (Quadrizepssehne, lig. patellae).
  2. Patellaluxation können Gelenksergüsse zeigen, teilweise reißt das mediale Retunaculum
  3. Patellasubluxation
  4. Patella baja (Tiefstand), ggf. Folge von Patellafrakturen oder Quadrizepssehnenruptur
  5. Patella alta (Hochstand), meist traumatisch mit Ruptur
  6. Patellarlateralisation
  7. Übermäßige Pronation rotiert die Tibia nach innen und stresst die peripatellären Weichteilstrukturen, verursacht ventralen Knieshcmerz
Bei nicht angespanntem Quadrizeps ist die Patella leicht lateralisiert. Bei Anspannung und weiterer Beugung emdialisiert sie undtritt in das trochleare Gleitlager. Instabile Kniescheiben und patellae altae treten erst bei weiterer Beugunng in das Gleitlager. Alle Patella-Fehlstellungne führen zu einem ventralen peripatellären Schmerz mit tendopathie und retropatellären Knorpelveränderungen. Auch eine Veränderte Beinachse
Arm-Schulter-Gelenk Das Schultergelenk ist das Gelenk, in dem sich die obere Extremität Arm relativ zum Oberkörper bewegen läßt. Als Schultergelenk wird i.d.R. die Gesamtheit aus glenohumoralem Gelenk (das Schulterblatt-Arm-Gelenk, in dem der Kopf des Humerus medial der Scapula anliegt, die Gelenkfläche heißt Glenoid) und dem acromiohumorale Gelenk (das Schulterblatt-Arm-Gelenk, in dem der Kopf des Humerus dorsal-cranial dem Acromium (Schgulterhöhe) anliegt) bezeichnet. Diese stellen aber nicht den gesamten Bewegungsspielraum bereit, den wir vom Arm kennen, er wird erst zusammen mit der Bewegung des Schulterblatts auf dem Rücken ermöglicht: es läßt sich in seiner Ebene drehen und nach vorn und hinten sowie oben und unten bewegen. Das Schulter-Armgelenk ermöglicht bereits eine dreidimensionale Bewegungsfähigkeit: seitlich, frontal und die Drehung des Arms. Neben dem glenohumoralen und acromiohumoralen Gelenk gehören zum "Schultergelenk" noch das acromioclaviculare Gelenk, in dem sich die Scapula am beweglichen Schüsselbein abstützt (auf der anderen Seite liegt das Schlüsselbein im sternoclavicularen Gelenk dem Brustbein an) und das scapulothorakale Gelenk, in dem die Scapula i.w. frei auf dem Rücken beweglich ist.
Bewegung: laterale Abduktion, frontale Abduktion, Rotation
laterale Abduktion  m. deltoideus, m. supraspinatus, m. biceps brachii (caput longum)
laterale Adduktion  m. pectoralis major, m. triceps brachii (caput longum), m. teres major, m. latissimus dorsi, m. biceps (caput breve), m. deltoideus (teilweise mit pars spinalis und pars clavicularis)
frontale Abduktion / Anteversion:  m. deltoideus (pars clavicularis und pars acromialis), m. biceps brachii, m. pectoralis major (pars clavicularis, pars sternocostalis), m. coracobrachialis, m. serratus anterior. Elevation ab 90° durch m. serratus anterior. Der Übergang von reiner Abduktion zu Elevation wird durch den m. trapezius unterstützt
frontale Adduktion / Retroversion  m. teres major, m. latissimus dorsi, m. triceps brachii (caput longum), m. deltoideus (pars spinalis, pars acromialis teilweise)
Exorotation  m. infraspinatus (kraftigster), m. teres minor, m. deltoideus (pars spinalis)
Endorotation   m. subscapularis (kräftigster), m. pectoralis major, m. biceps brachii (caput longum), m. deltoideus (pars clavicularis), m. teres major, m. latissumis dorsi
Pathologie: Impingement Syndrom, Frozen Shoulder (periarthritis humeroscapularis), Arthrose, HWS-Syndrom, Verrenkung(Dislokation, Luxation), Bänderdehnung, SLAP-Läsion
Einige Erkrankkungen:
Fußgelenk Das Fußgelenk ist das Gelenk, in dem der Fuß relativ zum Unterschenkel bewegt wird. Es handelt sich in Wirklichkeit um zwei bzw. drei Gelenke: oberes Sprunggelenk (OSG): proximal: Tibia (mit Malleolus medialis, "Innenknöchel"), Fibula (mit Malleolus lateralis, "Außenknöchel"); distal: Talus (mit Trochlea tali "Sprungbeinrolle") unteres vorders Sprunggelenk (Art. talocalcaneonavicularis), Talus, Calcaneus, Kahnbein unteres hinteres Sprunggelenk (Art. talocalcanearis), Talus und Calcaneus . Diese zusammen werden meist oft als "das Fußgelenk" bezeichnet. Bewegung ist neben dem Strecken (plantare Felxion) und Beugen des Fußes/Fußgelenks die Supination und Pronation, also das Seitwärtskippen etwa um seine Längsachse. Im einzelnen: OSG: Dorsalflexion bis ca. 20°, Plantarflexion bis ca. 30°. USG: Supination bis ca. 50°, Pronation bis ca. 30°, Inversion (Supination + Plantarflexion + Adduktion), Eversion (Pronation + Dorsalflexion + Abduktion). 80% der Bevölkerung leiden unter Fußproblemen. Betrachte den Fuß als Teil des Systems untere Extremität, seine Pathologie kann die anderen Gelenke der unteren Exrtemität beeinträchtigen. Beurteile ihn in anatomisch Null und unbelastet ! Das Abnutzungsbild der Schuhe kann zusätzlich aufschlußreich sein. Häufigstes Bild - wenn auch keine eigenständige Erkrankung - ist die Metatarsalgie und der Spreizfuß ihre häufigste Ursache. Krallen- und Hammerzehen sowie Hallux valgus sind oft die Folge. Vorfußschmerzen resultieren z.B. aus Arthrosen wie Hallux rigidus, Neurome (Morton-Neuralgie), Erkrankungen der Sesambeine, plantare Warzen, Nervenkompressionssysndrome (Tarsaltunnelsyndrom). Systemische Erkrankungen zeitigen sekündäre Störungen z.B. Diabetes mellitus, Gicht, paVK, Psoriasis, Kollagenkrankheiten, RA. Häufige Leiden des Sprunggelenks: Fraktur, Luxation, Supinationstrauma. Weiter sind Impingements möglich, häufiger anterolateral (v.a. Fußballer "soccer players ancle" und Täuzer), weniger häufig dorsal. Die Sprunggelenke sind bei 20% aller Sportverletzungen betroffen
Bewegung: dorsale Flexion/plantare Flexion
Dorsalflexion  m. tibialis anterior, m. extensor digitorum longus, m. extensor hallucis longus
Plantarflexion  m. triceps surae, m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. flexor digitorum longus, m. tibialis posterior
Pronation  m. fibularis (peronaeus) longus, m. fibularis (peronaeus) brevis, m. fibularis (peronaeus) tertius, m. extensor digitorum longus
Supination  m. triceps surae, m. tibialis posterior, m. flexor digitorum longus, m. flexor hallucis longus, m. tibialis anterior
-  (eine dritte Bewegungsdimension existiert nicht)
-  
Pathologie: Bänderüberdehnung durch Umknicken
Einige Erkrankkungen:
  1. Supinationstrauma
  2. seltener Frakturen des lateralen oder medialen malleolus
  3. seltener: Riss des Verbindungsbandes zwischen Schien- und Wadenbein
  4. Sprunggelenkarthrose
  5. Tarsaltunnelsyndrom
Zehengrundgelenk
Bewegung: Beugung/Streckung
 
 
 
 
 
 
Pathologie: hallux valgus, hallux rigidus, Gicht
Einige Erkrankkungen:
Handgelenk Das Handgelenk ist das Gelenk, in dem sich die Hand relativ zum Unterarm bewegen läßt. Es handelt sich um ein Eigelenk, welches ein "Beugen" (palmare Flexion) und "Strecken" (dorsale Flexion) ermöglich wie auch die ulnare und radiale Abduktion, seine Bewegungsfähigkeit ist also zweidimensional. Nimmt man die Pronation/Supinatio des Unterarms dazu, ergibt sich eine dreidimensionale Bewegungsfähigkeit vom Ellbogengelenk aus mit relativ kleiner bewegter Masse, was sicherlich zum Erfolg des Evolutionsmodells "Primat" und Mensch insbesondere beigetragen hat, Es erlaubt Feinmotorik genauso wie relativ große Kraftausübung ind Kombination mit der Muskulatur des Oberarms und bes Rumpf, die selbigen bewegt.
Bewegung: dorsale Flexion/palmare Flexion, ulnare Flexion/radiale Flexion
Dorsalflexion  m. extensor digitorum, m. extensor carpi radialis longus, m. extensor carpi radialis brevis, m. extensor indicis, m. extensor pollicis longus, m. extensor digiti minimi
Parlmarflexion  m. flexor digitorum superficialis, m. flexor digitorum profundus, m. flexor carpi ulnaris, m. flexor pollicis longus, m. flexor carpi radialis, m. abductor pollicis longus
Radialabduktion  m. extensor carpi radialis longus, m. abductor pollicis longus, m. extensor pollicis longus, m. flexor carpi radialis, m. flexor_pollicis_longus
Ulnarabduktion  m. extensor carpi ulnaris, m. flexor carpi ulnaris, m. extensor digitorum, m. extensor digiti minimi
-  (eine dritte Bewegungsdimension existiert nicht)
-  
Pathologie: seltener: Impingement
Einige Erkrankkungen:
Fingergelenke (proximal, medial, distal)
Bewegung: Beugung/Streckung
 
 
 
 
 
 
Pathologie: Dupuytrensche Kontraktur, Rheumatische Arthritis (Mittel- und Fingergelenke), Morbus Reiter, Psoriasis Arthritis (Strahlbefall), Bänderdehnung
Einige Erkrankkungen:
Hüftgelenk Das Hüftgelenk ist das Gelenk, in dem sich die untere Extremität Bein relativ zum Becken (und damit zum Oberkörper) bewegen läßt, seine Bewegungsfähigkeit ist dreidimensional: seitlich, frontal und die Drehung des Beins um seine Achse, wobei die seitliche Abduktionsfähigkeit stark von der Rotation abhängt: je weiter das Bein ausgedreht ist, desto weiter kann es lateral abduziert werden.
Bewegung:
Exorotation  m. glutaeus maximus, m.quadratus femoris, m. obturatorius internus, m.glutaeus medius und minimus (mit ihren dorsalem Fasern), m. iliopsoas, m. obturatorius externus, alle Adduktoren außer m. pectineus und m. gracilis, m. piriformis, m. sartorius
Endorotation  m. glutaeus medius und glutaeus minimus (mit ihren vorderen Fasern), m. tensor fasciae latae, m. adductor magnus (mit dem Teil, der am tuberculum adductorium ansetzt)
Extension  m. glutaeus maximus, m. glutaeus medius und glutaeus minimus (mit ihren dorsalen Fasern), m. adductor magnus, m. piriformis
Flexion  m. iliopsoas, m. tensor fasciae latae, m. pectineus, m. adductor longus, m. adductor brevis, m. gracilis
Abduktion  m. glutaeus medius, m. tensor fasciae latae, m. glutaeus maximus (mit Ansatz an der fascia lata), m. glutaeus minimus, m. piriformis, m. obturatorius internus
Adduktion   m. adductor magnus mit adductor longus, m. adductor brevis, m. adductor minimus, m. glutaeus maximus (mit Ansatz an der tuberositas glutaealis), m. gracilis, m. pectineus, m. quadratus femoris, m. obturatorius externus
Pathologie: Arthrose, Morbus Perthes; seltener: Impingement, M. Bechterew, sekundäre Leiden durch veränderte Statik und Kinetik bei Pathologie des Fußes oder Knies, Oberschenkelhalsbruch
Einige Erkrankkungen:

 

Bewegungsphysiologie

Abduktion, dorsale (Schulter)   º   Abduktion, frontale (Schulter)   º   Abduktion, laterale (Schulter)   º   Abduktoren (Bein)   º   Adduktion, dorsale (Schulter)   º   Adduktion, frontale (Schulter)   º   Adduktion, laterale (Schulter)   º   Adduktoren (Bein)   º   Anatomisch-Null   º   Anteversion (Schulter)   º   Atemmuskulatur   º   biartikulär   º   dorsale Flexion (Fuß)   º   dorsale Flexion (Hand)   º   Endorotation (Hüfte)   º   Endorotation (Schulter)   º   Exorotation (Hüfte)   º   Exorotation (Schulter)   º   exspiratorische Atemhilfsmuskeln   º   exspiratorische Atemmuskeln   º   Extension (Ellbogen)   º   Extension (Fingergelenk)   º   Extension (Knie)   º   Extension (Nacken)   º   Extention (Hüfte)   º   Flexion (Fingergelenk)   º   Flexion (Hüfte)   º   Flexion (Knie)   º   Flexion (Nacken)   º   Hüftbeuger   º   Hüft-Extensoren   º   Hüftstrecker   º   inspiratorische Atemhilfsmuskeln   º   inspiratorische Atemmuskeln   º   ischiocrurale Gruppe   º   monoartikulär   º   Neutral-Null   º   palmare Flexion (Hand)   º   plantare Flexion (Fuß)   º   polyartikulär   º   Pronation (Fuß)   º   Pronation (Unterarm)   º   Retroversion (Schulter)   º   Rhomboideen   º   Rotation (Kopf)   º   Rotatorenmanschette   º   Supination (Fuß)   º   Supination (Unterarm)   º   Synergist   º  

Adduktoren (Bein) Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der lateralen Adduktion des Beins besteht, also dem Heranführen von seitlich. Sie entspringen größtenteils im Bereich des unteren und unteren seitlichen Schambeins. Alle monoartikulären Adduktoren setzen an verschiedenen Bereichen des inneren Oberschenkelknochens an, einzig der biartikuläre m.gracilis setzt unterhalb des Kniegelenks am inneren hinteren oberen Schienbeinknochen an. Zu den Adduktoren des Beins rechnet man m. adductor brevis, m. adductor minimus, m. adductor maximus, m. adductor longus, m. pectineus und die tiefliegenden, an anderen Orten als oben beschrieben entspringenden m. obturator externus und m. quadratus femoris
Abduktoren (Bein) Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der lateralen Abduktion des Beins besteht, also dem Abspreizen nach seitlich. Zu den Abduktoren des Beins rechnet man m. glutaeus medius, m. glutaeus minimus, m.glutaeus maximus (teilweise), m. tensor fasciae latae, m. piriformis, m. obturator internus
Hüftbeuger Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Flexion in der Hüfte , also dem Verkleinern des körpervorderseitigen Winkels zwischen Oberschenkel und Becken besteht. Auch wenn die Adduktoren ebenfalls eine leicht hüftbeugende Wirkung haben, werden sie nicht dazugerechnet
Hüftstrecker Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, deren Funktion (nicht notwendig ausschließlich) in der Extension in der Hüfte , also dem Verkleinern des körperrückseitigen Winkels zwischen Oberschenkel und Becken besteht
Hüft-Extensoren
ischiocrurale Gruppe die oberschenkelrückseitige Muskulatur, die im Kniegelenk beugt und, soweit biartikulär das Hüftgelenk überspannend, eine Extension in der Hüfte verursacht. Das sind m.biceps femoris , m.semimembranosus , m.semitendinosus
Rhomboideen siehe rhomboideus minor und rhomboideus major
Rotatorenmanschette Bezeichnung für eine Gruppe von Muskeln, dazu gehören: teres minor, supraspinatus, infraspinatus und subscapularis
Anatomisch-Null aufrecht stehende Körperhaltung, bei der die Füße parallel und geschlossen stehen, die Beine gestreckt, das Becken aufrecht, der Oberkörper inkl. Halswirbelsäule gestreckt sind und die Arme derart am Körper anliegen, daß die Innenellbogen und Handinnenflächen - im Unterschied zu Neutral-Null - nach vorn weisen
Neutral-Null aufrecht stehende Körperhaltung, bei der die Füße parallel und geschlossen stehen, die Beine gestreckt, das Becken aufrecht, der Oberkörper inkl. Halswirbelsäule gestreckt sind und die Arme derart am Körper anliegen, daß die Innenellbogen und Handinnenflächen - im Unterschied zu Neutral-Null - zum Körper weisen. Neutral-Null entspricht i.w. tadasana
Synergist ein Muskel, der mit einem anderen Muskel bzgl. einer Bewegung zusammenwirkt, also mithilft
Atemmuskulatur Skelettmuskeln, deren Kontraktion uu einer Ausdehnung oder Einengung des Brustkorbs führen und die darüber zur Ein- oder Ausatmung beitragen. Normalerweise geschieht die Ausamtung der Schwerkraft und den Muskelspannungen entsprechend automatisch, Kraft aufgewendet werden muß dann nur für die Einatmung. Es gibt naben den inspiratorischen Muskeln (Einatmung) und den exspiratorischen Muskeln die inspiratorischen Atemhilfsmuskeln und exspiratorischen Atemhilfsmuskeln
inspiratorische Atemmuskeln Muskeln, die bei normaler Einatmung eingesetzt werden:
  1. Zwerchfell (Diaphragma)
  2. m. intercostales externi (äußere Zwischenrippenmuskeln)
  3. m. scaleni
  4. m. intercartilaginei (der Teil der inneren Zwischenrippenmuskeln zwischen den Rippenknorpeln)
exspiratorische Atemmuskeln Muskeln, die bei normaler Einatmung eingesetzt werden:
  1. m. intercostales interni et intimi (innere Zwischenrippenmuskeln
  2. m. subcostalis
  3. m. transversus thoracis
inspiratorische Atemhilfsmuskeln Muskeln, die bei kräftiger Einatmung mit eingesetzt werden können:
  1. m. levatores costarum
  2. m. serratus anterior (vorderer Sägemuskel)
  3. m. serratus posterior superior (hinterer oberer Sägemuskel)
  4. m. serratus posterior inferior (hinterer unterer Sägemuskel)
  5. m. pectoralis minor et major (bei aufgestütztem Arm)
  6. m. sternocleidomastoideus
  7. m. erector spinae
exspiratorische Atemhilfsmuskeln Muskeln, die bei kräftiger Ausatmung mit eingesetzt werden können:
  1. m. obliquus externus abdominis
  2. m. obliquus internus abdominis
  3. m. transversus abdominis
  4. m. latissimus dorsi (?Hustenmuskel?)
  5. m. quadratus lumborum
  6. m. rectus abdominis
monoartikulär Ein-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, genau ein Gelenk zu überspannen und in diesem eine Bewegung zu verursachen. Generell verursacht ein Muskel des Bewegungsapparates eine Beugung des Gelenks, auf dessen Innenseite er verläuft
biartikulär Zwei-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, genau zwei Gelenke zu überspannen und in diesen eine Bewegung zu verursachen. Die Bewegung kann in beiden Gelenken die gleiche sein (Beugung oder Streckung) oder auch Beugung in einem Gelenk und Streckung im benachbarten (Beispiel: m.rectus femoris )
polyartikulär Mehr-Gelenkigkeit eines Muskels, also die Eigenschaft eines Muskels, mehr als zwei Gelenke zu überspannen und in diesen eine Bewegung zu verursachen
dorsale Flexion (Fuß) Verkleinerung des dorsalen (fußrückenseitigen) Winkels des Fußes zum Unterschenkel
plantare Flexion (Fuß) Vergrößerung des dorsalen (fußrückenseitigen) Winkels des Fußes zum Unterschenkel. Synonym: Extension
dorsale Flexion (Hand) Verkleinerung des dorsalen (handrückenseitigen) Winkels der Hand zum Unterarm
palmare Flexion (Hand) Vergrößerung des dorsalen (handrückenseitigen) Winkels der Hand zum Unterarm
Extention (Hüfte) Verkleinerung des dorsalen (körperrückseitigen) Winkels des Oberschenkels zum Becken. Synonym: Anteversion
Flexion (Hüfte) Verkleinerung des frontalen (körpervorderseitigen) Winkels des Oberschenkels zum Becken. Synonym: Anteversion
Extension (Knie) Verkleinerung des Patella-seitigen Winkels im Knie, also Vergrößerung des knierückseitigen Winkels im Knie bis zu 180 ° und evtl. darüber ("Überstrecken")
Flexion (Knie) Vergrößerung des Patella-seitigen Winkels im Knie, also Verkleinerung des knierückseitigen Winkels im Knie
Extension (Ellbogen) Streckung im Ellbogengelenk, also Vergrößerung des (Innen-)Winkels zwischen Ober- und Unterarm bis 180° und evtl. darüber ("Überstrecken")
Supination (Fuß) in Anatomisch-Null die Kippbewegung des Fußes um seine Längsachse, die durch das Anheben des Innenfußes gegenüber dem Außenfuß entsteht
Pronation (Fuß) in Anatomisch-Null die Kippbewegung des Fußes um seine Längsachse, die durch das Anheben des Innenfußes gegenüber dem Außenfuß entsteht
Supination (Unterarm) die Drehbewegung des Unterarms, die die beiden Unterarmknochen (Elle und Speiche) ihrem parallelen Verlauf annähert
Pronation (Unterarm) die Drehbewegung des Unterarms, die die beiden Unterarmknochen (Elle und Speiche) von ihrem parallelen Verlauf entfernt hin zur weitergehenden Überkreuzung
Abduktion, laterale (Schulter) Vergrößerung des seitlichen Winkels des Arms zum Rumpf
Adduktion, laterale (Schulter) Verkleinerung des seitlichen Winkels des Arms zum Rumpf
Anteversion (Schulter) Synonym: frontale Abduktion (Schulter)
Retroversion (Schulter) Synonym: dorsale Abduktion (Schulter)
Exorotation (Hüfte) Drehung der Oberschenkels, die dadurch entsteht, daß das Innenknie mehr nach vorn und das Außenknie mehr nach hinten gebracht wird
Endorotation (Hüfte) Drehung der Oberschenkels, die dadurch entsteht, daß das Innenknie mehr nach hinten und das Außenknie mehr nach vorn gebracht wird
Exorotation (Schulter) in Anatomisch-Null das Drehen des Oberarms derart, daß der Innenellbogen über vorn nach außen dreht
Endorotation (Schulter) in Anatomisch-Null das Drehen des exorotierten Oberarms derart, daß der Innenellbogen über vorn nach innen dreht
Abduktion, frontale (Schulter) das Vergrößern des körpervorderseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also in Anatomisch-Null das Anheben des Arms nach vorn-oben. Synonym: Anteversion (Schulter)
Adduktion, frontale (Schulter) das Verkleinern des körpervordeseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also in Anatomisch-Null das Anlegen des Arms aus demnach vorn-oben angehobenen Zustand
Abduktion, dorsale (Schulter) das Vergrößern des körperrückseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also in Anatomisch-Null das Anheben des Arms nach hinten-oben. Synonym: Retroversion (Schulter)
Adduktion, dorsale (Schulter) das Verkleinern des körperrückseitigen Winkels des Arms zum Rumpf, also in Anatomisch-Null das Anlegen des Arms aus dem nach hinten-oben angehobenen Zustand
Extension (Fingergelenk) bis auf den Daumen gibt es pro Finger je 2 Gelenke, ein proximales (körpernäheres) und ein distales (körperferneres). In beiden ist eine Extension (Streckung) im Sinne der Vergrößerung des palmaren (Innen-)winkels bis 180° möglich und evtl. darüber ("Überstrecken")
Flexion (Fingergelenk) bis auf den Daumen gibt es pro Finger je 2 Gelenke, ein proximales (körpernäheres) und ein distales (körperferneres). In beiden ist eine Flexion (Beugung) im Sinne der Verkleinerung des palmaren (Innen-)winkels bis evtl. teilweise 90° möglich
Rotation (Kopf) Drehung des Kopfes um seine Längsachse (in Anatomisch-Null: nach links oder rechts)
Extension (Nacken) Neigung des Kopfes nach hinten in Richtung Rücken
Flexion (Nacken) Neigung des Kopfes nach vorn in Richtung Brust

 

Philosophie

citta-vrtti
gunas
rajas
samkhya
sattva
tamas

citta-vrtti die Aktivität des Denkorgans, besonders in ihrer Eigenschaft des ungezügelten, unmotivieren, unkontrollierten Vor-Sich-Hin-Denkens als eine der Hauptstörungsquellen im menschlichen Gesamtsystem
 
samkhya
 
gunas die 3 Naturqualitäten tamas , rajas und sattva, aus denen alles Existierende durch Kombination entsteht.
 
tamas die Naturqualität guna der Dumpfheit, Dunkelheit, Trägheit, des Mangels, Unbewußtseins,.. kurz, die unentwickelt(s)e Komponente, die für sich allein genommen, völlig destruktiv ist wie auch das rajas für sich allein genommen, destruktiv ist
 
rajas die Naturqualität guna der Arbeit (an..), Bewegung, des Kampfes (um..), Triebes, Antriebs,.. kurz die dynamische Komponente, die für sich allein genommen, genauso destruktiv ist wie das tamas für sich allein genommen
 
sattva die Naturqualität guna der Ausgewogenheit, Klarheit, des Vermögens,..
 

 

Lagebezeichnungen     Richtungsbezeichnungen     Körperteile     Präfixe     Suffixe     weitere    

Terminologie

  a- an- ab-   º   abdominalis   º   -abel   º   Abszess   º   acromialis   º   Adipositas   º   -aemie   º   -al   º   -algie/algesie   º   -alis   º   Amnesie   º   anal   º   Aneurysma   º   Angulus   º   Antagonist   º   ante-   º   anterior   º   anti-   º   Aonist   º   Apertura   º   apikal   º   Apoplexie   º   Arcus   º   Arteria   º   Arthritis   º   Arthritis   º   Arthrose   º   Arthrose   º   Articulatio   º   ascendens   º   -ase   º   -asis   º   Atrophie   º   auto   º   basal   º   brachial   º   brady-   º   Bursa   º   Bursitis   º   Canalis   º   Carcinom   º   -card   º   caudal   º   Cavitas   º   Cholangitis   º   Cholelilthiasis   º   Collum   º   Commotio   º   Conjunctivitis   º   contra-   º   Cor   º   Cornu   º   Corpus   º   costalis   º   cranial   º   cranialis   º   Crista   º   cysticus   º   de-   º   Dec(k)ubitus   º   Delir   º   Demenz   º   descendens   º   dexter   º   dia-   º   Diabetes mellitus   º   diffus   º   Digitus   º   Dilatation   º   dis-   º   Diskusprolaps   º   Dislokation   º   Disposition   º   distal   º   distales Fingerglied   º   Distorsion   º   dorsal   º   Dorsalflexoren   º   Dorsalflexoren   º   dorsalis   º   Ductus   º   Duodenum   º   dys-   º   ektop   º   Embolie   º   Embryo   º   Emphysem   º   en-   º   endo-   º   Endorotation (Arm)   º   Endorotation (Bein)   º   epi-   º   Epiglottis   º   ex-   º   Exorotation (Arm)   º   Exorotation (Bein)   º   externes Moment   º   externus   º   extra-   º   exzentrische Kontraktion   º   Fascia   º   femoris   º   Femur   º   Fetus   º   Fibula   º   fibularis   º   Fingerbeuger   º   Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)   º   Fissur   º   Foramen   º   Fossa   º   Fraktur   º   frontal   º   Gaster   º   gastricus   º   -gen   º   generalisiert   º   Genese   º   genital   º   Genu   º   Gingiva   º   Glandula   º   Glutaeus   º   -graphie   º   Gyrus   º   Hallux valgus   º   Hämatom   º   Hämaturie   º   Hämodialyse   º   Hämophilie   º   Hämorrhoiden   º   Hemiplegie   º   Hepar   º   hepatis   º   Hepatitis   º   hetero-   º   Hiatus   º   homo-   º   Humerus   º   hyper-   º   Hyperglykämie   º   Hyperplasie   º   Hypertonie   º   Hypertrophie   º   hypo-   º   iatrogen   º   -ibel   º   Ikterus   º   Ileus   º   iliac   º   immunisieren   º   in-   º   Indikation   º   Infarkt   º   inferior   º   Influenza   º   Infusion   º   Inkubationszeit   º   Insuffizienz   º   Insulin   º   inter-   º   internus   º   intestinal   º   intestinal   º   Intestinum   º   Intoxikation   º   intra-   º   intrakorporal   º   Intubation   º   ipsi-   º   ipsilateral   º   Iris   º   irreversibel   º   Ischämie   º   iso-   º   -itis   º   Kachexie   º   kard   º   Kardia   º   kardial   º   KHK   º   Kolik   º   Kollaps   º   kontagiös   º   kontra-   º   Kontraktion (Muskel)   º   kontralateral   º   Kontusion   º   konzentrische Kontraktion   º   kranial   º   Kyphose   º   Kyphose   º   Labium   º   Labyrinth   º   Lamina   º   laryngeal   º   Larynx   º   Läsion   º   lateral   º   letal   º   Lien   º   lienalis   º   Ligamentum   º   Lingua   º   Lobus   º   -logie   º   longitudinalis   º   Lordose   º   Lumbago   º   lumbal   º   Luxation   º   LWS (Lendenwirbelsäule)   º   -lyse   º   makro-   º   Malignität   º   Malleolus   º   Mamilla   º   Mamma   º   Mandibula   º   -manie   º   Manus   º   Margo   º   Maxilla   º   maximus   º   medial   º   mediales Fingerglied   º   median   º   medius   º   mega-   º   Meningen   º   Meningitis   º   meta-   º   -meter   º   -metrie   º   mikro-   º   minimus   º   Mobilität   º   mono-   º   Morbus   º   Musculus   º   Myalgie   º   neo-   º   Nervus   º   Neuralgie   º   Nodus   º   nuchal   º   Nucleus   º   Obstipation   º   Ödem   º   Oesophagus   º   okzipital   º   -om   º   Opticus   º   oral   º   Orbita   º   ortho-   º   Os   º   -ose   º   -ose   º   Ovarium   º   Palmarflexoren   º   palmaris   º   Palpation   º   Pankreas   º   Pankreatitis   º   para-   º   Paralyse   º   paravertebral   º   parietal   º   Pars   º   Patella   º   pectoralis   º   -penie   º   per-   º   Perforation   º   Pericard   º   Perineum   º   Periost   º   Peritoneum   º   Perkussion   º   peroneus   º   Pharynx   º   -phil   º   -phob   º   Plantarflexoren   º   plantaris   º   -plasie   º   -plegie   º   Pleura   º   Pleuritis   º   Plexus   º   Pneumo   º   Pneumonie   º   Pneumothorax   º   post-   º   posterior   º   prae- prä-   º   pro-   º   Processus   º   profundus   º   Pronation (Fuß)   º   Pronation (Unterarm)   º   Prostata   º   proximal   º   proximales Fingerglied   º   pseudo-   º   Psoriasis   º   Pulmo   º   pulmonalis   º   radialis   º   Radius   º   Radix   º   Ramus   º   Reanimation   º   Recessus   º   Rectum   º   regressiv   º   rekonvaleszent   º   Ren   º   renalis   º   Reposition   º   Resektion   º   Resistenz   º   Resorption   º   retro-   º   retrosternal   º   Rezidiv   º   -rhagie   º   -rhoe   º   Ruptur   º   Sacrum   º   sakral   º   Salpinx   º   saput   º   Scapula   º   Scrotum   º   sekundär   º   senil   º   Sepsis   º   Septum   º   sinister   º   Sinus   º   Sinusitis   º   Skoliose   º   -skopie   º   Somnolenz   º   Spasmus   º   spinal   º   Splen   º   Status   º   steno-   º   Stenose   º   Stoma   º   Striktur   º   Struma   º   Stützbasis (physikalische)   º   sub-   º   Sulcus   º   super-   º   superficialis   º   superior   º   Supination (Fuß)   º   Supination (Unterarm)   º   supra-   º   syn-, sym-   º   Synergist   º   Synkope   º   tachy-   º   Tendo   º   terminal:   º   Testis   º   Tetraplegie   º   Therapie   º   thoracal   º   thoracal   º   thoracicus   º   thorakal   º   Thorax   º   Thrombophlebitis   º   Thrombose   º   Thyreoida   º   TIA   º   Tibia   º   tibialis   º   -tomie   º   Tonsilla   º   Tonus (Muskeltonus)   º   Trachea   º   Tracheotomie   º   transversus   º   -trophie   º   Tuber   º   Tuberculum   º   Tuberositas   º   Ulcus   º   Ulna   º   ulnaris   º   ultra-   º   Umbilicus   º   Ureter   º   Urethra   º   -urie   º   Urtikaria   º   Uterus   º   Vagina   º   Vas   º   Vena   º   ventral   º   ventralis   º   Ventriculus   º   Ventrikel   º   vertebralis   º   Vesica   º   viszeral   º   zervikal   º   -zid   º  

-!-- -->

 
Lagebezeichnungen

abdominalis     zum Bauch gehörig
Aonist     eine Bewegung ausführender Muskel
Antagonist     muskulärer Gegenspieler, der eine (zumindest teilweise) entgegengesetzte Bewegung ausführt
Synergist     muskulärer Mitwirker, der (zumindest teilweise) die gleiche Beweung ausführt, also den Agonisten unterstützt
acromialis     zur Schulterhöhe gehörend
apikal     an der Spitze gelegen
basal     die Basis bildend
brachial     am Oberarm
costalis     an den Rippen
cranialis     zum Schädel gehörend oder zeigend, schädelwärts
cysticus     zum Gallengangssystem gehörend
dorsalis     am Rücken, rückenwärts gelegen
ektop     am falschen Ort gelegen
intrakorporal     innerhalb des Körpers
femoris     am Oberschenkel
fibularis     zum Wadenbein gehörend
gastricus     zum Magen gehörend
hepatis     an oder in der Leber
iliac     am oder im Darmbein
intestinal     Eingeweide-..
lienalis     zur Milz gehörend
laryngeal     Rachen-..
lumbal     Lenden-..
nuchal     Nacken-..
palmaris     zur Handfläche gehörend
pectoralis     an der Brust
peroneus     am Wadenbein
plantaris     zur Fußsohle gehörig
pulmonalis     an oder in der Lunge
radialis     an der Speiche
renalis     an oder in der Niere
retrosternal     hinter dem Brustbein
sakral     Kreuzbein-..
spinal     Wirbelsäule -..
terminal:     am Ende gelegen, Ende-
thoracicus     am oder im Brustkorb
thoracal     Brust-..
tibialis     am Schienbein
transversus     quer verlaufend, hindurch strebend
ulnaris     an der Elle
vertebralis     zum Wirbel
zervikal     Halswirbelsäule-..

 
Richtungsbezeichnungen

ventral     vorn, brustseitig = anterior
anterior     vorn, brustseitig = ventral
dorsal     hinten, rückenseitig = posterior
posterior     hinten, rückenseitig = dorsal
ascendens     aufsteigend
descendens     absteigend
dexter     dext. rechts
sinister     sin. links
inferior     unten
superior     oben
caudal     unten (schwanzwärts)
cranial     oben (schädelwärts), auch: kranial
kranial     oben (schädelwärts), auch: kranial
externus     ext. außen, oberflächlich ?
internus     int. innen, im Körper
proximal     der Körpermitte nah/näher ?
distal     der Körpermitte fern/ferner
medial     körpermittig(er)
lateral     seitlich(er)
ipsilateral     seitengleich
kontralateral     auf der gegenüberliegenden Seite des Körpers
maximus     max. der Größte ?
minimus     max. der Kleinste
frontal     in der Stirnebene oder parallel dazu
profundus     prof. tief
superficialis     superf. Oberflächlich
longitudinalis     in Längsrichtung
medius     mittlerer, zwischen zweien
median     körpermittig, in/auf der Körpermittellinie
paravertebral     neben der Wirbelsäule
ventralis     ventr. vorn, am Bauch, bauchwärts
okzipital     zum Hinterkopf hin gelegen
oral     am/im/bzgl. des Mund
parietal     zur Leibeswand gehörig
viszeral     zu einem Eingeweide ..
thoracal     zum Brustkorb gehörig, auch thorakal
thorakal     zum Brustkorb gehörig, auch thoracal
anal     zum Anus gehörig
genital     zu Geschlechtsorganen ..
intestinal     zu den Eingeweiden ..

 
Präfixe

a- an- ab-     un-, nicht, weg, frei von, das Fehlen von (eine Verneinung)
ante-     vor/vorn
anti-     gegen, = contra-
contra-     gegen, = anti-
auto     selbst-
brady-     langsam
de-     von, weg, herab
dia-     durch, hindurch, auseinander, zwischen
dis-     auseinander, zwischen, hinweg
dys-     Störung eines Zustandes, schlecht
en-     in, hinein, = endo-
endo-     in, hinein. = en-
epi-     auf, darauf
extra-     aus, heraus, außerhalb, = ex-
ex-     aus, heraus, außerhalb, = extra-
hetero-     verschieden
homo-     gleich
hyper-     über, zu viel
hypo-     unter, zu wenig
in-     hinein
inter-     zwischen
intra-     innerhalb
ipsi-     gleich
iso-     gleich
kontra-     gegen
makro-     groß (mit dem Auge sichtbar)
mega-     groß
meta-     hinter
mikro-     klein
mono-     einzeln, alleine
neo-     neu
ortho-     gerade
para-     neben, beiderseits, bei, hin,
per-     durch
post-     nach, hinter (örtlich, zeitlich)
pro-     für
prae- prä-     vor
pseudo-     falsch
retro-     hinter
steno-     eng
sub-     unter
supra-     über, oberhalb von, = super-
super-     über, oberhalb von, = supra-
syn-, sym-     zusammen
tachy-     schnell
ultra-     darüber hinaus, jenseits

 
Suffixe

-abel     bezeichnet die Möglichkeit, etwas zu tun, auch: -fähig , wie englisch, = -ibel
-ibel     bezeichnet die Möglichkeit, etwas zu tun, auch: -fähig , wie englisch, = -abel
-aemie     Blut, im Blut
-algie/algesie     Schmerz
-alis     zu etwas gehörig, = -al
-al     zu etwas gehörig, = -alis
-ase     Enzym
-asis     Leiden
-card     Herz, = -kard
kard     Herz, = -card
-gen     ausgehend von, bewirkend
-graphie     Schrift, Aufzeichnung
-itis     Entzündung Plural: -itiden
-logie     Lehre
-lyse     Auflösung, Lösung
-manie     Trieb, Wahn(sinn), Sucht
-meter     Messung, Maß, = -metrie
-metrie     Messung, Maß, = -meter
-om     Geschwulst, Erguß
-ose     degenerative oder chronische Erkrankung, = osis
-ose     degenerative oder chronische Erkrankung, = osis
-penie     Mangel an, Armut, zu wenig
-plasie     Bildung
-plegie     Lähmung
-phob     Abneigung gegen
-phil     Neigung
-rhagie     Zerreißen
-rhoe     Fluß, Durchfluss
-skopie     Spiegelung
-tomie     Schnitt, schneiden
-trophie     Wachstum
-urie     Harnausscheidung
-zid     tötend

 
Körperteile

Angulus     Winkel, Ecke
Apertura     Öffnung
Arcus     Bogen
Arteria   A.   Arterie
Articulatio   Art.   Gelenk
Bursa   B.   Schleimbeutel
Canalis     Kanal
saput     Kopf (als Form, nicht als Schädel wie: Gelenkkopf)
Cavitas     Höhle
Collum     Hals (z.B. bei Knochen)
Cornu     Horn, Fortsatz
Cor     Herz
Corpus     Körper, Schaft (Knochen)
Crista     Kamm, Vorsprung, verstärkter Rand
Digitus     Finger
Ductus     Gang, Röhre
Duodenum     Zwölffingerdarm
Embryo     Leibesfrucht bis dritter Monat
Epiglottis     Kehldeckel
Fascia     Faszie (bindegewebige Hülle um Muskeln)
Femur     Oberschenkel
Fetus     Leibesfrucht vom dritten Monat an
Fibula     Wadenbein
Foramen     Loch
Fossa     Grube, Vertiefung
Gaster     Magen
Genu     Knie
Gingiva     Zahnfleisch
Glandula     Drüse
Glutaeus     Gesäßmuskel
Gyrus     Windung, v.a. Hirnwindung
Hiatus     Durchtrittstelle, Spalte, Öffnung
Hepar     Leber
Humerus     Oberarmknochen
Intestinum     Darm, Eingeweide (vom Magenausgang bis Rectum)
Iris     Regenbogenhaut
Kardia     Mageneingang
kardial     zum Herzen gehörend
Labium     Lippe
Labyrinth     Innenohr (Schnecke und Bogengänge)
Lamina     Häutchen, Schicht
Larynx     Kehlkopf
Lien     Milz, = Splen
Splen     Milz, = Lien
Ligamentum   Lig.   Band
Lingua     Zunge
Lobus     Lappen (Großhirnlappen,Lungenlappen)
Malleolus     Fußknöchel
Mamma     Brustdrüse
Mamilla     Brustwarze
Mandibula     Unterkiefer
Margo     Rand
Maxilla     Oberkiefer
Manus     Hand
Meningen     Hirnhäute (Singular: Meninx)
Musculus   M.   Muskel (eigentlich: Mäuschen)
Nervus   N.   Nerv
Nodus   nd.   Knoten
Nucleus   ncl.   Kern, Kerngebiet
Oesophagus     Speiseröhre
Opticus     Sehnerv
Orbita     Augenhöhle
Os     Knochen, Plural ossa
Ovarium     Eierstock
Pankreas     Bauchspeicheldrüse
Pars     Teil, eins von mehreren
Patella     Kniescheibe
Pericard     Herzbeutel
Periost     Knochenhaut
Peritoneum     Bauchfell
Pharynx     Rachen
Pleura     Brustfell
Plexus     Geflecht
Processus   Proc.   Vorsprung, Fortsatz
Prostata     Vorsteherdrüse
Pulmo     Lunge
Pneumo     Lunge
Radius     Speiche
Radix   Rad.   Wurzel, Ursprung
Ramus   R.   Ast, Zweig
Recessus     von re~: zurück~ und cedere: weichen
Rectum     Mastdarm
Ren     Niere
Sacrum     Kreuzbein
Salpinx     Eileiter
Scapula     Schulterblatt
Scrotum     Hodensack
Septum     Wand, Trennung
Sinus     Ausbuchtung, Vertiefung, Höhle, Nasennebenhöhlen, Erweiterungen von Venen (Sinus cavernosus u.a.)
Stoma     Mund
Sulcus     Furche, Rinne
Tendo     Sehne
Testis     Hoden
Thorax     Brustkorb
Thyreoida     Schilddrüse
Tibia     Schienbein
Tonsilla     Mandel (Hals)
Trachea     Luftröhre
Tuber     Höcker, Wulst
Tuberculum     Tub. Höckerchen
Tuberositas     unebene, höckerige, rauhe Stelle
Ulna     Elle
Umbilicus     Nabel
Ureter     Harnleiter
Urethra     Harnröhre
Uterus     Gebärmutter
Vagina     Scheide
Vas     Gefäß, Ader
Vena   V.   Vene
Ventrikel     Kammer
Ventriculus     Herzkammer, Hirnkammer
Vesica     Harnblase

 
Weitere

Abszess     lokale Eiteransammlung
Adipositas     Fettleibigkeit, Übergewicht, Fettsucht
Amnesie     Erinnerungsverlust
Aneurysma     Ausstülpung, Erweiterung einer Arterienwand
Apoplexie     Gehirnschlag, Schlaganfall
Arthritis     Gelenksentzündung
Arthrose     degenerative Gelenkserkrankung
Arthritis     Gelenksentzündung
Arthrose     degenerative Gelenkserkrankung
Atrophie     Abnahme, Schwund
Bursitis     Schleimbeutelentzündung
Carcinom     bösartige Geschwulst, Krebs, auch: Karzinom
Cholangitis     Entzündung der Gallenwege
Cholelilthiasis     Gallensteinleiden
Commotio     Erschütterung
Conjunctivitis     Bindehautentzündung des Auges
Dec(k)ubitus     Druckbrand
Delir     veränderte Bewusstseinslage
Demenz     kontinuierlicher Abbau der geistigen Leistungsfähigkeiten, vor allem Gedächtnis und Denkvermögen
Diabetes mellitus     Zuckerkrankheit
diffus     ausgebreitet, ungeordnet
Dilatation     Erweiterung von Hohlräumen/-organen
Diskusprolaps     Bandscheibenvorfall
Dislokation     Lageveränderung, Verschiebung
Disposition     Veranlagung
Distorsion     Verstauchung eines Gelenkes
distales Fingerglied     das letzte Fingerglied, das von der Körpermitte am weitesten entfernte
proximales Fingerglied     das erste Fingerglied, das der Körpermitte am nächten liegende
mediales Fingerglied     das mittlere Fingerglied, das zwischen distalem und proximalem
Embolie     Gefäßverstopfung duch verschlepptes Material
Emphysem     Aufblähung durch Gase oder der Luft
Exorotation (Bein)     Ausdrehen des Oberschenkenls im Hüftgelenk
Exorotation (Arm)     Ausdrehen des Arms im Schultergelenk: in Neutral Null den Bizeps und Innenellbogen nach vorn
Endorotation (Bein)     Eindrehen des Oberschenkenls im Hüftgelenk
Endorotation (Arm)     Eindrehen des Arms im Schultergelenk: in Neutral Null den Bizeps und Innenellbogen nach hinten
externes Moment     von außen (nicht körpereigen) auf ein Gelenk einwirkendes Drehmoment, welches in Richtung Beugung oder Streckung des Gelenks wirkt
Fingerbeuger     Gruppe der Muskeln, die die Finger in Grundgelenk, proximalem oder distalem Gelenk beugen
Fissur     Spalt, Einriss, Schrunde
Fraktur     Knochenbruch
generalisiert     verbreitet
Genese     Entstehung, Abstammung
Hämatom     Bluterguss
Hämaturie     Blut im Urin
Hämodialyse     Blutwäsche, künstliche Niere
Hämophilie     Bluterkrankheit
Hämorrhoiden     erweiterte Venen im Analbereich
Hallux valgus     Abknickung der Großzehe nach lateral
Hemiplegie     Halbseitenlähmung
Hepatitis     Leberentzündung
Hyperglykämie     zu hoher Bluzuckerspiegel
Hyperplasie     Vergrößerung eines Organs, Zunahme der Zellanzahl
Hypertonie     erhöhter Blutdruck
Hypertrophie     Vergrößerung eines Organs, lediglich der Einzelzellen
iatrogen     vom Arzt verursacht, z. B.: Fehlbehandlung
Ikterus     Gelbsucht
Ileus     Darmverschluß
immunisieren     unempfänglich machen, aktiv: durch Impfen, passiv: Gabe v. Serum
Indikation     Heilanzeige
Infarkt     Absterben eines Gewebes
Influenza     echte Grippe (im Gegensatz zu grippalen Infekten)
Infusion     Gabe von Flüssigkeit in die Vene
Inkubationszeit     Zeitraum zwischen Ansteckung u. Ausbruch
Insuffizienz     ungenügende Leistung eines Org.
Insulin     Hormon der Bauchspeicheldrüse, senkt den Blutzuckerspiegel
Intoxikation     Vergiftung
Intubation     Einführen eines Schlauches in die Luftröhre
irreversibel     nicht mehr rückbildungsfähig
Ischämie     Blutleere eines Organs
Kachexie     Kräfteverfall, Auszehrung
KHK     koronare Herzerkrankung
Kolik     krampfartige Leibschmerzen
Kollaps     Zusammenbruch
Kontraktion (Muskel)     Zusammenziehen eines Muskels durch Ineinandergleiten der Aktin- und Myosin-Filamente in den Muskelzellen
konzentrische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der der Muskel aktiv die Strecke zwischen Ursprung und Ansatz verkleinert
exzentrische Kontraktion     Kontraktion eines Muskels, bei der sich die Strecke zwischen Ursprung und Ansatz vergrößert
kontagiös     ansteckend
Kontusion     Quetschung
Kyphose     Buckel; das physiologisch (BWS-Kyphosierung) oder kann pathologisch (BWS-Hyper-Kyphosierung) sein
Läsion     Verletzung, Störung
letal     tödlich
Lordose     von vorn (ventral) konvexe Form eines Teils der Wirbelsäule
Kyphose     von hinten (dorsal) konvexe Form eines Teils der Wirbelsäule
Lumbago     Hexenschuß
Luxation     Verrenkung, Ausrenkung
LWS (Lendenwirbelsäule)     Lendenwirbelkörper L1-L5, auch: Körperregion um diese Wirbelkörper
Malignität     Bösartigkeit
Meningitis     Hirnhautentzündung
Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)     Fingergrundgelenke (Metacarpophalangealgelenke)
Mobilität     Beweglichkeit
Morbus     Krankheit
Myalgie     Muskelschmerz
Neuralgie     Nervenschmerz
Obstipation     Verstopfung
Ödem     Wasseransammlung im Gewebe
Palmarflexoren     Gruppe der Muskeln, die die Handfläche dem Unterarm annähern
Dorsalflexoren     Gruppe der Muskeln, die den Handrücken dem Unterarm annähern
Palpation     Abtasten
Pankreatitis     Bauchspeicheldrüsenentzündung
Paralyse     Bewegungslähmung
Perforation     Durchbruch
Perineum     auch: "Perinäum", der Bereich zwischen Anus und Genital
Perkussion     Beklopfen der Körperoberfläche
Plantarflexoren     Muskelgruppe, die den Füßrücken vom Unterschenkel weg bewegt
Dorsalflexoren     Muskelgruppe, die den Füßrücken zum Unterschenkel hin bewegt
Pleuritis     Brustfellentzündung
Pneumonie     Lungenentzündung
Pneumothorax     Luft im Brustfellraum
Pronation (Unterarm)     Überwendung des Radius über die Ulna, also die "Drehung" des Unterarms: in Neutral Null Handfläche nach hinten zeigend
Pronation (Fuß)     Senken des medialen Fußrandes
Psoriasis     Schuppenflechte
Reanimation     Wiederbelebung bei Herz- oder Atemstillstand
regressiv     rückbildend, rückschreitend
rekonvaleszent     genesend
Reposition     Zurückbringen in eine normale Lage
Resektion     Zurückschneiden
Resistenz     Widerstandsfähigkeit
Resorption     Aufnahme von Stoffen (in die Blutbahn, durch die Haut)
Rezidiv     Rückfall
Ruptur     Riss
sekundär     in zweiter Linie
senil     greisenhaft, altersschwach
Sepsis     Butvergiftung, Erreger im Blut (welches eigentlich steril ist)
Sinusitis     Entzündung einer Nasennebenhöhle
Skoliose     seitliche Verbiegung der Wirbelsäule
Somnolenz     krankhafte Schläfrigkeit, Benommenheit
Spasmus     Krampfzustand von Muskeln
Status     Zustand
Stenose     Verengung, Enge
Striktur     Hochgradige Verengung
Struma     Kropf
Stützbasis (physikalische)     Konvexe Hülle der Menge der lasttragenden Punkte eines Körpers in der Ebene
Supination (Unterarm)     Überwendung des Radius über die Ulna, also die "Drehung" des Unterarms: in Neutral Null Handfläche nach vorn zeigend
Supination (Fuß)     Heben des medialen Fußrandes
Synkope     plötzliche Ohnmacht
Tetraplegie     Lähmung aller vier Gliedmaßen; = Tetraparese
Therapie     Behandlung
Thrombophlebitis     Venenentzündung mit Thrombosebildung
Thrombose     Gerinselbildung
TIA     vorübergehende Minderdurchblutung des Gehirns, (transistorische ischämische Attacke)
Tonus (Muskeltonus)     Grundspannung der Muskulatur. Kraft (am Ansatz oder Ursprung gemessen), mit der die Muskulatur Ursprung und Ansatz zueinander zieht. Erzeugt in den meisten Gelenken des Bewegungsapparats ein (Dreh-)Moment
Tracheotomie     Luftröhrenschnitt
Ulcus     Geschwür
Urtikaria     Nesselsucht