__
"Schulteröffnung am Stuhl"

Feedback senden Sie bitte an: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 9.8.2017
Name: __
Trivialname: Schulteröffnung am Stuhl
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Funktionale Übung
psychomental: . __
physiologisch: . __
Wirkungen:
Vorbereitung:
  • Da es sich hier um eine sehr intensive Haltung zur Fürderung der Dehnfähigkeit des Schulterbereichs handelt, kann dessen zuerst aufgewärmt werden:
    1. Hund Kopf nach unten als allgemeine Dehnung der Schulter und der ischiocruralen Gruppe
    2. Hund Kopf nach oben als Haltung, die vor allem durch korrekt ausgeführte Übergänge von und zum Hund Kopf nach unten die Schultern auf kraftvolle Arbeit vorbereitet
    3. rechtwinkliger Handstand als verwandte Haltung, die sich i.w. nur in der Drehung der Arme unterscheidet
    4. Rückenausstreckung, insbes. Variante "erhöht" als allgemeine Dehnung der Schulter und der ischiocruralen Gruppe
    5. Hundeellbogenstand als sehr verwandte und stark synergistische Haltung
    6. Hyperbel als eine der effektivsten und effizientesten Dehnungen in Richtung frontaler Abduktion ohne Exorotation der Arme
    7. Schulteröffnung am Stuhlals eine der effektivsten und effizientesten Dehnungen in Richtung frontaler Abduktion mit Exorotation der Arme
    8. purvottanasana falls der Tonus im Deltoideus zu hoch sein oder durch die Vorbereitung geworden sein sollte
  • Vorübungen für die frontale Abduktion in der Schulter:
    1. Hund Kopf nach unten, insbes. die Variante "weit" als allgemeine Dehnung der Schulter und der ischiocruralen Gruppe
    2. Rückenausstreckung, insbes. Variante "erhöht" als allgemeine Dehnung der Schulter und der ischiocruralen Gruppe
    3. rechtwinkliger Handstand als verwandte Haltung, die sich i.w. nur in der Drehung der Arme unterscheidet
    4. Handstand als sehr verwandte und stark synergistische Haltung
    5. Ellbogenstand als sehr verwandte und stark synergistische Haltung
    6. rechtwinkliger Ellbogenstand als verwandte Haltung, die sich i.w. nur in der Drehung der Arme unterscheidet
    7. Hundeellbogenstand als sehr verwandte und stark synergistische Haltung
    8. Hyperbel als eine der effektivsten und effizientesten Dehnungen in Richtung frontaler Abduktion ohne Exorotation der Arme
  • Nachbereitung:
    ähnliche asanas:
    Diagnostik (Nr.):
  • (231) (234) Schulter : Hier läßt sich die Beweglichkeit der Schulter sehr gut erkennen, auch Seitenunterschiede. Ggf. gibt es Hinweise auf Erkrankungen der Schulter:
    1. reizhafter Hypertonus des Deltoideus: insbesondere ambitionierte Beginner im Yoga neigen dazu, Reizzustände im Deltoideus zu entwickeln, die im Bereich der Muskelursprünge lokalisiert sind, vermutlich von einer Überforderung der Strukturen durch häufig wiederholte Anforderung im voller frontaler Abduktion herrühren und in ebensolcher Belastung auch auffallen, siehe FAQ.
    2. verschiedene pathologische Veränderungen des Schultergelenks wie z.B. Impingement-Syndrom (Highlight: Schmerzen zwischen ca. 70° und 130° frontaler Abduktion), Frozen shoulder, Verkalkungen der Bizepssehne, die hier nicht alle diskutiert werden können und der Abklärung befürfen. Facharzt ist b.a.w. der Orthopäde. .
    3. Seitenunterschiede in der Beweglichkeit
  • (650) Kyphose und Lordosen der Wirbelsäule: hier lassen sich Abweichungen von der zu erwartenden Form der Wirbelsäule (gleichmäßig moderate konkave Form) erkennen. Insbesondere eine Hyperkyphose der BWS oder verminderte Lordose der LWS würde hier auffallen. Siehe dazu auch die FAQ
  • (651) Beckenschiefstand/ungleiche Schulterhöhe/Skoliosen der Wirbelsäule: die als Skoliose bezeichneten seitlichen Abweichungen der Wirbelsäule aus der Sagittalebene werden ebenfalls in dieser Haltung recht gut sichtbar. Siehe dazu die FAQ
  • Varianten:
    Fingerspitzen drücken
    (P)
    (P) mit Klotz

    Anleitung Details
    1. stelle einen Stuhl mit der Lehne an die Wand
    2. lege Deine Matte längs vor den Stuhl mit deren einmal eingeschlagenem Ende auf die ersten 10 Zentimeter der Sitzfläche des Stuhls
    3. knie Dich vor den Stuhl
    4. setze beide Ellbogen auf den Stuhl, den Abstand der Ellbogen so bemessen, daß der Kopf noch durch die Oberarme passt, die Ellbogen nahe der Vorderkante der Sitzfläche, aber so, daß sie nicht abrutschen können
    5. Stecke den Kopf durch die Oberarme
    6. setze die Knie sukzessive weiter vom Stuhl entfernt auf bis Du einen Abstand erreicht hast, in dem beim passiven Sinkenlassen des Oberkörpers in Richtugn Boden die gewünschte Dehnung im Schulterbereich erreicht ist.
    1. wünschenswert wäre, daß die Arme sich im Bereich Ellbogen berühren, was allerdings voraussetzt, daß die Schultern so beweglich sind, daß sich die Arme in der Haltung hinter (dorsal) dem Kopf befinden, sonst würde der Kopf zwischen den Armen verhindern, daß sich die Ellbogen berühren. Grundsätzlich nähme das der Haltung jedoch wenig von ihrer Wirkung
    2. zur Verstärkung der Wirkung können zwei Dinge unternommen werden:
      1. vergrößere den Abstand der Knie zum Stuhl immer weiter bis die gewünschte Wirkung erreicht ist.
      2. drücke die Fingerspitzen aufeinander und beuge die Finger immer weiter, so daß sich schließlich die Handgelenke immer weiter voneinander entfernen, was zu vermehrter Ausdrehung der Oberarme in den Schultern und besserer Dehnungswirkung führt
    3. lasse sowohl die Rücken- als auch die Pomuskulatur weich. Das Gewicht des Oberkörpers soll ungeschmälert für die Förderung der Beweglichkeit der Schutlern wirken können.
    4. halte die Unterarme senkrecht
    5. Das Verlassen der Haltung kann zuweilen ihre Intensität nochmals spüren lassen.
     
    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
       

      Varianten

      Fingerspitzen drücken

      Anleitung Details
      1. nimm die Haltung wie oben beschrieben ein
      2. spreize die Finger, drücke die Fingerspitzen aufeinander, beuge die Finger und beuge die Handgelenke nach palmar, damit sich die Handgelenke weitestmöglich voneinander entfernen
      1. sowohl die Beugung der Finger als auch die Palmarflexion der Handgelenke schaffen Abstand zwischen den Handgelenken und verbessern damit die Exorotation der Oberarme in den Schultern, wodurch sich die Dehnung intensiviert.
       
      Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
         

           

        (P)

        Anleitung Details
        1. nimm die Haltung wie oben beschrieben ein
        2. der Supporter setzt nun vorsichtig einen nach dem anderen Ellbogen weiter nach innen.
        1. bei diesem Suuport geht es nur darum, die Schwierigkeit zu überwinden, die Ellbogen so eng wie möglich aneinander auf dem Stuhl aufzusetzen. Je nach Beweglichkeit und Kraft ist das aus eigener Anstrengung nicht möglich. Die Wirksamkeit der Haltung kommt reinweg aus der Schwerkraft von Oberkörper und Kopf. Hier sollte normalerweise auch nicht nachgeholfen werden, indem der Oberkörper heruntergedrückt wird, sehr muskulöse und steife Menschen können da allerdings eine Ausnahme darstellen. Üblicherweise wird die Wirksamkeit vom Ausführenden nur über das Maß bestimmt, in dem er den Oberkörper passiv sinken läßt und über den Abstand der Knie von der Wand
         
        Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
           

             

          (P) mit Klotz

          Anleitung Details
          1. nimm die Haltung wie oben beschrieben ein
          2. der Supporter setzt vorsichtig einen nach dem anderen Ellbogen weiter nach innen.
          3. nun werden die Handgelenke des Ausführenden vorsichtig auseinnaderbewegt und ein Klotz zwischen die Fingerspitzen gesetzt, gegen den der Ausführende drücken soll, wobei sich die Handgelenke weiter voneinander entfernen und die Exorotation der Oberarme in den Schultern zunimmt
          1. diese Ausführung entspricht der Variante "Fingerspitzen drücken", nur daß die Finger nicht gegeneinander sondern gegen einen Klotz gedrückt werden, wodurch sich ein noch größerer Abstand der Handgelenke voneinander und damit eine noch größere Exorotation in den Schultern erzielen läßt.
          2. achte darauf, die Finger deutlich zu beugen und auch die Handgelenke nach palmar zu beugen, damit sich die Handgelenke bestmöglich voneinander entfernen
           
          Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können